2000 Kinder von katholischen Geistlichen in Illinois sexuell missbraucht

von | 27. Mai 2023

Das Kreuz auf dem Dach der Erzdiözese Chicago ist am 2. Januar 2019 in Chicago, Illinois, nach einer Pressekonferenz von Anwälten für Opfer von geistlichem Missbrauch zu sehen. (Kamil Krzaczynski/AFP via Getty Images)

Das Büro des Generalstaatsanwalts von Illinois hat einen Bericht über den sexuellen Missbrauch von Kindern durch den katholischen Klerus veröffentlicht. Die Untersuchung ergab, dass fast 2.000 Kinder von Geistlichen in diesem Bundesstaat missbraucht worden sind.

„Jahrzehntelange Entscheidungen und Strategien der katholischen Führung haben es bekannten Kinderschändern ermöglicht, sich zu verstecken, oft in aller Öffentlichkeit. Und weil die Verjährungsfrist häufig abgelaufen ist, werden viele Überlebende von sexuellem Kindesmissbrauch durch katholische Geistliche niemals Gerechtigkeit im rechtlichen Sinne erfahren“, schrieb der Generalstaatsanwalt von Illinois, Kwame Raoul, in der Einleitung des 696-seitigen Berichts.

Sie werden vielleicht nie vor Gericht zur Rechenschaft gezogen, sagte er, aber ihre Nennung soll „Überlebenden, die lange im Stillen gelitten haben, eine öffentliche Rechenschaftspflicht und ein gewisses Maß an Heilung bieten“.

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Nachrichten ans Licht kommen.

Die ehemalige Generalstaatsanwältin von Illinois, Lisa Madigan, veröffentlichte 2018 einen Bericht, in dem der Missbrauch in der Kirche detailliert beschrieben wurde. Raoul setzte die Ermittlungen fort.

Im April veröffentlichte das Büro des Generalstaatsanwalts von Maryland einen öffentlichen Zwischenbericht über sexuellen Kindesmissbrauch in der Erzdiözese Baltimore, in dem die Namen von 146 Missbrauchstätern aus dem Klerus aus den 1940er Jahren bis 2002 aufgeführt sind. In diesem Fall sind über 600 Kinder bekannt, die missbraucht wurden.

In dem Bericht aus Baltimore heißt es, er habe „weit verbreiteten und anhaltenden Missbrauch durch Priester und andere Mitarbeiter der Erzdiözese“ aufgedeckt. Die katholische Kirchenhierarchie hat diesen Missbrauch wiederholt abgetan oder vertuscht.“

In einem Bericht der Grand Jury von Pennsylvania aus dem Jahr 2018 wurde festgestellt, dass 300 katholische Priester im Laufe von 70 Jahren mehr als 1.000 Kinder missbraucht haben.

Die Erzdiözese Boston hat eine Webseite, auf der mehr als 100 Geistliche aufgeführt sind, die Kinder sexuell missbraucht haben.

Tausende von Dokumenten

In Illinois untersuchten Anwälte und Ermittler Tausende von Kirchenakten und sichteten mehr als 100.000 Seiten an Dokumenten. Sie befragten Diözesanleiter und -vertreter und erhielten mehr als 600 vertrauliche Kontakte von Opfern per E-Mail, Brief, Voicemail und Telefonanruf.

„Vor dieser Untersuchung listeten die katholischen Diözesen von Illinois öffentlich nur 103 nachgewiesene Kinderschänder auf. Im Vergleich dazu enthüllt dieser Bericht die Namen und detaillierten Informationen von 451 katholischen Klerikern und Ordensbrüdern, die mindestens 1.997 Kinder in allen Diözesen von Illinois missbraucht haben“, heißt es in dem Bericht.

Der Bericht ist nach den sechs Diözesen von Illinois gegliedert: die Erzdiözese Chicago, die Diözesen Belleville, Joliet, Peoria, Rockford und Springfield. Durch die Untersuchung und die Offenlegung der Kirche wurden weitere Kleriker und Ordensbrüder als mutmaßliche Kinderschänder identifiziert:

  • Erzdiözese von Chicago – 275
  • Diözese Joliet – 69
  • Diözese Belleville – 43
  • Diözese Peoria – 51
  • Diözese Rockford – 24
  • Diözese Springfield – 32

Der Missbrauch hat das Leben beeinträchtigt

Andere sagten, dass der Missbrauch, den sie als Kinder erlitten hatten, sie daran hinderte, ihr volles Potenzial auszuschöpfen, heißt es in dem Bericht. Viele verfolgten die Bewegungen ihres Missbrauchstäters, der von einer Gemeinde zur nächsten wechselte, um erneut zu missbrauchen.

Einige verfolgten den Missbrauchstäter bis zu seiner Pensionierung und seinem Tod.

Die Opfer waren froh, dass ihre Geschichten erzählt wurden.

„Die Wahrheit und die Realität des Traumas, unter dem ich und die anderen Opfer und unsere Familien so viele Jahrzehnte lang gelitten haben, wird endlich für alle sichtbar“, wird ein Opfer in dem Bericht zitiert.

Beweise zeigen, dass die katholische Kirche jahrelang den Missbrauch vertuscht hat, aber in den letzten Jahren hat sich die Kirche für die Offenlegung der Namen der Missbrauchstäter eingesetzt.

Die Konferenz der katholischen Bischöfe der Vereinigten Staaten hat zugesagt, dass „die erste Verpflichtung der Kirche in Bezug auf [Überlebende von sexuellem Kindesmissbrauch durch Kleriker] Heilung und Versöhnung ist“. Im Einklang mit diesem Mandat erkennen die Verantwortlichen der katholischen Kirche in Illinois an, dass die öffentliche Offenlegung von Missbrauchstätern eine wichtige Quelle der Heilung ist, so der Bericht, und fügte hinzu, dass Kardinal Blase Cupich von der Erzdiözese Chicago sagte, dass die Offenlegung „von der Erzdiözese als beste Praxis angesehen wird [und] den Opfern viel bedeutet“.

In den Berichten der einzelnen Diözesen finden die Leser die Pfarreien und zugehörigen Kirchen, in denen die genannten Missbrauchstäter in Illinois tätig waren, das Datum und den Ort des gemeldeten Missbrauchs, das Datum, an dem die Diözese zum ersten Mal eine Anzeige wegen sexuellen Kindesmissbrauchs oder unangemessenen Verhaltens gegenüber einem Kind erhielt, sowie die Schritte, die die Kirche nach der Offenlegung unternommen hat.

Empfehlungen

Im ganzen Land veröffentlicht die Kirche jetzt die Namen von Geistlichen, die nachweislich Kinder missbraucht haben, obwohl sie rechtlich nicht dazu verpflichtet ist, so der Bericht. Außerdem finanzieren viele Diözesen jetzt bestimmte emotionale Hilfen für Überlebende. Der Generalstaatsanwalt empfiehlt den Diözesen von Illinois jedoch, in fünf Bereichen mehr zu tun: Betreuung von Überlebenden und Kommunikation, Untersuchungen und Ermittlungen, Offenlegung und Transparenz, Schlichtung und Entschädigung sowie religiöse Orden.

Einige spezifische Maßnahmen umfassen:

  • Die Richtlinien der Diözese sollten es Überlebenden ausdrücklich erlauben, Missbrauch anonym, unter ihrem eigenen Namen und/oder über Dritte zu melden.
  • Die Richtlinien der Diözesen sollten vorschreiben, dass auf Anfrage das Vorhandensein und die Anzahl früherer Anschuldigungen von sexuellem Kindesmissbrauch gegen einen Kleriker offengelegt werden.
  • Die Diözesen sollten eine einheitliche Definition des Begriffs „sexueller Kindesmissbrauch“ sowie einheitliche Begriffe und Standards in Bezug auf die Ergebnisse von Untersuchungen zum sexuellen Kindesmissbrauch festlegen.
  • Die Diözesen sollten Mindestanforderungen an die Ausbildung und Berufserfahrung ihrer Opferhilfekoordinatoren stellen.
  • Die Bischöfe sollten anbieten, sich mit den Überlebenden privat zu treffen, und die Diözesen sollten Verfahren der wiederherstellenden Gerechtigkeit anwenden, um die Heilung zu fördern und das Vertrauen der Opfer wiederherzustellen.
  • Die Diözesen sollten ihre öffentlichen Listen mit folgenden Personen aktualisieren und ergänzen

Quelle: THE EPOCH TIMES



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!