25 Beispiele von „Menschenopfer für die Götter“, die einst offen zelebriert wurden und heute von den „Eliten“ heimlich abgehalten werden

von | 1. Nov 2023

Von der Vorgeschichte bis ins 21. Jahrhundert wurden Menschenopfer von zahlreichen Kulturen auf der ganzen Welt praktiziert. Live Science wirft einen Blick auf 25 Kulturen, die Menschenopfer praktiziert haben oder noch praktizieren.

China-Opfer

(Bildnachweis: Shutterstock)

Menschenopfer wurden in China über Jahrtausende hinweg praktiziert. (vgl. Live Science) Auf einem 4.000 Jahre alten Friedhof in der Nähe des heutigen Dorfes Mogou im Nordwesten Chinas fanden Archäologen Hunderte von Gräbern, von denen einige Menschenopfer enthielten. Ein geopfertes Opfer war etwa 13 Jahre alt. Archäologen haben auch Tausende von Menschenopfern an Stätten der Shang-Dynastie (1600 – 1040 v. Chr.) in der heutigen Stadt Anyang gefunden.

Als China 221 v. Chr. von Qin Shi Huang, dem ersten Kaiser Chinas, vereinigt wurde, scheint die Praxis der Menschenopfer aufgehört zu haben oder sehr selten geworden zu sein. Die Terrakotta-Armee des ersten Kaisers, die aus Tausenden von lebensgroßen Tonkriegern bestand, ermöglichte es ihm, eine Armee mit ins Jenseits zu nehmen, ohne echte Krieger zu opfern. (Vgl. Live Science)

Die Stadt Ur

(Bildnachweis: University of Pennsylvania Museum of Archaeology and Anthropology)

Die Große Totengrube in der antiken Stadt Ur im heutigen Irak enthält die Überreste von 68 Frauen und sechs Männern, von denen viele geopfert worden zu sein scheinen. In der Todesgrube, die etwa 4 600 Jahre alt ist, wurden verschiedene fantastische Schätze gefunden, darunter eine Statuette, die als „Widder im Dickicht“ bekannt ist und aus Silber, Muscheln, Gold, Lapislazuli und Karneol besteht. Archäologen glauben, dass die Grube dazu diente, die Herrscher von Ur zu begraben. (Vgl. Live Science)

Grabhügel 72

(Bildnachweis: Shutterstock)

Ein 3 Meter hoher Hügel, der von modernen Archäologen Mound 72 genannt wird, birgt die Überreste von 272 Menschen, von denen viele geopfert wurden. Er befindet sich in Cahokia, einer Stadt in der Nähe des heutigen St. Louis, die zwischen 1050 und 1200 n. Chr. erblühte. (Vgl. Live Science)

Die Archäologie des Hügels ist komplex, aber es sieht so aus, als ob die Menschen nach und nach in einer Reihe von Episoden geopfert wurden. In einer Episode wurden 52 unterernährte Frauen im Alter von 18 bis 23 Jahren, sowie eine Frau in ihren 30ern gleichzeitig geopfert. In einer anderen Episode wurden offenbar 39 Männer und Frauen zu Tode geprügelt. Der Hügel enthält auch die Überreste von zwei Personen, die mit 20.000 Muschelperlen begraben wurden. Es ist möglich, dass einige oder alle der Opfer den beiden Personen gewidmet waren.

Inka-Kindermumien

(Bildnachweis: Shutterstock)

Die Inka erlebten ihre Blütezeit im 15. Jahrhundert n. Chr., als sie große Gebiete in den Anden eroberten und mit einem ausgedehnten Straßennetz verbanden. Die Inka praktizierten auch Kinderopfer; ihre Mumien wurden von Archäologen gefunden, oft in der Nähe der Gipfel von Bergen oder Vulkanen. (Vgl. Live Science)

Ein berühmtes Beispiel sind drei Kindermumien, die in der Nähe der Überreste eines Schreins auf dem Berg Llullaillaco gefunden wurden – einem 6.740 Meter hohen aktiven Vulkan an der Grenze zwischen Chile und Argentinien. Forscher fanden heraus, dass sie im Jahr vor ihrem Tod mit Mais und getrocknetem Lamafleisch „gemästet“ wurden und vor ihrem Tod Maisbier und Kokablätter bekamen. Wie genau sie getötet wurden, ist unbekannt. (Vgl. Live Science)

Maya-Opfer

(Bildnachweis: Shutterstock)

Die alten Maya brachten zu besonderen Anlässen Menschenopfer dar. Diese Opfer wurden manchmal in ihren Tempeln durchgeführt, und viele der Opfer waren möglicherweise Kriegsgefangene. In der antiken Stadt Chichen Itza wurden die Opfer zu Ehren des Regengottes Chaak blau angemalt, bevor sie geopfert und in einen Brunnen geworfen wurden. (Vgl. Live Science 1 2 3)

Einige Archäologen glauben, dass Maya-Ballspiele in seltenen Fällen damit endeten, dass Mitglieder der Verlierer- oder Siegermannschaft geopfert wurden. Belege für diese Opfer finden sich vor allem in Darstellungen der Maya-Kunst, und nicht alle Archäologen interpretieren die Bilder als Darstellung der Opferung einer Ballmannschaft.

Das alte Israel

(Bildnachweis: Charles Foster)

In der hebräischen Bibel wird mehrfach erwähnt, dass die Israeliten Menschen opferten; die Forscher sind sich jedoch nicht einig, wie oft diese Praxis stattfand oder ob sie überhaupt stattfand. Die vielleicht berühmteste biblische Geschichte ist die von Abraham, der im Buch Genesis von Gott aufgefordert wird, seinen Sohn Isaak zu opfern. Bevor die Tat vollbracht ist, hält Gott ihn auf und sagt Abraham, dass er ihn nur prüfen wollte. (Vgl. Live Science)

Ob die Geschichten in der hebräischen Bibel darauf hindeuten, dass es im alten Israel tatsächlich Menschenopfer gab, ist unter Forschern umstritten. Solange keine eindeutigen archäologischen Beweise gefunden werden, ist es unwahrscheinlich, dass die Debatte jemals geklärt werden wird.

Aztekische Kultur

(Bildnachweis: Hulton Archive/Getty Images)

Die aztekische Zivilisation in Mexiko hatte ihr Zentrum in der antiken Stadt Tenochtitlán, im heutigen Mexiko-Stadt, und erlebte ihre Blütezeit im 14. und 15. Jahrhundert n. Chr. Künstlerische, archäologische und textliche Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass in Tenochtitlán mit einiger Regelmäßigkeit Menschenopfer stattfanden, insbesondere im Templo Mayor, einem der größten Tempel der Stadt, in dem Überreste von Tzompantli (Schädelgestellen) gefunden wurden. (Vgl. Live Science)

Die Spanier eroberten die Azteken im 16. Jahrhundert und brachten Krankheiten mit, die die Bevölkerung dezimierten. Die Spanier benutzten manchmal die aztekische Praxis der Menschenopfer, um ihre Eroberung der Azteken zu rechtfertigen.

Altes Ägypten

(Bildnachweis: Bilwissedition Ltd. & C. KG/Alamy)

Menschenopfer gab es in der Frühgeschichte Ägyptens vor etwa 5 000 Jahren. Menschenopfer wurden bei den Gräbern der frühen Pharaonen in Abydos gefunden, einer Stadt im Süden Ägyptens, die zeitweise als Hauptstadt Ägyptens diente und das Kultzentrum für Osiris, den Gott der Unterwelt, war. Dieser Brauch scheint mit dem Bau der Pyramiden von Gizeh vor etwa 4 500 Jahren weniger üblich geworden oder ganz verschwunden zu sein.

Stonehenge

(Bildnachweis: Chris Wood/Express/Getty Images)

Das Skelett eines Mannes, das in einem Graben bei Stonehenge gefunden wurde, wurde von Jacqueline McKinley, einer Osteoarchäologin bei Wessex Archaeology, als Opfer gedeutet. Der Mann, der laut McKinley 1,70 m groß war und einen robusten, muskulösen Körperbau hatte, wurde wiederholt mit Pfeilen beschossen. McKinley interpretiert den Ort seiner Bestattung und die Art seiner Hinrichtung als Hinweis darauf, dass er im Rahmen eines Menschenopfers getötet wurde. Ihre Forschungen wurden 2014 in einem Dokumentarfilm des Smithsonian Channel gezeigt, in dem eine Nachstellung seiner Opferung gezeigt wurde.

Stonehenge wurde vor etwa 5.000 bis 4.000 Jahren erbaut und war Teil einer heiligen Landschaft, zu der auch Schreine, Gräber und weitere Kreise aus Stein oder Holz gehörten. Nicht alle Archäologen sind davon überzeugt, dass in Stonehenge Menschenopfer stattfanden, aber künftige Forschungen über die nahe gelegene Landschaft und ihre Gräber könnten zur Klärung der Debatte beitragen.

Hitobashira

(Bildnachweis: Shutterstock)

Je nachdem, wie der Begriff Menschenopfer definiert wird, könnten die Kamikaze-Piloten, die im Zweiten Weltkrieg versuchten, ihre Flugzeuge in alliierte Schiffe zu rammen, als Menschenopfer definiert werden. Ihre Flugzeuge trugen manchmal Bilder von Kirschblüten, die historisch gesehen einen Samurai symbolisierten, der sein Leben für den Kaiser gab. (Vgl. Live Science)

Ein weiteres Beispiel für Menschenopfer findet sich in den Geschichten von Hitobashira – Menschenopfer, die in den Mauern oder Böden bedeutender Bauwerke wie Schlössern gefunden wurden. Es ist umstritten, wie oft diese Praxis vorkam und in welchen Bauwerken tatsächlich Menschenopfer dargebracht wurden. Der Legende nach wurde in der Burg Maruoka (erbaut 1576) das Opfer einer Bäuerin namens Oshizu gefunden, die sich bereit erklärte, geopfert zu werden, damit ihr Sohn Mitglied der Samurai-Klasse werden konnte. (Vgl. Live Science)

Hawaii-Clubbing?

(Bildnachweis: Jacques Arago)

Noch im 19. Jahrhundert wurden auf Hawaii Menschenopfer dargebracht. Möglicherweise diente dies den Eliten der Insel dazu, ihre Kontrolle über die Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Europäer, die die Insel besuchten, berichteten über diese Praxis. Ein berühmtes Gemälde zeigt eine Person, die zu Tode geknüppelt wird, während sie auf einem Felsen liegt. Es ist jedoch möglich, dass diese Berichte übertrieben wurden, um die hawaiianische Kultur als wild darzustellen und die Bestrebungen der Europäer und Amerikaner zu rechtfertigen, die Insel zu beherrschen. (Vgl. Live Science)

Archäologen haben herausgefunden, dass bereits um 1300 n. Chr. auf Hawaii Tempel mit Altären gebaut wurden, auf denen entweder Menschen oder Tiere geopfert werden konnten. (Vgl. Live Science)

Die alten Römer

(Bildnachweis: Shutterstock)

Antike römische Schriftsteller behaupteten, dass in der frühen Geschichte Roms Menschenopfer dargebracht wurden. Nach der Niederlage der Römer in der Schlacht von Cannae 216 v. Chr., die es einer karthagischen Armee ermöglichte, vorübergehend einen großen Teil Italiens zu besetzen, griffen die Römer auf Menschenopfer zurück. „Ein gallischer Mann und eine gallische Frau sowie ein griechischer Mann und eine griechische Frau wurden lebendig unter dem Forum Boarium begraben“, schrieb der römische Schriftsteller Titus Livius (gest. 17 n. Chr.) in seinem Buch „History of Rome“ (Übersetzung von Canon Roberts).

Griechen opferten dem Zeus

(Bildnachweis: Griechisches Ministerium für Kultur, Bildung und religiöse Angelegenheiten)

Textstellen und archäologische Funde deuten darauf hin, dass die alten Griechen zeitweise Menschenopfer praktiziert haben. Im Jahr 2016 wurde das 3.000 Jahre alte Skelett eines männlichen Teenagers auf einem Zeus geweihten Altar am Berg Lykaion in Griechenland gefunden. Archäologen glauben, dass der Teenager möglicherweise Zeus geopfert wurde, eine Idee, die durch antike Texte gestützt wird, die von Kinderopfern berichten, die auf dem Berg durchgeführt wurden. (Vgl. Live Science)

Moche-Opfer

(Bildnachweis: Shutterstock)

Die Moche, die etwa zwischen dem ersten und achten Jahrhundert n. Chr. in Peru lebten, praktizierten häufig Menschenopfer. Sie brachten die Opfer in Gräbern und Tempeln unter. In einem Tempel, der heute Huaca de la Luna (Schrein des Mondes) genannt wird, wurden die Überreste von Dutzenden geopferten Menschen entdeckt.

Königreich Dahomey

(Bildnachweis: Archibald Dalzel/NYPL)

Menschenopfer wurden von den Herrschern des westafrikanischen Königreichs Dahomey praktiziert, das seine Blütezeit etwa zwischen 1600 n. Chr. und 1894 hatte, als die Franzosen es eroberten und in ihr Reich eingliederten. Es ist umstritten, inwieweit Menschenopfer praktiziert wurden. In europäischen und amerikanischen Berichten aus dem neunzehnten Jahrhundert wird manchmal behauptet, dass mehr als 1000 Menschen gleichzeitig geopfert werden konnten. Heutige Forscher gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl weitaus geringer war.

Keltische Opfer?

(Bildnachweis: Thomas Pennant/National Library of Wales)

Die Kelten sind eine Bezeichnung für eine Vielzahl von Gruppen, die in der Antike und in der Neuzeit in ganz Europa und in Teilen des Nahen Ostens lebten. Die keltischen Gruppen traten nach dem ersten Jahrhundert n. Chr. allmählich zum Christentum über. Antike römische Schriftsteller behaupteten, dass die Kelten vor ihrer Bekehrung zum Christentum in großem Umfang Menschenopfer praktizierten und dass ihre Menschenopfer manchmal von den Druiden durchgeführt wurden, einem Volk, das eine Vielzahl von Aufgaben erfüllte und manchmal religiöse Funktionen in keltischen Gruppen übernahm. (Vgl. Live Science 1, 2)

Heutige Archäologen bezweifeln, dass Menschenopfer von den Kelten in großem Umfang praktiziert wurden, wenn sie überhaupt durchgeführt wurden. Forscher weisen darauf hin, dass die Gallier, eine der größten keltischen Gruppen, von den Römern erobert wurden, was sie dazu veranlasste, die Gallier als Wilde darzustellen, die von der römischen Herrschaft profitieren würden. Im Jahr 2015 wurde ein großes, 2500 Jahre altes keltisches Grab, möglicherweise das eines Fürsten, entdeckt, das viele fantastische Schätze enthielt, es wurden jedoch keine Menschenopfer gefunden. (Vgl. Live Science)

Die Nazca

(Bildnachweis: Shutterstock)

Die Nazca-Kultur blühte in Peru zwischen etwa 100 v. Chr. und 800 n. Chr. auf. Sie sind berühmt für den Bau der Nazca-Linien, Tausende von Geoglyphen, die in den Wüstenboden gekratzt wurden und geometrische Muster sowie Bilder aus der Natur und der menschlichen Fantasie zeigen. Obwohl die Nazca vor allem für ihre Geoglyphen berühmt sind, praktizierten sie auch Menschenopfer; Archäologen haben an mehreren Nazca-Stätten die Überreste von Trophäenköpfen, wie sie sie nennen, gefunden. Archäologen glauben, dass viele dieser Trophäenköpfe von Gefangenen stammen, die hingerichtet wurden und deren Köpfe dann abgehackt wurden. (Vgl. Live Science)

Wikinger opferten Sklaven

Die Wikinger (vgl. Live Science) opferten gelegentlich Sklaven, nachdem ihr Besitzer gestorben war. In Flakstad, Norwegen, fanden Archäologen die Bestattung von 10 Menschen (vgl. Live Science), von denen einige enthauptet waren. Die Analyse ihrer Ernährung ergab, dass die enthaupteten Personen mehr Fischproteine zu sich nahmen, während die geköpften Personen mehr Proteine aus Milch- und Landtieren zu sich nahmen. Das Team geht davon aus, dass die enthaupteten Personen wahrscheinlich nach dem Tod ihrer Besitzer geopfert wurden.

Die Überreste von fünf Menschenopfern, darunter vier kleine Kinder, wurden auch in der Wikingerfestung Trelleborg (vgl. Live Science) in Dänemark entdeckt. Die Festung ist etwa 1000 Jahre alt; Archäologen des dänischen Nationalmuseums glauben (vgl. natmusk.dk) jedoch, dass zumindest einige der Opfer bereits vor dem Bau der Festung geopfert wurden.

Karthago-Kinder

(Bildnachweis: Shutterstock)

Karthago (vgl. Live Science) ist eine antike Stadt im heutigen Tunis, in Nordafrika. Die Stadt wurde von den Phöniziern gegründet, einem Seefahrervolk, das ursprünglich aus dem östlichen Mittelmeerraum stammte. In der Stadt befindet sich eine umstrittene Begräbnisstätte, die als Tophet bekannt ist (der Name stammt aus der hebräischen Bibel) und Tausende von Urnen mit verbrannten Überresten von Säuglingen enthält. Einige Forscher sind der Ansicht, dass viele der Kinder geopfert wurden, was durch die Schriften antiker griechischer und römischer Historiker belegt wird. Eine Untersuchung (vgl. Live Science) der Skelettreste im Jahr 2012 ergab jedoch, dass nur wenige der Säuglinge geopfert wurden, was von einigen Forschern bestritten wird.

Mongolische Invasoren

(Bildnachweis: Hulton Archive/Getty Images)

Auf ihrem Höhepunkt vor etwa 700 Jahren kontrollierten die Mongolen ein riesiges Gebiet, das sich von Ostasien bis nach Europa erstreckte. Die meisten überlieferten Berichte über die Mongolen stammen von Völkern, die die Mongolen eroberten, gegen die sie kämpften oder mit denen sie auf andere Weise verfeindet waren. In einigen dieser Berichte wird behauptet, dass die Mongolen Menschenopfer praktizierten. Wie oft die Mongolen Menschenopfer brachten oder ob sie sie überhaupt brachten, ist unter Forschern umstritten. (Vgl. Live Science)

Prähistorisches Europa

(Bildnachweis: Bohuslav Klim)

In einer Studie, die 2007 in der Zeitschrift Current Anthropology veröffentlicht wurde, beschrieben Forscher Beweise dafür, dass Menschenopfer von Jägern und Sammlern in Europa bereits im Jungpaläolithikum (26.000 bis 8.000 v. Chr.) praktiziert worden sein könnten. Die Forscher fanden heraus, dass die Häufigkeit von Mehrfachbestattungen (zwei oder mehr gleichzeitig bestattete Personen) während des Jungpaläolithikums ungewöhnlich hoch war, etwa eine von fünf. (Vgl. Live Science)

Einige dieser Mehrfachbestattungen waren ungewöhnlich und warfen die Frage auf, ob die Personen eines natürlichen Todes oder eines Unfalls starben. So wurden in der Tschechischen Republik drei Kinder gefunden, die in einer bizarren Anordnung zusammen begraben waren. Ein Kind wurde mit dem Gesicht nach unten begraben, während ein anderes mit der Hand den Intimbereich eines anderen Kindes berührte – eine ungewöhnliche Behandlung, die die Frage aufwirft, ob die Kinder eines natürlichen Todes starben oder als Teil eines Rituals geopfert wurden, so die Archäologen.

Das alte Korea

(Bildnachweis: Shutterstock)

Menschenopfer wurden in einigen alten koreanischen Königreichen praktiziert. Im Mai 2017 fanden Archäologen die Überreste von zwei Skeletten unter den Mauern der Mondburg in Gyeongju, der Hauptstadt des Königreichs Silla. Die Opfer stammen aus einer Zeit vor etwa 1500 Jahren. Die Archäologen wissen nicht genau, wie sie getötet wurden; sie glauben jedoch, dass sie vor dem Bau der Burg geopfert wurden, um sicherzustellen, dass die Burg gut funktionierte. Auch in den Gräbern der alten koreanischen Könige und Adligen wurden Menschenopfer gefunden.

Indus-Tal-Zivilisation

(Bildnachweis: Shutterstock)

Die Indus-Tal-Zivilisation (manchmal auch Harappan-Zivilisation genannt) befand sich im heutigen Pakistan und blühte jahrhundertelang, bevor sie vor etwa 4.000 Jahren dem Klimawandel zum Opfer fiel. Die Zivilisation verfügte über ein Schriftsystem, das noch nicht entschlüsselt ist, aber die Bilder, die neben den Texten hinterlassen wurden, können eine Menge Informationen liefern. In Mohenjo-Daro, einer der größten Städte der Zivilisation, wurde vor etwa 80 Jahren ein Siegel gefunden, das Text und zahlreiche Bilder enthält, darunter das einer Person, die vor einer Gottheit kniet. Neben der knienden Person befindet sich ein menschlicher Kopf auf einem Schemel, ein Beweis dafür, dass diese Zivilisation möglicherweise Menschenopfer praktizierte. (Vgl. Live Science)

Nicht alle Archäologen sind sich einig, dass das Siegel einen menschlichen Kopf zeigt, aber wenn die Identifizierung richtig ist, wäre dies ein Beweis dafür, dass diese Zivilisation Menschenopfer praktizierte. Künftige Ausgrabungen von Überresten der Indus-Tal-Zivilisation und die Entzifferung ihres Schriftsystems könnten weitere Beweise liefern.

Indien Scheiterhaufen

(Image credit: Hulton Archive/Getty Images)

Sati ist ein altes hinduistisches Ritual, bei dem eine Frau nach dem Tod ihres Mannes freiwillig (oder unter Zwang) auf den Scheiterhaufen springt. Heute ist dieser Brauch verboten, aber in sehr seltenen Fällen kommt er noch vor. Im Jahr 2006 berichtete BBC News, dass eine Frau in ihren 40ern auf den Scheiterhaufen ihres Mannes gesprungen sei.

Tansania

(Image credit: Shutterstock)

Die rituelle Opferung von Menschen mit Albinismus, einer Krankheit, die dazu führt, dass Menschen keine Pigmente in ihrer Haut oder ihren Haaren haben, ist ein anhaltendes Problem im ostafrikanischen Land Tansania.

Einige Menschen in dem Land glauben, dass Rituale, bei denen Albinos geopfert oder ihre Körperteile verwendet werden, Glück bringen können. Der Guardian berichtete 2015, dass tansanische Beamte 32 „Hexendoktoren“ verhaftet hatten, die angeblich an den Ritualen oder dem Handel mit Körperteilen beteiligt waren. (Vgl. The Guardian)

Quelle: Live Science



Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!