Wurde FBI-Chef J. Edgar Hoover wegen Pädophilie von Israel kontrolliert?

von | 25. Aug 2023

J. Edgar Hoover war über 40 Jahre lang FBI-Direktor – und in dieser Position durchaus fragwürdig, denn unter seiner Schirmherrschaft florierte das organisierte Verbrechen. Wer sich näher mit seiner Geschichte befasst, erkennt Verstrickungen mit Roy Cohn, Meyer Lansky und dadurch offenbar auch mit homosexuellen Erpressungsaktionen mit minderjährigen Jungen. Nach weiterer Lektüre zu den Machenschaften um J. Edgar Hoover herum, stellt sich die Frage: Hatte Israel Hoover an der Leine mit diesen Pädophilen-Geschichten?

Auf seiner Webseite Mafia Genealogy skizziert Justin Cascio die Verbindung zwischen den New Yorker Verbrecherfamilien und der homosexuellen Gemeinschaft. Dabei präsentiert er eine zwielichtige Gestalt mit dem Spitznamen „The Skull“:

„Lucky Luciano baute in den 1930er Jahren das Monopol der Genovese auf das schwule Nachtleben in New York City auf. […]

Von den fünf New Yorker Familien war die von Lucky Luciano diejenige, die wir heute als die Genovese-Verbrecherfamilie bezeichnen. […] Bis 1957, als Vito Genovese ins Gefängnis kam, weil er über seine Schwulenbars mit Heroin handelte, nannte man sie die Luciano-Verbrecherfamilie.

Luciano hatte langjährige Erfahrung im Betrieb von Bordellen, Bars, Prostitutionsringen und sogar im Drogenschmuggel. […] Die Investition in „Schwulenlokale“ oder „Schwulenbars“ war Teil des vielfältigen Portfolios des organisierten Verbrechens und ein Bereich, in dem sich die Luciano-Familie auszeichnete. Ihr Monopol auf das schwule Nachtleben in New York City sollte fünfzig Jahre lang nicht gebrochen werden. […]

Wohnungseigentümer und Arbeitgeber mussten nicht an Leute vermieten oder sie beschäftigen, von denen sie wussten oder vermuteten, dass sie schwul waren. Eine Bar konnte ihre Lizenz nicht nur dadurch verlieren, dass sie gleichgeschlechtliches Küssen, Berühren oder Tanzen in ihrem Lokal erlaubte, sondern schon allein dadurch, dass sie es zuließ, dass sich Homosexuelle dort versammelten. […]

Die Unternehmen, die die LGBT-Gemeinschaft bedienten, waren diejenigen, die die Polizei bezahlten. Und das bedeutete, dass die Schwulenbars von der Mafia betrieben wurden. Historiker haben alle fünf Familien mit den Schwulenbars in New York in Verbindung gebracht, wobei die Mehrheit den Genovese angehörte. […]

In den von der Mafia geführten Bars wurden die Geschäfte abgewickelt, die mindestens seit Anfang des Jahrhunderts mit dem Geschäft der Schwulenbars einhergingen: Prostitution beiderlei Geschlechts, einschließlich Minderjähriger, Verkauf und Herstellung von Pornografie, Drogenhandel, Schutzgelderpressung und Wucher.

Neben der Kriminalität gehörten auch schlechte Bedingungen und schäbige Geschäftspraktiken zum Schwarzmarkt, und Schwulenbars waren keine Ausnahme. Das Stonewall Inn wurde 1967 von Tony Lauria, dem Sohn eines Mafioso, mit Unterstützung der Familie Genovese wiedereröffnet […] Zu den fehlenden Annehmlichkeiten gehörten ein Notausgang und fließendes Wasser. Im Jahr 1969 wurde das Stonewall für die Übertragung von Hepatitis verantwortlich gemacht, weil Getränke in schmutzigen, gebrauchten Gläsern serviert wurden. […]

Matty „the Horse“ Ianniello, der zehn Jahre lang der stellvertretende Boss der Genovese-Familie war (zwischen zwei Gefängnisstrafen wegen organisierter Kriminalität), wurde weithin als „der Genovese-Capo, der einen Großteil des schwulen Nachtlebens in New York kontrollierte“, anerkannt. Er bezahlte die Polizei, um Laurias Stonewall zu schützen.

Ed Murphy (1926-1989), geboren als Edward Francis Murphy und mit dem Spitznamen „The Skull“, war ein ehemaliger Profi-Wrestler (nicht zu verwechseln mit einem anderen Wrestler namens Skull Murphy, der 1970 starb). Ed war ein Mafioso und im Jahr 1969 ein heimlicher Homosexueller. Er betrieb Prostitutionsringe und arbeitete als Türsteher in Schwulenbars. The Skull arbeitete an der Tür des Stonewall in der Nacht der Polizeirazzia, die die Unruhen auslöste. […]

Ed “The Skull” Murphy, fotografiert 1978

Das Raubrittertum von Polizei und Mafia war das Ziel des Zorns, der sich entlud, als die Polizei im Juni 1969 das Stonewall Inn stürmte. Eines der gemeinsamen Ziele der Gay Activists Alliance und der Gay Liberation Front, zweier Gruppen, die aus den Stonewall-Protesten hervorgingen, war es, das organisierte Verbrechen aus den Schwulenbars zu vertreiben. Doch mit der Befreiung der Homosexuellen waren diese Bars nun zu Goldeseln geworden, und die Mafia war weniger denn je bereit, sie loszulassen. Es sollte noch eine weitere Generation dauern, bis Giulianis aggressives Vorgehen gegen das organisierte Verbrechen in New York Mitte der 1980er Jahre das Monopol auf Schwulenbars in der Stadt brach. […]

Der Christopher Street Liberation Day, wie er zunächst genannt wurde, erinnerte an den ersten Jahrestag des Stonewall-Aufstandes, den 28. Juni 1970, mit einem Marsch von Greenwich Village zum Central Park. Vier Jahre später überzeugte der ehemalige Türsteher von Stonewall, Ed Murphy, das Komitee, die Route der Parade zu ändern, so dass sie in der Christopher Street endete, wo die Teilnehmer in den vielen von der Mafia betriebenen Etablissements trinken konnten. Murphy outete sich in den späten 70er Jahren als schwul und nahm an der Parade mit einer Schärpe teil, die ihn als Bürgermeister der Christopher Street auswies. Er starb 1989 an AIDS. Murphys Nachruf nannte ihn einen Führer der Schwulenrechte.“

In Cascios Bericht bleibt unerwähnt, dass Murphy, dieser „Führer der Schwulenrechte“, auch ein Pädophiler war. „Murphy war ein Gambino-Mitarbeiter, der sich an minderjährigen Jungen vergriff – und sogar verdächtigt wurde, einen oder mehrere getötet zu haben – und dennoch schienen weder seine Mafia-Verbindungen noch seine degenerierten Neigungen die LGBT-Gemeinschaft zu empören“, schrieb Phillip Crawford, Jr. und Autor von The Mafia and the Gays auf seinem Blog Friends of Ours, der leider nicht mehr öffentlich zugänglich ist. „Die unglückliche Tatsache ist, dass in den 1970er Jahren viele Schwulenorganisationen – wenn auch sicherlich nicht alle – für eine völlige Aufhebung des Schutzalters eintraten“.

„Von den 1960er bis in die 1980er Jahre nutzte das FBI Ed ‚the Skull‘ Murphy als vertraulichen Informanten und kooperierenden Zeugen“, so Crawford weiter auf seinem Blog. „Murphy […] war ein berüchtigter Kinderschänder, der minderjährige Jungen auf den Strich schickte und dann die heimlichen Freier erpresste – dies in den 1960er Jahren für die Genovese-Familie im Rahmen der so genannten ‚chickens and bulls‘-Erpressung.“

Unruhen im Stonewall Inn, 1969

William McGowan erzählt auf Slate die Geschichte des ausgedehnten „Chickens-and-Bulls“-Netzwerks, das 1965 von der New Yorker Polizei entdeckt wurde:

„Unter dem Deckmantel korrupter Vizedetektive hatten die Mitglieder dieses Rings, die im Polizeijargon als „Bullen“ bekannt sind, junge, oft minderjährige Männer, die als „Hühner“ bekannt sind, benutzt, um erfolgreich Säulen des Establishments zu erpressen, darunter einen Marineadmiral, zwei Generäle, einen US-Kongressabgeordneten, einen prominenten Chirurgen, einen Ivy-League-Professor, einen Schuldirektor und mehrere bekannte Schauspieler, Sänger und Fernsehpersönlichkeiten. Der Ring war fast ein Jahrzehnt lang aktiv, hatte Tausende von Opfern gebracht und mindestens 2 Millionen Dollar eingenommen. […]

Als das NYPD und das FBI ihre Ermittlungen in den Jahren 1965 und 1966 fortsetzten, stellten sie fest, dass der Ring in einem Dutzend oder mehr Städten im ganzen Land tätig war. Es handelte sich um eine fluide Organisation mit einer wechselnden Besetzung von etwa zwei Dutzend „Bullen“ und „Hühnern“.

Drei Hauptanführer organisierten, finanzierten und rüsteten die verschiedenen Operationen aus. In Chicago war es John Pyne, der bereits Anfang 50 war und 1938 der Polizei von Chicago beigetreten war. Pyne war Mitglied des „Confidential Squad“ der Chicagoer Polizei und lernte die Tricks des Erpresserhandwerks von denselben Erpressern, die er ins Gefängnis gebracht hatte. Pyne nutzte ein landesweites Netz von Polizeibeamten, zumeist „Büroangestellte“, die für ihn arbeiteten, und verfügte über Dutzende von verschiedenen Polizeimarken, die als Buttons bezeichnet wurden. Pyne verfügte auch über Verhaftungsformulare, Haftbefehle und Auslieferungsformulare „aus praktisch jeder Gerichtsbarkeit des Landes“, wie der stellvertretende US-Staatsanwalt Thomas Baer später bei Pynes Verhaftung sagte.

Sherman Chadwick Kaminsky, ein 38-jähriger „Geschäftsmann“, der auch unter dem Decknamen Paul Vargo auftrat, pendelte zwischen New York, Chicago und Baltimore. Kaminskys Vergangenheit war unklar. […] Kaminsky tat sich oft mit John Fellabaum zusammen, der in Presseberichten als „Gewichtheber und Bodybuilder“ in seinen späten 20ern aus Monroeville, Pa. beschrieben wurde. Fellabaums kräftiger Körperbau machte ihn offenbar zu einem attraktiven Köder.

Sherman Kaminsky

Eine weitere wichtige Figur war der verhaftete Hausdetektiv des Hilton Hotels, der 39-jährige Ed Murphy. Murphy, ein stämmiger, harter Bursche aus Manhattans Lower West Side, wurde als kleiner Junge von einem katholischen Gymnasium verwiesen und in eine Besserungsanstalt gesteckt, nachdem er einem Polizisten eine Milchflasche über den Kopf gezogen hatte, weil dieser seinen Schuhkarton kaputt gemacht hatte. Während des Zweiten Weltkriegs diente er in Frankreich in der Armee und wurde in den späten 40er Jahren Türsteher in einer Reihe von Schwulenbars in der Eighth Avenue in der Nähe des Port Authority Bus Terminal. Nach einer Serie von Raubüberfällen auf Zahnärzte, bei denen er Gold für Zahnfüllungen erbeutete, wurde Murphy zu 10 Jahren Haft im Staatsgefängnis verurteilt, von denen er die meiste Zeit in Isolationshaft verbrachte, nachdem er Mitgefangene und Wärter tätlich angegriffen hatte.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis arbeitete Murphy wieder als Türsteher in einer Reihe schäbiger Schwulenclubs wie dem Cork, dem Sans Souci und dem Bali. Er begann auch mit professionellem Wrestling, kämpfte gegen legendäre Figuren wie den Super Swedish Angel und Gorgeous George und warf Stühle auf Leute, die ihn ausbuhen wollten. Mit seinem kahlgeschorenen Kopf gab sich Murphy den Spitznamen „Skull“. Für die jungen männlichen Ausreißer und Prostituierten, um die sich Murphy kümmerte – und die er manchmal auf den Strich schickte – war er jedoch „Mother“. Trotz seiner kriminellen Vergangenheit und seiner zwielichtigen Verwicklungen wurde Murphy Sicherheitsdirektor im Hilton Hotel in Manhattan […]

In fast allen Fällen begleitete das Huhn die Zielperson nach der Kontaktaufnahme auf sein Zimmer oder schlug ein anderes Hotel vor, in das sie stattdessen gehen konnten. Sobald sie auf dem Zimmer waren, folgte eines von zwei Szenarien.

In einigen Fällen warteten die Bullen, bis sich die beiden Männer in eine kompromittierende Lage gebracht hatten, bevor sie in das Zimmer stürmten und sich als Polizisten der Sittenpolizei zu erkennen gaben, um aus der Angst, der Panik und der Überraschung, die sie beim Opfer auslösten, Kapital zu schlagen und das zu beginnen, was sie als Spiel bezeichneten. Im Hilton, wo Skull Murphy Sicherheitschef war, wurde das Timing dadurch erleichtert, dass Murphy die Zimmertüren etwa einen Zentimeter weit abgeraspelt hatte und dort einen kleinen, am Ende eines Stocks befestigten Zahnspiegel einsetzte, um genau zu sehen, wann er zuschlagen musste.

Die Bullen erläuterten die Strafen für Verstöße gegen die Sodomiegesetze oder die Verführung Minderjähriger und verlangten dann eine direkte Bestechung oder schlugen, wie bei dem Princeton-Professor, vor, dass das Opfer eine „Kaution“ zahlen sollte, um eine öffentliche Verhaftung oder das Gefängnis zu vermeiden. In einigen Fällen konnten die Bullen eine Zahlung veranlassen, indem sie das Opfer in einem Zimmer mit einem anderen Mann zusammenbrachten, den sie vorgaben, wegen derselben Sache an einem anderen Ort im Hotel verhaftet zu haben. Der andere Mann mag etwas gesagt haben wie: „Hey, ich kann es mir nicht leisten, verhaftet zu werden. Ich werde ihnen Geld anbieten, was ist mit dir?“ Dadurch, dass das Opfer die Bestechung veranlasst hatte, anstatt das Geld direkt zu verlangen, wurde das Risiko für die Kriminellen verringert, vor Gericht gestellt zu werden.

Mit der richtigen Kleidung und dem richtigen Polizeijargon wirkten einige der Erpresser „mehr wie Detektive als wirkliche Detektive“, so Paul Brana vom FBI. Auch der offizielle Papierkram – Haftbefehle, eidesstattliche Erklärungen, Verhaftungsformulare – war überzeugend. […]

Sie haben dieses lange Spiel auch mit Chuzpe gespielt. Bei zwei Gelegenheiten ließen sie den Kongressabgeordneten Peter Frelinghuysen aus New Jersey, der im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses saß, direkt aus seinem Büro auf dem Capitol Hill in ein Privatflugzeug steigen, um zu seiner Bank in New Jersey zu fliegen, wo er ihnen insgesamt 50.000 Dollar zahlte, wie Paul Brana vom FBI berichtet. Admiral William Church [Cousin von Senator Frank Church], der zu dieser Zeit unter anderem für die New Yorker Marinewerften zuständig war, wurde aus dem Pentagon eskortiert und übergab 5.000 Dollar, ebenso wie ein Armeegeneral, der 2.000 Dollar zahlte. Die Verbrecher drängten auch einen prominenten Chirurgen aus dem Operationssaal und zwangen seinen Kollegen, den Eingriff zu beenden. Sie ließen sich auch nicht die Gelegenheit entgehen, ein wenig von der Welt zu sehen, und flogen nach London, um einen bekannten britischen Produzenten für 3.000 Dollar zu berauben. […]

In einem Fall brachen zwei falsche Polizisten mit Pistolen bewaffnet in ein Hotelzimmer ein und überfielen einen Atomwissenschaftler aus Kalifornien mit einem „Huhn“. Die falschen Polizisten nahmen die Ausweise des Mannes an sich und ließen ihn dann an die Westküste abreisen. Einen Monat später kamen die falschen Polizisten in Kalifornien an und verschafften sich Zugang zu der staatlichen Forschungseinrichtung, in der der Wissenschaftler arbeitete. Als sie von ihm Geld verlangten, wurden sie vom Vorgesetzten des Wissenschaftlers gestört. Das geistesgegenwärtige Opfer stellte die Erpresser als zwei Detektive vor, mit denen er sich auf seiner letzten Reise in den Osten angefreundet hatte, und die beiden „Detektive“ erhielten daraufhin eine Führung durch die Sperrbereiche der Einrichtung – und das auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges.“

McGowan fährt fort:

„Sherman Kaminsky erklärte sich bereit, sich in Bezug auf die Bundesanklage schuldig zu bekennen, doch als Admiral William Church Selbstmord beging, stellte der New Yorker Staatsanwalt Frank Hogan in Aussicht, ihn wegen Totschlags anzuklagen. Laut Andrew Maloney versuchte Kaminsky, einen Deal mit den Bundesstaatsanwälten auszuhandeln, aber die Bundesbehörden lehnten ab. Kaminsky geriet in Panik, ließ die Kaution platzen und war 11 Jahre lang auf der Flucht.

Die Behörden vermuteten, dass Kaminsky einige Zeit in Israel verbracht haben könnte, konnten aber keine brauchbaren Hinweise finden. Im Januar 1978 erhielt das FBI jedoch einen Hinweis und nahm Kaminsky frühmorgens auf dem internationalen Flughafen Seattle-Tacoma fest, als er auf einem Flug zwischen Vancouver und Denver umstieg. Nach Angaben des FBI hatte Kaminsky die meiste Zeit der dazwischen liegenden 11 Jahre in Denver unter dem Namen Calvin Paley gelebt und eine Kaninchenzucht sowie ein Unternehmen betrieben, das Haarersatzprodukte vertrieb.

Da Kaminsky absichtlich geflohen war, wurde die Verjährung seiner Verurteilung wegen Erpressung auf Bundesebene aufgehoben. Am Ende entging Kaminsky dem Gefängnis, indem er einen Deal mit Bundesstaatsanwälten einging, um staatliche Beweise über einen Mitgefangenen zu sammeln, der verdächtigt wurde, eine zentrale Figur im Orlando Letelier-Bombenfall von 1976 zu sein […] Kaminsky wurde in das Bundeszeugenschutzprogramm aufgenommen, in dessen Gewahrsam er vermutlich gestorben ist. […]

Murphy, der später als „Bürgermeister der Christopher Street“ bekannt wurde, spielte eine zentrale Rolle bei der Organisation des inzwischen berühmten Straßenfestes, das während des jährlichen New Yorker Gay Pride-Wochenendes stattfindet. Jedes Jahr nahmen Murphy und eine Gruppe viel jüngerer Männer in einem Cadillac-Cabrio an der Gay Pride Parade teil. […]

Bei seiner römisch-katholischen Beerdigung, bei der nur Stehplätze zur Verfügung standen, sagte der Priester: „Wenn Ed Murphy nicht bei Gott ist, dann gibt es keinen Gott.“

R. Marc Kantrowitz fragt sich in Patriot Ledger (Artikel leider nicht mehr online zugänglich: “Edward ‘The Skull’ Murphy” (June 24, 2012)): „Wie konnte Murphy der tödlichen Gefängniskugel ausweichen?“ Er schreibt weiter:

„Lag es daran, dass die Bundespolizei Schwierigkeiten hatte, Zeugen zu finden? Oder lag es an einem viel fundamentalerem Grund? Murphy war eine Ratte, ein Informant gegen die Mafia, und als solcher wurde er mit Samthandschuhen angefasst. Oder lag es, wie manche meinen, daran, dass er unter anderem den Chef des FBI, J. Edgar Hoover, erpresste, der sich jahrelang weigerte, die Existenz des organisierten Verbrechens auch nur anzuerkennen? Was auch immer die Wahrheit sein mag, Murphy wurde nie für seine schamlose Gesetzlosigkeit bestraft“.

In Anbetracht der hochrangigen Persönlichkeiten, auf die es das „Chickens-and-Bulls“-Netzwerk abgesehen hatte, ist es interessant festzustellen, dass die Ermittler „vermuteten, dass Kaminsky einige Zeit in Israel verbracht haben könnte“. Robert N. Schwartz, ein stellvertretender US-Staatsanwalt im südlichen Bezirk von New York, erzählte dem Schriftsteller Eugene Propper 1978, dass Kaminsky „ein ziemlich schillernder Krimineller mit einer Verhaftungsakte war, die bis 1945 zurückreichte, der seine Zelle [im Metropolitan Correctional Center] mit einem Foto von sich selbst geschmückt hatte, auf dem er stolz die Uniform der israelischen Haganah trug, der Elite-Kommando-Organisation, die terroristische Taktiken eingesetzt hatte, um Israels Kampf um die Existenz zu gewinnen.“1 Die Frage stellt sich: endete Kaminskys Dienst für Israel als er in die Vereinigten Staaten reiste?

Laut Burton Hersh, dem Autor von Bobby und J. Edgar, stieß der Staatsanwalt von Manhattan, Frank Hogan, bei seinen Ermittlungen gegen die Hühner und Bullen Mitte der sechziger Jahre auf ein Foto, auf dem „Hoover selbst mit Kaminsky ‚freundlich posiert‘, während [Hoovers Geliebter] Clyde Tolson angeblich ‚dem Erpresserring zum Opfer gefallen ist‘.“2

Hier tritt Susan Rosenstiel auf. Sie war die vierte Ehefrau des jüdischen Tycoons Lewis Rosenstiel, eines Geschäftspartners von Meyer Lansky, dem „Vorstandsvorsitzenden“ des organisierten Verbrechens in Amerika. Susan Rosenstiel wird in Anthony Summers Studie Official and Confidential: The Secret Life of J. Edgar Hoover zitiert, um zu belegen, dass Hoover aufgrund seiner abartigen Neigungen manipuliert wurde:

„Meyer Lansky setzte Rosenstiel 1939 als Vermittler ein, als er die Auslieferung des Gangsters Louis „Lepke“ Buchalter an Edgar plante. In den vierziger Jahren nahm Edgar die Gastfreundschaft des Schnapsbarons freudig an. Im Jahr 1946 waren er und Clyde Ehrengäste bei einem Barbecue, das von führenden Spirituosenfirmen veranstaltet wurde, darunter Rosenstiel’s. […]

In den fünfziger Jahren war Rosenstiel von vertrauten Gestalten aus Edgars Welt umgeben. […]

Am nächsten stand ihm Roy Cohn, inzwischen ein angesehener New Yorker Anwalt. Seine Dienste standen Lewis Rosenstiel zur Verfügung […]“3

Roy Cohn war Donald Trumps Anwalt

Rosenstiel vertraute Cohn „wie einem Sohn“, und Cohn frönte seinen Ausschweifungen. Die Rosenstiel-Clique sprach sich gegenseitig gerne an, als wären sie Mitglieder einer Geheimarmee. Cohn und Lansky nannten Rosenstiel „Oberster Befehlshaber“. Der Millionär nannte Cohn „Feldkommandant“, einen anderen Kumpan „Waffenmeister“ und so weiter.

„Rosenstiel bearbeitete Edgar eifrig. […] Susan Rosenstiels letzte und aufsehenerregendste Enthüllungen lassen vermuten, dass ihr Mann und Roy Cohn Edgar in Sexorgien verwickelten – und ihn so dem Druck des organisierten Verbrechens stärker denn je aussetzten.“

Susan Rosenstiel beschreibt Orgien, an denen ihr Mann, Cohn, Hoover und Teenager beteiligt waren und die im New Yorker Plaza Hotel stattfanden, „in einer wunderschönen Suite, einer ihrer größten, die ganz in Hellblau gehalten war“.3 „Ein belastendes Streiflicht tauchte auf, als der New Yorker Anwalt John Klotz begann, im Auftrag eines Klienten gegen Roy Cohn zu ermitteln“, verrät Burton Hersh in Bobby and J. Edgar:

Deklassierte New Yorker Regierungsakten und die Recherchen eines Privatdetektivs untermauerten die Behauptung, dass es im Plaza, Suite 233, tatsächlich eine „blaue Suite“ gab. „Roy Cohn bot Schutz“, fand Klotz heraus. „Es waren ein paar Pädophile beteiligt. Daraus bezog Cohn seine Macht – aus Erpressung.“4

Wie Michael Collins Piper in seinem Buch Final Judgement darlegt, war Roy Cohn auch einer der Investoren des zwielichtigen Permindex-Konzerns, der mit dem Mossad und dem JFK-Attentat in Verbindung steht.5 Zu Hoovers weiteren interessanten Verbindungen gehörten Meyer Lansky und die Anti-Defamation League of B’nai B’rith. Laut dem Lansky-Mitarbeiter und verdeckten FBI-Agenten Michael Milan gingen Lansky und Hoover „manchmal zusammen essen“, während „Mr. L. nie belästigt wurde, nur selten Vorladungen der Bundesbehörden erhielt und im Allgemeinen mit seinen Geschäften in Ruhe gelassen wurde“.6 Der Mafioso war, wie Jerry Klinger in The Jewish Magazine schreibt, „ein lebenslanger Zionist und glühender Unterstützer jüdischer Wohltätigkeitsorganisationen“. Unter Verstoß gegen ein amerikanisches Waffenembargo gegen die Besatzer in Palästina arbeitete Lansky mit dem Haganah-Terroristen Yehuda Arazi zusammen, um sicherzustellen, „dass für die Araber bestimmte Waffen auf mysteriöse Weise verloren gingen, über Bord fielen oder irrtümlich auf [ein] für Israel bestimmtes Schiff geladen wurden“. Hoover war außerdem ein bemerkenswerter Nutznießer der ADL-Großzügigkeit, wie Piper enthüllt:

„Es war die pro-israelische Anti-Defamation League (ADL) von B’nai B’rith, die maßgeblich für die Gründung der J. Edgar Hoover Foundation im Jahr 1947 verantwortlich war. (Hochrangige Partner von Lansky waren lange Zeit großzügige Geldgeber der ADL.) Der erste Präsident der Hoover-Stiftung war Rabbi Paul Richman, der Washingtoner Direktor der ADL.

Hoovers langjähriger Mitarbeiter Louis B. Nichols, stellvertretender Direktor des FBI und verantwortlich für die Abteilung für Aufzeichnungen und Kommunikation des FBI, war der wichtigste Kontakt des FBI mit der ADL, als die ADL dabei half, Massenprozesse gegen wichtige Kritiker der Außenpolitik von Präsident Franklin D. Roosevelt zu inszenieren.

Nichols wurde später Präsident der J. Edgar Hoover Foundation, aber erst nachdem er das FBI verlassen hatte. Nach seinem Ausscheiden aus dem FBI wurde er Executive Vice President von Schenley Industries, einer großen Spirituosenfirma, die von dem Ex-Schmuggler und Lansky-Mitarbeiter Lewis R. Rosenstiel geleitet wurde.“7

Gewisse Dinge scheinen da merkwürdig zusammenzuhängen.

Quellen:

  1. Branch, Taylor; and Eugene M. Propper. Labyrinth. New York, NY: The Viking Press, 1982, p. 582.
  2. Hersh, Burton. Bobby and J. Edgar. New York, NY: Basic Books, 2008, p. 88.
  3. Summers, Anthony. Official and Confidential: The Secret Life of J. Edgar Hoover. New York, NY: G.P. Putnam’s Sons, 1993, pp. 250-255.
  4. Hersh, Burton. Bobby and J. Edgar. New York, NY: Basic Books, 2008, p. 88.
  5. Piper, Michael Collins. Final Judgment: The Missing Link in the JFK Assassination Conspiracy. Washington, DC: The Center for Historical Review, 2000, p. 612.
  6. Ibid., p. 81.
  7. Piper, Michael Collins. Final Judgment: The Missing Link in the JFK Assassination Conspiracy. Washington, DC: The Center for Historical Review, 2000, pp. 81-82.

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!