(AGENDA-21) „Bleiben Sie zu Hause“: Das FBI fordert Angestellte in San Francisco auf, wegen der Kriminalitätswelle im Homeoffice zu arbeiten

von | 16. Aug 2023

Die Kriminalität in der Nähe des Bundesgebäudes des US-Gesundheitsministeriums in San Francisco ist so schlimm, dass die Behörden Hunderten von Mitarbeitern geraten haben, für absehbare Zeit von zu Hause aus zu arbeiten.

Pelosi-Bundesgebäude in San Francisco

Unter Berufung auf Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Sicherheit vor dem Nancy Pelosi-Bundesgebäude in der Seventh Street – in dem mehrere Bundesbehörden wie das Gesundheitsministerium, das Arbeitsministerium, das Verkehrsministerium und Nancy Pelosis Büro untergebracht sind – gaben Beamte in einem Memo vom 4. August an regionale Führungskräfte die Empfehlung aus, zu Hause zu bleiben.

In Anbetracht der Bedingungen im (Bundesgebäude) empfehlen wir den Mitarbeitern … die Nutzung von Telearbeit für die absehbare Zukunft zu maximieren„, heißt es in einer Kopie des Memos von HHS Assistant Secretary for Administration Cheryl R. Campbell, das dem San Francisco Chronicle vorliegt und in dem darauf hingewiesen wird, dass sich in der Umgebung des Gebäudes „einer der dreistesten Open-Air-Drogenmärkte der Stadt“ befindet.

„Diese Empfehlung sollte auf alle Mitarbeiter der Region IX ausgedehnt werden, auch auf diejenigen, die derzeit nicht von der Möglichkeit der Telearbeit Gebrauch machen“, heißt es in dem Memo weiter, das sich auf die für Kalifornien und andere westliche Staaten geltende Zone der Bundesregierung bezieht.

Das Memo kam am selben Tag, an dem laut Axios der Stabschef von Präsident Biden im Weißen Haus dazu aufrief, dass mehr Bundesbedienstete in ihre Büros zurückkehren sollten, nachdem sie wegen der COVID-19-Pandemie jahrelang remote gearbeitet hatten.

Es war nicht sofort klar, ob andere Mieter des Gebäudes ähnliche Anweisungen erteilt hatten. Beamte des Pelosi-Büros und des Arbeitsministeriums sagten, sie arbeiteten eng mit den örtlichen und bundesstaatlichen Strafverfolgungsbehörden zusammen, um die Sicherheit ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten, aber sie rieten den Mitarbeitern nicht, von zu Hause aus zu arbeiten.

Das Gebäude ist seit langem ein Schauplatz einiger der hartnäckigsten Probleme in der Stadt.

SF Chronicle

Dem Bericht zufolge halten sich Dutzende von Drogendealern regelmäßig im, neben oder auf der anderen Straßenseite des Gebäudes auf, wo sie in Schichten arbeiten, während die Konsumenten Drogen rauchen, schnupfen oder spritzen – insbesondere auf den Betonbänken des Grundstücks, auf denen Drogenkonsumenten regelmäßig ohnmächtig werden.

„Die Sicherheit der Beschäftigten in unseren Bundesgebäuden hat für die Sprecherin Emerita Pelosi immer Priorität gehabt, sei es im Gebäude oder auf dem Weg dorthin“, sagte ein Sprecher von Pelosi in einer Erklärung. „Die Strafverfolgungsbehörden auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene arbeiten in Abstimmung mit Vertretern des öffentlichen Gesundheitswesens und Interessenvertretern intensiv daran, die akute Krise des Fentanylhandels und der damit verbundenen Gewalt in bestimmten Gegenden der Stadt zu bewältigen.“

In der Zwischenzeit haben die Besitzer eines der berühmtesten Kaufhäuser San Franciscos, Gumps, einen vernichtenden Brief an die Stadtverwaltung und den kalifornischen Gouverneur Gavin Newsom geschrieben.

„Gump’s ist seit mehr als 165 Jahren eine Ikone San Franciscos“, heißt es in dem Brief des Vorstandsvorsitzenden John Chachas, der Gump’s im Jahr 2018 aus dem Insolvenzverfahren nach Chapter 11 übernommen hat. „Heute, da wir uns auf unsere 166. Weihnachtssaison in der 250 Post Street vorbereiten, befürchten wir, dass es unsere letzte sein könnte, weil die Bedingungen in dieser Stadt so tiefgreifend erodiert sind.“

Quelle: Zero Hedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!