Australische Polizisten geraten unter Beschuss, weil sie eine 95-jährige Oma mit einer Elektroschockpistole niederstreckten

von | 20. Jun 2023

Die australische Demenzkranke war „mit einem Messer bewaffnet“, erklärte ein hoher Beamter.

Die australische Polizei sieht sich mit öffentlicher Empörung konfrontiert, weil ein Beamter eine 95-jährige Frau in einem Behandlungsraum eines Pflegeheims mit einem Taser betäubt hat, als sie mit einer Gehhilfe und einem gezackten Steakmesser in der Hand „langsam“ auf ihn zugegangen war. Sie schlug nach dem Schlag mit dem Kopf auf den Boden und kämpft nun Berichten zufolge um ihr Leben.

Die Auseinandersetzung mit Clare Nowland, einer Großmutter aus New South Wales, fand am Mittwochmorgen in der Yallambee Lodge in der Stadt Cooma statt. Der stellvertretende Kommissar Peter Cotter, der am Freitag mit Journalisten sprach, sagte, die Frau habe das Werkzeug aus der Küche geholt, woraufhin die Polizei gerufen worden sei.

Es wurde mit Clare verhandelt, das Messer fallen zu lassen. Aus welchem Grund auch immer, Clare hat das nicht getan„, erklärte der Beamte.

Australische Medien veröffentlichten Familienaufnahmen, die Nowland beim Fallschirmspringen zeigen, als sie 80 Jahre alt war. Berichten zufolge hatte sie ihren Lebensabend im Kreise ihrer acht Kinder und deren Kinder genossen, litt aber seit kurzem an Demenz.

Kritiker haben in Frage gestellt, ob die Betäubung von Nowland, die nur 43 Kilogramm wiegt, 157 cm groß und in ihrem fortgeschrittenen Alter ziemlich gebrechlich ist, gerechtfertigt war. Der Beamte, der den Elektroschocker einsetzte, wurde als männlicher Senior Constable mit 12 Jahren Erfahrung bei der Polizei beschrieben.

Sie hatte ein Messer in der Hand, und man kann mit Fug und Recht behaupten, dass sie mit diesem Messer bewaffnet war„, erklärte Cotter auf der Pressekonferenz. „Man kann sagen, dass sie in einem langsamen Tempo gegangen ist. Sie hatte eine Gehhilfe. Aber sie hatte ein Messer.

Ein Freund der Familie, Andrew Thaler, teilte den Medien mit, dass Nowlands Verletzungen lebensbedrohlich seien und eine Schädelfraktur und eine Hirnblutung umfassten.

Der an dem Vorfall beteiligte Beamte sei „nicht einsatzfähig“ und sein Dienststatus werde überprüft, sagte der Polizeichef. Die Untersuchung des Vorfalls habe höchste Priorität und werde gründlich und unabhängig durchgeführt, versprach er.

Beide am Tatort anwesenden Polizeibeamten trugen Körperkameras, die Aufnahmen wurden jedoch nicht veröffentlicht, da sie als nicht im öffentlichen Interesse liegend erachtet wurden. Cotter bezeichnete die Videos als „konfrontierend“ und versicherte, dass die Einsatzkräfte versucht hätten, die Situation zu deeskalieren.

Er sprach der Familie Nowland sein Mitgefühl aus und forderte die Journalisten auf, ihnen Zeit zu geben, das Geschehene zu verarbeiten. Er erklärte die Verzögerung zwischen dem Vorfall und der Pressekonferenz mit der Notwendigkeit, sich mit den Nowlands abzustimmen, um zu beurteilen, welche Informationen veröffentlicht werden können.

Quelle: RT

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!