Bahnbrechende Studie zeigt die Verbindung zwischen der Darmgesundheit und Alzheimer auf – (Leider eine unnötige Tierquälerei, da dieser Zusammenhang bereits bekannt war!)

von | 30. Okt 2023

Forscher entdeckten kürzlich, dass sie jungen, gesunden Tieren die Alzheimer-Krankheit übertragen können, indem sie das Darmmikrobiom von Menschen mit Alzheimer in keimfreie Ratten übertragen.

Die am 18. Oktober in der Zeitschrift Brain veröffentlichten Ergebnisse untermauern, dass das Mikrobiom – eine Ansammlung von Bakterien, „Viren“ und Pilzen, die hauptsächlich im Dickdarm leben – eine Rolle bei der Entstehung von Alzheimer spielt, der häufigsten Form der Demenz, von der 6,7 Millionen Amerikaner betroffen sind. (Vgl. Alzheimer’s Association)

„Diese Studie stellt einen wichtigen Schritt in unserem Verständnis der Krankheit dar und bestätigt, dass die Zusammensetzung unserer Darmmikrobiota eine kausale Rolle bei der Entwicklung der Krankheit spielt“, sagte Sandrine Thuret, Professorin für Neurowissenschaften am King’s College London und eine der Hauptautoren der Studie, in einer Erklärung. (Vgl. King’s College London)

Unser Darm beherbergt Billionen dieser mikroskopisch kleinen Lebewesen, die meist in Symbiose mit dem menschlichen Körper leben. Viele Faktoren, darunter Antibiotika, Glyphosat, Medikamente und Stress, töten nachweislich nützliche Mikroorganismen ab und verursachen ein Ungleichgewicht, das oft als Dysbiose bezeichnet wird. (Vgl. The Epoch Times)

Was genau die mikrobielle Verschiebung bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit verursacht, ist unklar.

„Im Großen und Ganzen ist es wahrscheinlich, dass kein einziger Faktor, kein Nahrungsmittel und keine Änderung des Lebensstils allein das Risiko eines kognitiven Rückgangs im Alter verringert“, sagte Percy Griffin, Direktor für wissenschaftliches Engagement bei der Alzheimer’s Association, in einer Erklärung gegenüber der Epoch Times.

„Obwohl diese Arbeit faszinierend ist, ist sie noch sehr vorläufig. Größere Studien an Tiermodellen und dann am Menschen sind erforderlich, um verallgemeinernde Aussagen darüber machen zu können, was in diesem Bereich getan werden kann, um das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, zu verringern.“

Übertragbare Beeinträchtigungen

An der Studie nahmen 69 gesunde Kontrollpersonen und 64 Alzheimer-Patienten teil. Alzheimer-Patienten wiesen in Stuhlproben eine größere Menge an entzündungsfördernden Bakterien auf, und diese Veränderungen wurden mit ihrem kognitiven Status in Verbindung gebracht. Diese Merkmale wurden dann mit einer Reihe von Verhaltenstests nur bei den Ratten festgestellt, die Transplantate von Alzheimer-Patienten erhalten hatten.

„Die von uns untersuchten Gedächtnistests beruhen auf dem Wachstum neuer Nervenzellen in der Hippocampus-Region des Gehirns. Wir sahen, dass Tiere mit Darmbakterien von Alzheimer-Patienten weniger neue Nervenzellen produzierten und ein schlechteres Gedächtnis hatten“, sagte die Hauptautorin Professor Yvonne Nolan.

Der Zusammenhang zwischen der Alzheimer-Krankheit und dem Mikrobiom wurde bereits in neueren Studien untersucht, wobei jedoch weitgehend unklar war, ob die Krankheit die Dysbiose verursacht oder ob – wie diese Forschung zeigt – Veränderungen in der Darmgemeinschaft die Symptome der Demenz verursachen.

Herr Griffin, der an der Washington University in St. Louis in molekularer Zellbiologie promoviert hat, merkte an, dass Studien an Ratten nicht immer darauf hindeuten, dass ähnliche Ergebnisse auch im menschlichen Körper auftreten. Um glaubwürdig zu sein, müsse die Forschung wiederholt werden, sagte er.

„Dies ist eine interessante Studie, die zu unserem wachsenden Verständnis darüber beiträgt, wie die Bakterien im Darm zum Risiko für die Alzheimer-Krankheit beitragen können. Aber diese Studie wurde an Ratten durchgeführt, und Ratten sind keine Menschen“, sagte er.

„Dennoch zeigen diese Ergebnisse, dass Darmbakterien möglicherweise eine Rolle bei der Beeinflussung von Hirnregionen spielen, die (a) mit dem Gedächtnis und (b) mit der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht werden.

Präsymptomatische Erkennung von Krankheiten

Eine Dysregulation des Mikrobioms könnte jedoch frühzeitig Aufschluss über die Krankheit geben, die seit langem mit systemischen Entzündungen in Verbindung gebracht wird.

„Das Verständnis der Rolle des Darmmikrobioms während der Prodromal- oder Frühphase der Demenz, also vor dem möglichen Auftreten von Symptomen, könnte neue Wege für die Entwicklung neuer Therapien oder sogar für individualisierte Interventionen eröffnen“, sagte Nolan. „Menschen mit Alzheimer werden in der Regel bei oder nach dem Auftreten von kognitiven Symptomen diagnostiziert, was zumindest für die derzeitigen therapeutischen Ansätze zu spät sein könnte.“

Eine Studie, die 2019 in der Zeitschrift Cell Death and Differentiation veröffentlicht wurde, ergab, dass eine gestörte Neurogenese ein Biomarker für Alzheimer ist. Neurogenese ist die kontinuierliche Entwicklung von Neuronen, die in zwei Teilen des erwachsenen Gehirns stattfindet, darunter im Hippocampus, der für Lernen und Gedächtnis verantwortlich ist.

„Bemerkenswerterweise wurde kürzlich beschrieben, dass die Neurogenese bei kognitiv gesunden Menschen bis zum Ende des Lebens anhält, aber dramatisch abnimmt, wenn die Alzheimer-Pathologie einsetzt“, heißt es in der Studie.

Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Beeinträchtigung der Neurogenese bereits vor der Bildung von Amyloid-Plaques beginnt, der Verklumpung von Proteinstücken, die im Gehirn von Alzheimer-Patienten zu finden ist. Zusammengenommen bieten Neurogenese und Mikrobiom Anhaltspunkte dafür, dass die Krankheit in Stadien identifiziert werden kann, in denen ihre Entwicklung gestoppt werden könnte, bevor Symptome auftreten.

Alzheimer ist die häufigste Ursache für Demenz, die durch Gedächtnisverlust und andere kognitive Einschränkungen gekennzeichnet ist, die das tägliche Leben beeinträchtigen. Nach Angaben der Alzheimer’s Association erkrankt einer von drei Menschen an Alzheimer.

„Alzheimer ist eine heimtückische Krankheit, für die es noch keine wirksame Behandlung gibt“, sagte Frau Thuret. „Diese gemeinsame Forschung hat den Grundstein für künftige Forschungen in diesem Bereich gelegt, und ich hoffe, dass sie zu möglichen Fortschritten bei therapeutischen Maßnahmen führen wird.

Wodurch wird das Mikrobiom beeinflusst?

Das Mikrobiom ist aufgrund seiner Anfälligkeit für Lebensstil- und Umweltfaktoren weltweit ein Schlüsselbereich der Alzheimer-Forschung.

Die Alzheimer’s Association leitet die US-amerikanische POINTER-Studie, deren Rekrutierung im März abgeschlossen wurde und deren Ergebnisse voraussichtlich 2025 vorliegen werden. In der zweijährigen klinischen Studie wird untersucht, ob Lebensstilmaßnahmen, die gleichzeitig auf viele Risikofaktoren abzielen, die kognitiven Funktionen älterer Erwachsener, die ein erhöhtes Risiko für einen kognitiven Verfall aufweisen, schützen können. (Vgl. Alzheimer’s Association)

„Alle unsere Körpersysteme sind miteinander verbunden, und es ist wichtig zu verstehen, wie sie zusammenarbeiten, um das Risiko und die Widerstandsfähigkeit gegen Alzheimer zu beeinflussen“, so Griffin. „Für eine anhaltende und insgesamt gute Gesundheit sollten die Menschen mit ihren Ärzten über ihre Verdauungsgesundheit sprechen und darüber, wie sie diese gesund erhalten können, z. B. indem sie ausreichend Wasser trinken und genügend Ballaststoffe zu sich nehmen.“

Er hofft, dass die POINTER-Studie dazu beitragen wird, ein nachhaltiges, gemeindebasiertes Lebensstil-Interventionsrezept zu ermitteln, um das Risiko eines kognitiven Rückgangs im Alter zu verringern.

Es ist die Art von Arbeit, die einige Organisationen bereits geleistet haben, auch ohne Studien, die die Lücken in der Kausalität der Alzheimer-Krankheit füllen.

Dr. Dale Bredesen hat die Symptome mit einem forschungsbasierten Protokoll rückgängig gemacht. Sharp Again Naturally bietet Programme an, die sich mit Ernährung und der Schaffung eines gesunden Darmmikrobioms befassen, um den Teilnehmern zu helfen, ihre Gehirngesundheit zu erhalten und zu verbessern. (Vgl. The Epoch Times)

Die neue Studie ist hoffnungsvoll, so der Vorstandsvorsitzende von Sharp Again Naturally, Steve Ledvina, der auch ein zertifizierter Gesundheits- und Wellness-Coach und der Gründer von Knowing Alz ist.

„Diese aufregende Studie erweitert die Beweise für die starke Verbindung zwischen dem Darmmikrobiom und dem Gehirn und legt nahe, dass eine schlechte Darmgesundheit eine kausale Rolle bei Alzheimer-Symptomen spielt“, schrieb Ledvina in einer E-Mail an The Epoch Times. „Für den Einzelnen unterstreicht dies, dass die bewusste Erhaltung oder Heilung unseres Darms und die Förderung eines gesünderen Darmmikrobioms für die Gesunderhaltung unseres Gehirns von wesentlicher Bedeutung ist.“

Zu den möglichen Ursachen für eine schlechte Darmgesundheit gehören übermäßiger Zucker- oder Alkoholkonsum, Antibiotika oder andere darmschädigende Medikamente sowie Stress, sagte er.

„Wir können unsere Darmgesundheit durch den Verzehr von präbiotischen Ballaststoffen in Gemüse wie Spargel und Artischockenherzen und Probiotika wie Sauerkraut, Kimchi und zuckerarmer Kombucha fördern“, so Ledvina.

Quelle: The Epoch Times

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!