#BanTheADL trendet auf X, nachdem sich der ADL-CEO mit dem X-CEO über die Ausweitung der Zensur abgesprochen haben

von | 2. Sep 2023

#BanTheADL ging am Donnerstagabend auf Twitter/X viral, nachdem der CEO der Anti-Defamation League, Jonathan Greenblatt, enthüllt hatte. Er hatte ein Treffen mit der CEO von X, Linda Yaccarino, bei dem es um die Ausweitung der Zensur im Namen der Bekämpfung von „Hass“ ging.

„Ich hatte gestern ein sehr offenes und produktives Gespräch mit @LindayaX über @X, was funktioniert und was nicht, und wo es hingehen muss, um Hass auf der Plattform effektiv zu bekämpfen“, sagte Greenblatt. Er ist ein pro-israelischer Lobbyist und die führende Stimme für Internet-Zensur.

„Ich schätze es, dass sie sich gemeldet hat und ich hoffe, dass sich der Service verbessern wird. Die @ADL wird wachsam sein und ihr und @ElonMusk Anerkennung zollen, wenn der Service besser wird… und sich das Recht vorbehalten, sie anzuprangern, bis das der Fall ist.“

Obwohl Musk die ADL in der Vergangenheit kritisiert hat, fand das Treffen nur wenige Tage nach der Klage des Generalstaatsanwalts Merrick Garland – einem engen Mitarbeiter Greenblatts – gegen Elon Musks Unternehmen SpaceX statt. Er verklagte das Unternehmen, weil es mehr Amerikaner als Flüchtlinge und Asylbewerber einstellte.

Das WSJ berichtete am Mittwoch, dass Garlands Justizministerium und Gary Gensler von der US-Börsenaufsicht SEC nun beide an einer weiteren Klage gegen Musks Unternehmen Tesla arbeiten.

Aus CNBC: „Tesla steht angeblich vor Untersuchungen des DOJ und der SEC wegen der Pläne, Elon Musk ein großes Glashaus zu bauen“:

Tesla sieht sich Berichten zufolge zwei neuen bundesstaatlichen Ermittlungen wegen eines möglichen Missbrauchs von Unternehmensressourcen durch oder zum persönlichen Nutzen von CEO Elon Musk gegenüber.

Das Wall Street Journal berichtete am Mittwoch erstmals, dass Bundesstaatsanwälte der US-Staatsanwaltschaft für den südlichen Bezirk von New York und separat die Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission) nach Informationen darüber suchen, wie viel Tesla für die Planung und den Bau eines geheimen Projekts ausgegeben hat. Dabei soll es sich um ein geräumiges Glashaus im Großraum Austin, Texas, handeln, von dem angenommen wird, dass es für Musks persönlichen Gebrauch bestimmt ist.

In dem Bericht heißt es auch, dass die Bundesstaatsanwälte in Manhattan gesondert untersuchen, ob Tesla die Batteriereichweite seiner Elektroautos absichtlich falsch angegeben hat. Reuters hatte im Juli berichtet, dass die Elektroautos von Tesla oft nicht die vom Unternehmen angegebene Reichweite erreichen. Die Touchscreens der Autos zeigen den Fahrern eine ungenaue Restreichweite an.

Es scheint sich dabei um eine eindeutige Druckkampagne zu handeln, bei der Garland, Gensler und Greenblatt zusammenarbeiten, um Musk in die Schranken zu weisen.

Der ehemalige UFC/MMA-Kämpfer Jake Shields und der irische Nationalist Keith Woods haben sich an die Spitze der Kampagne gegen den jüngsten Zensurvorstoß der ADL gestellt. Gemeinsam mit vielen anderen haben sie den Trend #BanTheADL ausgelöst.

„Jonathan Greenblatt, der CEO der ADL, ist der Meinung, dass die SEHR realen Angriffe auf weiße Farmer in Südafrika „unbegründete Behauptungen von Rechtsextremisten, insbesondere weißen Rassisten“ sind. Diese schrecklichen, gezielten, beunruhigenden und fast täglichen Angriffe sind etwas, das @elonmusk verstärkt und die südafrikanische Regierung aufgefordert hat, sich damit zu befassen“, sagte der rothaarige Libertäre in einem Beitrag, in dem er Musk taggte.

„Ich weiß nicht, wie stark Jonathan Greenblatt in diese Entscheidungen involviert sein wird, aber die Zeichen stehen auf Sturm und ich mache mir Sorgen, dass wir, wenn er zu viel Macht und Einfluss hat, nicht mehr in der Lage sein werden, auf X aufzudecken, was in Südafrika vor sich geht. Denn Jonathan Greenblatt ist eindeutig der Meinung, dass Diskussionen über die Massenmorde an weißen Farmern in Südafrika unter ‚Hassrede‘ oder sogar Aufwiegelung fallen“, sagte sie.

Musk antwortete mit seinem Markenzeichen „!!“

„Die ADL ist eine Anti-Weiß-Hassergruppe, die sich verschworen hat, um Sie Milliarden an Werbeeinnahmen zu kosten, weil Sie freie Meinungsäußerung versprochen haben“, sagte Woods als Antwort auf Musk. „Menschen werden immer noch für politische Äußerungen verboten, während die ADL eine Plattform hat, um zu versuchen, das Unternehmen zu versenken. Time to #BanTheADL.“

Mark Pitcavage von der ADL regte sich darüber auf, dass #BanTheADL auf X auftauchte, und warf sofort den Vorwurf des „Antisemitismus“ vor.

Nichtsdestotrotz hat #BanTheADL bis zum frühen Freitagmorgen über 50.000 Tweets angehäuft und ist immer noch ein Trend.

Wie ich letzten Monat berichtet habe, musste der ADL-Vorsitzende Jonathan Greenblatt von Musk mit Füßen getreten werden, um eine dürftige Erklärung abzugeben. Darin verurteilt er Julius Malema, der für den Massenmord an Weißen in Südafrika singt.

Greenblatt selbst hat sich im Mai für den Entwurf der ersten „Nationalen Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus“ des Weißen Hauses Biden bedankt, die „alle Online-Plattformen“ auffordert, „extremistische Websites“ zu verbieten, „Hassreden“ zu verbieten und eine „Null-Toleranz“-Politik einzuführen, um Juden vor „Antisemitismus“ zu schützen.

Obwohl sie behaupten, eine Organisation zu sein, die „Hass“ bekämpft, schüren sie aktiv den Hass gegen Weiße, indem sie Schulkindern in ganz Amerika beibringen, dass nur Weiße rassistisch sein können.

Erst vor ein paar Monaten prahlte die ADL damit, dass sie eine „umfangreiche, multidimensionale Spionageabwehroperation“ mit „verdeckten Agenten mit Codenamen“ durchführte, um die einflussreiche antikommunistische John Birch Society zu zerstören. Diese war in den 1960er Jahren sehr beliebt.

Sich zu verschwören, um den Amerikanern das Recht auf freie Meinungsäußerung zu nehmen und Spionageabwehroperationen auf amerikanischem Boden im Auftrag einer ausländischen Macht durchzuführen, ist offenkundig und eklatant illegal. Aber Sie können verdammt sicher sein, dass Merrick Garland nichts dagegen unternehmen wird!

Nichtsdestotrotz sollten wir alle von konservativen Politikern und Experten verlangen, dass sie sich gegen diese unamerikanische Zensur-Agenda wehren und die ADL für ihre Subversion anprangern.

Quelle: Information Liberation

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!