Bevor mRNA-Covid-„Impfstoffe“ der Öffentlichkeit verabreicht wurden, gab es KEINEN wissenschaftlichen Beweis, dass sie sicher waren – so eine neue Studie

von | 6. Mai 2023

Der Gesundheits- und Wissenschaftsausschuss des Weltgesundheitsrats (WCH) hat kürzlich ein Papier über die möglichen Schäden der mRNA-Plattform veröffentlicht, die in den „Impfstoffen“ gegen Kuhpocken verwendet wird. Die Autoren des Papiers kamen zu dem Schluss, dass die mRNA-Plattform für den Einsatz grundsätzlich ungeeignet ist und ihre Sicherheit für einen „Impfstoff“ nie nachgewiesen wurde.

Das Dokument wurde von drei Forschern, darunter Dr. Tess Lawrie, verfasst und am 17. April 2023 im Multidisciplinary Scientific Journal veröffentlicht.

Wir haben diese Untersuchung durchgeführt“, erklärte Dr. Lawrie, „weil wir sehen wollten, welche Forschungsarbeiten durchgeführt wurden, um die Sicherheit dieser sehr ungewöhnlichen ‚Impfstoff‘-Plattform vor ihrer Verwendung und Massenverabreichung zur Verhinderung der Infektion und Übertragung von Vögeln nachzuweisen.“

Vor der Verabreichung oder Einnahme eines brandneuen Medikaments, bei dem eine ungewöhnliche Technologie zum Einsatz kommt, sollte man sich die Frage stellen: „Welche Erkenntnisse liegen vor, die den Einsatz dieser ungewöhnlichen Technologie unterstützen, und welche potenziellen Schäden können damit verbunden sein?“ Um diese Frage zu beantworten, untersuchten die Forscher, was in der wissenschaftlichen Literatur veröffentlicht worden war. Das Papier sammelte und bewertete die grundlegenden Forschungsarbeiten, die zur Einführung dieser neuen Technologie führten. Soweit den Forschern bekannt ist, handelt es sich um die erste Übersicht dieser Art. Der Bericht konzentriert sich auf die mRNA-Plattform und berücksichtigt nicht die möglichen Schäden, die durch die anderen Komponenten der Covid-„Impfstoffe“ verursacht werden.

Wir haben festgestellt, dass es vor dem weltweiten Einsatz keine Anhaltspunkte dafür gab, dass die unter Verwendung einer mRNA-Plattform entwickelten Covid-„Impfstoffe“ sicher wären“, so Dr. Lawrie.

Was ist falsch an den Covid-Impfungen, dass sie so vielen Menschen schaden?

Der WCH-Ausschuss für Gesundheit und Wissenschaft ist bestrebt, sich an die Spitze der neuen Wissenschaft zu setzen. Es wird Sie freuen zu hören, dass Ihre Unterstützung die Veröffentlichung unseres kürzlich erschienenen wissenschaftlichen Artikels mit dem Titel „Die Innovation der mRNA-Virusimpfstoffe und die potenziellen Schäden: Eine Rahmenuntersuchung“

Seitdem habe ich mehrere E-Mails und Nachrichten von Bürgern erhalten, die um eine einfache Erklärung der Ergebnisse dieser wissenschaftlichen Arbeit gebeten haben, so dass ich mich in diesem Artikel bemühen werde, genau dies zu tun.

Der Grund für die Durchführung des Scoping Reviews war ein zweifacher: Erstens haben internationale Pharmakovigilanz-Datenbanken (Datenbanken, die unerwünschte Wirkungen und Nebenwirkungen von Arzneimitteln aufzeichnen) die Alarmglocken läuten lassen, was die schiere Zahl der Menschen betrifft, die von den Covid-19-Impfungen negativ betroffen sind und eine Vielzahl von schlechten Reaktionen darauf erleiden. Zweitens wird in wissenschaftlichen Arbeiten über Impfschäden in der Regel das Spike-Protein als Verursacher der Schäden genannt.

Wir haben diese Untersuchung durchgeführt, weil wir wissen wollten, welche Forschungsarbeiten durchgeführt wurden, um die Sicherheit dieser sehr ungewöhnlichen „Impfstoff“-Plattform vor ihrer Verwendung und Massenverabreichung zur Verhinderung von Covid-Infektionen und -Übertragungen nachzuweisen.

Bei unserer Suche in der wissenschaftlichen Literatur haben wir mehrere Gründe gefunden, warum die mRNA-Plattform unsicher sein könnte – dies sind die wichtigsten:

  • Es ist bereits bekannt, dass ein Teil der Menschen auf Polyethylenglykol („PEG“) allergisch ist. Die mRNA-Plattform stützt sich auf Lipid-Nanopartikel („LNPs“), die PEG enthalten, um das körpereigene Immunsystem zu umgehen. Dies ist nicht nur eine Gefahr für Menschen, die allergisch auf PEG reagieren, sondern kann auch bei wiederholten Injektionen eine entzündliche oder allergische Reaktion auslösen.
  • Die mRNA nutzt den Apparat der Wirtszelle zur Herstellung von Proteinen, und auch dieses Protein kann eine Antikörperreaktion hervorrufen, die mit Entzündungen, Blutgerinnung oder Autoimmunität verbunden sein kann. Letztere tritt auf, wenn der Körper seine eigenen Proteine aufgrund von Ähnlichkeiten mit den von der mRNA erzeugten zellulären Fremdproteinen als fremd erkennt und auch diese angreift.
  • Impfstoffe gegen Coronaviren haben sich nie als sicher genug erwiesen, um außerhalb von klinischen Studien eingesetzt zu werden. Wir haben 10 sehr kleine Humanstudien mit verschiedenen anderen Coronavirus-Impfstoffen identifiziert, die sich jedoch alle in den frühen Phasen (Phase I oder II) der Tests befanden. Für keinen dieser Impfstoffe wurde die Wirksamkeit nachgewiesen, und es lagen auch keine Sicherheitsdaten vor, die über einen Zeitraum von einigen Wochen hinausgingen.
  • Tierversuche mit Coronavirus-Impfstoffen haben ein hohes Maß an schwerwiegenden Nebenwirkungen gezeigt, und häufig konnte keine Immunität erreicht werden.
  • Für RNA-Plattformen, die vor Covid für andere als „Impfstoff“-Anwendungen wie Tollwut-, Grippe- und Zika-Viren ausprobiert wurden, gibt es nur wenige veröffentlichte und nachprüfbare Sicherheitsdaten. Die verfügbaren Daten deuten auf eine sehr hohe Rate an schweren Nebenwirkungen hin. Was die RNA-„Impfstoffe“ anbelangt, so betrafen die gesamten Belege für die Verwendung der mRNA-Plattform zum Zweck der Impfung aus Humanstudien lediglich 285 Personen vor den Versuchen mit den Covid-19-„Impfstoffen“.

Vor der Verabreichung oder Einnahme eines brandneuen Arzneimittels, bei dem eine ungewöhnliche Technologie zum Einsatz kommt, sollte man sich die Frage stellen: „Auf welcher Evidenzbasis beruht die Verwendung dieser ungewöhnlichen Technologie und welche potenziellen Schäden können damit verbunden sein?“ Um diese Frage zu beantworten, haben wir uns angesehen, was in der wissenschaftlichen Literatur veröffentlicht wurde. Unseres Wissens ist dies eine der ersten Übersichten dieser Art, in der die Grundlagenforschung zusammengetragen und bewertet wird, die zur Einführung dieser neuen Art von Gentherapie-Injektion geführt hat, die unzutreffenderweise als „Impfstoff“ bezeichnet wird. Wir haben uns speziell auf die mRNA-Plattform selbst konzentriert und nicht auf die möglichen Schäden durch die impfstoffinduzierten Proteine oder andere Bestandteile der „Impfstoffe“ wie Schwermetalle oder Graphen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es vor dem weltweiten Einsatz keine Anhaltspunkte dafür gab, dass die unter Verwendung einer mRNA-Plattform entwickelten „Impfstoffe“ für Vögel sicher wären.

Trotz der Beteuerungen der Hersteller, dass es sich bei mRNA-Impfstoffen um eine ausgereifte Technologie handelt, stammen die ältesten Laborexperimente mit N1-Methylpseudouridin-modifizierter RNA, der chemischen Modifikation, die sowohl in den Covid-19-„Impfstoffen“ von Pfizer als auch von Moderna verwendet wird, erst aus dem Jahr 2015.

Wenn Sie von den Ergebnissen dieser Überprüfung schockiert sind, haben Sie jedes Recht dazu. Es ist klar, dass die Schäden, die Menschen durch die Covid-19-Injektionen erlitten haben, auf der Grundlage früherer Studien vorhersehbar waren. Sie wurden sogar von vielen zensierten Wissenschaftlern, wie Dr. Judy Mikovitz und Dr. Lee Merritt, vor der Einführung dieser Injektionen vorhergesagt. Unsere Arbeit zeigt, dass es dringend notwendig ist, dass unabhängige Wissenschaftler Zugang zu den Daten der Covid-19-Studie, zu den Pharmakovigilanzdaten und zu den unregelmäßigen Regulierungsverfahren weltweit haben, die zur überstürzten Notfallzulassung neuartiger „Impfstoffe“ auf der Grundlage einer hochgradig experimentellen und unbewiesenen Plattform geführt haben. Dass diese gefährlichen Injektionen gestoppt werden müssen, versteht sich von selbst.

Unser Papier wurde von Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinschaft positiv aufgenommen, unter anderem von dem bedeutenden australischen Immunologen und Emeritus Professor Robert Clancy, der sich in einer E-Mail dazu äußerte:

Dies ist eine der wichtigsten Arbeiten, die im Zusammenhang mit der Covid-Ära verfasst wurden.

Sie steht fast alleine da und fordert eine umfassende Sicherheitsanalyse der „Plattform“ für die Verabreichung von mRNA, um eine Immunantwort auszulösen, anstatt sich auf das produzierte Antigen zu beschränken. Die Zusammenführung des spärlichen Wissens, das sich auf 285 Probanten beschränkt, im Rahmen einer langen Geschichte der Vorsicht und Sorgfalt in Bezug auf eine neuartige Therapie, die besorgniserregenden >10% schweren unerwünschten Ereignisse, die dokumentierte Umkehrung der getroffenen Annahmen in Bezug auf die Sicherheit, ist ein zwingendes Argument für die Überprüfung von Initiativen zur Einrichtung von milliardenschweren mRNA-Programmen, um die Impfstoffstrategie von kommerziell und politisch motivierten Gruppen (einschließlich meiner Regierung, wie ich peinlich berührt feststelle) für immer zu ändern.

Abschließend möchte ich anmerken, dass täglich mehr über die Schadensmechanismen dieser gefährlichen Injektionen bekannt wird. Unsere Überprüfung ist insofern begrenzt, als sie sich nur mit der Eignung der mRNA-Plattform befasste und nicht mit den Schäden, die von anderen möglichen „Impfstoff“-Inhaltsstoffen wie Graphen, Schwermetallen und DNA (einer neu identifizierten Verunreinigung) ausgehen. Bitte beachten Sie diese Veröffentlichung des WCH-Ausschusses für Gesundheit und Wissenschaft, in der auf zwei neue Artikel verwiesen wird, die darauf hindeuten, dass ein sehr reales Risiko besteht, dass genetisches Material aus diesen neuartigen „Impfstoffen“ in unsere menschliche DNA integriert werden könnte, unabhängig davon, ob wir die Injektionen erhalten haben oder nicht. Dies wurde gestern in unserer live gestreamten Sitzung erörtert, deren Aufzeichnung Sie HIER abrufen können.

Weitere Informationen finden Sie im Perseus-Bericht über das Versagen der britischen Regulierungsbehörde für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte („MHRA“) und in Karen Kingstons überzeugendem Artikel über den Einsatz von Covid-Injektionen als Biowaffe.

Über die Autorin

Dr. Tess Lawrie ist Direktorin von EbMCsquared CIC, Gründerin der British Ivermectin Recommendation Development International Initiative (BIRD Group) und Mitglied der Lenkungsgruppe des World Council for Health. Aufgrund ihrer Forschungserfahrung sowohl in Entwicklungs- als auch in Industrieländern ist sie in der Lage, Forschungsarbeiten für eine Vielzahl von Gesundheitssituationen zu bewerten und zu konzipieren. Dr. Lawrie ist häufig Mitglied in technischen Teams, die für die Entwicklung internationaler Leitlinien zuständig sind. Jede Woche lädt sie verschiedene Gäste ein, um eine Vielzahl von Themen in Tess Talks zu diskutieren, die sie sonntags auf ihrem Substack HIER veröffentlicht.

Quelle: expose-news.com

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!