BLM-Aktivistin wurde inhaftiert, weil sie 5-stellige Spendenbeträge eigennützig verprasst hat – (Das Geld war für eine Jugendgruppe bestimmt!)

von | 3. Nov 2023

Eine Organisatorin einer „Black Lives Matter“-Demonstration nutzte ihr Profil, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln. Jedoch gab sie das Geld dann für sich selbst aus. Ein Richter verurteilte sie zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe. The Telegraph berichtet:

Xahra Saleem, heute 23 Jahre alt, erlangte als Mitglied des BLM-Marsches in Bristol im Jahr 2020 (vgl. The Telegraph), große öffentliche Aufmerksamkeit. Der Protestmarsch entstand als Reaktion auf die Ermordung des Schwarzen George Floyd durch die Polizei in den USA. (Vgl. The Telegraph)

Saleem, aus Romford im Osten Londons, hatte sich zuvor des Betrugs schuldig bekannt, da sie ihre Position als Direktorin von „Changing Your Mindset Ltd.“ missbraucht hatte. Sie überwies Gelder auf ihre persönlichen Bankkonten und gab sie dann zwischen Juni 2020 und September 2021 aus.

Richter Michael Longman, der das Urteil am Bristol Crown Court verkündete, sagte, Saleem habe durch ihr Engagement in der BLM ein hohes öffentliches Ansehen erlangt und dieses mit Hilfe anderer genutzt, um Geld für die Unterstützung junger Menschen im St. Paul’s-Viertel von Bristol zu sammeln.

Der Richter sagte zu Saleem, dies sei „eine lohnende Sache, aber dieses Geld haben Sie dann nicht zu deren Gunsten, sondern für sich selbst verwendet. Damit haben Sie sich selbst einen Lebensstil finanziert, den Sie sich sonst nicht hätten leisten können“.

Die Staatsanwaltschaft gab an, dass in den 15 Monaten bis September 2021 mehr als 2.500 Zahlungen von Saleems Konto getätigt wurden, die normale Lebenshaltungskosten wie allgemeine Einkäufe und Rechnungen sowie ein neues iPhone, Friseur- und Schönheitstermine, Kleidungsgeschäfte, Einkäufe bei Amazon, Taxis und Imbisse umfassten.

Das Gericht erfuhr, dass Saleem sich der Organisation verschrieben zu haben schien und jemand war, dem man vertrauen konnte. Sie kam in Kontakt mit der Gemeindearbeiterin Rebecca Scott, die ihr half, den BLM-Marsch zu organisieren.

Der Richter sagte, dass Saleem daraufhin „aus Dankbarkeit“ anbot, eine Spendenseite einzurichten, die im Jahr 2020 online ging. Das gesammelte Geld sollte für Projekte zur Unterstützung junger Menschen in St. Paul’s verwendet werden.

Die Seite wurde etwa zur Zeit der Demonstration in Bristol eingerichtet, die damit endete, dass eine Statue von Edward Colston in den Hafen der Stadt gestürzt wurde. (Vgl. The Telegraph)

Es wurde eine Jugendorganisation namens „Changing Your Mindset Ltd.“ gegründet, die „eindeutig einen wohltätigen Zweck verfolgte“, fügte der Richter hinzu.

Saleem wurde zusammen mit anderen, die bereits in der St. Paul’s-Gemeinde aktiv waren, zum Direktor ernannt. Allerdings war es zu diesem Zeitpunkt schwierig, ein Geschäftskonto einzurichten, wie es ursprünglich vorgesehen war.

Der Richter erklärte: „Der gesammelte Betrag übertraf die Erwartungen bei weitem, und es kamen über 32.000 Pfund zusammen.“

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht. (Vgl. The Telegraph)

Quelle: Daliy Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!