BRICS-Staaten entwickeln „neue Währung“, während sich das Streben nach globaler De-Dollarisierung beschleunigt

von | 6. Apr 2023

China und Brasilien haben vor kurzem ein Handelsabkommen in ihren eigenen Währungen abgeschlossen, das den Dollar vollständig umgeht, aber das ist nicht die einzige schlechte Nachricht für die Weltleitwährung.

Letzte Woche gab ein russischer Beamter bekannt, dass die BRICS-Staaten an der Entwicklung einer „neuen Währung“ arbeiten – ein weiteres Zeichen dafür, dass die Dominanz des Dollars schwindet.

Der stellvertretende Vorsitzende der Staatsduma (der russischen gesetzgebenden Versammlung), Alexander Babakov, sagte, der Übergang zu Abrechnungen in nationalen Währungen sei der erste Schritt. Wir haben dies bereits bei den jüngsten Ölgeschäften zwischen Indien und Russland erlebt, die in anderen Währungen als dem Dollar abgewickelt wurden.

Die nächste Aufgabe besteht darin, in naher Zukunft den Umlauf einer digitalen oder einer anderen Form einer grundlegend neuen Währung zu ermöglichen. Ich denke, dass auf dem BRICS-Gipfel die Bereitschaft zur Verwirklichung dieses Projekts verkündet werden wird; die entsprechenden Arbeiten sind bereits im Gange.

Dieser Gipfel ist für August geplant.

Babakov sagte, dass die BRICS-Staaten eine Strategie entwickeln, die „den Dollar oder den Euro nicht verteidigt“, und dass innerhalb der BRICS wahrscheinlich eine „einheitliche Währung“ entstehen wird, die an Gold oder „andere Produktgruppen, seltene Erdelemente oder Boden“ gekoppelt wird.

Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika bilden den BRICS-Block. Auf ihn entfallen etwa 40 % der Weltbevölkerung und ein Viertel des weltweiten BIP.

Letztes Jahr beantragte der Iran offiziell die Aufnahme in die BRICS, und einem Bericht von The Cradle zufolge haben mehrere Länder ihr Interesse an einem Beitritt zu diesem Block bekundet, darunter Saudi-Arabien, Algerien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten, Argentinien, Mexiko und Nigeria.

Der ehemalige Chefökonom von Goldman Sachs, Jim O’Neill, prägte das Akronym BRIC. In einem kürzlich im Global Policy Journal veröffentlichten Artikel drängte er auf die Erweiterung der BRICS.

„Der US-Dollar spielt eine viel zu dominante Rolle im globalen Finanzwesen“, schrieb er. „Jedes Mal, wenn die US-Notenbank die Geldpolitik gestrafft oder im Gegenteil gelockert hat, waren die Auswirkungen auf den Wert des Dollars und die Folgewirkungen dramatisch.“

Es ist klar, dass viele Länder versuchen, ihre Abhängigkeit vom Dollar zu minimieren. Das Vertrauen in den Dollar erodiert weiter durch die verschwenderische Kreditaufnahme, Ausgaben und Geldschöpfung der US-Regierung. Auch der Einsatz des Dollars als außenpolitische Waffe durch die USA lässt viele Länder davor zurückschrecken, sich ausschließlich auf den Dollar zu verlassen.

Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) sank der Anteil des Dollars an den weltweiten Devisenreserven Ende 2021 auf unter 59 %, womit sich der Rückgang über zwei Jahrzehnte fortsetzt.

Auffallend ist, dass der Rückgang des Dollaranteils nicht mit einem Anstieg des Anteils von Pfund Sterling, Yen und Euro, anderen langjährigen Reservewährungen, einherging… Die Abwanderung des Dollars erfolgte vielmehr in zwei Richtungen: zu einem Viertel in den chinesischen Renminbi und zu drei Vierteln in die Währungen kleinerer Länder, die eine geringere Rolle als Reservewährungen gespielt haben.“

Dies ist ein großes Problem für die US-Regierung.

Uncle Sam ist auf die Nachfrage nach Dollar angewiesen, um seine verschwenderische Kreditaufnahme und Ausgaben zu finanzieren. Der einzige Grund, warum die USA mit massiven Haushaltsdefiziten und einer ständig wachsenden Staatsverschuldung in diesem Ausmaß davonkommen, ist die Rolle des Dollars als Weltreservewährung. Er schafft eine eingebaute globale Nachfrage nach Dollar und US-Staatsanleihen, die die Geldschöpfung absorbieren und die Stärke des Dollars aufrechterhalten. Aber was passiert, wenn diese Nachfrage sinkt? Was passiert, wenn die BRICS-Staaten ihre eigene Währung entwickeln und keine Dollar mehr für den Handel benötigen?

Wenn die Nachfrage nach Dollar sinkt, wird der Wert des Greenback schnell erodieren. Das bedeutet eine noch stärkere Preisinflation für die Amerikaner. Und im schlimmsten Fall könnte der Dollar ganz zusammenbrechen.

Quelle: SchiffGold

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!