BRISANT – Der einflussreiche Umweltanwalt & US-Präsidentschaftskandidat RFK Jr. bringt HERBIZIDE IM TRINKWASSER mit dem GENDERWAHN in Verbindung

von | 27. Jun 2023

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Robert F. Kennedy Jr. hat das Herbizid Atrazin als die Chemikalie identifiziert, die für die Geschlechterverwirrung unter Jugendlichen verantwortlich ist und damit die Behauptung des InfoWars-Gründers Alex Jones aufgegriffen.

Er teilte diese Erkenntnis in einem Interview mit dem kanadischen klinischen Psychologen Dr. Jordan Peterson. Nach Ansicht des Gründers und Leiters von Children’s Health Defense sollten nicht der Klimawandel oder psychische Probleme für die Geschlechterverwirrung der Jugendlichen verantwortlich gemacht werden. Chemikalien in der Wasserversorgung sind der wahre Schuldige, sagte er.

„Viele der Probleme, die wir bei Kindern – und insbesondere bei Jungen – sehen, werden wahrscheinlich unterschätzt; wie viel davon auf chemische Belastungen zurückzuführen ist, einschließlich vieler sexueller Dysphorien, die wir beobachten“, sagte RFK Jr. zu Peterson. „Sie schwimmen heute durch eine Suppe von giftigen Chemikalien, und viele davon sind endokrine Disruptoren“.

Der Präsidentschaftskandidat sagte, dass das Herbizid Atrazin, das zur selektiven Bekämpfung von einjährigen Gräsern und breitblättrigen Unkräutern eingesetzt wird, bevor diese aufkeimen, in der Trinkwasserversorgung reichlich vorhanden ist. (Zum Thema: RFK Jr. stimmt mit Alex Jones überein: Chemisch verseuchtes Wasser macht Kinder schwul und transsexuell).

„Wenn Sie Atrazin in ein Becken voller Frösche geben, wird es jeden Frosch chemisch kastrieren und zwangsverweiblichen. Zehn Prozent der männlichen Frösche verwandeln sich in voll lebensfähige Weibchen, die lebensfähige Eier produzieren können“, erklärte er. „Wenn es das bei Fröschen tut, dann gibt es eine Menge anderer Beweise dafür, dass es das auch bei Menschen tut.

Die Äußerungen von RFK Jr. spiegeln die Äußerungen von Jones wider, der behauptet hatte, dass von der Regierung heimlich freigesetzte Chemikalien Menschen schwul machen. Im Jahr 2015 rief er seine Abneigung gegen die Regierung aus, die „Chemikalien ins Wasser gibt, die die Frösche schwul machen.“ Zwei Jahre später, 2017, behauptete der InfoWars-Gründer, dass „die Mehrheit der Frösche in den meisten Gebieten der USA jetzt schwul sind“, weil sie über die Jahre hinweg diesen Chemikalien ausgesetzt waren.

Studie zeigt, dass Atrazin die Frösche schwul macht

Laut einem Artikel von David Biello vom Scientific American vom März 2010 werden etwa 36 Millionen Kilogramm (kg) Atrazin auf landwirtschaftlichen Betrieben versprüht, um Unkräuter zu bekämpfen. Er fügte hinzu, dass etwa 225.000 kg Atrazin jedes Jahr durch den Regen weggespült werden und manchmal bis zu 1.000 Kilometer von den Ursprungsbetrieben entfernt sind.

Biello zitierte auch eine Studie, die in den Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) veröffentlicht wurde. Darin wurde festgestellt, dass Atrazin die Fortpflanzungsfähigkeit männlicher afrikanischer Krallenfrösche (Xenopus laevis) negativ beeinflusst – ein Beweis für die Richtigkeit der Behauptungen von Jones und Kennedy.

Der Biologe Tyrone Hayes von der University of California, Berkeley, und seine Kollegen setzten 40 afrikanische Krallenfrösche drei Jahre lang kontinuierlich 2,5 ppb (parts per billion) Atrazin in einer Wasserlösung aus. Dieser Wert liegt unter den drei ppb, die von der Umweltschutzbehörde (Environmental Protection Agency EPA) für Trinkwasser zugelassen sind.

Nach Angaben der Studienautoren wurden 30 der Frösche chemisch kastriert und konnten sich nicht mehr fortpflanzen. Vier Frösche wurden sogar zu Weibchen, die sich mit anderen Männchen paarten und lebensfähige Eier produzierten, obwohl sie genetisch gesehen männlich waren. Während weitere vier der behandelten Frösche offenbar den Auswirkungen von Atrazin widerstanden, zeigten die übrigen „kein männliches Fortpflanzungsverhalten und wiesen reduzierte männliche Merkmale, stark reduzierte Spermien und eine geringe Fruchtbarkeit auf.“

„Diese Daten stimmen mit den Wirkungen von Atrazin überein, die bei anderen Wirbeltierklassen beobachtet wurden. Die vorliegenden Ergebnisse veranschaulichen die Rolle, die Atrazin und andere endokrin wirkende Pestizide wahrscheinlich beim weltweiten Rückgang der Amphibien spielen“, schlossen Hayes und seine Kollegen.

Quelle: naturalnews.com

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!