BRISANT: Elon Musk wollte angeblich Starlink abschalten, um den Ukraine-Krieg zu beenden! – Wer hat ihn davon abgehalten?

von | 6. Sep 2023

In dem Film Tomorrow Never Dies von 1997, einem der abwegigsten James-Bond-Filme aller Zeiten, kämpft Pierce Brosnans 007 gegen einen größenwahnsinnigen internationalen Medienbaron, der sein Satelliten-Nachrichtenimperium durch einen Krieg zwischen China und dem Westen aufwerten will.

Warum er viele Milliarden für die Planung eines globalen Konflikts ausgibt, während seine Nachrichtensender durch die Berichterstattung über den Krieg nur einen Bruchteil dieser Summe einnehmen können, wird nie erklärt.

Nichtsdestotrotz wurden einige vor ein paar Tagen an diese lächerliche Verschwörung erinnert, als ein ehemaliger Pentagon-Beamter warnte, dass sich ein nicht ganz unähnliches Szenario – mit einem wankelmütigen Tech-König, seinem Satellitenimperium und einem großen Krieg (wenn auch keinem geplanten) – in der realen Welt abspielt.

Laut Colin Kahl, der bis Juli als US-Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik tätig war, erwog Elon Musk kürzlich, sein Starlink-Satellitennetzwerk aus der Ukraine abzuziehen – ein Schritt, der verheerende Folgen für die Kriegsanstrengungen des angeschlagenen Landes haben würde.

Und warum? Weil Musk befürchtete, dass er sich mit den Satelliten bei Präsident Putin unbeliebt machen würde.

In dem Film Tomorrow Never Dies aus dem Jahr 1997, einem der absurdesten James-Bond-Filme aller Zeiten, kämpft Pierce Brosnan als 007 gegen einen größenwahnsinnigen internationalen Medienbaron, der sein Satelliten-Nachrichtenimperium durch einen Krieg zwischen China und dem Westen aufwerten will. (Im Bild: Jonathan Pryce in Tomorrow Never Dies).
Some may have been reminded of this ludicrous plot a few days ago when a former Pentagon official warned that a not-entirely dissimilar scenario ¿ involving a mercurial tech king, his satellite empire, and a major war (though not one by design) ¿ is playing out in the real world. (Pictured: Pierce Brosnan as Bond).
Einige wurden vielleicht vor ein paar Tagen an diese lächerliche Handlung erinnert, als ein ehemaliger Pentagon-Beamter warnte, dass sich ein nicht ganz unähnliches Szenario – mit einem wankelmütigen Tech-König, seinem Satelliten-Imperium und einem großen Krieg (wenn auch nicht mit Absicht) – in der realen Welt abspielt. (Im Bild: Pierce Brosnan als Bond).
According to Colin Kahl, who served as US Undersecretary of Defense for Policy until July, Elon Musk (pictured) recently considered pulling his Starlink satellite network from Ukraine, a move that would have devastating consequences on the beleaguered nation¿s war effort.
Laut Colin Kahl, der bis Juli US-Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik war, erwog Elon Musk (im Bild) kürzlich, sein Starlink-Satellitennetzwerk aus der Ukraine abzuziehen – ein Schritt, der verheerende Folgen für die Kriegsanstrengungen des angeschlagenen Landes hätte.

Der Tesla-Milliardär, der nicht zum reichsten Menschen der Welt geworden ist, weil er seine Interessen ignoriert, wollte vermeiden, vom Kreml als Kriegstreiber wahrgenommen zu werden.

Und er hat seine Gefühle vor Ort in der Ukraine unmissverständlich zum Ausdruck gebracht – wo sich die Streitkräfte für alles, von der Kommunikation zwischen den Truppen über das Sammeln von Informationen bis hin zu Drohnen- und Artillerieangriffen, ausschließlich auf Musks Satelliten verlassen, nachdem ihr System kurz vor der Invasion im Februar von russischen Hackern lahmgelegt worden war.

Als die Ukrainer Anfang des Jahres in die Offensive gingen und in die von Russland besetzten Gebiete vorstießen, mussten sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass die Internetverbindung ausgefallen war.

Kahl hatte die Aufgabe, einen Deal auszuhandeln, der Musk davon abhielt, das System ganz abzuschalten.

Wenn Sie es abschalten, ist der Krieg nicht zu Ende“, sagte Kahl in einem Interview mit The New Yorker zu Musk.

Meine Schlussfolgerung war, dass er nervös wurde, weil die Beteiligung von Starlink in Russland zunehmend als Unterstützung der ukrainischen Kriegsanstrengungen angesehen wurde, und dass er nach einer Möglichkeit suchte, die russischen Bedenken zu beschwichtigen.

Alarmierend für die USA ist, dass Kahl sagt, Musk habe ihm erzählt, er habe ein „großartiges Gespräch“ mit Putin geführt.

Musk äußerte auch seinen Unmut darüber, dass sein Unternehmen der belagerten Ukraine den Internetdienst kostenlos zur Verfügung stellt, was den Tycoon, der persönlich rund 258 Milliarden Dollar wert ist, nach Schätzungen von CNN fast 400 Millionen Dollar pro Jahr gekostet hat.

Im Juni gab das Pentagon bekannt, dass es mit SpaceX – Musks Weltraumforschungsunternehmen, das Starlink kontrolliert – eine Vereinbarung getroffen hat, die ihn davor schützen soll, den Dienst jemals abzuschalten.

Dass sich übermächtige Milliardäre in das Weltgeschehen einmischen, ist kein neues Phänomen – aber der berüchtigte sprunghafte Musk und seine Fähigkeit, der einen oder anderen Seite in einem Konflikt einen sofortigen und verheerenden Schlag zu versetzen, hat in der ganzen Welt wachsende Besorgnis hervorgerufen.

Denn es ist eine Welt, die sich in gefährlicher Weise vom Wohlwollen eines Mannes abhängig gemacht hat, der weder den Regierungen noch den Wählern Rechenschaft ablegen muss.

When the Ukrainians went on the offense earlier this year and advanced into territory occupied by Russia, they suddenly discovered to their dismay that the internet connection had gone down. A deal had to be brokered to prevent Musk from switching the system off altogether.
Als die Ukrainer Anfang des Jahres in die Offensive gingen und in das von Russland besetzte Gebiet vorstießen, mussten sie zu ihrem Entsetzen feststellen, dass die Internetverbindung plötzlich zusammengebrochen war. Es musste eine Vereinbarung getroffen werden, um zu verhindern, dass Musk das System komplett abschaltet.
Alarmingly, Musk reportedly said he had a ¿great conversation¿ with Putin - and also expressed his displeasure that his company was providing the internet service to Ukraine for free which, according to an estimate by CNN, has cost the tycoon nearly $400 million a year.
Erschreckenderweise sagte Musk, er habe ein „großartiges Gespräch“ mit Putin geführt – und brachte auch seinen Unmut darüber zum Ausdruck, dass sein Unternehmen der Ukraine den Internetdienst kostenlos zur Verfügung stellt, was den Tycoon nach einer Schätzung von CNN fast 400 Millionen Dollar pro Jahr gekostet hat.

Ein in Südafrika geborener und in Texas lebender Universalgelehrter, der geschworen hat, die Sterne zu erobern, der aber so dünnhäutig zu sein scheint, dass er sich auf seinem kürzlich erworbenen Twitter-Account mit wildfremden Menschen anlegt und Facebooks Mark Zuckerberg zu Käfigkämpfen herausfordert.

Seine kontrollierende Art ist Berichten zufolge so ausgeprägt, dass er zu seiner ersten Frau Justine Wilson sagte, als sie bei ihrer Hochzeit tanzten: ‚Ich bin das Alphatier in dieser Beziehung‘.

Nun befürchten viele Amerikaner, dass Musk in seiner Beziehung zu seiner Wahlheimat zunehmend das Alphatier“ ist.

So verlassen sich die USA derzeit auf SpaceX als einzige Möglichkeit, NASA-Crews ins All zu bringen.

Auch für eine Zukunft, die von der Nutzung von Elektroautos dominiert wird, sind die USA stark auf Musk angewiesen. Tesla beherrscht bereits den Markt (und meldete für 2022 einen Rekordgewinn von 12,6 Milliarden Dollar), auch durch seine eigenen Ladestationen.

Im Februar stimmte die Regierung Biden einem Deal zu, der Musk Milliarden einbringen könnte, damit Elektroautos von Wettbewerbern seine Ladestationen nutzen können.

Musk hat sogar die Oberhand, wenn es um die sozialen Medien geht, denn egal, wie sehr er sich in Twitter einmischt, das inzwischen in X umbenannt wurde, ist es immer noch die beliebteste Seite für US-Politiker, Wirtschaftsführer und Durchschnittsbürger, die eine Debatte suchen.

Die größte Besorgnis über seinen übergroßen und nicht gewählten Einfluss auf globale Angelegenheiten hat jedoch Musks Satellitenfirma ausgelöst, von der die meisten Menschen vor dem Ukraine-Krieg noch nicht einmal etwas gehört hatten.

Eine „Konstellation“ von Satelliten im Besitz von Starlink umkreist derzeit die Erde in einer niedrigen Umlaufbahn mit 16.000 Meilen pro Stunde und sendet eine Internetverbindung an fast jeden Ort.

Im Jahr 2019 schickte das Unternehmen seine ersten rund 60 Satelliten in die Umlaufbahn. Heute befinden sich dort rund 4.500, also mehr als die Hälfte der insgesamt 8.000 Satelliten der Erde.

Der Science-Fiction-Fan erobert also tatsächlich den Weltraum, denn er hat schnell einen großen Vorsprung vor seinen kommerziellen Konkurrenten aufgebaut.

However, it¿s Musk¿s satellite company ¿ which most people hadn't even heard of before the Ukraine war ¿ that has prompted the most concern about his outsized and unelected influence in global affairs. (Pictured: Ukrainian soldiers receive Starlink terminals).
Es ist jedoch Musks Satellitenfirma – von der die meisten Menschen vor dem Ukraine-Krieg noch nicht einmal gehört hatten -, die die größte Besorgnis über seinen übergroßen und nicht gewählten Einfluss auf globale Angelegenheiten hervorgerufen hat. (Im Bild: Ukrainische Soldaten erhalten Starlink-Terminals).
In 2019, the company sent its first 60 or so satellites into orbit. Today, it has around 4,500 up there, which is more than half the 8,000 total number of Earth¿s satellites. The sci-fi buff really is conquering space then, as he¿s rapidly built a huge lead over his commercial rivals. (Pictured: SpaceX Starlink satellite launch).
Im Jahr 2019 schickte das Unternehmen seine ersten rund 60 Satelliten in die Umlaufbahn. Heute befinden sich dort rund 4.500, also mehr als die Hälfte der insgesamt 8.000 Satelliten der Erde. Der Science-Fiction-Fan erobert also wirklich den Weltraum, denn er hat schnell einen großen Vorsprung vor seinen kommerziellen Konkurrenten aufgebaut. (Im Bild: Start des SpaceX-Satelliten Starlink).

Starlink ist oft die einzige Möglichkeit, in Kriegsgebieten, abgelegenen Gegenden und von Naturkatastrophen heimgesuchten Orten Zugang zum Internet zu erhalten. Konkurrierende Unternehmen und sogar Regierungen versuchen nun mit Verspätung, aufzuholen.

Da aber nur eine begrenzte Anzahl von Satelliten in dieselbe Umlaufbahn passen, sind Musks Konkurrenten gezwungen, ihre eigenen Satelliten viel weiter draußen im All zu positionieren, was teurer und weniger effektiv ist.

Starlink war ursprünglich für die zivile Nutzung gedacht – aber der Ukraine-Konflikt hat gezeigt, dass diese Technologie in der modernen Kriegsführung eine entscheidende Rolle spielen kann.

Ohne Musks Intervention im Februar letzten Jahres, als er Tausende von Satellitenterminals (die zum Teil vom US-Steuerzahler bezahlt wurden) für die ukrainischen Kriegsanstrengungen spendete, hätten die Verteidigungsanlagen von Präsident Zelensky innerhalb weniger Tage zusammenbrechen können.

Warum der Westen es zuließ, dass ein privates Unternehmen eine so erdrückende Vormachtstellung in einem so wichtigen Bereich wie der Satellitenkommunikation erlangte, wird eine Frage für Historiker sein. Aber wie bei der Art und Weise, wie Firmen wie Google, Facebook und Amazon die Marktbeherrschung erlangen konnten, neigen Regierungen dazu, die potenziellen Bedrohungen nicht zu erkennen, bis es zu spät ist.

Jetzt beklagen westliche Beamte, dass sie Musk nicht zwingen können, sondern ihn nur überreden – und dazu bringen – können, sein Satellitennetzwerk so zu nutzen, wie sie es wollen.

Wie ein US-Verteidigungsbeamter dem Journalisten Ronan Farrow von The New Yorker im Zusammenhang mit dem Ukraine-Streit sagte: Es war nicht so, dass wir [Musk] einen Vertragsbruch vorwerfen könnten oder so.

Oder wie ein ehemaliger NASA-Beamter sagte: „Es gibt nur eine Sache, die schlimmer ist als ein staatliches Monopol. Und das ist ein privates Monopol, von dem die Regierung abhängig ist… Ich mache mir Sorgen, dass wir alle unsere Eier in einen Korb gelegt haben, und das ist der SpaceX-Korb.

Without Musk¿s intervention in February last year when he donated thousands of satellite terminals (some covered by the US tax payer) to the Ukrainian war effort, President Zelensky¿s defences could have crumbled in days. Now, Western officials complain they are powerless to force Musk¿s hand and can only persuade him to use his satellite network as they would want.
Ohne Musks Eingreifen im Februar letzten Jahres, als er Tausende von Satellitenterminals (die zum Teil vom US-Steuerzahler bezahlt wurden) für die ukrainischen Kriegsanstrengungen spendete, hätten die Verteidigungsanlagen von Präsident Zelensky innerhalb weniger Tage zusammenbrechen können. Jetzt beklagen westliche Beamte, dass sie Musk nicht zwingen können, sondern ihn nur überreden können, sein Satellitennetz so zu nutzen, wie sie es wollen.

Und was ist, wenn dieser allmächtige Monopolist ein zunehmend unberechenbares Wesen ist?

Musks geistiger Zustand gibt zunehmend Anlass zur Sorge. Er ist ein Super-Workaholic, der gerne in seinem Büro schläft und fast jede wache Stunde mit Arbeit verbringt.

Das hat Folgen.

Im Jahr 2018 berichtete die New York Times, dass Mitglieder des Tesla-Vorstands besorgt darüber waren, dass Musk das verschreibungspflichtige Schlafmittel Ambien nimmt, das Halluzinationen hervorrufen kann.

Musk scheut sich auch nicht, zuzugeben, dass er in seiner Freizeit Drogen nimmt.

Als er im Jahr 2019 in der Podcast-Sendung The Joe Rogan Experience Cannabis rauchte, ordnete das Pentagon eine Überprüfung seiner Sicherheitsfreigabe im Zusammenhang mit SpaceX an.

Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge hat er in den letzten Jahren das Beruhigungsmittel Ketamin eingenommen, eine Partydroge, die zunehmend auch zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird (ein Trend, den Musk auf Twitter diskutiert hat, obwohl er seinen eigenen Konsum nicht bestätigt hat).

Experten zufolge kann Ketamin zu unberechenbarem Verhalten und bei höheren Dosen zu Dissoziation führen – einem Zustand, in dem sich der Konsument von seinem Körper und seiner Umgebung losgelöst fühlt.

Der Ketamin-Forscher Amit Anand sagte: „Man kann sich großartig fühlen und das Gefühl haben, besondere Kräfte oder Talente zu besitzen. Die Leute machen impulsive Dinge, sie könnten bei der Arbeit unvorsichtige Dinge tun.

Aber während es eine Sache ist, sich mit dem Chef von Facebook zu streiten, ist Musks scheinbar unentschlossenes Verhalten gegenüber Russland weitaus alarmierender.

Im vergangenen März forderte Musk auf Twitter Wladimir Putin – einen Judo-Experten – zu einem „Einzelkampf“ heraus, um den Ukraine-Konflikt beizulegen. Seltsamerweise kam es nicht zu einem solchen Treffen, aber Musks überdimensionales Ego versicherte ihm weiterhin, dass er eine Lösung für die anhaltende Krise finden könne.

Im Oktober forderte Musk seine Twitter-Follower auf, über einen Friedensplan abzustimmen, den er sich ausgedacht haben soll und der vorsieht, dass die Ukraine ihre Souveränität über die umstrittene Region Krim aufgibt und in anderen Regionen, in die Russland eingedrungen ist, Wahlen unter UN-Aufsicht durchführt.

Musk¿s mental state has become of growing concern. He is an uber-workaholic who happily sleeps in his office and spends almost every waking hour working. When he controversially smoked cannabis while speaking on The Joe Rogan Experience podcast in 2019, the Pentagon ordered a review of his security clearance in connection with SpaceX.
Musks geistiger Zustand gibt zunehmend Anlass zur Sorge. Er ist ein Super-Workaholic, der gerne in seinem Büro schläft und fast jede wache Stunde mit Arbeit verbringt. Als er im Jahr 2019 während eines Vortrags im Podcast „The Joe Rogan Experience“ Cannabis rauchte, ordnete das Pentagon eine Überprüfung seiner Sicherheitsfreigabe im Zusammenhang mit SpaceX an.
But while raring for a fight with the head of Facebook is one thing, Musk¿s seemingly vacillating behavior towards Russia is infinitely more alarming. (Pictured: Mark Zuckerberg, left).
Aber während es eine Sache ist, sich mit dem Facebook-Chef zu streiten, ist Musks scheinbar unentschlossenes Verhalten gegenüber Russland weitaus alarmierender. (Im Bild: Mark Zuckerberg, links).

Die Antwort des ukrainischen Botschafters in Deutschland war unverblümt: „Verdammt, das ist meine sehr diplomatische Antwort an Sie.“

Der aufsehenerregend überempfindliche Tycoon neigt dazu, auf scharfe Kritik ziemlich empfindlich zu reagieren, sodass die Ukraine im Nachhinein großes Glück hatte, dass sie die Satellitenverbindung nicht sofort abgeschaltet hat.

Doch die Ukraine und die USA sind nicht die einzigen Länder, die sich Sorgen machen, auf der rechten Seite von Elon Musk zu bleiben.

Konfliktexperten gehen im Allgemeinen davon aus, dass Taiwan der wahrscheinlichste nächste Kriegsschauplatz sein wird, da China schließlich dazu übergeht, in das umstrittene Land einzumarschieren.

Aber wie die Taiwaner wissen, unterhält Musk wichtige Geschäftsbeziehungen zu China – dem größten Markt für Tesla nach den USA –, die er möglicherweise nicht gefährden möchte, indem er dem taiwanesischen Militär den Satellitendienst zur Verfügung stellt, den die Ukraine jetzt genießt.

Im vergangenen Oktober skizzierte Musk gegenüber der Financial Times seine eigene „Lösung“ für das jahrzehntealte Taiwan-China-Problem – die Umwandlung der Insel in eine „Sonderverwaltungszone“ ähnlich wie Hongkong. Aber angesichts der Tatsache, dass China dort Demokratie und Menschenrechte so gut wie zerstört hat, waren die Taiwaner zu Recht nicht begeistert.

Sicherlich bleibt es lächerlich, außenpolitische Ratschläge von einem nicht gewählten und unberechenbaren Geschäftsmann annehmen zu müssen, der dafür bekannt ist, unternehmerisches Genie mit offensichtlicher Dummheit zu verbinden.

Bis sich die Welt jedoch nicht mehr auf Elon Musk verlassen kann, wäre es gut, sich hinzusetzen und zuzuhören, wenn er seinen Mund öffnet.

Quelle: Daily Mail



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!