Brisante Studie bestätigt: Übermäßige Todesfälle traten in Deutschland erst auf, nachdem die COVID-„Impfstoffe“ auf den Markt kamen

von | 2. Jun 2023

Image: Excess deaths in Germany only started appearing after COVID “vaccines” were unleashed, study finds

Deutsche Forscher haben eine Studie erstellt, die sich mit der Sterblichkeit durch das Wuhan-Coronavirus (COVID-19) in Deutschland befasst. Sie zeigt, vereinfacht ausgedrückt, dass es im Land keine nennenswerten Überschreitungen der Sterblichkeitsrate gab, bis die so genannten „Impfstoffe“ mit der Operation Warp Speed freigesetzt wurden.

Christof Kuhlbandner und Matthias Reitzner verglichen die gemeldete Zahl der Gesamttodesfälle (d. h. die Zahl der Todesfälle, die unabhängig von allen zugrunde liegenden Ursachen auftraten) mit der Zahl der statistisch erwarteten Gesamttodesfälle. Sie taten dies mit Hilfe einer modernen versicherungsmathematischen Methode, die auf Bevölkerungstabellen, Sterbetafeln und Langlebigkeitstrends beruht.

Vereinfacht ausgedrückt, schätzt die von Kuhlbandner und Reitzner in der Studie angewandte versicherungsmathematische Methode die erwartete Zahl aller Todesfälle, die zwischen 2020 und 2022 aufgetreten wären, wenn es keine tatsächliche „Pandemie“ gegeben hätte (was nach Ansicht mancher der Fall war, da kein einziges Exemplar von SARS-CoV-2 unter Anwendung der Kochschen Postulate isoliert wurde).

(Zum Vergleich: In allen Ländern, in denen der COVID-„Impfstoff“ gut angenommen wird, steigt die Zahl der Todesfälle rapide an).

Auch die Zahl der Totgeburten nahm nach der Einführung von COVID-Impfstoffen zu

Für das Jahr 2020, also vor der Freigabe der COVID-Impfstoffe, entsprach die Zahl der beobachteten Todesfälle in Deutschland in etwa dem, was aufgrund der Medienberichte über das Virus zu erwarten war. Insgesamt wurden in diesem Jahr in Deutschland 4.000 überzählige Todesfälle registriert.

Im Jahr 2021 jedoch, dem Jahr unmittelbar nach dem Start der Operation Warp Speed durch die Trump-Administration Ende 2020, lag die Zahl der überzähligen Todesfälle in Deutschland „zwei empirische Standardabweichungen über der erwarteten Zahl“ und erreichte etwa 34.000.

Im Jahr 2022, nach der Freigabe der „Booster“-Impfungen, stieg die Zahl der überzähligen Todesfälle sogar noch weiter an und erreichte „mehr als das Vierfache der von den Wissenschaftlern berechneten empirischen Standardabweichung“. Im Jahr 2022 lag die Zahl der überzähligen Todesfälle bei 66.000, was zusammen mit den Zahlen für 2021 eine kumulative Zahl von 100.000 überzähligen Todesfällen in Deutschland nach der Freigabe der COVID-Impfungen ergibt.

Die Studie erklärt, dass diese außergewöhnlich hohe Übersterblichkeitsrate sowohl im Jahr 2021 als auch im Jahr 2022 hauptsächlich auf einen Anstieg der Todesfälle bei Menschen im Alter von 15 bis 79 Jahren ab etwa April 2021 zurückzuführen ist – also genau zu dem Zeitpunkt, als die Injektionen massenhaft verteilt wurden.

„Ein ähnliches Sterblichkeitsmuster wurde bei Totgeburten beobachtet, mit einem Anstieg von etwa 9,4 Prozent im zweiten Quartal und 19,4 Prozent im vierten Quartal des Jahres 2021 im Vergleich zu den Vorjahren“, heißt es in dem Papier weiter, wobei angemerkt wird, dass vor der Freigabe der COVID-Injektionen noch keine auffällige Häufung von Totgeburten zu verzeichnen war.

Andere Studien kamen zu ähnlichen Schlussfolgerungen und werden im Abschnitt „Diskussion“ der Studie erwähnt, in dem die Injektionen seltsamerweise kaum erwähnt werden. Stattdessen werden die restriktiven COVID-Maßnahmen der Regierung wie Absperrungen und Maskenpflicht verantwortlich gemacht, die zu Verkehrsunfällen, verzögerter medizinischer Versorgung und anderen Faktoren führten.

Wie viele andere Studien dieser Art scheint auch diese darauf abzuzielen, die Impfungen nicht zu beschuldigen, indem sie feststellt, dass „die Impfkampagne, die 2021 begann, sich in einer geringeren Übersterblichkeit oder besser noch in einem Sterblichkeitsdefizit bemerkbar machen sollte“. Mit anderen Worten: Ohne die Impfungen hätte es in den Jahren 2021 und 2022 noch mehr überzählige Todesfälle gegeben, was in diesem Papier offenbar behauptet wird.

So sehr man sich auch bemüht, die Impfungen nicht in den Vordergrund zu rücken, so klar ist denjenigen, die diese Geschichte aufmerksam verfolgt haben, dass die Dinge nach dem Start der Operation Warp Speed wirklich aus dem Ruder gelaufen sind. Davor waren es meist nur tanzende TikTok-Krankenschwestern in leeren Krankenhäusern, weil kaum jemand wirklich krank war, bis die Impfungen kamen.

Weitere aktuelle Nachrichten über den COVID-Schwindel, einschließlich weiterer Beweise dafür, dass die COVID-Impfungen die Hauptschuld an der überhöhten Sterblichkeit tragen, finden Sie unter Vaccines.news.

Quelle: NATURAL NEWS



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!