Britische Professoren fordern eine Untersuchung – die aktuelle Sterblichkeit sei um ein Vielfaches höher als während der „Pandemie“

von | 31. Mai 2023

Die Zahl der überzähligen Todesfälle war im vergangenen Jahr um Tausende höher als im Pandemiejahr 2021 – 67.724 gegenüber 54.770 über dem Fünfjahresdurchschnitt vor der Pandemie – und nur ein Viertel war auf Covid zurückzuführen. Lucy Johnston brachte die volle Geschichte im Express.

Die unerwarteten Todesfälle liegen um mehr als 10 % über dem Durchschnitt vor der Pandemie, und Experten warnen, dass wir vor einer „Katastrophe gleichen Ausmaßes wie die Pandemie selbst“ stehen.

Sie fordern eine dringende Untersuchung der Ursachen, denn die Zahlen zeigen, dass es im vergangenen Jahr mehr übermäßige – oder unerwartete – Verluste gab als im Jahr 2021.

Zwischen dem 30. April 2022 und dem 28. April 2023 gab es in England und Wales 67.724 zusätzliche Todesfälle. Das sind 12,8 % mehr als im Fünfjahresdurchschnitt vor der Pandemie.

Davon wurde ein Viertel auf Covid zurückgeführt, drei Viertel wurden als Ursachen angegeben, die nicht auf Coronaviren zurückzuführen sind.

Diese Überschreitung ist höher als die Zahl der zusätzlichen Todesfälle während der Pandemie im Jahr 2021. Dann gab es 54.770 zusätzliche Todesfälle, meist durch Covid, im Vergleich zum Fünfjahresdurchschnitt vor der Pandemie – ein Anstieg um 10,3 %.

Experten rätseln über die Ursache des Anstiegs nach der Pandemie, der weitgehend auf Herzprobleme oder Diabetes zurückgeführt wird.

Einige machen die langfristigen Auswirkungen der verzögerten Gesundheitsversorgung aufgrund der Abriegelungsmaßnahmen verantwortlich, während andere auf die rekordverdächtigen NHS-Wartelisten verweisen.

Auch Krebsspezialisten sind zunehmend beunruhigt über die verzögerten Diagnosen oder Behandlungen, die zu einer erhöhten Sterblichkeit führen.

Im Dezember machte Professor Chris Whitty, Chief Medical Officer für England, den Rückgang der Verschreibungen von Statinen und anderen cholesterinsenkenden Medikamenten während der Covid-Beschränkungen verantwortlich.

Andere Experten wiesen jedoch darauf hin, dass es lange dauert, bis Statine eine Wirkung auf die Verringerung von Herzkrankheiten haben, und eine Studie aus Oxford ergab, dass es keinen Rückgang bei den Verschreibungen dieser Medikamente gab.

Einige machen die Überalterung der Bevölkerung dafür verantwortlich. Die Zahlen zeigen jedoch, dass die meisten überzähligen Todesfälle im letzten Jahr bei den unter 75-Jährigen zu verzeichnen waren und weniger als erwartet auf Krankheiten wie Demenz und Parkinson zurückzuführen sind.

Letzte Woche schlugen Onkologen erneut Alarm wegen einer „Krebszeitbombe“, da Tausende von Menschen ihr Leben durch die Krankheit verlieren, weil Diagnose und Behandlung zu spät erfolgen. Sie sagen für das nächste Jahrzehnt Zehntausende von zusätzlichen Todesfällen voraus.

Professor Gordon Wishart, ein Brustkrebschirurg des privaten Diagnosedienstes Check4Cancer, führte die Krebsforschung durch. Er sagte: „Das Ausmaß der überzähligen Todesfälle, die wir beobachten, ist eine Katastrophe von gleichem Ausmaß wie die Pandemie.“

Professor Richard Sullivan vom King’s College London sagte: „Wir befürchten, dass die Krebstodeswellen immer größer werden und zu Zehntausenden verlorener Lebensjahre führen.“

Das Gesundheitsministerium erklärte, es habe einen Sanierungsplan zur Bekämpfung der Wartezeiten veröffentlicht und fügte hinzu: „Wir konzentrieren uns voll und ganz darauf, die Ergebnisse bei Krebs zu verbessern.“

Professor Carl Heneghan, Direktor des Zentrums für evidenzbasierte Medizin der Universität Oxford, sagte: „Wie hoch muss die Zahl der Todesfälle bei Nicht-Krebs sein, bevor wir etwas dagegen unternehmen? Wir müssen dringend untersuchen, was die Ursache für diesen Anstieg ist, und der Krebsdiagnose und -behandlung unverzüglich Vorrang einräumen.“

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!