China will alle fünf Jahre die Gene von 1,4 Milliarden Menschen katalogisieren – „In 5 bis 10 Jahren können wir jegliches Leben chemisch synthetisieren“

von | 28. Aug 2023

Peking hat eine ehrgeizige Strategie in Angriff genommen, die vorsieht, alle sechs Monate eine landesweite genetische Untersuchung der 1,4 Milliarden Einwohner vorzunehmen. Der neue Plan hat Bedenken hinsichtlich der Verletzung der Privatsphäre durch das autoritäre Regime und möglicher antihumanitärer Motive geweckt.

Das chinesische Ministerium für Wissenschaft und Technologie hat vor kurzem Vorschriften für die Verwaltung der humangenetischen Ressourcen Chinas erlassen, die am 1. Juli in Kraft treten. Beinahe versteckt in den wortreichen Erklärungen über „Archivierung, Vorabmeldung, Überwachung und Inspektion“ von humangenetischen Ressourcen ist der Auftrag, dass „alle fünf Jahre eine nationale Erhebung der humangenetischen Ressourcen durchgeführt werden soll und bei Bedarf entsprechend dem tatsächlichen Bedarf durchgeführt werden kann“.

Laut der Verordnung umfassen humangenetische Ressourcen „Materialien“ – Substanzen wie Organe, Gewebe und Zellen, die menschliche Gene enthalten – und „Informationen“ – Daten, die aus der Nutzung des „Materials“ gewonnen werden.

Der politische Kommentator Zhuge Mingyang sprach am 15. August mit der Epoch Times über Chinas genetische Pläne: „Das chinesische Volk in Bezug auf Biotechnik und Genetik zu überwachen und dann die ganze Welt zu bedrohen: Das ist das ultimative Ziel [der KPCh]“, sagte er.

Zhuge glaubt, dass die Erforschung der Humangenetik Auswirkungen auf das Gesundheitswesen, die Biosicherheit, die Wirtschaft, die nationale Verteidigung und viele andere Bereiche haben könnte. Er sagte jedoch, dass frühere Beweise darauf hindeuten, dass die Ziele der KPCh vielleicht noch finsterer oder umstrittener sind.

Massive willkürliche DNA-Sammlung

Die neuen Leitlinien schreiben vor, dass diejenigen, die genetische Informationen sammeln, „die Privatsphäre und die Rechte der Anbieter respektieren und schützen und eine schriftliche Einwilligung nach Aufklärung einholen“ müssen. Diese Art von Transparenz im Rahmen der CCP-Vorschriften wurde jedoch schon lange in Frage gestellt.

Im September 2016 behauptete das Sprachrohr der KPCh, CCTV, China verfüge über die größte nationale Genbank der Welt. Dies deutet darauf hin, dass China seit langem genetische Daten sammelt, ohne die Zustimmung der betroffenen Personen einzuholen, sagen Experten.

Ein 2022 von der in New York ansässigen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) veröffentlichter Bericht wies darauf hin, dass in allen sieben Präfekturen oder Gemeinden der Autonomen Region Tibet, die den westlichen Teil des tibetischen Plateaus umfasst, willkürlich und in großem Umfang DNA von Einwohnern gesammelt wurde.

„Aus den von Human Rights Watch untersuchten Berichten geht hervor, dass von allen Bewohnern dieser Gebiete, einschließlich der vorübergehend dort lebenden Personen, DNA-Proben entnommen werden sollten“, berichtete HRW. „In keinem der Berichte werden Bedingungen genannt, unter denen ein Bewohner die Abgabe einer Probe verweigern könnte.“

HRW verurteilte die willkürliche Sammlung als schwere Verletzung der Menschenrechte und der Privatsphäre und zitierte einen Bericht aus einer tibetischen Gemeinde in der Provinz Qinghai vom Dezember 2020, in dem es hieß, dass „DNA von allen Jungen ab fünf Jahren gesammelt wurde“.

„Die Behörden nehmen buchstäblich ohne Zustimmung Blut ab, um ihre Überwachungsmöglichkeiten zu verstärken“, sagte Sophie Richardson, China-Direktorin bei HRW.

‚Bio-Atombomben‘

Am 10. November 2017 veröffentlichte die Zeitung der Volksbefreiungsarmee einen Artikel (pdf) mit dem Titel „How Genetic Weapons Affect Future Wars“ (Wie genetische Waffen zukünftige Kriege beeinflussen), in dem es heißt, dass das 21. Jahrhundert in die Ära der genetischen Waffen eingetreten ist.

Der Militärartikel hob die Vorteile einer genetischen Waffe hervor: „Da eine genetische Waffe ein neuer Virus-‚Schnitt‘ mit einem genetischen Code ist, der nur dem Designer bekannt ist, ist es für die Gegenseite schwierig, ihn rechtzeitig zu entschlüsseln und einen neuen Impfstoff dagegen zu entwickeln.“

Da die Impfstoffforschung und -entwicklung mit dem Tempo der genetischen Waffen mithalten muss, wird es einen ständigen Bedarf an neuen genetischen Waffen geben.

In dem Artikel hieß es auch, dass mit der raschen Entwicklung der Genomik die vollständigen Gensequenzen von immer mehr krankheitsverursachenden Mikroorganismen entdeckt worden seien und diese Mikroorganismen eine „biochemische Krise“ auslösen könnten.

Solange ein Durchbruch im genetischen Code gefunden wird, wird es ein Leichtes sein, sie in „Bio-Atombomben“ mit großer Zerstörungskraft zu verwandeln, um militärische Zwecke zu erreichen, ohne einen einzigen Soldaten einzusetzen“, hieß es.

Sicherheitspersonal steht vor dem Wuhan Institute of Virology in Wuhan Wache, während Mitglieder des Teams der Weltgesundheitsorganisation (WHO), das den Ursprung des Coronavirus COVID-19 untersucht, das Institut in der zentralchinesischen Provinz Hubei besuchen, am 3. Februar 2021. (Hector Retamal/AFP via Getty Images)

Im Jahr 2015 wurde in einem chinesischen Militärpapier die Bewaffnung mit SARS-Coronaviren diskutiert. Chinesische Militärwissenschaftler sagten voraus, dass ein dritter Weltkrieg mit Biowaffen geführt werden würde.

Ende 2019 brach die COVID-19-Pandemie aus, die schließlich Millionen von Menschen auf der ganzen Welt tötete. Es wird vermutet, dass die Quelle des Virus mit einem Virusforschungsinstitut in Wuhan, China, in Verbindung steht.

Die Times veröffentlichte am 10. Juni einen Untersuchungsbericht, in dem behauptet wird, dass Wissenschaftler aus Wuhan in Zusammenarbeit mit dem chinesischen Militär an der Entwicklung, Verbreitung und Vertuschung des COVID-19-Virus beteiligt waren.

Die US-Ermittler glauben, dass das chinesische Militär beabsichtigte, das COVID-19-Virus in eine biologische Waffe zu verwandeln.

Chemisch synthetisiertes Leben

Chinas führendes Genforschungsunternehmen BGI Genomics, das von der US-Regierung als „chinesisches Militärunternehmen, das in den Vereinigten Staaten tätig ist“, auf die schwarze Liste gesetzt wurde, behauptete auf seiner offiziellen Website, dass es eine breite Palette an kompletten Gensynthesediensten, einschließlich künstlich entworfener DNA-Sequenzen, anbieten könne.

Im Jahr 2017 sagte Wang Jian, Mitbegründer und Vorsitzender von BGI, auf einer Wirtschaftskonferenz: „Wir können in den nächsten 5 bis 10 Jahren jegliches Leben chemisch synthetisieren“, berichtete das chinesische Staatsmedium The Paper.

Was chemisch synthetisiertes Leben betrifft, so warnte Wang Jian, dass dies soziale, ethische, religiöse, philosophische und rechtliche Probleme mit sich bringen würde.

Gentechnisch veränderte Babys

Im November 2018 gab der chinesische Wissenschaftler He Jiankui bekannt, dass die weltweit ersten gentechnisch veränderten Babys, Zwillingsmädchen, in China geboren worden waren. Der Eingriff zielte auf einen Weg ab, den das HIV-Virus nutzt, um in Zellen einzudringen, und man hoffte, dass die Babys dadurch immun gegen HIV werden würden.

Der Fall löste weltweit Debatten aus, sowohl darüber, ob der Ansatz letztendlich eine Immunität gegen AIDS bewirken könnte, als auch über die ethischen Implikationen von Herrn He’s Handeln.

Kritiker sagten, dass das Vorgehen von Herrn He einen schwerwiegenden Verstoß gegen die wissenschaftliche Ethik darstellte; das veränderte Gen würde von Generation zu Generation weitergegeben werden, was unabsehbare potenzielle Risiken mit sich bringen würde. Darüber hinaus werde die Technologie eingesetzt, um bestimmte Eigenschaften von Menschen zu verändern, was die „Büchse der Pandora“ öffne, so Zhuge.

Auf dem Weg zum digitalen Totalitarismus

Zhuge wies darauf hin, dass die KPCh bereits über das weltweit größte Arsenal an Überwachungskameras verfügt. Gesichtserkennungstechnologie und Big Data gehören in China zum Alltag. Mit der Hinzunahme eines nationalen Genpools sei die KPCh zweifellos auf dem Weg zum digitalen Totalitarismus, sagte er.

Im Juli 2020 setzte das US-Handelsministerium elf chinesische Unternehmen auf eine Liste von „Einrichtungen“, die Exportkontrollen unterliegen, und beschuldigte sie der Zusammenarbeit mit den KPCh-Behörden bei Menschenrechtsverletzungen, massiven willkürlichen Verhaftungen, Zwangsarbeit und der obligatorischen Erfassung biometrischer Daten von ethnischen Minderheiten. Zwei Tochtergesellschaften von BGI Genetics sind in der Liste aufgeführt.

Im Juni 2020 veröffentlichte das Australian Strategic Policy Institute einen Bericht, in dem behauptet wurde, dass China „in enger Zusammenarbeit mit wichtigen Industriepartnern auf der ganzen Welt die weltweit größte polizeilich geführte DNA-Datenbank aufbaut“.

Im Gegensatz zu den Verwaltern anderer Datenbanken, die zur Identifizierung von Straftätern genutzt werden, sammelt die KPCh-Regierung jedoch absichtlich DNA-Proben von Dutzenden Millionen Menschen, die nicht vorbestraft sind.

„Das von der Polizei betriebene DNA-Datenbanksystem der chinesischen Regierung, das keinerlei Kontrolle über die Befugnisse der Polizei unterliegt, weitet die bereits allgegenwärtige Überwachung der Gesellschaft aus, verstärkt diskriminierende Strafverfolgungspraktiken und untergräbt die Menschenrechte und bürgerlichen Freiheiten der chinesischen Bürger weiter“, heißt es in dem Bericht.

Dem Bericht zufolge haben die staatlichen Behörden ab 2013 unter dem Deckmantel kostenloser jährlicher medizinischer Untersuchungen biometrische Proben von fast der gesamten Bevölkerung der autonomen Region Tibet (3 Millionen Einwohner) genommen.

HRW deckte im Dezember 2017 auf, dass die Behörden in Xinjiang im Rahmen eines kostenlosen „jährlichen Untersuchungsprogramms“ DNA-Proben, Fingerabdrücke, Scans und Blutgruppeninformationen von Einwohnern zwischen 12 und 65 Jahren sammelten.

Lebende Organbanken

„Die obligatorische Speicherung der Personendaten einer ganzen Bevölkerung, einschließlich der DNA, ist ein grober Verstoß gegen internationale Menschenrechtsnormen, und es ist noch beunruhigender, wenn dies heimlich unter dem Deckmantel eines kostenlosen Gesundheitsprogramms geschieht“, sagte Frau Richardson von HRW.

Die China-Direktorin kritisierte auch, dass die Behörden in Xinjiang DNA und andere biometrische Daten von ethnischen Minderheiten sammeln, um Personen zu verfolgen, die Gesichtserkennungstechnologie zu aktualisieren oder andere Familienmitglieder ins Visier zu nehmen.

Die Sammlung biologischer Daten kann auch dazu verwendet werden, die Organbanken des kommunistischen Regimes zu füllen, das von der Entnahme lebender Organe von inhaftierten politischen Dissidenten, politischen Gefangenen und ethnischen und religiösen Minderheiten profitiert.

Harry Wu, geschäftsführender Direktor der Lagoi Research Foundation und ehemaliger chinesischer Gefangener, hält während einer Anhörung des House Subcommittee on International Operations and Human Rights auf dem Capitol Hill am 28. Oktober 1997 offizielle chinesische Dokumente hoch, die die Entnahme menschlicher Organe von chinesischen Gefangenen beschreiben.
(William Philpott/AFP via Getty Images)

Seit dem 9. März 2006 hat die Weltorganisation zur Untersuchung der Verfolgung von Falun Gong Hunderte von aufgezeichneten Beweisen über den Massengenozid der KPCh an Falun Gong-Anhängern veröffentlicht. Inhaftierte Anhänger der friedlichen Meditationspraxis werden häufig durch die Entnahme lebender Organe getötet.

Falun Gong ist eine friedliche, weltweit verbreitete spirituelle Praxis, die seit 24 Jahren von der KPCh verfolgt wird, seit ihr ehemaliger Führer Jiang Zemin im Juli 1999 die Verfolgung begann.

Viele pro-demokratische Aktivisten, Bittsteller, ethnische Minderheiten und religiöse Menschen wurden nach ihrer Verhaftung in China gezwungen, sich einer Blutentnahme zu unterziehen.

Chen Xiaojun, ein Anhänger von Falun Gong, der in China mehrfach wegen seines Glaubens verhaftet wurde, floh aus China und kam 2015 nach Neuseeland.

Chen erzählte der Epoch Times, dass vielerorts in China nach der Verhaftung „als Erstes ein Röhrchen Blut abgenommen wird“. Er vermutet, dass die Polizei alle biologischen Daten des Opfers in eine Datenbank eingibt, um sie auf Organentnahme zu überprüfen.

Quelle: The Epoch Times

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!