Cosmopolitan befürwortet die satanische „rituelle Abtreibung“, die vom Satanic Temple angeboten wird

von | 5. Dez 2023

Das Cosmopolitan Magazine ist in einem neuen Artikel auf den Zug der satanischen Abtreibungszeremonie aufgesprungen und lobt diese Praxis. Die Frauenzeitschrift beschreibt detailliert, wie die „rituelle“ Abtreibung ablaufen soll, und schreibt positiv über den Satanic Temple (TST) und seine Abtreibungsklinik in New Mexico, die nach der Mutter des Obersten Richters Samuel Alito benannt ist. (Vgl. The Western Journal)

Cosmo schreibt, dass für den Satanic Temple „Abtreibung ein religiöses Ritual ist – eines, von dem sie behaupten, dass es selbst in restriktiven Staaten gesetzlichen Schutz verdient“. Der Satanic Temple behauptet auch, dass „eine Gebärmutter Privateigentum ist, das mit einer Reihe von Eigentumsrechten verbunden ist, die sich nicht auf einen ungebetenen Fötus erstrecken“.

„Wie funktioniert eigentlich eine satanische Abtreibungszeremonie?“ fragte Cosmo. „In Samuel Alitos Mom’s Satanic Abortion Clinic in New Mexico sind Patientinnen aller Glaubensrichtungen willkommen. Neben der medizinischen Beratung bietet die TST auch kostenlose zeremonielle Unterstützung für alle an. Abtreibungszeremonien sind völlig freiwillig – und individuell gestaltbar.“ Cosmo beschreibt dann ein „Abtreibungsritual“, das von den Satansanbetern empfohlen wird.

In einer Reihe von Grafiken mit umgedrehten Kreuzen beschreibt Cosmo das Abtreibungsritual. Es ist keine Überraschung, dass bei diesem Ritual das Selbst im Mittelpunkt steht. Es gibt keinen Raum für Gott, für das ungeborene Kind, dessen Leben in diesem Ritual genommen wird. „Zuerst“, so beginnt die Anleitung, „suchen Sie sich einen ruhigen Ort. Nehmen Sie einen Spiegel mit, wenn Sie können. Betrachten Sie kurz vor der Einnahme des Medikaments Ihr Spiegelbild und konzentrieren Sie sich auf Ihre eigene Persönlichkeit. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Absicht, Ihre Verantwortung für sich selbst.“

Die Frau soll die Abtreibungspille einnehmen, während sie ihr eigenes Spiegelbild betrachtet und sich auf sich selbst konzentriert. Sie soll sich daran erinnern, dass sie nur sich selbst gegenüber eine Verantwortung hat.

„Nehmen Sie ein paar tiefe, entspannende Atemzüge“, erklärt Cosmo weiter, und das Ritual klingt eher wie eine heitere Meditationsübung als wie die Beendigung eines Lebens. „Wenn Sie bereit sind, lesen Sie den folgenden Grundsatz laut vor: Der eigene Körper ist unantastbar und nur dem eigenen Willen unterworfen.“

Wenn die Frau dann in den Spiegel blickt und das entspannende Mantra rezitiert, das ihr ein Gefühl von Macht und Herrschaft über Leben und Tod vermitteln soll, soll sie die Pille einnehmen.

„Nehmen Sie die Pille und rezitieren Sie sofort danach: Der Glaube sollte mit dem besten wissenschaftlichen Verständnis der Welt übereinstimmen. Man sollte sich davor hüten, wissenschaftliche Fakten zu verzerren, um sie den eigenen Überzeugungen anzupassen.“

Mit dieser Aussage soll die Überzeugung ausgedrückt werden, dass das Leben nicht mit der Empfängnis beginnt, sondern zu einem späteren Zeitpunkt, der nicht näher angegeben wird. Der Satanic Temple erklärt, dass ein „Abtreibungsverbot von einem religiösen Dogma inspiriert ist, das behauptet, dass das Leben mit der Empfängnis beginnt, was im Widerspruch zu der Überzeugung von TST steht, dass nicht lebensfähiges fötales Gewebe Teil der schwangeren Person ist und freiwillig entfernt werden kann.“

„Später“, so fährt das Ritual fort, „wenn die Prozedur abgeschlossen ist, kehren Sie zu Ihrer Reflexion zurück. Konzentrieren Sie sich wieder auf Ihr Personsein, auf Ihre Macht, diese Entscheidung zu treffen. Schließen Sie das Ritual ab, indem Sie eine persönliche Affirmation rezitieren: Durch meinen Körper, mein Blut, durch meinen Willen ist es geschehen„.

Bei diesem letzten Mantra geht es um die Anbetung des eigenen Ichs, darum, den eigenen Willen über die Natur, über Leben und Tod zu stellen und dem eigenen Ich mehr Bedeutung beizumessen als dem ungeborenen Leben, das sich im Mutterleib der Frau zu entwickeln begonnen hat.

Der Satanic Temple hat die Abtreibung als Sache der Religionsfreiheit dargestellt und behauptet, dass ihre Religion der Satansanbetung die Abtreibung erforderlich macht und dass kein Staat oder eine Regierungsbehörde dem im Wege stehen darf. Sie haben in Staaten geklagt, in denen die Abtreibung nach der Aufhebung des Urteils Roe vs. Wade durch den Obersten Gerichtshof eingeschränkt wurde, und begründen dies mit der Religionsfreiheit. Der Satanic Temple behauptet jedoch auch, dass er nicht wirklich den Satan anbetet und tut dies als eine Art frechen Insider-Witz ab.

Sie behaupten, dass sie „Wohlwollen und Einfühlungsvermögen fördern, tyrannische Autoritäten ablehnen, für praktische Vernunft eintreten, Ungerechtigkeit bekämpfen und edle Ziele verfolgen“. Unter diesem Deckmantel haben sie an Schulen im ganzen Land „After School Satan Clubs“ ins Leben gerufen. (Vgl. The Post Millennial)

Diese „After School Satan Clubs“ werden als unschuldige Clubs angepriesen, in denen es um Erkundung und intellektuelle Betätigung geht. Der Satanic Temple stellt das Selbst als Herrscher des Universums und als Schiedsrichter über Leben und Tod in den Mittelpunkt. Wenn Schulen oder Eltern Einwände gegen die Existenz dieser Clubs auf dem Schulgelände erhoben haben, hat der Satanic Temple geklagt und sich auf die „Religionsfreiheit“ berufen, um die Schulen zu zwingen, die Clubs zuzulassen. (Vgl. The Post Millennial)

Quelle: The Post Millennial

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!