Darüber wird in den alten Medien nicht berichtet: 2023 ist ein Kälte-Rekord-Jahr

von | 30. Okt 2023

Im Jahr 2022 warnte uns der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, dass es „Alarmstufe Rot für die Menschheit“ sei, weil die globale Erwärmung durch die CO2-Emissionen des Menschen verursacht werde.

In diesem Jahr verschärfte Guterres die Rhetorik, als er behauptete: „Die Ära der globalen Erwärmung ist vorbei, die Ära des globalen Siedens ist da“.

In diesem Sommer wurde uns gesagt, dass der Juli der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen war, und wir wurden mit Berichten über „apokalyptische“ Waldbrände im Mittelmeerraum (Spanien, Griechenland und Italien), in den USA, auf Hawaii und in Kanada überschüttet. Haben Herr Guterres und die Klimakatastrophisten also vielleicht doch recht? Vielleicht sind wir alle dazu bestimmt, in einem planetarischen Feuerball zu sterben, der durch unseren egoistischen Gebrauch von CO2-emittierenden fossilen Brennstoffen verursacht wird?

Wenn Sie jedoch „2023 Rekordkälte“ googeln, könnten Sie ein ganz anderes Bild vom diesjährigen Wetter erhalten:

  • Erstaunliche -62,4 °C wurden am 14. Januar in Tongulakh, Sibirien, gemessen. Dies ist nicht nur die kälteste Temperatur, die im Jahr 2023 auf der Erde gemessen wurde, sondern in Tongulakh wurde auch der bisherige Stationsrekord gebrochen.
  • Am 4. Februar 2023 wurde auf dem Flughafen von Halifax in Nova Scotia die kälteste jemals aufgezeichnete Windkälte gemessen, die Temperatur sank auf -43°C (-45,4°F). Dies übertrifft den bisherigen Rekord von -41°C, der am 13. Februar 1967 für Windkälte aufgestellt wurde. Auch an vielen anderen Orten in Kanada wurden neue Tagesrekorde mit Temperaturen von unter -40°C aufgestellt. Am 19. Februar fielen die Temperaturen in Shepherd Bay, Nunavut, auf -49,6°C (-57,3°F).
  • Das Vereinigte Königreich erlebte am Dienstag, dem 7. März, die kälteste Nacht des Jahres 2023, in der die Temperaturen in mehreren Regionen unter -15 °C fielen. Nach Angaben des britischen Nachrichtenportals „Independent“ hat das britische Wetteramt in Kinbrace in den schottischen Highlands eine Temperatur von -15,2 Grad Celsius gemessen und damit den kältesten März des Landes seit 2010 verzeichnet.
  • Im Februar wurde auf dem Gipfel des Mount Washington in New Hampshire ein Tiefstwert von -78 Celsius (-108°F) gemessen – die kälteste jemals in den Vereinigten Staaten registrierte Temperatur. Unterdessen meldete der Nationale Wetterdienst (NWS) in Caribou, Maine, „Frostbeben“. „Genau wie Erdbeben erzeugen sie Erschütterungen und donnernde Empfindungen. Sie werden durch plötzliche Risse in gefrorenem Boden oder unterirdischem Wasser verursacht, wenn es sehr kalt ist.“
  • In Boston, wo das öffentliche Schulsystem wegen des drohenden Frosts geschlossen wurde, erreichte die Tiefsttemperatur -23°C (-10°F) und brach damit den vor mehr als einem Jahrhundert aufgestellten Tagesrekord, so der National Weather Service (NWS). In Providence, Rhode Island, sank das Quecksilber auf -23°C (-9°F) und lag damit deutlich unter dem bisherigen Rekordtief von -19°C (-2°F) aus dem Jahr 1918. Der arktische Wind, der aus dem Osten Kanadas in die USA strömte, brachte unter anderem in Albany, New York, Augusta, Maine, Rochester, New York, und Worcester, Massachusetts, Rekordtiefstwerte.
  • Laut Miriam Bradbury, leitende Meteorologin beim Bureau of Meteorology, erlebte Sydney am Montag den kältesten Juni-Morgen seit Beginn der Aufzeichnungen, mit einer Mindesttemperatur von 1,8°C im Olympic Park. Mehr als 100 Wetterstationen in ganz Australien verzeichneten die kältesten Mai-Minimaltemperaturen seit Beginn der Aufzeichnungen – und dazu noch regelmäßigen Frost, Schneefall und unterdurchschnittliche Niederschläge.
  • Am Donnerstag, dem 1. Juni, wurde in Finnland möglicherweise die niedrigste Juni-Temperatur aller Zeiten gemessen. Eine Wetterstation in Lappland, Enontekiö Kilpisjärvi Saana, erreichte -7,7°C. Das mag für Nordfinnland, wo die Wintertemperaturen bis zu -51,5°C erreichen, nicht so kalt erscheinen, aber das letzte Mal, dass in Lappland im Juni eine Mindesttemperatur von -7°C gemessen wurde, war am 3. Juni 1962.
  • Die extreme Kälte ist ungewöhnlich früh in der Antarktis angekommen, und die Temperaturen sind seit Anfang Mai auf unter -75°C gesunken. Mit dem Einsetzen der Polarnacht hat am Südpol der Winter begonnen, und damit auch die Eiseskälte in der russischen Forschungsstation Wostok. Bereits am 5. Mai wurde ein Tiefstwert von -75°C gemessen, und vor wenigen Tagen fiel er weiter auf -76,4°C. Dies ist ein neuer Rekord für den Frühwinter. Auch die Tageshöchstwerte sinken auf dem kältesten Kontinent der Erde auf oft nur noch knapp unter -70°C.
  • Ein plötzlicher und unerwarteter Schwall kalter arktischer Luft hat mehrere Regionen Südamerikas überflutet und dabei zahlreiche Kälterekorde gebrochen. Obwohl in der südlichen Hemisphäre, einschließlich Teilen Südamerikas wie Argentinien, Chile, Uruguay und Teilen Brasiliens, derzeit Sommer herrscht, kam es in einigen Gebieten zu einem drastischen und schnellen Wetterumschwung, der in weniger als einer Woche von einer Hitzewelle zu Frost führte. Am 18. Februar 2023 kam es in den meisten Städten Paraguays zu einem drastischen Temperaturabfall, der die bisherigen Rekorde für Mindesttemperaturen brach. Die Temperaturen schwankten landesweit zwischen 7° und 16°C, wobei die niedrigsten Werte im Südosten gemessen wurden. Die niedrigste Temperatur betrug 7,7°C (45,9 °F) und war damit nur 0,7°C (1,2 °F) vom nationalen Rekordtief für den Monat Februar entfernt. Das extrem kalte Wetter führte dazu, dass mindestens 30 Städte in Argentinien am selben Tag ihre monatlichen Kälterekorde brachen.

Trotz der Warnungen von Herrn Guterres und den Klimaalarmisten vor einer Überhitzung des Planeten wurden in diesem Jahr auf allen Kontinenten anscheinend rekordverdächtig kalte Temperaturen gemessen.

Unsere Machthaber und ihre gehorsamen Mainstream-Medien geraten in Hyperventilation und Panik und bombardieren uns mit ihren vielen Geschichten über die angeblichen „Rekordtemperaturen“ und die „brennende Erde“, die angeblich durch die vom Menschen verursachte globale Erwärmung verursacht werden. Dabei gibt es immer irgendwo auf der Erde den kältesten Temperaturrekord, den es je gegeben hat.

Unsere Herrscher und ihre willfährigen Medien erwähnen diese kalten Rekordtemperaturen jedoch nicht gerne, da sie nicht in das Narrativ von der „kochenden Erde“ passen. Und unsere Machthaber versuchen verzweifelt, uns davon zu überzeugen, dass sich unser Planet überhitzt und wir deshalb Energieunsicherheit, Deindustrialisierung, Massenarbeitslosigkeit und nationale Verarmung in Kauf nehmen müssen, um das völlig unnötige und wirtschaftlich selbstmörderische „Netto-Null“ zu erreichen.

In der Zwischenzeit erhöhen Länder wie China, Indien und Indonesien ihre nationalen CO2-Emissionen enorm, während sie unsere Industrien und Arbeitsplätze übernehmen und über unsere Dummheit lachen.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!