Das grosse Lithium-Problem von morgen: Der Rohstoff ist viel zu knapp

von | 4. Nov 2023

Lithium ist eine der wichtigsten natürlichen Ressourcen der Welt und von zentraler Bedeutung für den Vorstoß in Richtung „nachhaltige“ Energie.

In dieser von EnergyX gesponserten Grafik stellen Alan Kennedy und Athul Alexander von Visual Capitalist die Frage, ob wir den Lithiumbedarf von morgen decken können, wenn bis 2030 weltweit über 350 Millionen Elektroautos verkauft werden sollen.

Das Lithiumproblem von morgen angehen

Das Lithium, das die Batterien von Elektrofahrzeugen antreibt, wird aus Verbindungen gewonnen, die in bunten Salzsole- oder Hartgesteinspools vorkommen, und die Mengen werden in Lithiumcarbonat-Äquivalenten (LCE) gemessen.

Um die riesige Menge an Elektrofahrzeugen, die weltweit produziert werden, mit Strom zu versorgen, ist eine konstante und zuverlässige Versorgung mit Lithium erforderlich. Bei einem prognostizierten jährlichen Nachfragewachstum von bis zu 20 % bis zum Jahr 2030 wird das derzeitige Angebot an Lithium jedoch nicht ausreichen, um die Nachfrage zu decken, und es wird fast die doppelte Menge benötigt. (Vgl. McKinsey & Company)

Gewinnung einer Lösung

Einer der Hauptgründe, warum die Nachfrage nach Lithium das Angebot so stark übersteigen wird, liegt darin, dass die herkömmlichen Methoden der Lithiumgewinnung langsam und veraltet sind und häufig die Umwelt schädigen. (Vgl. Visual Capitalist) Eine neue Methode der Lithiumgewinnung, die so genannte direkte Lithiumextraktion (DLE), könnte jedoch das Versorgungsproblem lösen.

DLE weist eine Lithiumgewinnungsrate von 90 % auf und übertrifft damit herkömmliche Verfahren um 300 %. Dieses Verfahren ermöglicht auch die Gewinnung von Lithium aus bisher unerschlossenen Quellen, darunter Kalifornien und die Region Smackover in Arkansas.

Darüber hinaus ist das DLE-Verfahren außerordentlich effizient: Die Aufbereitung eines Lithiumvorkommens dauert nur zwei Tage – ein Prozess, der normalerweise 18 Monate in Anspruch nehmen würde. Dieses Verfahren ist auch umweltfreundlicher, da für die Herstellung einer Tonne Lithium auf herkömmliche Weise über 2,2 Millionen Liter Süßwasser benötigt werden, (vgl. euronews.green) während DLE nur minimale Mengen benötigt.

Ein Weg nach vorn

Wenn nichts unternommen wird, wird es bis 2030 nicht genug Lithium geben, um die kombinierten Anforderungen der (angeblich) sauberen Energiewende und der (angeblich) nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO zu erfüllen.

Fortschritte bei DLE durch Pionierunternehmen wie EnergyX könnten jedoch dazu beitragen, die Nachfrage zu decken und den Übergang zu einer „nachhaltigeren“ Zukunft zu gewährleisten.

Quelle: Zero Hedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!