Das Journal of Climate berichtet: Kohlendioxid verursacht viel weniger Erwärmung als allgemein angenommen wird

von | 30. Jan 2024

Die „gefestigte“ wissenschaftliche Meinung, dass der Mensch durch die Verbrennung von Kohlenwasserstoffen für alle oder den größten Teil der Klimaveränderungen verantwortlich ist, hat weitere Löcher bekommen. Drei Wissenschaftler, darunter der Atmosphären-Professor Yi Huang von der McGill University, haben die grundlegende Erwärmung, die durch eine Verdopplung des atmosphärischen Kohlendioxids verursacht wird – eine Zahl, die häufig verwendet wird, um die Angst vor der globalen Erwärmung zu schüren – um fast 40 % reduziert. Darüber hinaus bezweifeln sie die Fähigkeit von CO2, die Atmosphäre über die bereits im vorindustriellen Zeitalter überschrittenen Werte hinaus zu erwärmen. „Die Durchlässigkeit in der CO2-Bandmitte bleibt bei erhöhtem CO2 unverändert, da die Absorption bereits gesättigt ist“, stellen sie fest.

Wenn diese Arbeit korrekt ist, zerstört sie natürlich die „gefestigte“ Klimawissenschaft, die das kollektivistische Netto-Null-Projekt unterstützt. Die Ergebnisse werden von den Mainstream-Medien wahrscheinlich ignoriert werden. In der Tat könnten einige aktivistische Journalisten und Wissenschaftler in der Vergangenheit versuchen, die Veröffentlichung zurückzuziehen. Bis auf Weiteres wird sie von der American Meteorological Society in ihrem Journal of Climate veröffentlicht.

Eine weitere sensationelle Erkenntnis ist, dass höhere CO2-Konzentrationen die Antarktis tatsächlich abzukühlen scheinen. „Der [verdoppelte CO2-]Antrieb in den Polarregionen ist stark hemisphärisch asymmetrisch und in der Antarktis negativ“, schreiben die Wissenschaftler. Für regelmäßige Leser wird dies keine Überraschung sein, denn es scheint durch die Beobachtungen bestätigt zu werden, dass sich die Region in den letzten 70 Jahren „fast gar nicht erwärmt“ hat. Die jüngste „verblüffende“ Befürchtung, dass das winterliche Meereis zu niedrig sei, wurde durch Beweise von frühen Wettersatelliten entkräftet, die ähnliche Werte für 1966 zeigen. (Vgl. The Daily Sceptic)

Das Hauptpapier befindet sich hinter einer Bezahlschranke, aber eine ausgezeichnete Zusammenfassung des Inhalts bietet der Wissenschaftsblog No Tricks Zone. Die Wissenschaft ist komplex. In der „Zusammenfassung“ wird erklärt, dass die Arbeit die „räumlich-zeitliche Variation des momentanen, langwelligen CO2-Strahlungsantriebs sowohl am TOA [Oberkante der Atmosphäre] als auch an der Oberfläche“ bewertet. Im Klartext: Die Arbeit untersucht den Temperaturanstieg auf drei Ebenen in der Atmosphäre, wenn die Erde ihr thermisches Gleichgewicht durch die von den so genannten „Treibhausgasen“ eingeschlossene Wärme anpasst. Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change) geht allgemein davon aus, dass eine Verdoppelung des CO2 zu einem Temperaturanstieg am TOA von 1,2 °C führen wird, wobei die Formulierung Watt pro Quadratmeter (3,7 W/m2) verwendet wird. Die Wissenschaftler haben diese Zahl auf 2,26 W/m2 reduziert, was einer Verringerung um 39 % entspricht und einen Temperaturanstieg von 0,72 °C bedeutet. An der Oberfläche beträgt der Anstieg nur 0,55 °C. In weiten Teilen der Erde werden 0 W/m2 gemessen, darunter auch in der Antarktis unter Null.

Die unbequeme Vorstellung, dass CO2 oberhalb eines bestimmten atmosphärischen Niveaus „gesättigt“ ist, möglicherweise bei Werten, die niedriger sind als die derzeitigen Konzentrationen, wird seit langem verworfen, hat aber den Vorteil, dass sie die in der Vergangenheit beobachteten höheren Gaskonzentrationen erklären kann. Kohlendioxid absorbiert Wärme nur in schmalen Bereichen des Infrarotspektrums und überschneidet sich häufig mit anderen wärmenden Gasen wie dem allgegenwärtigen Wasserdampf. „Die Überschneidung von Wasserdampf und CO2 in einem absorbierenden Band verhindert die Absorption durch zusätzliches CO2“, stellen die Autoren fest. Der Wasserdampf dämpft in der Regel den verdoppelten CO2-Antrieb, indem er die Energie, die zusätzliches CO2 absorbieren kann, verringert, fügen sie hinzu.

Die W/m2-Zahl ist ein wichtiger Baustein bei den Versuchen, den endgültigen Temperaturanstieg zu beziffern, der durch eine Verdopplung des CO2 verursacht wird, ein Prozess, der als Klimasensitivität bekannt ist. Wissenschaftler verweisen auch auf andere Einflüsse auf das Klima, wie z. B. die Rückkopplung aus vielen Quellen wie Verdunstung, Eisalbedo (Reflexion) und Wolken. Für eine „gefestigte“ wissenschaftliche Darstellung ist bemerkenswert wenig darüber bekannt, wie solche Rückkopplungen tatsächlich ablaufen. In einer chaotischen, nichtlinearen Atmosphäre ist sie wahrscheinlich nicht genau messbar. Die Ergebnisse der Klimamodelle der letzten 40 Jahre scheinen diese letzte Aussage zu bestätigen.

Nichts von alledem hat aktivistische Wissenschaftler davon abgehalten, eine doppelte CO2-Erwärmung von 2-6°C zu behaupten. Es handelt sich im Wesentlichen um eine erfundene Zahl, die oft als Hypothese bezeichnet wird – wissenschaftlicher Sprachgebrauch für eine Meinung. Trotz der Behauptungen, sie könne nicht „geleugnet“ werden, handelt es sich nicht um eine „Theorie“ oder ein „Gesetz“. Es handelt sich um eine Meinung, die seit über 50 Jahren unbewiesen geblieben ist. Kein einziges wissenschaftliches Dokument kann uns sagen, wie hoch die Klimasensitivität ist – Aktivisten können darüber spekulieren, dass die Temperaturen um bis zu 6 °C steigen werden, andere wiederum behaupten, dass sie weit unter 1 °C liegt und nicht von natürlichen Klimaschwankungen zu unterscheiden ist. Trotz alledem predigt die Mehrheit der wissenschaftlichen Veröffentlichungen Weltuntergangsszenarien unter Verwendung von RCP 8.5 „Pfad“-Modelldaten, denen zufolge die globale Temperatur in weniger als 80 Jahren um bis zu 4°C steigen wird. Andere Aktivisten nutzen Computermodelle, um zu behaupten, dass sie einzelne Unwetterereignisse auf langfristige Klimaveränderungen zurückführen können. (Vgl. The Daily Sceptic)

All dies ist Pseudowissenschaft, da es nicht falsifizierbar ist und daher nicht dem Test einer wissenschaftlichen Hypothese standhält. Es ist jedoch der Dreh- und Angelpunkt des Arguments, dass es keinen Sinn hat, über Klimawissenschaft zu diskutieren und dass alle Ketzer im Interesse einer drastischen, von Netto-Null inspirierten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Kontrolle zum Schweigen gebracht werden sollten.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!