Die BRICS-Agenda und die Agenda des „Westlichen Imperiums“ sind die GLEICHE Agenda

von | 10. Feb 2024

Befreie dich vom Staat! 👉 zum Video

In einem Artikel vom letzten Monat argumentierten Catte Black und Iain Davis, dass wir uns der multipolaren Weltordnung genauso energisch widersetzen sollten wie jedem anderen Modell der Tyrannei.

Und warum?

Weil die multipolare Weltordnung, die von den BRICS-Staaten angeführt wird, dieselbe Agenda ist, die Sie von den Wortführern des „westlichen Imperiums“, den USA, ihren Verbündeten und ihrem sogenannten militärisch-industriellen Komplex, gehört haben.

Der folgende Text ist eine Paraphrase aus einem Artikel von Catte Black und Iain Davis mit dem Titel: Interrogating „Multipolarity“: Eine Antwort auf „Understanding Power Dynamics“. Er wurde am 18. Januar veröffentlicht, um die Aussagen in einem Artikel von Professor Piers Robinson und Vanessa Beeley in Frage zu stellen.

In dem Artikel von Robinson/Beeley wird behauptet, dass die Multipolarität eine positive Alternative zum westlichen Imperialismus darstellt. Obwohl Black/Davis in vielem zustimmen, sind sie nicht der Meinung, dass sich die Menschheit durch die vorgeschlagene „multipolare Weltordnung“ befreien könnte. Im Gegenteil, Black und Davis schlagen vor, dass wir uns der multipolaren Weltordnung genauso energisch widersetzen sollten wie jedem anderen Modell der Tyrannei.

„Was manche als ‚Multipolarität‘ bezeichnen, stellt KEINE wirkliche Alternative dar, und keine der beiden ‚Seiten‘ hat – unabhängig von der Tiefe der Einwände gegen die jeweils andere – das Wohlergehen der einfachen Menschen zum Ziel“, schreiben Black und Davis.

Der Robinson/Beeley-Artikel suggeriert, dass die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten das Ergebnis „der fortgesetzten Machtprojektion der USA und ihrer Verbündeten“ sind. Black/Davis sind jedoch der Ansicht, dass die Behauptung, das „westliche Imperium“ sei im Wesentlichen die einzige Triebkraft allen Übels, zu stark vereinfacht ist und es Robinson/Beeley schwer fällt, eine vollständig kohärente Analyse der aktuellen Ereignisse zu präsentieren.

„Haben wir es hier mit einer einfachen Binärform zu tun? Rot gegen Blau? Ost gegen West? Unipolar versus multipolar? Oder ist genau diese Projektion von Einfachheit etwas, vor dem wir uns in Acht nehmen müssen?“ fragten Black und Davies.

Die Multipolare Weltordnung –off-guardian.org Iain Davis

Obwohl Black/Davis eine Analyse im Kontext sowohl der Ukraine als auch des Nahen Ostens vorlegen, haben wir ihre Argumente nur in Bezug auf Palästina/Israel hervorgehoben.

Es scheint, dass der Al-Aqsa-Flutangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober zumindest ein israelischer LIHOP-Angriff (Lass es absichtlich geschehen) unter falscher Flagge war. Das heißt, er scheint „inszeniert“ worden zu sein.

Wenn man davon ausgeht, dass Israel Teil des identifizierten „westlichen Imperiums“ ist, könnte man argumentieren, dass der Angriff der Hamas – der von vielen als Schlag gegen die westliche Tyrannei gepriesen wurde – in Wirklichkeit eine „Machtprojektion“ des westlichen Imperiums war.

Weitere Beweise sprechen für diese Möglichkeit.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Hamas ohne die Unterstützung des israelischen Staates in der Form existieren würde, wie sie es heute tut. Als die von den USA angeführte Koalition einen islamistischen Aufstand gegen die syrische Regierung von Präsident Bashar al-Assad unterstützte, stellte sich die Hamas auf die Seite der sogenannten Rebellen. Im Wesentlichen stellte sich die Hamas damals auf die Seite der US-Koalition und der israelischen Interessen.

Der Hamas-Anschlag vom 7. Oktober diente auch als angeblicher casus belli für Israel. Die Hamas wird in dem Artikel von Robinson/Beeley nicht erwähnt, aber wie sie betonen, erfüllt Israels militärische Reaktion offensichtlich „die Kriterien eines Völkermords“.

Wenn dieses Durcheinander wirklich ein Versuch ist, „die Vorherrschaft der USA im globalen System aufrechtzuerhalten“, wie Robinson/Beeley vorschlugen, dann war es von Anfang an ein strategisches Desaster, vor allem wegen des überwältigenden Widerstands, auf den es in den Vereinten Nationen („UN“) gestoßen ist.

Es stimmt, dass Israel in der Vergangenheit aufgrund unzähliger Resolutionen der UN-Generalversammlung getadelt wurde, von denen es nie gezwungen war, sich daran zu halten. Diese Verurteilung ist also nicht völlig einzigartig.

Dennoch war die Verurteilung der militärischen Antwort Israels auf die von der Hamas geführte Operation Al-Aqsa-Flut im UN-Sicherheitsrat durch den UN-Generalsekretär ziemlich bemerkenswert.

Antonio Guterres beschuldigte Israel, eine „erstickende Besatzung“ zu betreiben, und klagte es praktisch der Kriegsverbrechen an, da nichts „die kollektive Bestrafung des palästinensischen Volkes“ rechtfertige.

In einer anschließenden UN-Resolution schlossen sich 153 Länder gegen Israels offensichtlichen Völkermord an den Palästinensern zusammen und forderten einen sofortigen humanitären Waffenstillstand.

In der Zwischenzeit berichteten sogar die westlichen Medien wie CNN, MSNBC, ABC, Sky News und andere zunehmend über die Schrecken des Gemetzels in Gaza und erklärten ihren Lesern, dass die USA „auf der Weltbühne zunehmend isoliert“ seien.

Die Menschheit hat seit langem verstanden, dass sterbende Imperien gefährliche Bestien sind, aber wenn das Massengemetzel in Gaza ein Versuch war, „die Dominanz der USA im globalen System aufrechtzuerhalten“, hätte er nicht umfassender nach hinten losgehen können.

Wie kommt es, dass sie immer wieder an ihren eigenen Zielen scheitert? Warum erscheint sie zunehmend wie ein wahnsinniger und blutgetränkter Anachronismus – wo sie doch angeblich die totale Kontrolle darüber hat, wie ihre Aktionen dargestellt werden? Warum ist sie offenbar nicht einmal mehr in der Lage, sich selbst eine durchweg gute Presse in den von ihr kontrollierten Medien zu verschaffen?

Black und Davis vermuten, dass dies kein Zufall ist, und bieten eine andere Analyse der globalen Machtdynamik an.

Die multipolare Achse wird von den BRICS-Staaten angeführt, zu denen China, Russland, Indien und jetzt auch Saudi-Arabien und der Iran gehören. Ihr gemeinsames Ziel ist es, ein angeblich „inklusiveres“ Modell der „Global Governance“ zu schaffen. Es handelt sich im Wesentlichen um dieselbe „Weltordnung“, die bis vor kurzem vom „westlichen Imperium“ dominiert wurde.

In der Multipolarität ist die UNO das Forum, in dem der „Interessenausgleich“ beurteilt werden soll. „Alle Staaten müssen sich an ihre ausgewogenen Urteile halten“.

Nachdem sie aus der UN-Resolution 70/224 zitiert hatten, schrieben Black/Davies: „Wenn dies nach der gleichen Agenda klingt, die Sie von den Sprechern des westlichen Imperiums gehört haben, dann deshalb, weil es genau die gleiche Agenda ist. Der einzige Unterschied besteht darin, dass mehr „Nationalstaaten“ (gemeint sind natürlich ihre ernannten Führer, nicht die Menschen) angeblich ein Mitspracherecht bei der neuen „multipolaren“ Version der globalen öffentlich-privaten Regierungsführung haben werden.“

Das „Covid-19-Ereignis“ ist der einzige Machtkonzentrations-„Prozess“, der in Robinson/Beeleys Artikel hervorgehoben wird. Folglich wird der Widerstand gegen die „elitären Machtnetzwerke“, die hinter der berichteten Machtübernahme stehen, als „Covid-Widerstand“ bezeichnet.

Das „Covid-19-Ereignis“ und die Ausbreitung des Biosicherheitsstaates war nicht auf den Westen und China beschränkt. Unserer Ansicht nach war es ein wahrhaft globaler ‚Prozess‘ der Machtübernahme“, schreiben Black/Davis.

Die „multipolaren“ Regierungen Russlands, Irans, Israels, Indiens, Brasiliens, Südafrikas und der Hamas – der Regierung des Gazastreifens – folgten ebenfalls der gleichen „globalistischen technokratischen Agenda“ und sind alle dem gleichen globalen „Biosicherheitsstaat“ verpflichtet. Wenn der „Covid-Widerstand“ geeint sein will, muss er sich auch gegen diese Regierungen stellen.

Bei einem außerordentlichen Treffen der G20 als Reaktion auf Israels Angriff auf die Palästinenser gehörte Wladimir Putin zu den führenden Politikern der Welt, einschließlich UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die Israel scharf kritisierten.

Putin erklärte:

Sind Sie nicht schockiert über die Ausrottung von Zivilisten in Palästina und im Gazastreifen heute? Ist es nicht schockierend, dass Ärzte Kinder operieren müssen, „Unterleibsoperationen durchführen“ und ein Skalpell am Körper eines Kindes ohne Betäubung verwenden? Hat es Sie nicht schockiert, als der UN-Generalsekretär sagte, der Gazastreifen habe sich in einen riesigen Kinderfriedhof verwandelt?

Starke Worte, und gut gesagt. Das ist nicht ungewöhnlich für Putin. Er ist ein äußerst geschickter Kommunikator.

Er fuhr fort:

In der Welt sind dramatische Transformationsprozesse im Gange. Neue starke Zentren des globalen Wirtschaftswachstums entstehen und gewinnen an Kraft. Ein erheblicher Teil der weltweiten Investitionen, des Handels und der Konsumtätigkeit verlagert sich in die Regionen Asiens, Afrikas und Lateinamerikas, in denen die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt.

Das ist genau das, was wir hier sehen. Es handelt sich um einen fortlaufenden globalen „Prozess“, der in der Analyse der globalen Machtdynamik in dem Artikel von Robinson/Beeley nicht vorkommt.

Der israelische Staat hat ein digitales ID-basiertes Überwachungsnetz gegen Palästinenser eingesetzt. Es ist so drakonisch, dass 2014 ehemalige Mitglieder der berüchtigten israelischen Unit 8200 in einem gemeinsamen Brief ihre Bestürzung über die schraubstockartige Kontrolle der Aufenthaltsorte und Aktivitäten von Palästinensern gegenüber der israelischen Regierung zum Ausdruck brachten.

Viele der Gesichtserkennungskameras und die damit verbundenen „Identifizierungs“-Softwaresysteme, die von Israel zur Unterdrückung und gezielten Überwachung von Palästinensern eingesetzt werden, werden von dem „multipolaren“ chinesischen Technologieunternehmen Hikvision geliefert, das sich mehrheitlich im Staatsbesitz befindet.

Amnesty International hat diese Überwachungsoperation als „automatisierte Apartheid“ bezeichnet. Hikvision-Israel erklärt, dass es an den palästinensischen „Abriegelungen“ und repressiven Beschränkungen beteiligt ist und an der gezielten Verfolgung von Palästinensern mitschuldig ist.

Ein Zitat von Hikvision:

Hikvision ist bestrebt, mit seinen Spitzentechnologien für maschinelle Wahrnehmung, künstliche Intelligenz und Big Data verschiedene Branchen zu bedienen und die Zukunft von AIoT (künstliche Intelligenz der Dinge) anzuführen: Durch umfassende Technologien zur maschinellen Wahrnehmung wollen wir den Menschen helfen, sich besser mit der Welt um sie herum zu verbinden.

Israels staatliche Partnerschaft mit dem chinesischen Staat schränkt die Bewegungsfreiheit der Palästinenser ein, identifiziert sie für die israelische Siedler- und Staatsgewalt und schneidet sie von „der Welt um sie herum“ ab.

Vielleicht sollte diese Partnerschaft nicht überraschen.

Nachdem sie aus der UN-Resolution 70/224 zitiert haben, schreiben Black/Davis: „Nach der gemeinsamen Meinung der Autoren ist die ‚Greater Eurasian Partnership‘ die dominierende geopolitische ‚Partnerschaft‘ innerhalb der ‚multipolaren Achse‘. Die Belt and Road Initiative (BRI) ist offensichtlich eine wichtige Komponente für die nachhaltige Entwicklung des groß-eurasischen Projekts.“

Israel beteiligt sich an der Belt and Road Initiative der chinesischen Regierung. So hat das chinesische Unternehmen Shanghai International Port Group („SIPG“) im Rahmen der BRI den riesigen automatisierten Hafen in Haifa gebaut. Zwischen 1992 und 2017 hat sich das gesamte Handelsvolumen zwischen Israel und China um das 200-fache erhöht. (Vgl. The Arab Weekly)

Neben Israels eigenem Atomwaffenarsenal ist Israels Rolle als Kanal für westliche Militär- und Industrietechnologietransfers nach China vielleicht eines der am schlechtesten gehüteten „Geheimnisse“ der Welt. Auch wenn sich das „westliche Imperium“ gelegentlich beschwert hat, hat die Tatsache, dass Israel bekanntlich China Zugang zu dieser Technologie verschafft, das westliche Imperium nie davon abgehalten, sie weiterzugeben. (Vgl. US.gov)

Für die Palästinenser geht es in der Tat ums Überleben, aber sie „kämpfen um ihre Existenz“ gegen eine multipolare Bedrohung. Diese multipolare Bedrohung ist auch die „entstehende politische und wirtschaftliche Struktur auf globaler Ebene“.

Sie ist die übergreifende Machtachse und ist untrennbar mit den Bedrohungen der Palästinenser verwoben und schließt sich nicht gegenseitig aus.

Darauf hinzuweisen bedeutet nicht, vom entsetzlichen Leid der Palästinenser „abzulenken“. Im Gegenteil, es ist ein Versuch, die Gesamtheit der Machtachsen zu verdeutlichen, die sie unterdrücken.

Die Annahme, dass nur das westliche Imperium die Palästinenser tyrannisiert, ist nicht nur falsch, sondern birgt auch die Gefahr, den Widerstand gegen einen unzureichend definierten Gegner zu „vereinigen“.

Für die Palästinenser mag eine „Hinwendung zum Osten“ in der Hoffnung auf zumindest eine gewisse Befreiung von der Gewalt des westlichen Imperiums verständlich sein – doch angesichts der Tatsache, dass der „Osten“, sicherlich in Form von China, an ihrer derzeitigen Zerstörung mitschuldig ist, ist es fraglich, wie viel „Befreiung“ sie von einem multipolaren Retter erwarten können.

Das palästinensische Volk gewinnt nichts durch die Unterstützung von Menschen, die sich weigern, sich mit der geopolitischen Realität auseinanderzusetzen. Ein Teil dieser Realität ist, dass die neue „multipolare Weltordnung“ derzeit ihre Kontrollmechanismen an den Palästinensern – und vielen anderen Menschen auf der Welt – in „Partnerschaft“ mit Israel testet.

Diese multipolare Weltordnung „projiziert“ auch ihre militärische Macht in Europa.

Wenn man nicht einmal die Existenz der „multipolaren Achse“ anerkennt oder die Art des öffentlich-privaten Global-Governance-Regimes, das sie zu errichten versucht, in Betracht zieht, bleibt die Analyse der globalen „Machtdynamik“, die in Robinson/Beeleys Artikel angeboten wird, unzureichend.

Wir hoffen, dass dieser Meinungsartikel ein Teil des „Beginns“ eines Dialogs ist, der wirklich in gewisser Weise zu einem „vereinten Widerstand“ beitragen wird“, so Black/Davis abschließend.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist FeatFeb9a.png
Die BRICS-Agenda und die Agenda des „Westlichen Imperiums“ sind die GLEICHE Agenda

Quelle: The Expose

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!