Die Europäische Arzneimittel-Agentur gibt zu, dass die COVID-Spritze Unfruchtbarkeit verursacht

von | 6. Jun 2023

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat endlich zugegeben, dass die Covid-19-Impfung negative Auswirkungen auf die weibliche Fruchtbarkeit haben kann.

Das Eingeständnis kommt Monate, nachdem in vertraulichen Pfizer-Dokumenten aufgedeckt wurde, dass die Ausscheidung des Covid-19-Impfstoffs durch Haut-zu-Haut-Kontakt und/oder das Einatmen der gleichen Luft wie eine geimpfte Person möglich ist und leider zu Störungen des Menstruationszyklus bei Frauen und Fehlgeburten bei Schwangeren führen kann.

Am 28. Oktober 2022 veröffentlichte die EMA eine neue Leitlinie, die besagt, dass „schwere Menstruationsblutungen als Nebenwirkung unbekannter Häufigkeit der mRNA-COVID-19-Impfstoffe Comirnaty (Pfizer) und Spikevax (Moderna) in die Produktinformationen aufgenommen werden sollten“.

Die EMA sagt, dass starke Menstruationsblutungen definiert werden können als „Blutungen, die durch ein erhöhtes Volumen und/oder eine erhöhte Dauer gekennzeichnet sind und die körperliche, soziale, emotionale und materielle Lebensqualität der Person beeinträchtigen“.

Die neue Leitlinie entstand nach einer nachträglichen Überprüfung der verfügbaren Daten, einschließlich der im Rahmen klinischer Studien gemeldeten Fälle, der spontan in der Eudravigilance-Datenbank gemeldeten Fälle und der Erkenntnisse aus der medizinischen Literatur. Die EMA bestätigte, dass „nach der ersten, zweiten und Booster-Dosis von Comirnaty und Spikevax Fälle von starken Menstruationsblutungen gemeldet wurden“.

Quelle

Dies ist ein Eingeständnis, dass die Covid-19-Impfung negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit von Frauen haben kann.

Eine 2016 veröffentlichte Studie ergab, dass Veränderungen des regelmäßigen Menstruationszyklus einer Frau mit einer verminderten Fruchtbarkeit einhergehen und sich negativ auf die Chancen auf eine Schwangerschaft auswirken.

Quelle

Eine Bestätigung der EMA, dass die Covid-19-Impfung negative Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit hat, war jedoch nicht erforderlich, da die Beweise dafür bereits seit über einem Jahr vorliegen.

Hunderte, wenn nicht Tausende von Frauen haben berichtet, dass sie nach der Verabreichung eines der mRNA-Covid-Impfstoffe unter unregelmäßigen Blutungen/Gerinnseln litten. Traurigerweise haben inzwischen auch Tausende von anderen über den Verlust ihres ungeborenen/neugeborenen Kindes berichtet.

Es gibt inzwischen Hunderte von Zeugenaussagen von Frauen, die angeben, dass sie ihr Baby verloren oder unregelmäßige Blutungen/Gerinnungsstörungen erlitten haben, nachdem sie in der Gesellschaft von anderen waren, die einen der mRNA-Covid-Impfstoffe erhalten haben.

Dies mag unglaublich klingen, wurde aber von Pfizer in ihren vertraulichen Unterlagen bestätigt.

Im April 2021 äußerte sich Dr. Naomi Wolf, eine amerikanische Autorin und Journalistin, auf Twitter sehr lautstark zum Thema Blutungen/Gerinnsel nach einer Impfung oder in der Nähe von geimpften Frauen.

Und am 19. April 2021 postete sie einen Link zu einer Facebook-Seite, die aber inzwischen von Facebook zensiert und gelöscht wurde. Die Seite enthielt Hunderte von Berichten von Frauen, die über unregelmäßige Blutungen berichteten, nachdem sie entweder den Covid-Impfstoff erhalten hatten oder in der Gesellschaft von Frauen waren, die den Covid-Impfstoff erhalten hatten.

Die ABC7-Nachrichtenreporterin Kate Larsen stellte im April 2021 in den sozialen Medien die Frage, wie sich die Covid-Impfung auf den Menstruationszyklus von Frauen auswirkt, und sie erhielt Tausende von Antworten besorgter Frauen.

„Ich hatte meine erste COVID-19-Impfung im Januar, gefolgt von der zweiten im Februar, und seither habe ich hämorrhagische Blutungen mit Gerinnseln. Dieser Monat April war der schwerste.“

„Ich dachte, ich würde verrückt werden, und bin sogar so weit gegangen, einen Arzttermin zu vereinbaren und meine Hormonspirale auszutauschen, weil meine Blutung jetzt so stark ist, und das schon seit einem Monat.

„Ich wurde im Januar und Februar mit Moderna geimpft und hatte 3 Monate lang keine Periode. Sie machten mehrere Bluttests, Schwangerschaftstests und Ultraschalluntersuchungen, aber alles war normal. Dann endlich, am 4. April, bekam ich meine Periode, und sie war die letzten 22 Tage ununterbrochen sehr stark.“

Chloe Angeline, die als ganzheitliche Reproduktionsmedizinerin arbeitet, hat gleichzeitig eine Warnung an die Frauen ausgesprochen.

„Frauen, ob in der Menstruationsphase oder nicht, erleben schwere Nebenwirkungen durch Menschen in ihrer Umgebung, die diese Impfung erhalten haben. Wir sind uns nicht ganz sicher, was hier passiert; es passiert zu schnell, als dass wir es wirklich wissen könnten … wir haben Frauen, deren Periode ausbleibt, wir haben Frauen, die die qualvollsten Perioden ihres Lebens haben, bis zu dem Punkt, an dem sie so stark bluten, dass es völlig untypisch ist. Frauen, die in den Wechseljahren sind, haben ihre Periode wieder bekommen … in dieser Gemeinschaft ist bekannt, dass es sich um Krebs handeln kann, wenn eine Frau blutet und die Wechseljahre hinter sich hat.“

„Hier geht es darum, für die Gesundheit der Menschheit einzutreten … irgendetwas geschieht hinter den Kulissen, und sie haben es auf die Gesundheit der Frauen abgesehen …

Wir wissen auch, dass viele Frauen als Folge der Covid-19-Impfung einen Schwangerschaftsverlust erlitten haben.

Nach Angaben des US Vaccine Adverse Event Reporting System überstieg die Zahl der Frauen, die in den USA nach der Covid-19-Impfung ihr ungeborenes oder neugeborenes Kind verloren haben, die Zahl von 4.000, nur sechzehn Monate nachdem die erste Covid-Impfung als Notfallimpfung zugelassen worden war.

Im Vergleich dazu hatten seit 1990, einem Zeitraum von dreißig Jahren, nur 565 Frauen ihr ungeborenes oder neugeborenes Kind nach einer Grippeimpfung verloren.

Quelle

Tatsächlich wurden nur 2 238 Todesfälle von Ungeborenen in VAERS registriert, und zwar in den 30 Jahren nach der Verabreichung aller anderen von der FDA zugelassenen Impfstoffe zusammen (360 Monate), bevor im Dezember 2020 die Notfallzulassung für die COVID-19-Impfstoffe erteilt wurde. (Quelle.)

Quelle

Die Zahl der Frauen, die bis April 2022 ihr Baby aufgrund der Covid-Impfung verloren haben, war 16.633 % höher als die Zahl der Frauen, die ihr Baby aufgrund der Grippeimpfung verloren haben. In Wirklichkeit ist diese Zahl jedoch viel höher, weil über einen Zeitraum von 30 Jahren viel mehr Grippeimpfungen während der Schwangerschaft verabreicht wurden.

Angesichts dieses Ausmaßes an Verwüstung, das vermutlich durch die Covid-19-Injektionen verursacht wurde, ist es äußerst beunruhigend, dass die Behörden bereits wussten, dass dies geschehen würde. Das liegt daran, dass ein Pfizer-Dokument mit dem Titel…

EINE PLACEBOKONTROLLIERTE, RANDOMISIERTE, BEOBACHTERVERBLINDETE DOSISFINDUNGSSTUDIE DER PHASE 1/2/3 ZUR BEWERTUNG DER SICHERHEIT, VERTRÄGLICHKEIT, IMMUNOGENITÄT UND WIRKSAMKEIT VON SARS-COV-2-RNA-IMPFSTOFFKANDIDATEN GEGEN COVID-19 BEI GESUNDEN PERSONEN

…enthält einen ganzen Abschnitt über die Möglichkeit des „mRNA-Impfstoff-Shedding“, bei dem es möglich ist, dass Personen, die sich in unmittelbarer Nähe einer Person aufhalten, die die mRNA-Impfung von Pfizer erhalten hat, eine unerwünschte Reaktion erleiden.

In Abschnitt 8.3.5 des Dokuments wird beschrieben, wie eine Exposition gegenüber dem Pfizer mRNA-Impfstoff während der Schwangerschaft oder des Stillens innerhalb von 24 Stunden nach Bekanntwerden an Pfizer Safety gemeldet werden sollte. Das ist seltsam, denn schwangere Frauen / junge Mütter waren und sind nicht Teil der Sicherheitsstudien. Wie könnten sie also exponiert sein?

Quelle – S. 67

Nun, Pfizer bestätigt, dass eine Exposition während der Schwangerschaft auftreten kann, wenn bei einer Frau eine Schwangerschaft festgestellt wird und sie während der Schwangerschaft dem Impfstoff ausgesetzt ist.

In dem Dokument heißt es, dass eine Umweltexposition während der Schwangerschaft auftreten kann, wenn ein weibliches Familienmitglied oder ein Gesundheitsdienstleister berichtet, dass sie schwanger ist, nachdem sie der Studienintervention durch Inhalation oder Hautkontakt ausgesetzt war.

Oder wenn ein männliches Familienmitglied eines Gesundheitsdienstleisters der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war und dann seine Partnerin vor oder um den Zeitpunkt der Empfängnis exponiert.

Laienhaft ausgedrückt, räumt Pfizer in diesem Dokument ein, dass es möglich ist, einen anderen Menschen dem mRNA-Covid-Impfstoff auszusetzen, indem man einfach dieselbe Luft einatmet oder die Haut der geimpften Person berührt.

Quelle – S. 67

Pfizer bestätigt auch, dass es möglich ist, ein Baby über das Stillen mit dem mRNA-Impfstoff in Kontakt zu bringen, auch wenn die Mutter die Impfung von Pfizer nicht erhalten hat. Das Unternehmen gibt an, dass dies wiederum über eine Umweltexposition möglich ist, bei der festgestellt wird, dass die Mutter einen Säugling stillt, nachdem sie der Studienintervention durch Einatmen oder Hautkontakt ausgesetzt war.

Quelle – S. 69

Pfizer bestätigt auch in Abschnitt 8.3.5.3 des Dokuments, dass Nebenwirkungen nach „beruflicher Exposition“ auftreten können. In dem Dokument heißt es, dass eine berufliche Exposition vorliegt, wenn eine Person ungeplant direkt mit der Studienintervention in Kontakt kommt, und dass dies „zum Auftreten eines unerwünschten Ereignisses führen kann oder nicht“.

Quelle – S. 69

Hier hat Pfizer schwarz auf weiß erklärt, dass die Ausscheidung des mRNA-Impfstoffs eine reale Möglichkeit ist, und sie hatten extreme Bedenken, wenn es um Frauen und Schwangerschaft geht.

Warum also haben die Behörden es für in Ordnung befunden und schwangere Frauen aktiv dazu ermutigt, sich eine experimentelle Covid-19-Injektion geben zu lassen, obwohl der eigentliche Hersteller dieser Injektion extreme Bedenken hatte?

Es wurde nicht eine einzige Studie durchgeführt, um die Sicherheit der Covid-19-Impfung während der Schwangerschaft zu bestätigen. Umso bedenklicher ist es, wenn dieselben Behörden Frauen auffordern, während der Schwangerschaft auf geräucherten Fisch, Weichkäse, Nasslack, Kaffee, Kräutertee, Vitaminpräparate, verarbeitete Junkfoodprodukte usw. zu verzichten. – wenn sie schwanger sind.

Das Eingeständnis der EMA, dass die Covid-19-Impfung negative Auswirkungen auf die weibliche Fruchtbarkeit haben kann, kommt zu wenig und zu spät. Es ist weit davon entfernt, die wahren Risiken der Covid-19-Impfung einzugestehen, und die Verzögerung hat Hunderttausenden von Frauen in ganz Europa unsägliches Leid zugefügt.

Quelle: The Exposé

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!