Die Grausamkeit der kanadischen Euthanasie-Politik: Die Regierung erwägt sogar die Euthanasie für „reife Minderjährige“

von | 23. Aug 2023

Das 2016 eingeführte kanadische Euthanasieprogramm diente zunächst nur unheilbar kranken Patienten, wurde aber bald auf Erwachsene mit nicht-tödlichen schweren Krankheiten oder Behinderungen ausgeweitet. Lionel Shriver in UnHerd glaubt, dass das Programm seine Grenzen überschritten hat. Hier ist ein Auszug:

Während die stärksten Kandidaten für eine sanfte, legale Sterbehilfe Patienten mit quälenden, unheilbaren Krankheiten sind, würde jeder seriöse Libertäre behaupten, dass Einrichtungen wie Dignitas in der Schweiz einfach eine Dienstleistung anbieten, von der Verbraucher in jedem medizinischen Zustand Gebrauch machen können sollten. Und in Anbetracht der Tatsache, dass ich kein besseres Wort finde, bin ich ein Freigeist.

Im Sommer 2020 wurde mir bewusst, wie sehr das Leben in einer klinischen Kosten-Nutzen-Analyse versagen kann. Fünf Tage lang hatte ich so starke Schmerzen wegen eines Nervs in meiner Wirbelsäule, dass ich jeden Morgen aufwachte und meinen armen Mann anschrie: „Ich wäre lieber tot!“ Ich war nicht überheblich. Nun, okay, ich war es – aber ich war auch gnadenlos aufrichtig. Wäre das Weiterleben an ein so intensives und unerbittliches Leiden für immer geknüpft gewesen, hätte ich zum ersten Mal überzeugende Argumente für einen Ausstieg aus dem Leben sehen können. In den schwärzesten Momenten jener Tage, in denen ich eine halbe Stunde brauchte, um eine einzige Treppe hinunterzusteigen, war ich unfähig zu Freude, Humor oder Liebe. Der einzige Gedanke in meinem Kopf war, dass ich alles tun würde, damit die Schmerzen aufhören.

Kanada hat ein ungewöhnlich liberales Programm namens Medical Assistance in Dying, oder Maid – obwohl dieses Akronym nicht Ihre Wohnung aufräumt, sondern Ihre Existenz aus dem bekannten Universum herausschwämmt. Der Große Weiße Norden sollte daher meine perverse Version von Walhalla darstellen. Stattdessen verursachen die laxen Protokolle von Maid bei mir ein mulmiges Gefühl. In der Theorie hat vielleicht jeder das Recht zu sterben, wenn er es will. In der Praxis muss der Staat vielleicht streng kontrollieren, wem er gnädigerweise ein One-Way-Ticket ins Nirgendwo anbietet.

Die 2016 eingeführte, von der kanadischen Regierung genehmigte Euthanasie durch eine medizinisch verabreichte tödliche Injektion und die Legalisierung der Beihilfe zum Suizid (es gibt einen Unterschied; bei letzterer schlucken die Patienten in der Regel selbst die tödlichen Tabletten, die dir ein Arzt verschrieben hat), waren ursprünglich dazu gedacht, unheilbar Kranke, die genug hatten, von ihrem Elend, zu befreien.
Die Schwesterprogramme in den sieben anderen Ländern, die Euthanasie zulassen, beschränken den Kreis der Antragsteller jedoch im Allgemeinen auf Menschen, die innerhalb von sechs Monaten auf natürliche Weise sterben werden. Maid hat ursprünglich keine solche Einschränkung kodifiziert, sondern lediglich vage darauf hingewiesen, dass der Tod „vernünftigerweise vorhersehbar“ sein sollte, wie es für uns Sterbliche der Fall ist. Hypothetisch gesehen hätte das Programm also auch Menschen offen stehen können, deren Krankheiten sie erst in vielen Jahren töten würden. Doch um das Argument der Kritiker zu untermauern, wurden die Beschränkungen des Programms bald radikal gelockert. Sterbehilfe ist nun in Kanada für alle Erwachsenen mit einer schweren Krankheit oder Behinderung möglich, unabhängig davon, ob die Ursache ihrer Qualen auf Dauer tödlich sein würde.

Besonders umstritten ist, dass die Regierung erwägt, die tödliche Injektion auch „mündigen Minderjährigen“ anzubieten – was auch immer das heißen mag.
Das Programm soll auch auf Kanadier ausgedehnt werden, die psychisch krank sind. Allerdings wurde der Starttermin für die staatlich geförderte Tötung psychisch Kranker (zu denen wir wahrscheinlich alle gehören werden), auf März 2024 verschoben. Dies deutet auf eine gewisse bürokratische Unruhe hin….

Maid ist in Kanada sehr beliebt. In einer kürzlich von Research Co. durchgeführten Umfrage sprachen sich 73 % der Kanadier für die Regelung in ihrer derzeitigen Form aus, während nur 16 % sie ablehnten. Darüber hinaus wäre ein Großteil der Kanadier froh, wenn das Programm weiter ausgeweitet würde: 27 % forderten, dass Maid auch für Menschen, deren einziges Leiden ‚Armut‘ ist, eine Option sein sollte; 28 % würden Obdachlosen staatlich gefördertes Vergessen anbieten. Ein Fünftel der Befragten würde jedem Menschen aus irgendeinem Grund Maid zur Verfügung stellen. Der Fall von Sean Tagert war einer von mehreren Fällen, in denen Kanadier schließlich den Tod wählten, nachdem sie jahrelang um eine ausreichende medizinische Versorgung gekämpft hatten. Satte 51 % der Befragten waren der Meinung, dass die „Unfähigkeit, medizinische Behandlung zu erhalten“ die Bewerber für die Nadel qualifizieren sollte.

Es lohnt sich, den ganzen Artikel zu lesen.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!