Die Regierung kauft und verkauft die Bürger für Profit und Macht

von | 17. Nov 2023

Die Amerikaner sind eine leichte Beute für Hacker, Betrüger, Spitzel und Spione geworden.

Aber lassen Sie sich nicht vormachen, dass die Regierung Sie beschützt.

Ganz im Gegenteil, die US-Regierung verkauft uns (oder besser gesagt, unsere Daten) an die Höchstbietenden.

Zu diesen Höchstbietenden gehören übrigens auch Amerikas politische Klasse und die Politiker, die gewählt oder wiedergewählt werden wollen. Die Los Angeles Times berichtet: „Wenn Sie an einer politischen Kundgebung oder einer Bürgerversammlung teilgenommen haben oder einfach nur einer bestimmten Bevölkerungsgruppe angehören, auf die eine Kampagne abzielt, stehen die Chancen gut, dass Ihre Bewegungen mit beunruhigender Genauigkeit von Datenanbietern verfolgt werden, die auf der Gehaltsliste von Kampagnen stehen.“

Ihre Telefone, Fernseher und digitalen Geräte verkaufen Sie an Politiker, die Ihre Stimme wollen.

„Willkommen in der neuen Welt der Wahlkampftechnologie, in der das Herunterladen einer Wetter-App oder eines Spiels, das Herstellen einer Wi-Fi-Verbindung in einem Café oder das Einschalten eines Routers zu Hause es einem Datenvermittler ermöglicht, Ihre Bewegungen mit Leichtigkeit zu überwachen, die Standortinformationen zu sammeln und sie an einen politischen Kandidaten zu verkaufen, der Sie damit mit Nachrichten überhäufen kann“, schreibt der Journalist Evan Halper.

Auf diese Weise werden „wir, das Volk“ zu wirtschaftlichen Einheiten reduziert, die von allen und jedem gekauft, getauscht und verkauft werden können.

Tagtäglich werden die Amerikaner gezwungen, die intimsten Details ihrer Persönlichkeit preiszugeben – ihre biologische Konstitution, ihre genetischen Baupläne und ihre biometrischen Daten (Gesichtsmerkmale und -struktur, Fingerabdrücke, Iris-Scans usw.) -, um sich in einer zunehmend technologisch geprägten Welt zurechtzufinden. (Vgl. iapp.org)

Diese intimen Details wiederum sind zu Bausteinen riesiger Datenbanken geworden, auf die die Regierung und ihre kriminellen Partner aus der Wirtschaft Zugriff haben und die anfällig für Datenverletzungen durch Hacker, Cyberangriffe und Spionage sind.

Seit Jahren stellt die Regierung ohne wirkliche Kontrolle oder Beschränkungen riesige Datenbanken mit allen möglichen sensiblen Informationen über die Bürgerinnen und Bürger zusammen.

Biografische Informationen. Biometrische Informationen. Strafrechtliche Hintergründe. Reiseaufzeichnungen.

Es gibt keine einzige Person in den USA, die nicht in der einen oder anderen staatlichen Datenbank gespeichert ist, und diese Datenbanken werden zunehmend von Behörden, Fusionszentren und der Polizei gemeinsam genutzt. (Vgl. epic.org)

Die Regierung hat außerdem mit wenig Aufsicht und wenigen Richtlinien ihren riesigen Bestand an Daten über Amerikaner erweitert, indem sie kommerziell verfügbare Informationen (CAI) von Drittanbietern gekauft hat. Dies geht aus einem Bericht des Office of the Director of National Intelligence hervor:

„[Kommerziell erworbene Daten] können sensible und intime Informationen über die persönlichen Eigenschaften, das private Verhalten, die sozialen Beziehungen und die Sprache von US-Personen und Nicht-US-Personen offenbaren. Sie können missbraucht werden, um in das Privatleben einzudringen, den Ruf zu ruinieren, emotionales Leid zu verursachen und die Sicherheit von Personen zu bedrohen. Selbst wenn die CAI angemessenen Kontrollen unterliegt, kann sie die Möglichkeiten der Regierung, in das Privatleben einzudringen, auf ein Niveau erhöhen, das unsere verfassungsmäßigen Traditionen oder andere gesellschaftliche Erwartungen übersteigt.“

Quelle: NBC News

Mit anderen Worten, dies ist die teuflisch hinterhältige Art und Weise, mit der die Regierung versucht, den Vierten Verfassungszusatz zu umgehen, der vorschreibt, dass Regierungsbeamte einen hinreichenden Verdacht und einen Durchsuchungsbefehl haben müssen, bevor sie Amerikaner ausspionieren oder ihr Privateigentum durchsuchen und beschlagnahmen.

Es ist schon schlimm genug, dass die Regierung ohne unser Wissen oder unsere Zustimmung riesige Datenbanken mit unseren persönlichen Daten aufbaut, aber dann werden sie auch noch gehackt und wir haben darunter zu leiden.

Anfang dieses Jahres waren beispielsweise mehrere Bundesbehörden, Landesregierungen und Universitäten Ziel eines globalen Cyberangriffs, der die sensiblen Daten von Millionen Amerikanern gefährdete. (Vgl. CNN)

Hat das die Regierung davon abgehalten, weiterhin diese Datenbanken aufzubauen, die unsere Privatsphäre und Sicherheit gefährden? Nein, natürlich nicht.

Tatsächlich hat die Regierung auch unsere privaten Informationen verkauft. Laut Vice haben die Kraftfahrzeugämter der Bundesstaaten im ganzen Land die persönlichen Daten von Autofahrern „an Tausende von Unternehmen verkauft, darunter auch an private Ermittler, die die Menschen gegen Bezahlung ausspionieren.“

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, und die Regierung ist ein Meister darin geworden, Schlupflöcher zu finden, die es ihr ermöglichen, die Bürger auszubeuten.

Obwohl der Kongress 1994 das Gesetz zum Schutz der Privatsphäre von Fahrern (Driver’s Privacy Protection Act – DPPA) verabschiedet hat, um die Offenlegung persönlicher Daten zu verhindern, hat dies die staatlichen Zulassungsstellen nicht davon abgehalten, mit dem Verkauf von Fahrerdaten (Namen, Geburtsdaten, Adressen und die Autos, die sie besitzen (vgl. Car and Driver)) an Dritte Millionen zu verdienen. (Vgl. The Drive)

Dies ist nur ein kleiner Teil dessen, wie die Regierung ihre Bürger kauft und an den Meistbietenden verkauft.

Der Grund ist immer derselbe: Es geht um Profit und Macht.

Willkommen im Zeitalter des Überwachungskapitalismus.

Haben Sie bei Whole Foods eingekauft? Zielübungen auf einem Schießstand ausprobiert? Einen Kaffee bei Starbucks getrunken und dabei im Internet gesurft? Eine Abtreibungsklinik besucht? FOX News oder MSNBC angeschaut? Candy Crush auf Ihrem Telefon gespielt? Sind Sie durch ein Einkaufszentrum gelaufen? Sind Sie an einem Regierungsgebäude vorbeigegangen?

Das ist alles, was nötig ist, um Ihre Daten abzugreifen, zu verkaufen und zu nutzen, um Sie anzusprechen.

Unglaublich: Sobald Sie identifiziert und verfolgt wurden, können Datenmakler digital in der Zeit zurückreisen, um herauszufinden, wo Sie waren, mit wem Sie zusammen waren, was Sie getan haben und was Sie gelesen, gesehen, gekauft haben usw.

Wenn Sie einmal auf diese Weise identifiziert wurden, können Sie endlos verfolgt werden.

Keiner wird verschont.

In dieser Hinsicht sind wir alle gleich: Wir leiden gleichermaßen unter der Demütigung, dass uns jedes Fitzelchen Privatsphäre genommen wird und die intimsten Details unseres Lebens zum Futter für Vermarkter und Datenprofiteure werden.

Diese gruselige neue Ära des gewinnorientierten Überwachungskapitalismus, in der wir abgehört, beobachtet, verfolgt, kartiert, gekauft, verkauft und ins Visier genommen werden, wird durch unsere Mitarbeit ermöglicht.

All die Haftungsausschlüsse, die Sie durchblättern, ohne sie zu lesen, die in winziger Schrift geschrieben sind, nur um am Ende schnell auf die Schaltfläche „Zustimmen“ zu klicken, damit Sie zum nächsten Schritt übergehen können – das Herunterladen von Software, die Eröffnung eines Kontos in den sozialen Medien, das Hinzufügen einer neuen Anwendung zu Ihrem Telefon oder Computer – bedeuten Ihr schriftliches Einverständnis, dass Ihre Aktivitäten überwacht, aufgezeichnet und weitergegeben werden.

Denken Sie darüber nach.

Jede Bewegung, die Sie machen, wird überwacht, nach Daten durchsucht, ausgewertet und tabellarisch erfasst, um sich ein Bild davon zu machen, wer Sie sind, wie Sie ticken und wie man Sie am besten beeinflussen und/oder kontrollieren kann.

Mit jedem Smartphone, das wir kaufen, mit jedem GPS-Gerät, das wir installieren, mit jedem Twitter-, Facebook- und Google-Konto, das wir eröffnen, mit jeder Vielkäuferkarte, die wir für Einkäufe verwenden – sei es im Supermarkt, im Joghurtladen, bei den Fluggesellschaften oder im Kaufhaus – und mit jeder Kredit- und Debitkarte, mit der wir für unsere Transaktionen bezahlen, helfen wir den amerikanischen Unternehmen, für ihre Regierungspartner ein Dossier darüber anzulegen, wen wir kennen, was wir denken, wie wir unser Geld ausgeben und wie wir unsere Zeit verbringen.

Die Technologie ist so weit fortgeschritten, dass Vermarkter (politische Kampagnen gehören zu den schlimmsten Übeltätern) tatsächlich „digitale Zäune“ um Ihr Zuhause, Ihren Arbeitsplatz, die Häuser von Freunden und Familienmitgliedern und andere Orte, die Sie besuchen, errichten können, um Sie mit speziell zugeschnittenen Botschaften zu bombardieren, die ein bestimmtes Ergebnis erzielen sollen.

Wenn uns jemand auf diese Weise stalken würde – indem er uns verfolgt, wo immer wir hingehen, unsere Anrufe abhört, unsere Korrespondenz liest, unsere Geheimnisse ausspäht, Profile von uns erstellt und uns anhand unserer Interessen und Aktivitäten ins Visier nimmt – würden wir die Polizei rufen.

Leider ist auch die Polizei (ausgestattet mit Stingray-Geräten und anderen Spanner-Technologien) an diesem speziellen Betrug beteiligt. (Vgl. StarTribune)

Nicht nur die Überwachung und der Kauf und Verkauf Ihrer Daten sind besorgniserregend.

Die Auswirkungen einer Regierung – egal welcher Regierung -, die über so viel unregulierte, nicht rechenschaftspflichtige Macht verfügt, ihre Bürger ins Visier zu nehmen, zu verfolgen, zusammenzutreiben und zu verhaften, sind mehr als beängstigend.

Stellen Sie sich vor, was ein totalitäres Regime wie Nazi-Deutschland mit dieser Art von unverfälschter Macht hätte tun können.

Stellen Sie sich vor, was der nächste Polizeistaat, der in die Fußstapfen Deutschlands tritt, mit dieser Art von Macht anstellen wird. Die Gesellschaft bewegt sich definitiv schnell in diese Richtung.

Wir haben es der Regierung so leicht gemacht, uns zu überwachen.

Die Augen der Regierung sehen jeden Ihrer Schritte: was Sie lesen, wie viel Sie ausgeben, wohin Sie gehen, mit wem Sie verkehren, wann Sie morgens aufwachen, was Sie im Fernsehen sehen und im Internet lesen.

Jede Bewegung, die Sie machen, wird überwacht, nach Daten durchsucht, ausgewertet und tabellarisch erfasst, um sich ein Bild davon zu machen, wer Sie sind, wie Sie ticken und wie Sie am besten kontrolliert werden können, wenn es notwendig wird, Sie auf Linie zu bringen.

Wie die Washington Post berichtet, ist Ihnen wahrscheinlich bereits eine farbcodierte Bedrohungseinstufung zugewiesen worden – grün, gelb oder rot -, so dass die Polizei über Ihre potenzielle Neigung zu Unruhen informiert ist, je nachdem, ob Sie eine Karriere beim Militär hinter sich haben, einen als bedrohlich empfundenen Kommentar auf Facebook gepostet haben, an einer bestimmten Krankheit leiden oder jemanden kennen, der jemanden kennt, der möglicherweise ein Verbrechen begangen hat.

Mit anderen Worten: Sie könnten bereits in einer staatlichen Datenbank als potenziell regierungsfeindlich gekennzeichnet sein – zum Beispiel in der Datenbank Main Core (vgl. salon) -, die Personen identifiziert und verfolgt (damit sie in Notzeiten zusammengetrieben und inhaftiert werden können), die nicht dazu neigen, im Gleichschritt mit dem Diktat des Polizeistaats zu marschieren.

Die Regierung hat das Know-how.

Wie The Intercept berichtete, investieren das FBI, die CIA, die NSA und andere Regierungsbehörden zunehmend in und verlassen sich auf Überwachungstechnologien von Unternehmen, die verfassungsrechtlich geschützte Äußerungen auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram auswerten können, um potenzielle Extremisten zu identifizieren und vorherzusagen, wer sich in Zukunft regierungsfeindlich verhalten könnte.

Überwachung, digitales Stalking und Data Mining der amerikanischen Bevölkerung – Waffen zur Einhaltung von Vorschriften und zur Kontrolle in den Händen der Regierung, vor allem, wenn die Regierung Ihre Telefongespräche abhören, Ihre Fahrgewohnheiten überwachen, Ihre Bewegungen verfolgen, Ihre Einkäufe unter die Lupe nehmen und durch die Wände Ihres Hauses spähen kann – führen zu einer Gesellschaft, in der wenig Platz für Indiskretionen, Unvollkommenheiten oder Akte der Unabhängigkeit ist.

Das ist das unheimliche, berechnende und zugleich teuflische Genie des amerikanischen Polizeistaats: Die Technologie, die wir als revolutionär und befreiend gefeiert haben, ist zu unserem Gefängnis, Gefängniswärter, Bewährungshelfer, Stalker, Big Brother und Father Knows Best in einer Person geworden.

Es stellt sich heraus, dass wir Soylent Green sind.

Der gleichnamige Film aus dem Jahr 1973 mit Charlton Heston und Edward G. Robinson in den Hauptrollen spielt im Jahr 2022 in einem überbevölkerten, verschmutzten und ausgehungerten New York City, dessen Einwohner zum Überleben auf synthetische Lebensmittel angewiesen sind, die von der Soylent Corporation hergestellt werden.

Heston spielt einen Polizisten, der in einem Mordfall ermittelt und die grausige Wahrheit über den Hauptbestandteil der Waffel, Soylent Green, herausfindet, die die Hauptnahrungsquelle für die ausgehungerte Bevölkerung ist. „Es sind die Menschen. Soylent Green wird aus Menschen hergestellt“, erklärt Hestons Figur. „Sie machen unser Essen aus Menschen. Als Nächstes werden sie uns wie Vieh züchten, um uns zu ernähren.“

Oh, wie recht er hatte.

Soylent Green ist in der Tat der Mensch oder, in unserem Fall, Soylent Green sind unsere eigenen persönlichen Daten, die von Unternehmen und der Regierung beschlagnahmt, neu verpackt und benutzt werden, um uns zu fangen.

Auch wir werden wie Vieh gezüchtet, aber nicht für Lebensmittel.

Vielmehr, wie ich (John W. Whitehead) in meinem Buch Battlefield America: The War on the American People und in seinem fiktiven Gegenstück The Erik Blair Diaries deutlich mache, werden wir gezüchtet, gebrandmarkt, gekauft und verkauft wegen unserer Daten.

Da die heimtückische Partnerschaft zwischen der US-Regierung und den amerikanischen Unternehmen mit jedem Tag invasiver und subtiler wird, gibt es praktisch keine Möglichkeit, sich diesen Angriffen auf die digitale Privatsphäre zu entziehen, es sei denn, man ist ein moderner Luddit, der sich völlig von jeglicher Technologie abkoppelt.

Was wir verzweifelt vermissen und dringend brauchen, ist eine „Electronic Bill of Rights“, die „uns, das Volk“ vor räuberischer Überwachung und datenverarbeitenden Geschäftspraktiken schützt.

Ohne einen verfassungsmäßigen Schutz vor Eingriffen in unsere Rechte im elektronischen Bereich wird es nicht lange dauern, bis wir wie Edward G. Robinsons Figur in Soylent Green sehnsüchtig auf die Vergangenheit zurückblicken, auf ein Zeitalter, in dem wir sprechen konnten, mit wem wir wollten, kaufen konnten, was wir wollten, denken konnten, was wir wollten, ohne dass diese Gedanken, Worte und Aktivitäten von Unternehmensriesen wie Google verfolgt, verarbeitet und gespeichert, an Regierungsbehörden wie die NSA und die CIA verkauft und von der militarisierten Polizei mit ihrer Armee futuristischer Technologien gegen uns eingesetzt wurden.

Quelle: The Rutherford Institute

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!