Ein weiterer Pädo-Skandal mit Verbindung zum Weissen Haus zeigt einmal mehr: Die Welt wird von geisteskranken Pädophilen regiert!

von | 5. Mrz 2023

Der demokratische Bürgermeister einer Stadt in Maryland, der kürzlich wegen 56 Fällen von Kinderpornografie angeklagt wurde, besuchte das Weisse Haus zahlreiche Male, seit Joe Biden sein Amt antrat und sein Mentor war Joe Bidens Verkehrsminister Pete Buttigieg.

Am Mittwoch trat der Bürgermeister von College Park, Patrick Wojahn, 47, aufgrund einer Verhaftung wegen 40 Fällen des Besitzes von Kinderpornografie und 16 Fällen des Verteilens von Kinderpornografie zurück.

Fox News Digital berichtet, dass Wojahn angesichts der Nähe von College Park zu DC häufig das Weisse Haus besuchte und sich mit hochkarätigen Politikern traf, darunter Pete Buttigieg, der offensichtlich sein Mentor war.

Laut Besucherprotokollen des Weissen Hauses besuchte Wojahn das Weisse Haus einmal im Jahr 2021 am 25. Juni. Er machte dann zwei weitere Besuche im Jahr 2022 am 15. Juni und am 13. September. Laut Wojahns Instagram und der Website des Weissen Hauses war Wojahn anwesend bei einer Veranstaltung „Commemorating des LGBTQ+ Pride Month“. Bilder von seinem Instagram zeigen Biden und Verkehrsminister Pete Buttigieg, die Bemerkungen für die Veranstaltung machen.

Ein Sprecher des Verkehrsministeriums sagte gegenüber Fox News Digital, die „Vorwürfe gegen den ehemaligen Bürgermeister von College Park, Patrick Wojahn, seien äusserst beunruhigend, und wir sind dankbar, dass die örtlichen Strafverfolgungsbehörden eingegriffen haben“.

„Der Sekretär kannte den ehemaligen Bürgermeister nicht gut, traf ihn jedoch einige Male durch die Teilnahme an Programmen, Konferenzen und politischen Veranstaltungen der US-Konferenz der Bürgermeister“, fuhr der Sprecher fort.

In einem Instagram-Post vom 25. Juni, der zwei Bilder enthielt, posierte Wojahn für Fotos mit Buttigieg und seinem Ehemann Chasten. Die Bildunterschrift lautet: „Es ist immer grossartig, diese Typen im Weissen Haus zu sehen!!“

Wojahn machte zahlreiche weitere Besuche im Weissen Haus von Biden:

Die anderen beiden Veranstaltungen im Weissen Haus, an denen er teilnahm, waren eine „Pride Month Reception“, die eine „Unterzeichnung einer Executive Order on Advancing LGBTQI+ Individuals“ beinhaltete, und eine Zeremonie zur Feier der Verabschiedung des Inflation Reduction Acts.

Zusätzlich zu den drei auf der Website des Weissen Hauses aufgeführten Besuchen machte Wojahn im Dezember 2022 und Januar 2023 drei weitere Besuche, die erst am 30. März und 30. April auf der Website des Weissen Hauses veröffentlicht werden. Am 11. Dezember veröffentlichte er mehrere Bilder vom Inneren des Weissen Hauses, die Weihnachtsdekorationen und eine Bildunterschrift mit der Aufschrift „Frohe Feiertage! Ich habe heute Abend die Gelegenheit genossen, die atemberaubende Weihnachtsdekoration von ‚We the People‘ zu sehen und die Saison zu feiern!“ Ein weiterer Beitrag, in dem er auf Instagram markiert wurde, enthüllte, dass er im Weissen Haus war, als Biden zwei Tage später, am 13. Dezember, den Respect for Marriage Act unterzeichnete.

Der Besuch im Januar 2023 fand am 20. Januar statt und betraf die Konferenz der Bürgermeister der Vereinigten Staaten, als Beamte des Weissen Hauses „historische Investitionen in Städte“ anpriesen. Wojahns Tweet zeigt mehrere hochrangige Beamte der Biden-Administration, darunter Bidens leitenden Berater Gene Sperling.

Der berüchtigte Demokrat John Podesta war auf einem Foto zu sehen, das Wojahn im Weissen Haus aufgenommen hatte.

„Zusätzlich zu seinen Besuchen im Weissen Haus hat er auch Bilder mit mehreren demokratischen Gesetzgebern in den sozialen Medien gepostet, darunter die damalige Sprecherin des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi aus Kalifornien, der Abgeordnete Jamie Raskin aus Maryland, der ehemalige DNC-Vorsitzende Tom Perez und Buttigieg“, berichtet Fox News.


Wojahn verehrt die Biden-Administration:

In einem Instagram-Beitrag vom September 2020 dankte Wojahn Präsident Biden für seine „Führung“ und fügte ein Bild eines Zoom-Gesprächs bei, das Biden bei der Konferenz der Bürgermeister der Vereinigten Staaten führte. Im Januar 2022 twitterte er Lob für Biden und den American Rescue Plan und behauptete: „Es hat bereits das Leben vieler Menschen verändert, indem es uns ermöglicht hat, bedürftigen Einwohnern Hilfe zu leisten und lokale Unternehmen zu unterstützen.“

„Und es wird uns helfen, Investitionen in kritische Infrastrukturen zu tätigen“, fügte er hinzu. „Ohne die Führung von Biden wäre dies niemals passiert.“

Abgesehen davon, dass er sich mit ihm im Weissen Haus herumtrieb, war er auch ein Protegé von Pete Buttigieg:

Wojahn ist auch ein politischer Mentee von Buttigieg und erwähnte ihre Freundschaft in einem Interview mit der LGBT-Nachrichtenseite Washington Blade.

„Ich habe Bürgermeister Pete Buttigieg kurz nach meiner Wahl zum Bürgermeister im Jahr 2015 getroffen. Ich bin im Januar zum Wintertreffen der US-Bürgermeisterkonferenz in D.C. gegangen, und er wurde mir als Kumpel zugeteilt“, sagte Wojahn.

Nach dem Treffen telefonierten die beiden regelmässig, Buttigieg gab Wojahn Tipps, über das, was ihn vor der Bürgermeisterkonferenz erwartete.

Das Paar traf sich während eines Obama-Empfangs im Weissen Haus nach einer Konferenz wieder persönlich, bei der Wojahns Ehemann, Dave Kolesar, Chasten traf. Buttigieg betreute Wojahn weiterhin während der Konferenz.

„Ich habe jetzt eine Führungsrolle als stellvertretender Vorsitzender für Stadtbewohnbarkeit und Radfahren inne, teilweise aufgrund seines Mentorings“, sagte Wojahn.

Ein kurzer Rückblick auf die letzten US-Präsidentschaften verdeutlicht, dass Prostitution, Sexualdelikte und Pädophilie im Weissen Haus omnipräsent sind:

Bei dem Watergate Skandal während der Nixon-Administration ging es gemäss diversen Zeugen, entgegen der offiziellen Darstellung nicht um einen Abhörskandal, sondern um einen illegalen Call-Girl-Ring in Washington, D. C. mit Verbindungen zur demokratischen Partei. (Vgl. Silent Coup & White House Call Girl: The Real Watergate Story)

Während der Bush-Senior-Administration wurde über pädophile Orgien und minderjährige Callboys im Weissen Haus berichtet; auch im Mainstream. (Vgl. The Franklin Cover-up: Child Abuse, Satanism, and Murder in Nebraska & The Franklin Scandal: A Story of Powerbrokers, Child Abuse & Betrayal)

Auf Bush Senior folgte Bill Clinton, der bis heute von unzähligen Frauen der Vergewaltigung beschuldigt wird und zu den Stammgästen auf Jeffrey Epsteins Pädo-Insel gehörte.

Während die Bush-Junior-Administration vor allem mit der Organisation des 9/11-Insidejobs beschäftigt war, liess sein Nachfolger, Obama, laut enthüllten E-Mails für eine private Party im Weissen Haus tatsächlich „Pizzas & Hotdogs“ im Wert von 65’000.- USD einfliegen. Obama war zudem ein Stammgast der ominösen Pizzeria, Comet Ping Pong, deren Besitzer, James Alefantis, auf Instagram mit geschmacklosen Pädo-Bildern auf sich aufmerksam machte. (Anekdote für Pizzagate-Skeptiker: In einem neuen Artikel über die Verhaftung eines Kinderschänders bestätigte East Idoha News, dass der pädophile Täter das Codewort „Pizza“ für kleine Mädchen benutzte.)

Joe Biden stand bereits vor dem Einzug ins Weisse Haus unter schwerem Verdacht und spätestens als die Inhalte von Hunter Bidens Laptop offiziell bestätigt wurden, konnte jeder, der nicht wegschaute, Joe und Hunter Bidens wahres Gesicht erkennen.


Fazit: Der neuste Pädo-Skandal mit Verbindung zum Weissen Haus ist alles andere als eine Überraschung. Ein kurzer historischer Rückblick zeigt, dass Pädophilie in den höheren Etagen der Politik praktisch zum Normalbetrieb gehört. Der Grund: Für die Drahtzieher sind pädophile Kandidaten ein gefundenes Fressen, denn sie sind bestechlich und erpressbar. So funktioniert Macht beziehungsweise der Staat.

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!