Epsteins privater Kalender taucht auf: Unter den aufgeführten prominenten Namen sind Bidens CIA-Chef & Goldman Top Anwalt

von | 2. Mai 2023

Im Jahr 2014 hatte der derzeitige CIA-Direktor William Burns drei Treffen mit Jeffrey Epstein, als Burns Obamas stellvertretender Außenminister war, und nachdem Epstein wegen sexueller Ausbeutung von Kindern verurteilt worden war, berichtet das Wall Street Journal.

Burns und Epstein trafen sich zum ersten Mal in Washington, bevor Burns Epstein in seinem Stadthaus in Manhattan besuchte. Dies geht aus einer Reihe von durchgesickerten Dokumenten hervor, einschließlich Epsteins Terminkalender, der nicht in seinem „schwarzen Buch“ mit Kontakten oder Flugprotokollen enthalten war.

Burns, der 2021 unter Biden zum CIA-Direktor ernannt wurde, traf sich mit Epstein, als er sich darauf vorbereitete, seinen Posten in der Regierung zu verlassen, so die Sprecherin der Behörde, Tammy Kupperman Thorp.

„Der Direktor wusste nichts über ihn, außer dass er als Experte für den Finanzdienstleistungssektor vorgestellt wurde und allgemeine Ratschläge für den Übergang in den privaten Sektor anbot“, sagte sie und fügte hinzu: „Sie hatten keine Beziehung.“

Der 67-jährige Burns, ein Karrierediplomat und ehemaliger Botschafter in Russland, traf sich 2014 mit Epstein, als Burns stellvertretender Außenminister war.

Im August war ein Mittagessen im Büro der Anwaltskanzlei Steptoe & Johnson in Washington geplant. Im September hatte Epstein zwei Abendtermine mit Herrn Burns in seinem Stadthaus vereinbart, wie aus den Dokumenten hervorgeht. Nach einem der geplanten Treffen plante Epstein, dass sein Fahrer Mr. Burns zum Flughafen bringen sollte.

Herr Burns erinnert sich, dass er in Washington von einem gemeinsamen Freund vorgestellt wurde und Epstein einmal kurz in New York traf, so Frau Thorp. „Der Direktor kann sich an keinen weiteren Kontakt erinnern, auch nicht daran, dass er zum Flughafen gefahren wurde“, sagte sie.

Wall Street Journal

Einen Monat nach dem Treffen mit Epstein, im Oktober 2014, trat Burns von seiner Rolle im Außenministerium zurück, um als Präsident der Carnegie Endowment for International Peace, einer Denkfabrik, zu dienen. Er leitete sie, bis er Anfang 2021 von Biden zum CIA-Direktor ernannt wurde.

Epsteins ehemaliger Wohnsitz auf einer Privatinsel in den U.S. Virgin Islands.
Photo: Emily Michot/TNS/Zuma Press

Epstein hatte auch Dutzende von Treffen mit der damaligen Obama-Anwältin im Weißen Haus, Kathryn Ruemmler, die 2020 zur Top-Anwältin von Goldman Sachs aufstieg. Epstein plante auch, dass sie ihn 2015 auf eine Reise nach Paris und 2017 auf seine Privatinsel in der Karibik begleiten sollte.

Einem Sprecher von Goldman zufolge hatte Ruemmler eine „berufliche Beziehung“ zu Epstein, die mit ihrer Rolle bei der Anwaltskanzlei Latham & Watkins LLP zusammenhing, und reiste nicht mit ihm.

„Ich bedauere, Jeffrey Epstein jemals kennengelernt zu haben“, sagte sie.

Den Dokumenten zufolge kannten sie sich jedoch gut genug… nach Epsteins Verurteilung 2006 wegen sexuellen Missbrauchs von 14-jährigen Mädchen in Florida.

Er bat um Avocado-Sushi-Rollen, als er sich mit Frau Ruemmler traf, so die Dokumente. Er besuchte Wohnungen, die sie zu kaufen beabsichtigte. Im Oktober 2014 kannte Epstein ihre Reisepläne und wies einen Assistenten an, sich über ihren Flug zu informieren. „Schauen Sie nach, ob es einen Platz in der ersten Klasse gibt“, schrieb er, „wenn ja, geben Sie ihr ein Upgrade“.

Kathryn Ruemmler hatte Dutzende von Meetings mit Epstein in den Jahren nach ihrem Dienst im Weißen Haus und bevor sie eine Spitzenanwältin bei Goldman Sachs wurde. Photo: William B. Plowman/NBCUniversal/Getty Images

Wenige Wochen nach Ruemmlers Weggang aus dem Weißen Haus 2014 plante Epstein für August ein Mittagessen in seinem Stadthaus, gefolgt von einer Reihe von Treffen, um sie seinen Bekannten vorzustellen.

Die beiden trafen sich zum ersten Mal, als Epstein sie anrief, um sie zu fragen, ob sie daran interessiert sei, die Bill & Melinda Gates Foundation zu vertreten – eine Beziehung, aus der nie etwas wurde.

Epstein und seine Mitarbeiter diskutierten darüber, ob sich die heute 52-jährige Ruemmler mit der Anwesenheit junger Frauen, die als Assistentinnen und Mitarbeiter in dem Stadthaus arbeiteten, unwohl fühlen würde, wie aus den Dokumenten hervorgeht. Die Frauen fragten Epstein zweimal per E-Mail, ob sie das Haus meiden sollten, wenn Frau Ruemmler dort sei. Epstein sagte einer der Frauen, dass er sie nicht in der Nähe haben wolle, und einer anderen, dass es kein Problem sei, wie aus den Dokumenten hervorgeht.

Frau Ruemmler sah nichts, was sie beunruhigt hätte, und äußerte auch keine Bedenken, so der Goldman-Sprecher.

Wall Street Journal

Epstein brachte Ruemmler auch mit Ariane de Rothschild, der derzeitigen CEO der Schweizer Privatbank Edmond de Rothschild Group, in Verbindung. Ruemmlers Anwaltskanzlei wurde von der Bank angeheuert, um sie bei US-Aufsichtsangelegenheiten zu unterstützen, so die Bank und der Goldman-Sprecher.

De Rothschild, die in die berühmte Bankiersfamilie eingeheiratet hat, traf sich mehr als ein Dutzend Mal mit Epstein.

Im September 2013 bat Epstein Frau de Rothschild in einer E-Mail um Hilfe bei der Suche nach einer neuen Assistentin, „weiblich … mehrsprachig, organisiert“.

„Ich werde mich umhören“, mailte Frau de Rothschild zurück.

Wie aus den Dokumenten hervorgeht, kaufte sie 2014 und 2015 im Auftrag Epsteins Auktionsartikel im Wert von fast 1 Million Dollar.

Frau de Rothschild wurde im Januar 2015 zur Vorsitzenden der Bank ernannt. Im Oktober dieses Jahres handelten sie und Epstein einen 25-Millionen-Dollar-Vertrag für Epsteins Southern Trust Co. aus, um „Risikoanalysen und die Anwendung und Nutzung bestimmter Algorithmen“ für die Bank bereitzustellen, wie aus einem vom Journal eingesehenen Angebot hervorgeht.

Im Jahr 2019, nach Epsteins Verhaftung, erklärte die Bank, dass Frau de Rothschild sich nie mit Epstein getroffen habe und dass sie keine Geschäftsbeziehungen zu ihm unterhalte.

Wall Street Journal

Die Bank gab gegenüber dem Wall Street Journal zu, dass sie in ihrer früheren Erklärung gelogen hatte und dass Frau de Rothschild und Epstein sich im Rahmen ihrer normalen Aufgaben bei der Bank getroffen hatten.

Weitere namhafte Persönlichkeiten in dem neuen Bericht sind:

  • Leon Botstein, Präsident des Bard College
  • Noam Chomsky, der 2015 mit Epstein zum Abendessen in das Privathaus des Pädophilen in Manhattan fliegen sollte
  • Die Anthropologin Helen Fisher, die sagt, sie habe „nichts mit Jeffrey Epstein zu tun gehabt, aber ich habe mich wegen seines spektakulären Hauses und wegen der sechs jungen Frauen daran erinnert.“
  • Joshua Cooper Ramo, damals Mitgeschäftsführer von Henry Kissingers Unternehmensberatungsfirma
  • Harvard-Professor Martin Nowak
  • Der ehemalige israelische Premierminister Ehud Barak

Mehr zu Ehud Barak angesichts der Gerüchte, dass Epstein eine Mossad-Honeypot-Operation leitete:

Herr Ramo wurde im September 2013 auch zu einem Frühstück mit dem ehemaligen israelischen Premierminister Ehud Barak, einem weiteren Stammgast, in das Stadthaus eingeladen, wie aus den Dokumenten hervorgeht.

Herr Barak traf Epstein 2015 auch mit Herrn Chomsky, heute 94, einem Linguistikprofessor und politischen Aktivisten, der dem Kapitalismus und der US-Außenpolitik kritisch gegenübersteht.

Chomsky sagte, Epstein habe das Treffen mit Barak arrangiert, damit sie „Israels Politik in Bezug auf palästinensische Fragen und die internationale Arena“ diskutieren konnten.

Herr Barak sagte, er treffe sich oft mit Epstein auf Reisen nach New York und werde Leuten wie Ramo und Chomsky vorgestellt, um über Geopolitik oder andere Themen zu diskutieren. „Er brachte oft andere interessante Personen aus Kunst oder Kultur, Recht oder Wissenschaft, Finanzen, Diplomatie oder Philanthropie mit“, so Barak.

Auf die Frage nach seiner Beziehung zu Epstein sagte Noam Chomsky: „Die erste Antwort ist, dass es Sie nichts angeht. Oder irgendwen. Die zweite ist, dass ich ihn kannte und wir uns gelegentlich getroffen haben.“

Noam Chomsky, ein Professor und politischer Aktivist, sagte, er habe bei seinem Treffen mit Epstein politische und akademische Themen diskutiert.
Photo: Alejandro Acosta/Agencia EL UNIVERSAL/Zuma Press

Nachdem Epstein zwischen 2002 und 2017 850.000 Dollar an das MIT und zwischen 1998 und 2008 9,1 Millionen Dollar an Harvard gespendet hatte, sagte Chomsky in einem Interview im Jahr 2020, dass „schlimmere Leute als Epstein“ an das MIT gespendet hätten. Er gab ihre Freundschaft zu dieser Zeit nicht bekannt.

Chomsky sagte, dass zum Zeitpunkt ihrer Treffen „über Jeffrey Epstein nur bekannt war, dass er wegen eines Verbrechens verurteilt worden war und seine Strafe verbüßt hatte. Nach amerikanischen Gesetzen und Normen ergibt sich daraus eine weiße Weste„.

Quelle: ZeroHedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!