Erhellende Studie: Plötzliche Todesfälle sind bei Geimpften doppelt so hoch wie in der Kontrollgruppe

von | 11. Nov 2023

Forscher haben herausgefunden, dass die Zahl der plötzlichen Todesfälle in der Impfstoffgruppe der ursprünglichen klinischen Studie von Pfizer doppelt so hoch war wie in der Placebogruppe, was die Besorgnis über die Sicherheit des neuartigen mRNA-Medikaments neu entfacht.

Das beunruhigende Ergebnis stammt aus einer neuen Analyse der Daten der ursprünglichen randomisierten kontrollierten Studie (RCT) des Impfstoffs, die im Rahmen eines Gerichtsverfahrens in Texas veröffentlicht wurden. (Vgl. ResearchGate und The New England Journal of Medicine)

Die Forscher des Health Advisory and Recovery Team (HART) stellten fest, dass es in der Impfstoffgruppe vier zusätzliche plötzliche Todesfälle gab als in der Placebogruppe, die alle nach den ersten 60 Tagen auftraten. Bei vielen Zusicherungen der Impfstoffsicherheit wird davon ausgegangen, dass sich etwaige Schäden innerhalb von 28 Tagen nach der Impfung bemerkbar machen, was bedeutet, dass Signale nach 60 Tagen übersehen werden würden.

Insgesamt gab es 12 plötzliche Todesfälle ohne erkennbare Ursache: acht in der Impfstoffgruppe und vier in der Placebogruppe. In den ersten 60 Tagen traten in jeder Gruppe drei Todesfälle auf, danach fünf in der Impfstoffgruppe und nur noch einer in der Placebogruppe.

Zeitpunkt der Todesfälle in der Pfizer-Studie

Noch besorgniserregender ist, so die Forscher, dass diese vier zusätzlichen plötzlichen Todesfälle in der Impfstoffgruppe den gesamten Unterschied in der Gesamtzahl der Todesfälle zwischen den beiden Gruppen ausmachen: 20 in der Impfstoffgruppe gegenüber 16 in der Placebogruppe.

Im Gegensatz dazu führten die sechs gemeldeten Covid-Todesfälle in der Placebo-Gruppe nicht zu einem Übermaß an nicht plötzlichen Todesfällen in der Placebo-Gruppe, da es in beiden Gruppen 12 nicht plötzliche Todesfälle gab.

Todesursachen in der Pfizer-Studie

Dies deutet darauf hin, dass der Impfstoff zwar keine nicht-plötzlichen Todesfälle durch Ursachen wie Covid verhinderte, aber sehr wohl plötzliche Todesfälle verursachte.

Diese Zahlen aus der Studie sind zwar ein deutliches Warnsignal, das weitere Untersuchungen dringend erforderlich macht, doch sind die Ergebnisse aufgrund der relativ geringen Zahl der beteiligten Personen statistisch nicht signifikant. Statistisch gesehen können wir nicht mehr als 95 % sicher sein, dass sie nicht zufällig aufgetreten sind. Und das, obwohl an der Studie 44 000 Menschen teilgenommen haben.

Wenn diese Sterblichkeitsrate in der gesamten Bevölkerung aufträte, entspräche dies einer Sterblichkeitsrate durch den Impfstoff von etwa einem von 5.000 Menschen, was für das Vereinigte Königreich 10.000 Todesfälle bedeuten würde. Ein solches Signal darf nicht ignoriert werden, auch wenn es in dieser Studie unterhalb der Signifikanzschwelle liegt. Es signalisiert, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um das Risiko zu bestätigen oder auszuschließen.

Die Forscher stellen fest, dass die sechs Covid-Todesfälle in der Placebo-Gruppe 38 % der insgesamt 16 Todesfälle in dieser Gruppe ausmachen – ein außerordentlich hoher Anteil, der die Frage aufwirft, wie die Covid-Todesfälle ermittelt wurden. Selbst in der ersten Welle in Großbritannien wurden nur 26 % der Todesfälle auf Covid zurückgeführt. Vielleicht hat Pfizer deshalb erklärt, dass es sich bei der Einschätzung der Wirksamkeit nicht auf diese Zahlen zu den Covid-Todesfällen stützt.

Die HART-Forscher fanden auch Hinweise auf eine mögliche Verzerrung in einer Studie, die eigentlich als Blindstudie angelegt war, da die durchschnittliche Zeitspanne bis zur Meldung von Todesfällen in der Impfstoffgruppe zwei- bis dreimal so lang war wie in der Placebogruppe. Es ist vielsagend, dass die längsten Verzögerungen bei der Meldung von Todesfällen in der Impfstoffgruppe vor dem kritischen Zwischenbericht auftraten, auf dem die Notfallzulassung des Impfstoffs beruhte. In diesem Zeitraum dauerte es im Durchschnitt unglaubliche 18 Tage, bis die Todesfälle in der Impfstoffgruppe gemeldet wurden, während es bei den Todesfällen in der Placebo-Gruppe im gleichen Zeitraum nur fünf Tage waren. Mysteriöserweise dauerte die Meldung der Todesfälle im Impfarm dann durchschnittlich sieben Tage, nachdem die wichtige Frist für die Zwischenberichte verstrichen war.

Das HART-Team weist auch auf zweifelhafte Klassifizierungsentscheidungen hin, wie z. B. den 65-jährigen Mann aus Texas, dessen Tod 11 Tage nach der Verabreichung eines Covid-Impfstoffs als ungeimpft eingestuft wurde, weil er nach der Entblindung den Moderna-Impfstoff erhalten hatte. Da viele dieser offensichtlichen Verzerrungen den Impfstoff begünstigen, sollte jede Schätzung des Schadens als Untergrenze verstanden werden.

Plötzliche Todesfälle, die in der Impfstoffgruppe doppelt so hoch sind wie in der Placebogruppe einer klinischen Studie, hätten bei den Aufsichtsbehörden von Anfang an die Alarmglocken läuten lassen müssen. Dass dies nicht der Fall war, macht den Skandal um diese neuartigen, genetischen Impfstoffe nur noch größer.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!