Gesichtserkennung taucht im öffentlichen Wohnungsbau in Kleinstädten auf

von | 25. Mai 2023

Der Wettlauf um die Verbreitung biometrischer Überwachungssysteme wird immer schneller, und es werden Systeme in öffentlichen Wohnanlagen und Gemeinden fernab der Kriminalität installiert.

Mit dem Wachstum geht eine Aufgabe einher, von der den Bewohnern weltweit oft gesagt wurde, sie sei vom Tisch, nämlich die des allwissenden, stets analysierenden Wächters, der nie aufhört aufzuzeichnen, was in der Gemeinschaft geschieht.

Das Thema ist wieder in den Nachrichten, diesmal nach einem längeren Artikel in der Washington Post, in dem über Gesichtserkennungssysteme berichtet wird, die in öffentlichen Wohnungsbauten in den USA eingesetzt werden.

Context, eine analytische Publikation der Thomson Reuters Foundation, hat außerdem gezeigt, wie Überwachungsanbieter kleineren Städten Gesichtserkennungssysteme für Großstädte verkaufen – und wie die Bewohner dazu gebracht werden, ihre eigenen Kameras mit den Polizeinetzwerken zu verbinden.

Die Reporter der Washington Post haben sechs kommunale Wohnanlagen gefunden, deren Verwaltungen Überwachungskameras und Computerserver gekauft haben. Einige von ihnen auf der Liste verwenden auch biometrische Überwachungsalgorithmen.

Es handelt sich um die Wohnungsbaugesellschaften von Cincinnati Metropolitan, Omaha Housing, Scott County (Virginia) Redevelopment & Housing, Jefferson County (Ohio) Housing und Grand Rapids (Michigan) Housing.

Die Kameras von Verkada befinden sich in Cincinnati, die Systeme von Scott County und Jefferson County sind in Omaha und IndigoVision verkauft an Grand Rapids.

Grand Rapids ist einer der Standorte, die zwar über die entsprechende Hardware, aber noch nicht über die biometrische Software verfügen. Ein Beamter des Wohnungsamtes hat gegenüber Reportern erklärt, dass sie die Möglichkeit einer intensiven Identifizierung haben, aber „zu diesem Zeitpunkt halten wir es nicht für notwendig“.

Die Washington Post zitiert zwar Bewohner der Wohnanlagen, die sich gegen Kameras aussprechen, vor allem gegen solche, die anscheinend nur kleinere Verstöße gegen den Mietvertrag in den Gemeinschaftsräumen aufzeichnen, aber es gibt auch solche, die Reportern sagten, sie wären froh, wenn mehr Kameras aufgestellt würden.

In einigen Fällen könnte es physisch unmöglich sein, mehr Kameras pro Bewohner aufzustellen.

Der Post zufolge gibt es in den öffentlichen Gebäuden von New York City eine Kamera pro 19 Bewohner und eine pro 20 Besucher des Louvre-Museums in Paris.

Über die Angemessenheit dieses Umfangs lässt sich streiten, aber der Zeitung zufolge kommt in Rolette, N.D., in einer Sozialwohnung eine Kamera auf 1,1 Bewohner. Im Gefängnis von Rikers Island in New York kommt nur eine Kamera auf zwei Insassen.

Selbst in kleinen Städten und Vorstädten wird eine solche Überwachungsdichte wohl nie erreicht werden, aber wenn die Verantwortlichen in den Gemeinden dies wünschen, können sie die Bürger einfach bitten, der Polizei Zugang zu den Kameras in ihren Häusern und Geschäften zu gewähren.

Context berichtet über die Verantwortlichen in Rialto, Kalifornien, die 2019 beschlossen haben, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um private Überwachungsdaten mit den Polizeisystemen zu verbinden. Sie kauften Produkte von Fusus, das sich auf Verknüpfungsabonnements spezialisiert hat.

Einige erfolgreiche Kampagnen zur Ausweitung der Überwachung auf das Niveau von Großstädten beruhen auf oft übertriebenen Ängsten vor Kriminalität, selbst wenn die Kriminalitätsrate niedrig bleibt.

Auf jeden Fall scheint es viele Märkte außerhalb der Stadtzentren zu geben, die erkundet werden können.

Quelle: Activist Post

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!