Grenzenlose Heuchelei: Hollywoods geheimes Netzwerk für gefälschte Impfstoffe

von | 1. Mrz 2023

Letzte Woche hatte ich ein bemerkenswertes Telefongespräch mit einer Person – ich vermeide es, ihre Identität zu nennen, um sie zu schützen, aber ich versichere Ihnen, dass diese Person entweder männlich oder weiblich und nicht im Geringsten transsexuell war – aus meiner früheren Heimat in der Gegend von Los Angeles. In diesem Gespräch ging es um Hollywood und COVID-19 oder, wie es hierzulande genannt wird, das CCP-Virus.

Ironischerweise war das genau eine Woche vor Ablauf der Frist für die Oscar-Wahl. Obwohl ich nicht mehr in der Branche arbeite, bin ich seit Mitte der 80er Jahre Mitglied der Academy of Motion Picture Arts and Sciences, aber ich habe noch nie so viele E-Mails, Nachrichten und Anrufe erhalten, die mich an die Stimmabgabe erinnerten.

Das sagt mir, dass andere Mitglieder von dem Ereignis vielleicht genauso gelangweilt sind wie ich. Wer will schon abstimmen, geschweige denn die Veranstaltung verfolgen?

Abgesehen davon, dass es in seiner Besessenheit von Rasse und sexueller Identität reaktionär ist, macht das woke Hollywood einfach keinen Spaß mehr (oder ist kein Entertainment mehr).

Noch weniger Spaß machte uns allen COVID-19, aber für Hollywood war es besonders lästig wegen der strengen kalifornischen Gesetze, die die Studios mit Eifer befolgten. Ohne mRNA-Zertifikat konnte man keine Karriere machen. Man musste geimpft sein, um auf das Studiogelände zu gelangen.

Das Telefonat, das ich oben erwähnte, führte ich mit einer Person, die in der Unterhaltungsindustrie arbeitet und sagte, dass sie – über ihre Beziehungen – Impfausweise für große Hollywood-Prominente und andere Personen erhalten hätte.

Es handelt sich nicht um Fälschungen, sondern um echte Impfausweise, die aus einer Krankenhausapotheke entwendet wurden, in der die Impfstoffe verkauft wurden, und die zwar Chargennummern enthielten, aber nicht mit Namen versehen waren. Im Grunde genommen waren sie Schmuggelware.

Die Person behauptet, sie sei inspiriert worden, angesichts der Zwangsimpfung etwas für die Menschen zu tun, nachdem bekannt wurde, dass das Virus möglicherweise das Ergebnis eines Lecks in einem Labor in Wuhan, China, war und dass die Regierung über die Pandemie im Allgemeinen gelogen hatte.

Nach Angaben meiner Kontaktperson begannen sie Anfang April 2021 mit dem Verkauf der Impfausweise. Von da an bis Anfang Oktober desselben Jahres gingen offenbar täglich Anrufe wegen Schmuggel-Ausweisen ein.

Die Person schätzt, dass sie in diesem Zeitraum mindestens 250 dieser Impfausweise verkauft hat. Auf die Frage, ob sie deshalb Angst vor dem Justizministerium und dem Finanzamt hätten, antwortete sie mit Ja.

Die prominenten Persönlichkeiten, für die diese Person diese Fälschungen anfertigte, waren fast ausnahmslos Liberale oder Progressive, zumindest öffentlich. Mit anderen Worten, wenn man sie fragte, unterstützten sie Vorschriften, Masken und so weiter, manchmal sogar vehement. Hinter den Kulissen sah es anders aus.

Die Geschichten, die mir diese Person erzählte, waren amüsant, ekelerregend und in gewisser Weise erbaulich zugleich. Wir wissen seit langem, dass Hollywood-Typen zu den heuchlerischsten Menschen auf diesem Planeten gehören – sie leben auf großem Fuß, während sie den kleinen Leuten endlos Vorträge über das Klima und den Rest halten -, aber das hier übertrifft vielleicht alles.

Mir wurde gesagt, dass viele der Kunden dieser Person sehr wohl über die wachsenden Bedenken hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen der Impfstoffe – insbesondere im Bereich der Fortpflanzung – informiert waren. Es überrascht daher nicht, dass die Person schätzte, dass 90 Prozent der Kunden weiblich waren.

Der allgemeine Zustand dieser Menschen wurde als Angst und Paranoia beschrieben und erinnerte an die Lichtenstein-ähnliche Karikatur in der LA Weekly von 1980, die eine verängstigte weibliche Studioleiterin zeigte, die stöhnte: „ATOMKRIEG? Das war’s mit meiner Karriere!“

Es ist nicht immer gut gelaufen.

Einer der Kunden meines Gesprächspartners – ein bekannter Entertainer, dessen Namen man mir versicherte, ich würde ihn kennen – war angeblich darüber verärgert, dass ein lokales Lieblingssportteam einen Impfnachweis für den Eintritt verlangte, selbst am VIP-Eingang.

Diese Person geriet also offenbar in Panik, als mein Gesprächspartner ihr eine Impfausweiskarte anbot. Es hieß, an allen Eingängen stünden Platzanweiser mit iPads, die die Karten mit der staatlichen Datenbank in Kalifornien abgleichen würden.

Mein Informant erwiderte, die Datenbank sei unübersichtlich – offenbar würden 30 Prozent der Impfungen nie erfasst – und der Prominente solle einfach auf die Gültigkeit des Ausweises bestehen, notfalls auch lautstark, und alles sei in Ordnung. Der Entertainer entgegnete offenbar, dass das für den Mann und die Frau auf der Straße in Ordnung sei, aber wenn der Prominente einen Aufstand mache, würde er noch vor dem Morgen auf TMZ zu sehen sein, ein Karrierekiller wie in dem Cartoon aus den 1980er Jahren.

Der Prominente gab die VIP-Tickets schließlich ohne Impfnachweiskarte an den Manager des Entertainers weiter, nur um später festzustellen, dass niemand an der Tür war, um etwas zu kontrollieren.

Diese Paranoia, oder war es nur die Realität dieser Welt, setzte sich bei einer anderen bekannten Schauspielerin fort, die angeblich Impfausweise für sich und ihren Partner wollte. Aber sie hatte solche Angst, entdeckt zu werden, dass sie meiner Kontaktperson nicht erlaubte, zu ihr nach Hause zu kommen, und auch nicht, dass sie sie an einem öffentlichen Ort traf. Schließlich saß sie mit den beiden in ihrer eigenen Einfahrt, eingequetscht in deren Corvette (wo haben wir das in letzter Zeit schon mal gehört?), so dass niemand sehen oder aufnehmen konnte, dass sie sich getroffen hatten.

Wie bereits erwähnt, handelte es sich nicht bei allen Kunden um Prominente. Meine Kontaktperson wurde sogar von drei Krankenschwestern eines großen Krankenhauses in der Umgebung um Hilfe gebeten, die sich – Ironie des Schicksals – als dessen Compliance-Abteilung entpuppten. Sie hatten jede Menge Informationen über die Unzulänglichkeiten der oben erwähnten Datenbank.

Ich fragte meinen Gesprächspartner, ob die Kunden aus Hollywood etwas aus diesen Geschäften gelernt hätten, da sie ihre Heuchelei aus nächster Nähe erleben mussten. Die Antwort war zögerlich positiv in einigen Fällen, aber nur in einigen wenigen.

Glaube ich, dass diese Person ehrlich zu mir war? Ja, absolut. Die Kenntnis des Terrains – das ich aus meiner jahrzehntelangen Tätigkeit als Drehbuchautor gut kannte – war zu genau.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und spiegeln nicht notwendigerweise die Meinung von The Epoch Times wider.

Quelle: Roger L. Simon für The Epoch Times

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!