Grüne Aktivisten schweigen, während Kalifornien dabei ist, den legendären Weißkopfseeadler in neuem Windpark abzuschlachten

von | 26. Aug 2023

Amerikas Nationalvogel, der Weißkopfseeadler, sowie Steinadler und andere Greifvögel werden auf den kalifornischen Windpark-Vogelfriedhöfen massenhaft abgeschlachtet. Grund dafür ist die Entscheidung, dass die von den Demokraten kontrollierte Legislative des Bundesstaates die Kontrollen des Schutzes von Wildtieren lockert. Die im letzten Monat ohne große Proteste unterzeichnete Senat Bill 147 (SB 147), erlaubt die Tötung von zuvor vollständig geschützten Arten für erneuerbare Energie- und Infrastrukturprojekte. Dieser Schritt erfolgt zu einem Zeitpunkt, zu dem die Bundesbehörde Biden ehrgeizige Pläne für den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreibt, die durch riesige Turbinen an Land und auf See gewonnen werden.

Der örtliche Anwalt Cox Castle erklärte, dass es vor SB 147 keine Genehmigung für die Tötung von 37 vollständig geschützten einheimischen Arten gab, außer zu wissenschaftlichen Forschungszwecken. Das bedeute, dass das Vorhandensein geschützter Vögel bei einem Projekt zur Nutzung erneuerbarer Energien das Projekt zum Stillstand bringen könne. „SB 147 schafft mehr Sicherheit für Entwickler von erneuerbaren Energien und bestimmten anderen Projekten, da es ein Genehmigungsverfahren für diese Arten einführt“, heißt es in dem Bericht. Cox Castle merkt außerdem an, dass die Liste der geschützten Arten durch die Streichung des Wanderfalken und des braunen Pelikans „aktualisiert“ worden sei.

Die Zerstörung von Vögeln findet natürlich schon seit Jahren statt, denn die riesigen Turbinenblätter stellen eine ernste Gefahr für große Vögel wie Adler dar, die für einen anhaltenden Flug auf Luftströmungen angewiesen sind. NextEra Energy, eines der größten Energieversorgungsunternehmen Amerikas, wurde letztes Jahr zu einer Geldstrafe von 8 Millionen Dollar verurteilt, nachdem 150 Adler in seinen Windparks in acht Bundesstaaten getötet worden waren. Fast alle Todesfälle ereigneten sich, als die Adler von Turbinenblättern getroffen wurden. Da die Kadaver nicht immer gefunden werden, erklärten Beamte vor Gericht, dass die Zahl der getöteten Adler wahrscheinlich höher war.

Er mag zwar Amerikas Nationalvogel sein, der überall auf Münzen, Flaggen und offiziellen Dokumenten abgebildet ist. Jedoch scheinen nur wenige Aktivisten in der Lage zu sein, sich zu beschweren, wenn die natürliche Flugbahn des Weißkopfseeadlers dem grünen Fortschritt im Wege steht. Audubon California behauptet, seine Aufgabe sei es, natürliche Ökosysteme wiederherzustellen und zu erhalten, wobei der Schwerpunkt auf Vögeln, anderen Wildtieren und ihren Lebensräumen zum Nutzen der Menschheit und der biologischen Vielfalt der Erde liegt. Der politische Direktor Mark Lynes sagte jedoch, er wolle nicht, dass der Tod von Adlern dazu benutzt werde, um gegen saubere Energie vorzugehen“. Wir sind der Meinung, dass wir erneuerbare Energieressourcen brauchen, aber wir wissen auch, dass sie so platziert und angemessen gemildert werden können, dass wir keinen Rückgang der Wildtierpopulationen verursachen“. Im gleichen Interview bestätigte Lynes das Ausmaß des Steinadlersterbens und wies darauf hin, dass ein Windparkkomplex in Altamont nach Angaben der Golden Gate Audubon Society seit den 1980er Jahren jährlich 75 bis 100 Steinadler tötet.

Insgesamt schätzt man, dass es in den Vereinigten Staaten etwa 300.000 Weißkopfseeadler gibt, aber weniger als 30.000 Steinadler, vor allem im Westen. Eine Ausrottung in dem kürzlich festgestellten Ausmaß durch Windparks wird sich wahrscheinlich spürbar auf die künftigen Zahlen auswirken. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass die Zerstörung von Wildtieren durch Windturbinen von den Mainstream-Medien fast vollständig ignoriert wird, was nicht der Fall wäre, wenn z. B. Öl- und Gasunternehmen für ein solches Gemetzel verantwortlich wären.

Wie die Daily Sceptic bereits in der Vergangenheit berichtet hat, sind nicht nur große Raubvögel durch Onshore-Windparks gefährdet. Jüngste wissenschaftliche Arbeiten deuten darauf hin, dass weltweit jedes Jahr Millionen von Fledermäusen durch Turbinenblätter getötet werden. In einer kürzlich durchgeführten deutschen Feldstudie wurden 55 Todesopfer pro erzeugtem Megawatt festgestellt. Großbritannien verfügt derzeit über eine Onshore-Kapazität von 14.000 Megawatt, obwohl die tatsächliche Erzeugung geringer ist. Der politische Druck, diese Onshore-Kapazität zu erhöhen, wächst, und es wäre hilfreich, wenn eine Zahl über die akzeptierte Fledermausmetzgerei vorgelegt werden könnte. Die Fledermausschutzorganisation Bat Conservation Trust nimmt ihrerseits eine wohlwollende Haltung ein und weist darauf hin, dass es seit 20 Jahren Hinweise auf Kollisionen von Fledermäusen mit Windkraftanlagen gibt, unterstützt aber den Ausbau der Windenergie. Man hat wohl eher Verständnis für die hoch subventionierte Windenergiebranche als für die unglücklichen Fledermäuse.

Unterdessen stranden vor der Ostküste der Vereinigten Staaten weiterhin ungewöhnlich viele Wale. Das jüngste Todesopfer war ein Buckelwal, der an der Küste von New Jersey angeschwemmt wurde, womit sich die Gesamtzahl der Todesopfer in den letzten fünf Jahren auf rund 300 erhöht hat. Viele vermuten, dass die Todesfälle durch den massiven Offshore-Bau von Windkraftanlagen verursacht wurden, wobei umfangreiche Sonarsondierungen und Rammarbeiten die Fütterung, Brut und Wanderung der Tiere entlang der Küste beeinträchtigen. „Diese alarmierende Zahl von Todesfällen ist beispiellos im letzten Jahrhundert“, sagte Cindy Zipf, Geschäftsführerin von Ocean Clean Action, und fügte hinzu: „Der einzige Faktor, der sich von den vorangegangenen Jahren unterscheidet, ist der übermäßige Umfang, das Ausmaß und die Größenordnung der Offshore-Windkraftaktivitäten in diesem Gebiet.“

Der erfahrene Umweltschützer Michael Shellenberger hat sich zu den offiziellen Leugnungen geäußert, dass die massiven Offshore-Bauarbeiten Umweltschäden anrichten. „Sie lügen“, so sein Vorwurf, und er bezeichnete die Frage der Industrialisierung in ehemals unberührten Gewässern als „den größten Umweltskandal der Welt“.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!