Heilpilze: Cordyceps, Reishi und Löwenmähne

von | 13. Mrz 2024

Heilpilze haben wegen ihres Geschmacks und ihres bemerkenswerten therapeutischen Potenzials die Aufmerksamkeit von Forschern, Gesundheitsbegeisterten und Medizinern auf sich gezogen. Mit der steigenden Nachfrage der Verbraucher wächst auch die Vielfalt der Produkte, die Heilpilze enthalten. Inzwischen gibt es Tees, Kaffee-Ersatzprodukte, Nahrungsergänzungsmittel und andere Lebensmittel, die drei der beliebtesten Heilpilze enthalten: Cordyceps, Reishi und Löwenmähne. Jeder Pilz verfügt über eine einzigartige Liste bioaktiver Verbindungen, von denen viele entzündungshemmende, krebsbekämpfende, antioxidative, immunmodulierende und andere potenziell gesundheitsfördernde Eigenschaften haben. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)

✅ So befreist du dich vom Staat: 👉 zum Video

Bei der Auswahl eines Produkts auf Pilzbasis als Nahrungsergänzungsmittel für einen bestimmten gesundheitlichen Nutzen – sei es zum Stressabbau, zur Stärkung des Immunsystems oder zur Verbesserung der Energie – ist es wichtig, den zu verwendenden Teil des Pilzes, seine bioaktiven Verbindungen und ihre therapeutischen Eigenschaften zu berücksichtigen.

Therapeutische Eigenschaften

Pilze gehören zum Reich der Pilze, zu dem einfache einzellige Hefen, komplexe Fruchtkörper und Schimmelpilze gehören, die alle eine wichtige Rolle in unserem Ökosystem spielen. Pilze sind eine Quelle für mehrere wichtige Medikamente, darunter Antibiotika und Statine. Ein Pilz besteht aus mehreren Teilen, darunter der Fruchtkörper, das Myzel und die Sporen, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften haben. Der Fruchtkörper ist die Spitze des Pilzes oder das, was die meisten Menschen als Pilzhut bezeichnen, und befindet sich in der Regel über der Erde. (Vgl. asam.org)

Ein Pilz besteht aus mehreren Teilen, darunter der Fruchtkörper, das Myzel und die Sporen, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften haben. Der Fruchtkörper ist der obere Teil des Pilzes oder das, was die meisten Menschen als Pilzhut bezeichnen, und befindet sich in der Regel über der Erde.

Das Pilzmyzel ist die unterirdische Kolonie verzweigter Strukturen, ähnlich den Wurzeln einer Pflanze. Es besteht aus mikroskopisch kleinen Gebilden, den so genannten Hyphen, die Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen und sie zu anderen Teilen des Pilzes transportieren. Das Myzel ermöglicht es den Pilzen, sich miteinander zu verbinden, Nährstoffe zu senden und voneinander zu empfangen, um das Überleben in der Umwelt zu verbessern. Einige Pilzarten haben ein ausgedehntes Myzel, wie z. B. die Armillaria-Art, deren Hyphen unter den richtigen Bedingungen mehr als 1.000 Hektar bedecken können.

Zum Weiterlesen bitte jeweils auf das Bild klicken.

Die Sporen sind das Äquivalent zu den Samen und bilden die Fortpflanzungsorgane des Pilzes. Ein einziger Pilz kann Milliarden von mikroskopisch kleinen Sporen erzeugen. Diese setzen den Lebenszyklus des Pilzes in Gang. Die therapeutischen Eigenschaften der verschiedenen Pilzteile sind unterschiedlich. Deshalb ist es wichtig zu prüfen, ob auf dem Etikett der Fruchtkörper, das Myzel oder beides angegeben ist.

(Illustration von The Epoch Times, Shutterstock)

In einem Podcast des College of Naturopathic Medicine wurde Hania Opienski, eine Ernährungsberaterin, Akupunkteurin und Spezialistin für Energiemedizin, gefragt, welcher Teil des Pilzes am therapeutischsten ist.

Idealerweise würde man ein Fruchtkörperprodukt verwenden, und das ist das, was am längsten zum Wachsen braucht; es wird die höchste Konzentration an aktiven Verbindungen haben.

Obwohl der Fruchtkörper in der Regel einen höheren Gehalt an therapeutischen bioaktiven Stoffen enthält, werden laut Opienski viele kommerzielle Pilzprodukte aus dem Myzel hergestellt, weil es schneller geht, ein Endprodukt zu erhalten. Man muss nicht warten, bis der Fruchtkörper reif ist und geerntet werden kann, um ein Ergänzungsmittel herzustellen. Die strukturelle Komplexität und die bioaktiven Verbindungen, die in jeder Pilzart enthalten sind, spielen eine wesentliche Rolle bei den Wirkmechanismen im Körper, um den therapeutischen Nutzen zu erzielen.

Mechanismen der Wirksamkeit

Laut Martin Powells Buch „Medicinal Mushrooms: A Clinical Guide“ gibt es etwa 14.000 Pilzarten. Von etwa 5 Prozent ist bekannt, dass sie Verbindungen mit weitreichender physiologischer Aktivität und therapeutischem Nutzen produzieren. Die medizinischen Eigenschaften und Wirkmechanismen ergeben sich aus diesen bioaktiven Verbindungen, deren Gehalt von Pilz zu Pilz variiert.

Beta-Glucane

Die wichtigsten bioaktiven Verbindungen in Pilzen sind Beta-Glucane, Polysaccharide, die sich durch ihre Fähigkeit auszeichnen, das Immunsystem zu modulieren. Beta-Glucane haben entzündungshemmende, metabolische und gastrointestinale Wirkungen. Die molekulare Struktur der Beta-Glucane kann in Form und Größe stark variieren, je nach Pilzart und dem Teil des Pilzes, aus dem sie stammen. Die verschiedenen Beta-Glucane, die im gesamten Pilzreich vorkommen, können eine Vielzahl von Wirkungen auf den menschlichen Körper haben. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)

Triterpene

Triterpene sind eine Klasse von Verbindungen, die alkohollöslich sind und für die antiviralen, entzündungshemmenden (und sogar hypnotischen) Eigenschaften der Pilze verantwortlich sind. Es gibt einzigartige Triterpene, vor allem die Ganoderinsäure im Reishi-Pilz und die Betulinsäure im Chaga-Pilz. Die Forschung hat mehr als 300 Triterpene allein im Reishi entdeckt, von denen viele in anderen Pilzarten nicht vorkommen. (Vgl. mdpi.com)

Sterole

Pilze produzieren auch Sterole – vor allem Ergosterol -, die in Tierversuchen nachweislich gegen verschiedene Arten von Tumoren wirken. (vgl. nature.com) Sterole funktionieren und wirken wie Cholesterin, können aber den Cholesterinspiegel im Körper senken. Darüber hinaus haben Ergosterol-Derivate Berichten zufolge eine ähnliche Anti-Aging-Wirkung wie Resveratrol. (vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov). Ergosterol ist auch eine Vorstufe von Vitamin D. Wenn ein Pilz lange der Sonne ausgesetzt ist, erhöht sich der Vitamin-D-Gehalt, weshalb einige Vitamin-D-Präparate aus Pilzen hergestellt werden. (Vgl. ars.usda.gov)

Statine

Forscher haben herausgefunden, dass einige Pilze den Cholesterinspiegel senken können, weil sie Statine wie Lovastatin enthalten, das in cholesterinsenkenden Medikamenten verwendet wird. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass hohe Mengen an Pilzpulver notwendig sind, um eine Wirkung zu erzielen. (Vgl. link.springer.com)

3 Hervorragende Heilpilze

Drei Pilze sind wegen ihrer hervorragenden medizinischen Eigenschaften sehr gefragt: Cordyceps, Reishi und Löwenmähne. Diese Pilze haben medizinische Wirkungen und können bei Menschen, die verschiedene Medikamente einnehmen, Nebenwirkungen haben. Sie sollten jede Nahrungsergänzung, einschließlich Heilkräuter und Pilze, mit Ihrem Arzt besprechen.

1. Der Cordyceps

Dies ist vielleicht die berühmteste Pilzart von allen. Er ist der Pilz, der in der HBO-Serie „The Last of Us“ für die Infizierung der Zivilisation verantwortlich ist, und war auch Gegenstand einer Diskussion im Podcast von Joe Rogan (vgl. JRE Clips), in dem er mitteilt, Cordyceps vor dem Training einzunehmen.

Es gibt dir einen zusätzlichen Gang.

Etwa 750 Arten von Cordyceps stammen aus den Hochgebirgsregionen Chinas. (vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov) Cordyceps sind einzigartig, denn sie beginnen als Sporen, infizieren verschiedene Insekten und wachsen in ihnen, je nach Art des Cordyceps. Schließlich töten diese Pilze ihre Wirte und beginnen, aus ihren Überresten zu sprießen.

Cordyceps Sinensis

Der Cordyceps sinensis (C. sinensis), auch als Raupenpilz bekannt, parasitiert zu Beginn seines Lebenszyklus die Larve der Gespenstermotte, was ihn technisch gesehen eher zu einem parasitären Pilz als zu einem Pilz macht.

Historisch gesehen wurde C. sinensis zur Behandlung verschiedener Krankheiten verwendet, darunter Lungen-, Nieren-, Leber- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. (vgl. ncbi.nlm.nih.gov) Er war auch ein bekanntes Mittel gegen sexuelle Funktionsstörungen bei Männern. (vgl. sciencedirect.com) Außerdem wurde sie zur Stärkung des Immunsystems eingesetzt. Interessanterweise explodierte 1993 der chinesische Markt für C. sinensis, als Chinas weibliches Leichtathletikteam eine Reihe von Weltrekordzeiten aufstellte, die auf ein aus dem Raupenpilz hergestelltes Tonikum zurückgeführt wurden. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)


Die Kosten für C. sinensis sind ebenfalls explodiert. Eine Studie aus dem Jahr 2020 berichtet von einem Preis von 20.000 Dollar pro Kilogramm, was ihn zum „teuersten Pilz der Welt“ macht. (vgl. ncbi.nlm.nih.gov) Echter C. sinensis, der durch Parasitierung von Geistermottenlarven gezüchtet wird, kommt ausschließlich auf dem tibetischen Plateau vor. Er wird nicht in Nahrungsergänzungsmitteln angeboten, kann aber in einigen asiatischen Ländern in seiner ganzen Form gekauft werden. (Vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov)

Cordyceps Militaris

Cordyceps militaris kann mit oder ohne Insekten kultiviert werden. Die insektenfreie Kultivierung auf Getreidebasis führt zu einer verbesserten Qualitätskontrolle und Erschwinglichkeit. Die chemischen Profile von C. sinensis und C. militaris sind klinisch austauschbar, da sie mehrere der gleichen bioaktiven Verbindungen enthalten. (vgl. researchgate.net) Studien zeigen jedoch, dass C. militaris einen viel höheren Gehalt an Cordycepin und Adenosin aufweist als C. sinensis, was C. militaris möglicherweise zur besseren Wahl macht. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)

Wilder Cordyceps militaris fungus. (Edwin Butter/Shutterstock)

Gesundheitliche Eigenschaften von Cordyceps

Da C. sinensis nicht ohne weiteres erhältlich ist, beziehen sich die folgenden Hinweise auf Cordyceps auf Cordyceps militaris. Der Cordyceps hat in der wissenschaftlichen Gemeinschaft wegen seines Cordycepin-Gehalts an Aufmerksamkeit gewonnen. Cordycepin ist ein starker bioaktiver Metabolit, der im Cordyceps gebildet wird. Die Forschung zeigt, dass Cordycepin krebshemmende, antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften hat. (vgl. link.springer.com) Außerdem hat es potenzielle pharmakologische Wirkungen auf die Leber, die Nieren und das Herz-Kreislauf-System.

Forscher gehen davon aus, dass Cordyceps und Cordycepin möglicherweise in der pharmazeutischen Industrie kommerziell genutzt werden könnten. Der Cordyceps ist wahrscheinlich am bekanntesten für seine energieerzeugenden Eigenschaften und seine Fähigkeit, die Fähigkeit des Körpers zur Produktion von Adenosintriphosphat (ATP), der primären Energiequelle auf Zellebene, zu steigern. Das Cordycepin ist chemisch gesehen dem Adenosin ähnlich. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)

Eine Studie mit 28 Erwachsenen, die eine Pilzmischung mit Cordyceps zu sich nahmen, trainierten drei Wochen lang mit hoher Intensität. Dabei zeigte sich eine signifikante Verbesserung der VO2-Max-Zahl, d. h. des Sauerstoffs, den der Körper bei intensiver körperlicher Betätigung aufnimmt. (vg. ncbi.nlm.nih.gov) Dies ist ein Hinweis auf die kardiovaskuläre Fitness.

Wenn man gesund ist und etwas einnehmen möchte, das die Zellenergie und die Sauerstoffzufuhr erhöht, ist Cordyceps ideal für Menschen, die ihre sportliche Leistung verbessern möchten.

Opienski

Cordyceps-Risiken und -Nebenwirkungen

Cordyceps wird von den meisten Menschen gut vertragen, kann aber Magen-Darm-Beschwerden wie Übelkeit, Durchfall und Mundtrockenheit verursachen. Dieser Pilz hat eine blutzuckersenkende und antivirale Wirkung. Deshalb ist bei der Einnahme von antiviralen oder antidiabetischen Medikamenten Vorsicht geboten. (Vgl. link.springer.com)

2. Reishi

Der weltweite Jahresumsatz mit Reishi betrug im Jahr 2023 etwa 4,3 Milliarden Dollar. Es wird erwartet, dass der Markt bis 2028 auf etwa 6,4 Milliarden Dollar anwächst, was ihn zu einem der beliebtesten Heilpilze der Welt macht. (vgl. thebusinessresearchcompany.com)

In der japanischen Kultur ist der Reishi als „Pilz der Unsterblichkeit“ bekannt. (vgl. ncbi.nlm.nih.gov) In China trägt er statt Reishi den Namen „Lingzhi“ und ist als „Kraut der spirituellen Potenz“ bekannt. (vgl. ncbi.nlm.nih.gov) Seit Tausenden von Jahren wird er zur Steigerung der Vitalität, zur Unterstützung der Immunfunktion, zur Förderung der kardiovaskulären Gesundheit und zur Verbesserung der Lebenserwartung verwendet.

Der wissenschaftliche Name des Reishi, Ganoderma lucidum, beschreibt seinen glänzenden Fruchtkörper – „gano“ bedeutet glänzend und „derma“ bezieht sich auf die Haut. Er wächst in der Regel an der Seite von toten oder verrottenden Bäumen in einer regalartigen Form. Der zur Nahrungsergänzung produzierte Reishi wird auf natürlichen oder synthetischen Stämmen unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet.

Reishi (Ganoderma lucidum), der auf einer Farm wächst (apiguide/Shutterstock)

Gesundheitliche Eigenschaften des Reishi

Die gesundheitlichen Vorzüge des Reishi ergeben sich aus dem hohen Gehalt an Beta-Glucanen, Triterpenen und Sterolen, die in seinen Zellwänden enthalten sind. Es ist nicht einfach, diese drei Verbindungen aus dem Pilz zu extrahieren, und ihr Verzehr ist nicht vorteilhaft, da sie in den Zellwänden eingeschlossen sind. Sie müssen entweder mit heißem Wasser oder Alkohol extrahiert werden.

Die dem Reishi nachgesagten gesundheitlichen Vorteile sind beeindruckend und machen ihn zu einem der am häufigsten verwendeten Heilpilze der Welt. Wissenschaftler erforschen weiterhin die tatsächlichen Wirkmechanismen, die ihn so wirkungsvoll machen. Obwohl er viele potenzielle Vorteile hat, wie z. B. die Senkung von Cholesterin, Blutzucker und Bluthochdruck, ist der Reishi vor allem für seine anderen Eigenschaften bekannt. (Vgl. dl.begellhouse.com)

Frau Opienski erklärt in ihrem Podast, dass der Reishi einer der stärksten immunmodulierenden Pilze ist. Er ist auch als Mittel zum Ausgleich des Nervensystems bekannt und wird seit Jahrtausenden in der traditionellen Medizin gegen Schlaf, Stress, Angst und Depression eingesetzt.

Reishi ist dafür bekannt, dass er das Nervensystem beruhigt und hilft, die Stressreaktion zu verlangsamen oder zu reduzieren.

Frau Opienski wies auch darauf hin, dass der Reishi wegen seiner starken entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften als der „Pilz der ewigen Jugend“ gilt.

Oxidation und Entzündung sind zwei der Faktoren, die die Zellalterung verursachen. Reishi kann helfen, diese zu verhindern.

Obwohl alle Pilze adaptogene Wirkungen besitzen, ist der Reishi eines der bekanntesten Adaptogene, das dem Körper helfen kann, sich an Stress anzupassen. Ein Adaptogen trägt dazu bei, den Körper zu beruhigen und ihn an Stress anpassen zu lassen. Wenn jemand ängstlich oder überreizt ist, kann die Einnahme von Reishi helfen, sein Nervensystem zu beruhigen. Die Fruchtkörper des Reishi enthalten einen hohen Anteil an Triterpenen, die zu seiner krebshemmenden Wirkung beitragen, indem sie die Expression der Matrix-Metalloproteinase, eines Enzyms, das die Ausbreitung von Krebszellen begünstigt, verringern. Reishi-Pilze schränken auch die Anheftung von Krebszellen an die Auskleidung der Blutgefäße ein, um ihre Ausbreitung im Blutkreislauf zu verhindern. (Vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov)

Die tumorhemmende Wirkung des Reishi kann zur Behandlung von Lungen-, Weichteil-, Leber-, Leukozyten-, Brust-, Eierstock-, Dickdarm- und Blasenkrebs beitragen. Frau Opienski erklärte, dass der Reishi aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung, sowohl bei der Behandlung der gutartigen Prostatahyperplasie, als auch bei Prostatakrebs, eingesetzt werden sollte. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)

Eine systematische Überprüfung ergab, dass Patienten, die Reishi enthaltende Krebsmedikamente einnahmen, 1,27-mal eher auf Chemo- und Strahlentherapie ansprachen. (vgl. ncbi.nlm.nih.gov) Eine Studie ergab, dass 65 Prozent der Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs nach der Einnahme von Reishi über eine verbesserte Lebensqualität berichteten. (Vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov)

Reishi-Risiken und Nebenwirkungen

Leichte Nebenwirkungen des Reishi sind Übelkeit und Schlaflosigkeit. Zu den schwerwiegenderen (wenn auch seltenen) Nebenwirkungen gehören Lebertoxizität, chronischer Durchfall, Pseudo-Parasitose (Wahnvorstellung, von Parasiten befallen zu sein) und erhöhte Eosinophile, eine Art weißer Blutkörperchen. (vgl. mskcc.org)

Menschen, die blutgerinnungshemmende Mittel einnehmen, sollten bei der Einnahme von Reishi-Pilzprodukten wegen des erhöhten Blutungsrisikos vorsichtig sein. Reishi kann auch die Immunreaktion verstärken und ist für Menschen, die Immunsuppressiva einnehmen, kontraindiziert.

Da der Reishi den Blutdruck senkt, kann die gleichzeitige Einnahme mit Medikamenten gegen Bluthochdruck zu einem zu niedrigen Blutdruck führen. Mit Antidiabetika zusammen eingenommen, kann Reishi zu einem zu niedrigen Blutzuckerspiegel beitragen.

3. Die Löwenmähne

Die Löwenmähne (Hericium erinaceus) ist nicht der typische Pilz mit Hut und Stiel. Stattdessen hat er „Zähne“ anstelle von Kiemen, aus denen er seine Sporen abgibt. Er ist ein saprophytischer Pilz, der auf toten Bäumen oder umgestürzten Baumstämmen wächst und bei Waldspaziergängen im Spätsommer und Herbst relativ häufig zu finden ist. Die Forschung zeigt, dass die Löwenmähne einzigartige bioaktive Verbindungen mit mehreren gesundheitlichen Vorteilen enthält.

Der essbare Löwenmützenpilz (Hericium erinaceus) wächst auf einem Baum

(Kirsanov Valeriy Vladimirovich/Shutterstock).

Gesundheitliche Eigenschaften der Löwenmähne

Zwei bioaktive Verbindungen, die ausschließlich in der Löwenmähne vorkommen, Hericenone und Erinacine, unterstützen die Gesundheit des Gehirns, des Immunsystems und des Verdauungstrakts. (vgl. frontiersin.com) Traditionell war die Löwenmähne dafür bekannt, die Gesundheit des Verdauungstrakts zu verbessern. Dies geschah durch die Verhinderung von Bakterien, die Magengeschwüre verursachen. Die Löwenmähne ist jedoch in letzter Zeit auch für ihre potenziellen Vorteile bei der Unterstützung der Gehirngesundheit bekannt geworden. (Vgl. onlinelibrary.wiley.com)

1. Potenzielle Wirkung auf das Gehirn

Die bioaktiven Bestandteile Hericenone und Erinacine unterscheiden die Löwenmähne von allen anderen Pilzen, da sie die Blut-Hirn-Schranke leicht überwinden und die Produktion des Nervenwachstumsfaktors (NGF) anregen können. NGF spielt eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung von Neuronen und kann Teile des Gehirns vor schädlichen Entzündungen schützen, die für neurodegenerative Krankheiten, wie z. B. Multiple Sklerose, verantwortlich sind. (Vgl. ncbi.nlm.nih.gov)

Die Löwenmähne kann auch zur Verbesserung der Symptome von Demenz beitragen. Eine Studie zeigte, dass Erwachsene im Alter von 50 bis 80 Jahren, die 16 Wochen lang dreimal täglich 250 Milligramm Löwenmähne einnahmen bei kognitiven Tests besser abschnitten, als die Placebogruppe, und während der Einnahme insgesamt bessere kognitive Fähigkeiten aufwiesen. Vier Wochen, nachdem die Studiengruppe die Einnahme der Löwenmähne abgesetzt hatte, gingen die Testergebnisse jedoch zurück. (Vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov)

Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Löwenmähne dazu beitragen kann, die Symptome von Depressionen zu lindern und Ängste und Stress abzubauen. (vgl. mdpi.com) In einer Studie aus dem Jahr 2010 berichteten Teilnehmer, die vier Wochen lang Kekse mit 0,5 Gramm Löwenzahnfruchtkörper-Ergänzung aßen, über weniger Angstzustände als diejenigen, die Placebo-Kekse konsumierten. Die Forscher vermuteten, dass der Anstieg des NGF zu den angstlösenden Effekten beitrug. (Vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov)

2. NGF und die Darm-Hirn-Achse

NGF ist nicht auf die neurologische Gesundheit beschränkt. Es spielt eine wichtige Rolle bei der Regulierung verschiedener Vorgänge im Körper, und wenn es fehlt, kann es mit Herzerkrankungen, Typ-2-Diabetes und anderen entzündlichen Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Die Löwenmähne wurde traditionell zur Behandlung von Magen-Darm-Problemen, wie Magengeschwüren und chronischer Gastritis, eingesetzt. Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Verbindung der Löwenmähne mit dem NGF entscheidend für die Wiederherstellung des Gleichgewichts und die Verbesserung der Darmmikrobiota ist. (vgl. ncbi.nlm.nih.gov) Die Stimulierung des NGF kann die Darmbakterien ins Gleichgewicht bringen, was zur Heilung der Darmschleimhaut beiträgt. Eine Erhöhung des NGF kann auch das Darm- und das Nervensystem heilen und so die „Darm-Hirn-Achse“ fördern: die wechselseitige Kommunikation zwischen zentralem Nervensystem (Gehirn) und dem enterischen Nervensystem des Magen-Darm-Trakts (Darm). Wenn die Darm-Hirn-Achse gestört ist, kann dies zu körperlichen und psychischen Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom, Depressionen und Angstzuständen führen.

Risiken und Nebenwirkungen der Löwenmähne

Die Löwenmähne hat einige Nebenwirkungen, darunter Magenbeschwerden und Hautausschlag in höheren Dosen. (vgl. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov) Sie kann auch die Blutgerinnung verlangsamen und sollte mit Vorsicht von Personen eingenommen werden, die Blutverdünner einnehmen. (vgl. sciencedirect.com) Die Löwenmähne kann auch den Blutzuckerspiegel senken und sollte nicht zusammen mit blutzuckersenkenden Medikamenten eingenommen werden. (Vgl. BMC)

Die Quintessenz

Es gibt viele Arten von Heilpilzen, die im Pilzreich wachsen. Cordyceps, Reishi und Löwenmähne gehören zu den bekanntesten, sind aber beileibe nicht die einzigen mit potenziellem therapeutischem Nutzen. Pilze sind einzigartig. Da sie weder pflanzlich noch tierisch sind, produzieren sie einzigartige Verbindungen und Stoffwechselprodukte, die auch weiterhin die Begeisterung der Verbraucher und das Interesse der wissenschaftlichen Gemeinschaft wecken werden. Je mehr Studien veröffentlicht werden, desto mehr werden wir darüber erfahren, wie wir diese Heilpilze, als potente Verbündete in unserem Streben nach Wohlbefinden und Vitalität, einsetzen können.

Quelle: The Epoch Times

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!