Ist Wettermanipulation Science Fiction oder bereits Realität? – Der militärisch-industrielle Komplex verfügt über ein milliardenschweres Arsenal, von dem du nichts wissen sollst!

von | 15. Sep 2023

Der Begriff „Umweltmodifikationstechniken“ bezieht sich auf jede Technik zur Veränderung der Dynamik, der Zusammensetzung oder der Struktur der Erde, einschließlich ihrer Biota, Lithosphäre, Hydrosphäre und Atmosphäre, oder des Weltraums durch die absichtliche Beeinflussung natürlicher Prozesse. (Übereinkommen über das Verbot der militärischen oder einer anderen feindseligen Anwendung von Umweltmodifikationstechniken, Vereinte Nationen, Genf: 18. Mai 1977)

„US-Militärwissenschaftler … arbeiten an Wettersystemen als potenzielle Waffe. Zu den Methoden gehören die Verstärkung von Stürmen und die Umlenkung von Dampfströmen in der Erdatmosphäre, um gezielt Dürren oder Überschwemmungen zu erzeugen.“ (Die inzwischen verstorbene Rosalie Bertell)

Directed Energy Weapons (DEW) sind ein florierendes Geschäft mit einem Volumen von 5,3 Milliarden Dollar (2022), das bis 2027 auf 12,9 Milliarden Dollar ansteigen soll. Dieser gewinnorientierte militärisch-industrielle Markt wird von sechs „Defense Contractors“ beherrscht, darunter Raytheon, Northrup Grunman, BAE Systems (plc), Boeing, Lockheed Martin und L3Harris Technologies.

Raytheon und BAE Systems sind ebenfalls an ENMOD-Technologien im Auftrag der US-Luftwaffe beteiligt. (Michel Chossudovsky, 7. Dezember 2007 August 2023)

Im Jahr 2001 begann ich mit meinen Forschungen zu Umweltveränderungstechniken (ENMOD) und konzentrierte mich dabei auf das HAARP-Antennensystem in Gokona, Alaska. Die HAARP-Anlage war ab Mitte der 1990er Jahre mit fortgeschrittenen Fähigkeiten voll in Betrieb.

Während HAARP 2014 geschlossen wurde, sind die ENMOD-Techniken im Laufe der letzten zehn Jahre immer ausgefeilter und präziser geworden. Ein Großteil der Dokumentation ist inzwischen geheim.

In den Vereinigten Staaten sind gezielte Energiewaffen (Directed Energy Weapons, DEW) Gegenstand der Forschung mehrerer mit dem Pentagon verbundener Stellen, darunter DARPA, das Air Force Research Laboratory, das Office of Naval Research und andere.

Dieser Artikel, der zuerst in The Ecologist (7. Dezember 2007) veröffentlicht wurde, ist für die Bewertung der jüngsten Klimakatastrophen von Bedeutung und bietet einen Überblick sowie eine Geschichte. Er bestätigt auch die Rolle privater militärischer Auftragnehmer bei der Entwicklung von HAARP, darunter BAE Systems Inc und Raytheon.

Michel Chossudovsky, 13. September 2023


Was in der Debatte über den globalen Klimawandel kaum zur Kenntnis genommen wird, ist die Tatsache, dass das weltweite Wetter jetzt als Teil einer neuen Generation hochentwickelter elektromagnetischer Waffen verändert werden kann. Sowohl die USA als auch Russland haben Fähigkeiten entwickelt, um das Klima für militärische Zwecke zu manipulieren.

Das US-Militär setzt bereits seit mehr als einem halben Jahrhundert Techniken zur Veränderung der Umwelt ein. Der US-Mathematiker John von Neumann begann Ende der 1940er Jahre, auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges, in Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium mit seinen Forschungen zur Wetterbeeinflussung. Er sah „bisher ungeahnte Formen der klimatischen Kriegsführung“ voraus. Während des Vietnamkriegs wurden ab 1967 im Rahmen des Projekts Popeye Techniken zur Wolkeneinsaat eingesetzt, um die Monsunzeit zu verlängern und die feindlichen Versorgungswege entlang des Ho-Chi-Minh-Pfades zu blockieren.

Das US-Militär hat fortschrittliche Fähigkeiten entwickelt, die es ihm ermöglichen, Wettermuster gezielt zu verändern. Die Technologie, die im Rahmen des High-Frequency Active Auroral Research Program (HAARP) perfektioniert wird, ist ein Anhängsel der Strategic Defense Initiative – „Star Wars“. [Die HAARP-Anlage wurde im Jahr 2014 geschlossen. Seitdem wurden modernere Anlagen entwickelt]. Aus militärischer Sicht ist HAARP eine Massenvernichtungswaffe, die in der äußeren Atmosphäre wirkt und in der Lage ist, landwirtschaftliche und ökologische Systeme auf der ganzen Welt zu destabilisieren.

Laut dem Abschlussbericht AF 2025 der US-Luftwaffe bietet die Wetterbeeinflussung „dem Krieger eine breite Palette möglicher Optionen, um einen Gegner zu besiegen oder zu zwingen“. Die Fähigkeiten reichen dem Bericht zufolge bis zur Auslösung von Überschwemmungen, Wirbelstürmen, Dürren und Erdbeben:

„Die Veränderung des Wetters wird ein Teil der inneren und internationalen Sicherheit werden und könnte einseitig erfolgen… Sie könnte offensive und defensive Anwendungen haben und sogar zu Abschreckungszwecken eingesetzt werden. Die Fähigkeit, Niederschlag, Nebel und Stürme auf der Erde zu erzeugen oder das Weltraumwetter zu modifizieren … und die Erzeugung von künstlichem Wetter sind Teil eines integrierten Pakets von [militärischen] Technologien.“ *(Wetter als Machtmultiplikator: Das Wetter im Jahr 2025 im Griff)

1977 wurde von der UN-Generalversammlung ein internationales Übereinkommen ratifiziert, das den „militärischen oder sonstigen feindlichen Einsatz von Techniken zur Veränderung der Umwelt mit weitreichenden, lang anhaltenden oder schwerwiegenden Auswirkungen“ verbietet. Darin wurden „Techniken zur Veränderung der Umwelt“ definiert. Darunter wurde „jede Technik zur Veränderung der Dynamik, der Zusammensetzung oder der Struktur der Erde, einschließlich der Biota, der Lithosphäre, der Hydrosphäre und der Atmosphäre, oder des Weltraums durch die absichtliche Beeinflussung natürlicher Prozesse“ verstanden.

Während der Inhalt des Übereinkommens von 1977 im Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC), das 1992 auf dem Erdgipfel in Rio unterzeichnet wurde, bekräftigt wurde, ist die Debatte über die Wetteränderung zu militärischen Zwecken zu einem wissenschaftlichen Tabu geworden.

Militäranalysten schweigen zu diesem Thema. Meteorologen untersuchen die Angelegenheit nicht, und Umweltschützer konzentrieren sich auf die Treibhausgasemissionen im Rahmen des Kyoto-Protokolls. Auch die Möglichkeit von Klima- oder Umweltmanipulationen als Teil einer militärischen und geheimdienstlichen Agenda, ist nicht Teil der breiteren Debatte über den Klimawandel unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen, obwohl sie stillschweigend anerkannt wird.

Das HAARP-Programm

Das 1992 errichtete HAARP mit Sitz in Gokona, Alaska, besteht aus einer Reihe von Hochleistungsantennen, die über Hochfrequenz-Radiowellen enorme Energiemengen in die Ionosphäre (die obere Schicht der Atmosphäre) übertragen. Ihr Bau wurde von der US Air Force, der US Navy und der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) finanziert. HAARP wird gemeinsam vom Air Force Research Laboratory und dem Office of Naval Research betrieben und besteht aus einem System leistungsstarker Antennen. Sie sind in der Lage, „kontrollierte lokale Veränderungen der Ionosphäre“ zu erzeugen. Laut der offiziellen Website www.haarp.alaska.edu wird HAARP eingesetzt, „um eine kleine, örtlich begrenzte Änderung der Temperatur in der Ionosphäre zu bewirken. So können physikalische Reaktionen mit anderen Instrumenten am oder in der Nähe des HAARP-Standorts untersucht werden“.

Rosalie Bertell, Präsidentin des International Institute of Concern for Public Health, sagt jedoch, dass HAARP wie ein gigantischer Heizer funktioniert:

„Ein gigantischer Heizer, der große Störungen in der Ionosphäre verursachen kann und nicht nur Löcher, sondern lange Schnitte in der Schutzschicht erzeugt, die tödliche Strahlung davon abhält, den Planeten zu bombardieren“.

Der Physiker Dr. Bernard Eastlund bezeichnete es als „den größten Ionosphärenheizer, der je gebaut wurde“.

HAARP wird von der US-Luftwaffe als Forschungsprogramm dargestellt, aber Militärdokumente bestätigen, dass sein Hauptziel darin besteht, „Veränderungen in der Ionosphäre herbeizuführen“, um Wettermuster zu verändern und Kommunikation und Radar zu stören.

Einem Bericht der russischen Staatsduma zufolge:

Die USA planen, im Rahmen des HAARP-Programms groß angelegte Experimente durchzuführen [und] Waffen zu entwickeln, die in der Lage sind, die Funkverbindungen und die in Raumschiffen und Raketen installierten Geräte zu unterbrechen, schwere Unfälle in Stromnetzen sowie in Öl- und Gaspipelines zu verursachen. Außerdem haben sie negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit ganzer Regionen.

Eine Analyse von Erklärungen der US-Luftwaffe deutet auf das Undenkbare hin:

„Die verdeckte Manipulation von Wettermustern, Kommunikations- und Stromversorgungssystemen als Waffe der globalen Kriegsführung, die es den USA ermöglicht, ganze Regionen zu stören und zu beherrschen.“

Wettermanipulation ist die Präventivwaffe schlechthin. Sie kann gegen feindliche Länder oder „befreundete Nationen“ ohne deren Wissen gerichtet werden und zur Destabilisierung von Wirtschaft, Ökosystemen und Landwirtschaft eingesetzt werden. Sie kann auch auf den Finanz- und Rohstoffmärkten Chaos auslösen. Die Störung der Landwirtschaft führt zu einer stärkeren Abhängigkeit von Nahrungsmittelhilfe und importierten Grundnahrungsmitteln aus den USA und anderen westlichen Ländern.

HAARP wurde im Rahmen einer anglo-amerikanischen Partnerschaft zwischen der Raytheon Corporation, die Eigentümerin der HAARP-Patente ist, der US-Luftwaffe und British Aerospace Systems (BAES) entwickelt.

Das HAARP-Projekt ist eine von mehreren Kooperationen zwischen den beiden Rüstungskonzernen im Bereich fortschrittlicher Waffensysteme. Das HAARP-Projekt wurde 1992 von Advanced Power Technologies, Inc. (APTI), einer Tochtergesellschaft der Atlantic Richfield Corporation (ARCO), initiiert. APTI (einschließlich der HAARP-Patente) wurde 1994 von ARCO an E-Systems Inc. verkauft. E-Systems rüstete im Auftrag der CIA und des US-Verteidigungsministeriums den „Doomsday Plan“ aus, mit dem „der Präsident einen Atomkrieg führen kann“. Später wurde das Unternehmen von der Raytheon Corporation übernommen und gehört heute zu den größten Auftragnehmern im Bereich der Nachrichtendienste weltweit. BAES war 2004 im Rahmen eines Vertrags mit dem Office of Naval Research an der Entwicklung der fortgeschrittenen Phase der HAARP-Antennengruppe beteiligt.

Die Installation von 132 Hochfrequenzsendern wurde von BAES an seine US-Tochtergesellschaft BAE Systems Inc. vergeben. Das Projekt wurde laut einem Bericht [2007] in Defense News von der BAES-Abteilung für elektronische Kriegsführung durchgeführt. Im September [2007] erhielt das Unternehmen die höchste Auszeichnung der DARPA für technische Leistungen bei der Entwicklung, dem Bau und der Aktivierung des HAARP-Antennenfeldes.

Das HAARP-System ist voll einsatzfähig und übertrifft in vielerlei Hinsicht die bestehenden konventionellen und strategischen Waffensysteme. Zwar gibt es keine eindeutigen Beweise für eine militärische Nutzung. Dokumente der Air Force legen jedoch nahe, dass HAARP ein integraler Bestandteil der Militarisierung des Weltraums ist. Man würde erwarten, dass die Antennen bereits routinemäßigen Tests unterzogen wurden.

Im Rahmen des UNFCCC hat der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) den Auftrag, „wissenschaftliche, technische und sozioökonomische Informationen zu bewerten, die für das Verständnis des Klimawandels relevant sind“. Dieses Mandat umfasst auch die Umweltkriegsführung. Geo-Engineering“ wird zwar eingeräumt, aber die zugrundeliegenden militärischen Anwendungen sind weder Gegenstand politischer Analysen noch wissenschaftlicher Untersuchungen in den Tausenden von Seiten umfassenden IPCC-Berichten und unterstützenden Dokumenten. Sie basieren auf dem Fachwissen und den Beiträgen von etwa 2.500 Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und Umweltschützern. Der „Klimakrieg“ bedroht potenziell die Zukunft der Menschheit, wurde aber in den Berichten, für die der IPCC 2007 den Friedensnobelpreis erhielt, beiläufig ausgeklammert.

Klicken Sie hier, um die CBC 1996 News-Dokumentation zu sehen: HAARP – die militärische Wetterwaffe der USA.

Quelle: Michel Chossudovsky

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!