JP Sears über Israel, Palästina und die „bewaffnete Moral“ der Medien

von | 6. Nov 2023

In seinem unnachahmlichen Stil wagt sich der Komiker JP Sears in seinem neuesten Clip an die schwierige Frage heran, „auf wessen Seite man stehen soll“ – Israel gegen Palästina.

Das satirische Gespräch zwischen zwei Personen, die zynisch darüber diskutieren, dass sie für den Krieg und gegen den Frieden sind, unterstreicht die grimmige Akzeptanz von Konflikten.

„Ich glaube, wir stehen am Rande des Dritten Weltkriegs. Ich bin sehr glücklich für den militärisch-industriellen Komplex.“

In der Diskussion wird der Eindruck erweckt, dass ihre Begeisterung für den Krieg nicht echt ist, sondern eher ein Produkt des Medieneinflusses, der als „bewaffnete Moral“ dargestellt wird.

„Ich bin tatsächlich von der bewaffnete Moral über die Medien manipuliert worden.“

Die beiden „Sears“ deuten auf ironische Weise an, dass die Darstellung von Ereignissen durch die Medien die öffentliche Meinung manipulieren und die Wahrnehmung des Konflikts zur Unterstützung einer Kriegsagenda verzerren kann.

„Die Medien erzählen uns nur, was vor sich geht, und zufälligerweise hat uns das, was sie uns erzählen, dazu gebracht, eine unglaublich tödliche Sache zu wollen.“

Während des gesamten Gesprächs wird spöttisch anerkannt, dass die Aggression und die Ursachen des Konflikts auf Gegenseitigkeit beruhen. Die Redner stimmen sarkastisch darin überein, dass Vergeltungsmaßnahmen gegen die Hamas für Angriffe auf israelische Zivilisten notwendig sind, während sie gleichzeitig auf die unverhältnismäßige Reaktion hinweisen, die zu Opfern unter der palästinensischen Zivilbevölkerung führt; dabei werden die polarisierten Ansichten in der ganzen Welt hervorgehoben, einschließlich extremer Positionen, die historische Vorurteile und die von einigen als ungerecht empfundenen Maßnahmen der israelischen Regierung widerspiegeln.

„Es gibt einfach keine Gerechtigkeit im Frieden“.

Der Dialog bezieht sich auch auf die Rolle der US-Außenpolitik und ihr finanzielles Engagement in der Region und deutet die Möglichkeit einer versteckten Agenda hinter der Unterstützung beider Seiten an, bei der sich die Regierungen verschwören könnten, um den Konflikt anzuzetteln, um unausgesprochene Ziele zu verfolgen (und die Medien zu nutzen, um die öffentliche Unterstützung zu gewinnen).

„Die USA finanzieren beide Seiten des Krieges, indem sie dem Iran 6 Milliarden Dollar geben, um sie der Hamas zukommen zu lassen, und wir schicken Milliarden an Israel, um es bei seinen militärischen Bemühungen zu unterstützen.“

JP bringt diese „Verschwörung“ auf den Punkt, indem er Netanjahus jüngste Präsentation bei den Vereinten Nationen erwähnt (die eine Karte des Nahen Ostens zeigt, auf der Palästina nicht verzeichnet ist) und andeutet, dass die frühere Finanzierung der Hamas durch die israelische Regierung Teil eines kalkulierten Plans zur Rechtfertigung militärischer Aktionen gegen Palästina sein könnte.

„Der Krieg war von Anfang an das Ziel, um ein weiteres Ziel zu erreichen, das von einigen Regierungen nicht ehrlich geteilt wird.“

Viel Spaß mit JPs satirischer Betrachtung des Debakels…

Quelle: Zero Hedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!