Jüdische Organisation sagt: Die Kritik an George Soros sei „nicht antisemitisch“

von | 9. Jun 2023

Eine Gruppe mit dem Namen „Jews Against Soros“ (Juden gegen Soros), die vom leitenden Newsweek-Redakteur Josh Hammer und dem Kandidaten für das Amt des Generalstaatsanwalts von Missouri, Will Scharf, ins Leben gerufen wurde, behauptet, dass Kritik an dem Milliardär nicht antisemitisch sei.

„Juden gegen Soros“ wird sich gegen die gängige linke Verleumdung wehren, wonach die Opposition gegen Soros und sein weit verzweigtes Netzwerk politischer Organisationen antisemitisch sei, so die Gruppe in einer Erklärung zur Gründung.

„Soros wegen seines Einflusses auf die amerikanische Politik anzugreifen, ganz zu schweigen von seiner ruchlosen Agenda in Israel selbst, ist nicht antisemitisch. Es ist einfach eine Tatsache, dass Soros einen großen Teil der radikalen Linken in diesem Land finanziert. Und er muss gestoppt werden“, so die Gruppe weiter.

Soros wurde von vielen Juden wegen seiner Spenden an Gruppen wie J Street kritisiert, einer Israel-Lobby-Organisation, deren Führung sich mit der Hamas getroffen hat, wie Just the News berichtet.

Der milliardenschwere Megadonor ist auch unter Beschuss geraten, weil er politische Aktionskomitees finanziert, die dazu beitragen, progressive Staatsanwälte zu wählen, die das Verbrechen milde angehen, wie z. B. den Staatsanwalt von Manhattan, Alvin Bragg, sowie den Staatsanwalt von Virginia, Buta Biberaj, den Bezirksstaatsanwalt von Philadelphia, Larry Krasner, und die ehemalige Bezirksstaatsanwältin von St. Louis, Kimberly Gardner, die im vergangenen Monat nach zahlreichen Skandalen zurückgetreten ist (via Just the News).

Quelle: ZeroHedge

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!