„Keine Ziegel, kein Glas, kein Zement“ – Das fordert die Netto-Null-Politik laut staatlich finanziertem Bericht

von | 1. Mai 2023

Keine Ziegelsteine, Wände und Fundamente aus verdichteter Erde, Zement aus Lehm und Glas aus Abbruchcontainern sind nur einige der baulichen Veränderungen, die erforderlich sind, um das Ziel „Netto-Null“ bis 2050 zu erreichen. Das jüngste Papier des von der Regierung finanzierten Projekts U.K. FIRES zielt darauf ab, „Neubauten zu minimieren“, und stellt fest, dass sich die Form der städtischen Umwelt verändern wird, was „dichteres Wohnen und einen geringeren Transportbedarf“ ermöglicht.

Das jüngste FIRES-Papier scheint Ende letzten Jahres in aller Stille veröffentlicht worden zu sein und hat bisher nur wenig Aufsehen erregt. Die Gruppe, die sich aus einer Reihe von Akademikern unter der Leitung des Cambridge-Ingenieurprofessors Julian Allwood zusammensetzt, hat jedoch kürzlich weltweit Schlagzeilen gemacht, als sie in früheren Arbeiten feststellte, dass bis 2050 der gesamte Flug- und Schiffsverkehr eingestellt werden muss, Rind- und Lammfleisch verboten werden muss und nur noch 60 % der Energie zum Kochen von Lebensmitteln und zum Heizen von Häusern zur Verfügung stehen werden. Die Gruppe, die 5 Millionen Pfund von der Regierung erhält, ist interessant, weil sie ihre Empfehlungen auf die brutale, und viele würden sagen ehrliche, Realität des absoluten Netto-Nulls stützt. Sie geht nicht davon aus, dass technologische Prozesse, die noch perfektioniert oder gar erfunden werden müssen, irgendwie zu einer minimalen Störung des bequemen industrialisierten Lebensstils führen werden. Man könnte weiter argumentieren, dass seine Existenz und seine Verlautbarungen wichtig sind, da sie die Unehrlichkeit und Täuschung aufzeigen, die viele andere Netto-Null-Befürworter umgeben.

U.K. FIRES sieht die Zukunft des Bauens auf der Grundlage von Stein, Erde und Holz, zusammen mit „wiederverwendeten und wiederverwerteten“ Komponenten aus Abbrucharbeiten. Recycelter Stahl, Zement und Ziegelsteine können verwendet werden, auch wenn dies durch ein Angebot an „emissionsfreiem Strom mit hoher Nachfrage“ „eingeschränkt“ – oder besser gesagt rationiert – wird. Umwälzende Veränderungen im Bauwesen werden länger dauern, so die Autoren, aber das ehrgeizige Ziel Großbritanniens, die Emissionen bis 2030 um 45 % zu senken, „kann nur durch eine geringere Materialnachfrage erreicht werden“.

Bauen ohne Ziegel ist ein interessanter Vorschlag, und derzeit werden jährlich über zwei Milliarden davon hergestellt. Aber Ziegelsteine erfordern hohe Brenntemperaturen, und die enormen Kosten für Netto-Null-Energie machen ihre Herstellung unwirtschaftlich. Auch die Herstellung von Zement erfordert Energie, aber er kann mit kalziniertem Ton gemischt werden. Kalzinierter Ton ist jedoch ebenfalls energieintensiv und kann nur 50 % des Portlandzements ergänzen. „Infolgedessen wird es den massenhaften und kostengünstigen Verbrauch von Beton nicht mehr geben“, stellen die Autoren fest. Zusammen erwirtschaften Ziegel und Zement einen Jahresumsatz von über 10 Milliarden Pfund. Stampflehm, der für Fundamente und Wände verwendet werden kann, gilt als bewährte und möglicherweise emissionsfreie Alternative, „bei der reichlich vorhandene lokale Materialien verwendet werden können“.

Glas scheint ein absolutes Tabu zu sein, da für die Herstellung Temperaturen von 1.700 °C erforderlich sind und zusätzliche Prozessemissionen entstehen, die durch Elektrifizierung nicht vermieden werden können. Nur recyceltes Glas scheint für die absolutistischen Autoren akzeptabel zu sein, so dass die Notwendigkeit der vollständigen Kreislaufwirtschaft „das Glasangebot etwas einschränken wird“. Allerdings, so fügen die Autoren hilfsbereit hinzu, wird dies „die direkte Wiederverwendung und Aufbereitung von Glasplatten aus Abbruchobjekten fördern“.

Stahl wird im modernen Bauwesen aufgrund seiner hohen Belastbarkeit häufig verwendet. Weltweit macht recycelter Stahl etwa ein Drittel der derzeitigen Produktion aus. Eine emissionsfreie Stahlproduktion setzt eine energieintensive Technologie zur Kohlenstoffabscheidung und -speicherung voraus, die, wie die Autoren gewohnt ehrlich feststellen, „bis 2050 wahrscheinlich nicht wirtschaftlich sein wird“. Im Vereinigten Königreich werden bereits 85 % des Stahls recycelt, und es wird erklärt, dass der Übergang zu Netto-Null das Angebot stark einschränken wird. Das Recycling von Aluminium wird als der „bevorzugte emissionsfreie Weg“ bezeichnet, was zu „höheren Preisen aufgrund eines begrenzten Angebots an diesem Material“ führen wird.

Holz wird ebenfalls durch kohlenstoffemissionsarme Produktionsverfahren eingeschränkt, und das nachhaltige Angebot wird durch Wälder begrenzt, die nicht in der Lage sind, die steigende Nachfrage rasch zu decken. Auf die Bauindustrie entfällt ein Siebtel aller im Vereinigten Königreich verwendeten Kunststoffe, aber natürlich gibt es auch hier Probleme. Obwohl Kunststoffe eine wichtige Rolle bei der Isolierung von Gebäuden spielen – Kunststofftüren und -fenster lassen sich viel effektiver abdichten als Holz -, stellen die Autoren fest, dass ihre Produktion zunehmend eingeschränkt und teuer wird“.

Bisweilen könnte man Ihrem Korrespondenten vorwerfen, er übertreibe die Auswirkungen von Netto-Null, einer kollektivistischen politischen Agenda, die sich zunehmend von der Realität des modernen Lebens entfernt. Aber Formulierungen wie „wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Zusammenbruch“ und „mittelalterliche Lehmhütten in 30 Jahren“ scheinen zunehmend gerechtfertigt zu sein. Schauen Sie sich an, was tatsächlich gesagt und getan wird. In den Brecon Beacons wirbt ein neues College namens Black Mountains (BMC) für seinen neuen Universitätsabschluss zum Thema Klimazusammenbruch. Ein kurzer Kurs, der von dieser Bildungsstätte angeboten wird, ist „Komposttoiletten„. Dieser Kurs soll als „hochwertiges Beispiel“ dienen, das in die Planung und den Bau einiger „möglicher künftiger Anlagen auf dem BMC-Campus“ einfließen wird.

Dieses neue College ist nicht nur ein Ort des Lernens, sondern auch ein Ort der Erleichterung, da es sich mühelos in eine Netto-Null-Zukunft bewegt. Das Weltwirtschaftsforum sagt, dass man Ungeziefer essen und nichts besitzen wird – dem könnte man hinzufügen, dass man in ein Loch im Boden kacken und natürlich glücklich sein wird.

Quelle: THE DAILY SCEPTIC

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!