Klare Ansage von Aston Martin: Autofahrer wollen keine Elektroautos

von | 29. Feb 2024

✅ Befreie dich vom Staat! 👉 zum Video

Der Vorstandsvorsitzende von Aston Martin hat zugegeben, dass die Autofahrer keine Elektroautos wollen, während das Unternehmen die Einführung seines ersten Elektroautos bis mindestens 2026 verschiebt. Der Telegraph hat die Geschichte:

***

Aston Martin hat die Markteinführung seines ersten Elektroautos verschoben, da der Vorstandsvorsitzende der Luxusmarke zugab, dass die Fahrer immer noch „den Sportwagengeruch, das Gefühl und das Geräusch“ eines Benzinmotors wünschen.“

Ursprünglich wollte der Luxusautohersteller bereits im nächsten Jahr einen elektrischen Grand Tourer mit Allradantrieb auf den Markt bringen, doch nun wird er bis 2026 warten.

Lawrence Stroll, Vorstandsvorsitzender und größter Aktionär von Aston, machte die schwache Nachfrage nach höherpreisigen batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen (BEVs) für die Verzögerung verantwortlich.

Der kanadische Milliardär sagte: „Alle unsere [BEV-]Technologien sind vorhanden… Alles ist vorhanden. Das Einzige, was noch nicht da ist, ist die Nachfrage der Verbraucher in diesem frühen Stadium.“

Herr Stroll fügte hinzu, dass Fahrer außerhalb der Städte immer noch das Erlebnis haben wollen, einen benzinbetriebenen Sportwagen zu fahren.

Er sagte: „Was wir spüren, ist, dass es Leute gibt, die eine gewisse Elektrifizierung wollen, um fünf oder 10 oder 15 Meilen durch die Stadt zu fahren, aber immer noch den Geruch und das Gefühl eines Sportwagens und das Geräusch zu haben, wenn man auf die Autobahnen kommt.“

Aston Martin wird Hybridautos, die sowohl Batterie- als auch Verbrennungsmotoren nutzen, vorerst als „Brücke“ zu vollelektrischen Modellen verwenden, sagte Stroll.

Das Unternehmen hat bereits seinen ersten Plug-in-Hybrid-Supersportwagen, den Valhalla (Bild), auf den Markt gebracht und Pläne für die Einführung von Plug-in-Versionen der Modelle Vantage, DB12, DBS und DBX angekündigt.

Stroll ist der jüngste Automobilmanager, der sich angesichts der rückläufigen Verkaufszahlen vorsichtig über die Geschwindigkeit der Umstellung auf Elektroautos äußert.

Die Regierung schreibt vor, dass 22 % aller Neuwagenverkäufe in diesem Jahr vollelektrisch sein müssen und bis 2030 auf 80 % ansteigen. Die Hersteller riskieren Geldstrafen, wenn sie die Ziele nicht erreichen.

Die Verbraucher schrecken jedoch vor den hohen Preisen und der fehlenden Ladeinfrastruktur zurück.

Sir Jim Ratcliffe, der Milliardär hinter Ineos, der seine eigenen Fahrzeuge mit Allradantrieb entwickelt hat, warnte letzte Woche, dass BEVs „den Verbrauchern aufgedrängt werden“. (Vgl. The Telegraph)

Mercedes hat auch darauf bestanden, dass es Autos mit Verbrennungsmotor „bis weit in das nächste Jahrzehnt hinein“ herstellen wird, obwohl die Verbraucher sie nur langsam annehmen.

***

Die vollständige Lektüre dieses Artikels im Telegraph lohnt sich.

Unterdessen berichtet die New York Times, dass Apple sein Projekt für selbstfahrende Elektroautos nach zehn Jahren Entwicklungszeit eingestellt hat, während CNN einen Beitrag darüber bringt, warum der Markt für Elektroautos zu einer „großen Enttäuschung“ wurde.

Quelle: The Daily Sceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!