Kobaltabbau opfert afrikanische Kinder auf dem grünen Altar der Technokratie

von | 21. Jul 2023

Die völlige Heuchelei der Technokraten ist erstaunlich. Die SDGs (Ziele für nachhaltige Entwicklung) der UN versprechen, die Kinder der Welt zu retten, doch konkrete Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil. Kinder sind die verletzlichste Gruppe der Welt, weil sie nicht in der Lage sind, sich zu verteidigen. So werden sie gehandelt, sexuell ausgebeutet, gespritzt, an den Rand gedrängt und in Afrika gezwungen, im rauen Bergbau zu arbeiten, z. B. in Kobaltminen. Die Verkommenheit des Menschen hat keine Grenzen.

KOBALT ist für die moderne Technik unverzichtbar. Alle Arten von elektronischen Geräten sind auf es angewiesen, zusammen mit anderen Elementen wie Lithium. Solarzellen und Elektrofahrzeuge würden ohne sie nicht funktionieren. Während die mit der Gewinnung von Lithium und Kobalt verbundenen Umweltschäden hinlänglich bekannt sind, sind die Probleme im Zusammenhang mit Kobalt aufgrund der Art und Weise, in der es in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut wird, sogar noch drängender.

Ein neues Buch mit dem Titel Cobalt Red: How the blood of the Congo powers our lives (Kobaltrot: Wie das Blut des Kongo unser Leben antreibt), das im Januar dieses Jahres veröffentlicht wurde, beschreibt detailliert das menschliche Leid, insbesondere von Kindern, die direkt in den Abbau involviert sind. Siddartha Kara, Professor an der Universität Nottingham, hat dieses Buch auf der Grundlage seiner Kenntnisse aus erster Hand geschrieben, die er bei einem Besuch im Kongo gewonnen hat. Es ist ein Buch, das für jede lokale Behörde, die die Netto-Null-Agenda umsetzt, Pflichtlektüre sein sollte. (Eine Rezension ist hier zu lesen). Professor Kara ist ein British Academy Global Professor und Rights Lab Associate Professor für Menschenhandel und moderne Sklaverei. Er berät mehrere UN-Organisationen und zahlreiche Regierungen in Sachen Anti-Sklaverei-Politik und Recht. Wir sollten ihn ernst nehmen.

Was im Kongo geschieht, ist von Bedeutung, denn er ist der größte Kobaltproduzent, auf den 70 Prozent der weltweiten Produktion entfallen. Im Jahr 2022 wurden 130.000 Tonnen gefördert; der nächstgrößte Produzent, Russland, förderte 8.900 Tonnen.

In einer Zeit, in der die Not der Kinder in der Welt immer mehr ins Bewusstsein rückt, in der immer mehr Menschen den Film Sound of Freedom über Kinderhandel sehen, ist es unmöglich, die Geschehnisse im Kongo mit der Rettung des Planeten durch den Einsatz von erneuerbaren Energien und anderen Technologien in Einklang zu bringen. Es ist nicht hinnehmbar, dass Kinder geopfert werden, damit wir in unseren eigenen kleinen, technisch verbesserten Ökoblasen leben können.

Und doch gibt es tugendhafte „grüne“ Stadträte, die sich mit dem Einsatz „geeigneter“ Technologien brüsten, zu denen auch Sonnenkollektoren und Elektroautos gehören, und die keine Ahnung von der Unangemessenheit solcher Technologien zu haben scheinen. Diese vorgetäuschten grünen Räte verleugnen so vieles. Sie haben keine Ahnung von der Geschichte der Klimawissenschaft, davon, wie alles aus dem Club of Rome der Oligarchen in den 1970er Jahren hervorgegangen ist. Stattdessen wollen sie uns glauben machen, dass es jahrzehntelang besorgte Wissenschaftler gab, die die Menschheit vor dem Klimawandel warnten, und dass dann die Eliten das Ruder übernahmen. Sie sind so vorsätzlich ignorant.

Die Verdrehung der Geschichte der Klimawissenschaft ist wichtig, weil wir auf diese Weise die absichtliche Manipulation nicht erkennen können. Wenn es zu offensichtlich wäre, dass Milliardäre hinter dem ganzen Betrug stecken, würden wir uns vielleicht schwer tun, der Wissenschaft zu glauben. Genauso sollen wir nicht wissen, dass die Milliardäre Aktivisten wie XR (Extinction Rebellion) finanzieren, die die grünsten aller „grünen“ Räte auf Kurs halten. Indem man die Räte zwingt, sich auf das so genannte Übel der fossilen Brennstoffe und die Verringerung des Kohlenstoffausstoßes zu konzentrieren, lenkt man von dem noch größeren Übel der Kobaltgewinnung ab.

Wir alle sollten von unseren Gemeinderäten verlangen, dass sie ihre eigene Umweltpolitik entwickeln, unabhängig vom Druck internationaler Milliardäre und ihrer aktivistischen Lakaien. Wir wollen eine Politik, die integer ist und sich wirklich um den Planeten und seine Menschen kümmert. Nicht die grausame und schädliche Politik der Pseudo-Grünen, die nach der Pfeife der Milliardäre tanzen, die sich um nichts anderes kümmern als um sich selbst. Ich persönlich wäre mehr als bereit, ein paar Grad Erwärmung zu akzeptieren (und keine Kohlenstoffreduzierung, als ob das irgendeinen Unterschied machen würde), wenn ich wüsste, dass dies ein Ende der Ausbeutung von Kindern und der Rückkehr der Flamingos in die Gebiete, aus denen das Lithium stammt, bedeuten würde. Weniger Technik zu haben, wäre für uns im Westen keine Katastrophe. Es könnte sogar ein wichtiger Schritt sein, um den Schaden zu heilen, den der Mensch der Erde und ihren Bewohnern zugefügt hat.

Quelle: Technocracy News

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!