Krypto-Transfers im Fadenkreuz: Neue UK-Regularien und was sie bedeuten

von | 8. Sep 2023

Unter dem Deckmantel der Vorbeugung und Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung werden immer mehr Regularien aufgestellt, die meistens mit Einschränkungen einhergehen. Immer wieder stehen auch Transfers mit Kryptowährungen im Fokus. Im folgenden Artikel lesen wir, was die neuen Bestimmungen im Vereinigten Königreich bedeuten können, wenn Transaktionen über zentralisierte Stellen laufen, und welche Länder bereits solche Regeln umgesetzt haben.

Die ganzen Regelungen finden sich hier in englischer Sprache. Sie sind recht kurz und übersichtlich gehalten, so dass sich ein Blick darauf lohnen kann.

UK-Reisebestimmungen treten in Kraft: Was das für Krypto-Transfers bedeutet

Suzuki Shillsalot – 1. September 2023

Die Verordnung soll Bedenken hinsichtlich Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung bei Kryptotransaktionen im Vereinigten Königreich ausräumen.

  • Sowohl eingehende als auch ausgehende Krypto-Transaktionen unterliegen einer Überprüfung im Rahmen dieser regulatorischen Vorgaben.
  • Das Hauptziel besteht darin, Anti-Geldwäsche- und Anti-Terrorismus-Finanzierungsregeln in Blockchain-Netzwerken durchzusetzen.

Das Vereinigte Königreich hat die Crypto Travel Rule zum 1. September eingeführt, die möglicherweise bestimmte Kryptowährungstransfers beeinflussen könnte.

Die Financial Conduct Authority (FCA) hat die Regelung zunächst am 17. August mit dem Ziel eingeführt, Virtual Asset Service Providers (virtuelle Vermögensdienstleister, VASPs) zu regulieren. Diese Regeln verpflichten im Vereinigten Königreich ansässige VASPs dazu, „Informationen bezüglich Krypto-Vermögensübertragungen zu sammeln, zu überprüfen und zu teilen“.

Ein entscheidender Aspekt dieser Verordnung ist, dass ein VASP, der eine eingehende Zahlung von einer Person oder Einrichtung mit Sitz in einem ausländischen Staat erhält, der die Travel Rule nicht umgesetzt hat, eine „risikobasierte Bewertung“ durchführen muss, um festzustellen, ob er die Krypto-Vermögenswerte an den vorgesehenen Empfänger freigeben sollte.

Interessanterweise gilt diese Regel auch für britische Personen, die Zahlungen außerhalb des Vereinigten Königreichs tätigen wollen. Mit anderen Worten: Sowohl eingehende als auch ausgehende Krypto-Transaktionen werden im Rahmen dieses Rechtsrahmens geprüft.

Neue Vorschriften für den Kryptobereich

Die von der Financial Action Task Force (FATF) der Vereinten Nationen im Juni 2019 aufgestellte Reiseregel wurde nach und nach von verschiedenen Ländern weltweit übernommen. Zu den anderen Ländern gehören die Vereinigten Staaten, Deutschland, Japan, Singapur, die Schweiz, Kanada, Südafrika, die Niederlande und Estland, wie Sygna.io berichtet.

Es ist jedoch erwähnenswert, dass es bei der Umsetzung der Travel Rule weltweit Herausforderungen gegeben hat. Im Juni 2022 äußerte sich die FATF besorgt über die unzureichende Umsetzung dieser Regel durch die Mitgliedstaaten. Es wurde festgestellt, dass mehr als die Hälfte von ihnen keine nennenswerten Maßnahmen zur Einführung der Regel ergriffen hat.

Eine von der FATF im März 2022 durchgeführte Umfrage ergab, dass nur 29 von 98 Ländern die für die Einhaltung der Travel Rule erforderlichen Anforderungen erfüllt hatten. Selbst von diesen Ländern hatte nur ein kleiner Teil mit der Durchsetzung begonnen.

Ian Andrews, Chief Marketing Officer der Blockchain-Forensik-Plattform Chanalysis, wies im April 2022 darauf hin, dass die Koordinierung des Informationsaustauschs zwischen VASPs über internationale Grenzen hinweg eine große Herausforderung darstellt, insbesondere in den frühen Phasen der Umsetzung.

Die Übernahme der Reisebestimmung durch das Vereinigte Königreich entspricht dem globalen Trend, die regulatorische Aufsicht in der Kryptowährungsindustrie zu verstärken. Dieser Schritt ist Teil einer breiteren Anstrengung, die Einhaltung von AML- (Anti-Geldwäsche) und CTF- (Anti-Terrorismus-Finanzierung) Vorschriften sicherzustellen.

Er wird den Behörden auch einen besseren Einblick in Kryptowährungstransaktionen ermöglichen, um illegale Finanzaktivitäten zu bekämpfen.

Während sich die in Großbritannien tätigen Kryptounternehmen an diese neuen Vorschriften anpassen, müssen sie Mechanismen zur Erfassung, Überprüfung und Weitergabe von Informationen im Zusammenhang mit Kryptotransfers entwickeln.

Außerdem müssen sie Risikobewertungen für Transaktionen aus Ländern durchführen, die die Travel Rule noch nicht umgesetzt haben.

Quelle: AMBCrypto

Artikelempfehlungen:

Telegram Logo „Bye Bye Staat & Hallo Freiheit“
Abonniere jetzt LegitimCrypto auf Telegram!

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!