Langsamer Völkermord an 120’000 armenischen Christen unter aserbaidschanischer Besatzung: Bericht

von | 8. Sep 2023

  • Mehrere Überwachungsorganisationen … beschuldigen Aserbaidschan, einen Völkermord an den 120.000 in Berg-Karabach lebenden Armeniern zu begehen. Diese alte armenische Region, die früher als Artsakh bekannt war, wurde 2020 unter aserbaidschanische Herrschaft gestellt.
  • Die heutigen Feindseligkeiten zwischen Armenien, einer alten Nation, die als erste das Christentum angenommen hat, und Aserbaidschan, einer muslimischen Nation, die 1918 gegründet wurde, begannen im September 2020, als Aserbaidschan einen Krieg zur Einnahme von Artsakh….
  • Als der Krieg im September 2020 begann, schloss sich die Türkei schnell ihren aserbaidschanischen Glaubensgenossen gegen Armenien an, obwohl der Streit sie nicht betraf.
  • Diese muslimischen Gruppen verübten massive Gräueltaten. Unter anderem vergewaltigten sie eine armenische Soldatin und dreifache Mutter, hackten ihr alle vier Gliedmaßen ab, stachen ihr die Augen aus und steckten ihr einen der abgetrennten Finger in die Geschlechtsteile.
  • Der Krieg endete im November 2020, als Aserbaidschan die Kontrolle über einen großen Teil von Artsakh erlangte.
  • „Im äußersten Südosten Europas, dem so genannten Kaukasus, droht ein stiller Völkermord. Der Lachin-Korridor, der Armenien mit Artsakh verbindet, der Region in Aserbaidschan, in der hauptsächlich christliche Armenier leben, ist seit acht Monaten von der Regierung geschlossen worden. Die Regale in den Supermärkten sind leer, es gibt kaum Lebensmittel, Treibstoff oder Medikamente für die 120.000 armenischen Christen, die dort leben, darunter 30.000 Kinder und 20.000 Senioren… ein Konvoi mit Lebensmitteln und Medikamenten steht seit dem 25. Juli [ein Monat] vor der Grenze, aber das Internationale Rote Kreuz darf die Bewohner von Artsakh nicht erreichen. Nach Angaben von Journalisten, die in der Region leben, erhalten die meisten Bewohner nur eine Mahlzeit pro Tag. Die Menschen in Artsakh stehen nachts stundenlang für Brot an und warten auf ihre Tagesrationen. Gleichzeitig berichten Quellen in Artsakh, dass auf Armenier geschossen wird, die versuchen, das Land zu beernten… Aller Wahrscheinlichkeit nach wird es auch bald kein Brot mehr geben, weil der Brennstoff knapp ist… Die Bäcker können ihre Öfen nicht mehr heizen.“ – Sonja Dahlmans, niederländische Journalistin, ongehoordnederland.tv, 24. August 2023.
  • „Es gibt einen laufenden Völkermord an 120.000 Armeniern…[Eine] Blockade… durch die aserbaidschanischen Sicherheitskräfte, die den Zugang zu Nahrungsmitteln, medizinischer Versorgung und anderen lebensnotwendigen Gütern verhindert, sollte als Völkermord gemäß Artikel II, (c) der Völkermordkonvention betrachtet werden: ‚Vorsätzliche Herbeiführung von Überlebensbedingungen, die auf die physische Zerstörung der Gruppe abzielen.’….Wenn sich nicht sofort etwas Dramatisches ändert, wird diese Gruppe von Armeniern in ein paar Wochen vernichtet sein.“ – Luis Moreno Ocampo, ehemaliger Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, 7. August 2023.
  • Muslimische Regime machen christlichen Minderheiten regelmäßig das Leben unerträglich, offenbar um sie zu zwingen, ihren Besitz aufzugeben und zu verlassen.
  • Vor einigen Wochen hob der irakische Präsident ein zehn Jahre altes Dekret auf, das dem chaldäischen Patriarchen, Kardinal Louis Raphael Sako, Befugnisse über christliche Stiftungsangelegenheiten einräumte. „Dies ist ein politisches Manöver, um sich der Reste der Christen im Irak und in Bagdad zu bemächtigen und sie zu vertreiben.“ – Diya Butrus Slewa, Menschenrechtsaktivistin aus Ainkawa, aina.org, 13. Juli 2023.
  • Der ehemalige US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit, Sam Brownback, bezeichnete die Blockade als den jüngsten Versuch einer „religiösen Säuberung“ des christlichen Armeniens… in seiner Aussage sagte er, dass dieser jüngste Völkermord „mit von den USA gelieferten Waffen und mit Unterstützung der Türkei, einem Mitglied der NATO, verübt wird.“ Wenn die USA nicht handeln, „werden wir wieder erleben, wie ein anderes altes christliches Volk aus seiner Heimat vertrieben wird“. – catholicnewsagency.com, Juni 21, 2023.
  • Die US-Diplomatie war nicht nur unwirksam für die belagerten Armenier, sie hat die Lage sogar noch verschlimmert, indem sie den Aggressoren die Fortsetzung ihrer Gräueltaten ermöglichte.
  • „Das Einzige, was die von Washington unterstützten Gespräche gebracht zu haben scheinen, ist die Ermutigung der aserbaidschanischen Aggression…. Seit über acht Monaten wird den 120.000 einheimischen Armeniern in der Region der Zugang zu Lebensmitteln, Medikamenten, Treibstoff, Strom und Wasser verwehrt, was nichts weniger als Völkermord durch Zermürbung ist…. Als die Gespräche in Washington im Juni wieder aufgenommen wurden, begann Aserbaidschan mit dem Beschuss der Region. In den folgenden Monaten wurde dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz der Zugang zu Karabach verweigert. Später wurde berichtet, dass ein armenischer Patient, der sich in seiner Obhut befand, von aserbaidschanischen Streitkräften auf dem Weg zur Behandlung in Armenien entführt worden war. Dies ist die vorhersehbare Folge des Beharrens Washingtons auf Verhandlungen inmitten der aserbaidschanischen Blockade von Artsakh und der Besetzung armenischen Territoriums. Es hat Baku signalisiert, dass seine Strategie der Zwangsdiplomatie funktioniert und einer Deeskalation entgegenwirkt…“ – Alex Galitsky und Gev Iskajyan, Armenian National Committee of America; Armenian National Committee of Artsakh, Newsweek, 14. August 2023.
  • Es gehört zur Fassade der Diplomatie, dass Aserbaidschan darauf besteht, dass die christlichen Armenier von Artsakh nicht anders behandelt werden als die muslimischen Aserbaidschaner, da alle Bürger Aserbaidschans sind.
  • Es ist klar, dass die Verhandlungen den Aserbaidschanern nur mehr Zeit verschafft haben, um die Armenier auszuhungern, und den Vereinigten Staaten möglicherweise eine weitere Möglichkeit gegeben haben, so zu tun, als ob sie „etwas tun“ würden, ohne tatsächlich etwas zu tun – abgesehen davon, dass sie weitere Grausamkeiten zulassen.
  • Die Ergebnisse sind eindeutig: Fast alle Armenier, die nach dem Krieg von 2020 in aserbaidschanische Gefangenschaft gerieten, wurden verfolgt, inhaftiert, gefoltert, verstümmelt, enthauptet oder ermordet. Keine dieser Taten ist jemals bestraft worden. Im Gegenteil: Diejenigen, die Armenier töten, erhalten Medaillen und werden in Aserbaidschan verherrlicht.
  • „Die westliche Presse schreibt selten über den Berg-Karabach-Konflikt. Die meisten Reaktionen folgen der Linie, dass es sich nicht um einen religiösen Konflikt handelt, sondern um den Anspruch zweier Länder auf ein umstrittenes Gebiet. In Anbetracht der vielen Beispiele, in denen gerade religiöse Gebäude, Gräber und Inschriften systematisch zerstört werden, ist es schwierig zu behaupten, dass dies der Fall ist.“ – Sonja Dahlmans, ongehoordnederland.tv, 24. August 2023.
  • „Aserbaidschan konnte diese Blockade verhängen, weil russische Friedenstruppen ihnen das erlauben…. Obwohl Russland oft als Armeniens Schirmherr dargestellt wird, ist die Realität komplizierter. Russlands größte Ölgesellschaft besitzt einen Anteil von 19,99 % an Aserbaidschans größtem Erdgasfeld“. – Associated Press, 9. August 2023.

Mehrere Überwachungsorganisationen beschuldigen Aserbaidschan, einen Völkermord an den 120 000 Armeniern in Berg-Karabach zu begehen. Diese alte armenische Region, die früher unter dem Namen Artsakh bekannt war, wurde im Jahr 2020 unter aserbaidschanische Herrschaft gestellt. Im Bild: Ein Teil der Stadt Stepanakert in Artsakh, der am 8. Oktober 2020 durch Artilleriebeschuss beschädigt wurde.

Der tausend Jahre alte Völkermord an den Armeniern durch die Turkvölker hat eine neue Dimension erreicht.

Mehrere Überwachungsorganisationen – darunter die International Association of Genocide Scholars, Genocide Watch und das Lemkin Institute for Genocide Prevention – beschuldigen Aserbaidschan, einen Völkermord an den 120 000 in Berg-Karabach lebenden Armeniern zu begehen. Diese alte armenische Region, die früher unter dem Namen Artsakh bekannt war, wurde im Jahr 2020 unter aserbaidschanische Herrschaft gestellt.

Die heutigen Feindseligkeiten zwischen Armenien, einer alten Nation, die als erste das Christentum annahm, und Aserbaidschan, einer muslimischen Nation, die 1918 gegründet wurde, begannen im September 2020, als Aserbaidschan einen Krieg zur Einnahme von Artsakh begann. Obwohl das Gebiet seit mehr als 2.000 Jahren armenisch war und seine Bevölkerung immer noch zu 90 % armenisch ist, wurde es nach der Auflösung der UdSSR von den „Grenzmachern“ der Republik Aserbaidschan zugesprochen, was zu den ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen in dieser Region führte.

Als der Krieg im September 2020 begann, schloss sich die Türkei schnell ihren aserbaidschanischen Glaubensbrüdern gegen Armenien an, obwohl der Streit sie nicht betraf. Sie schickte „Dschihadistengruppen“ aus Syrien und Libyen, die die Scharia durchsetztendarunter die pro-muslimische Hamza-Division, die einst nackte Frauen in Ketten legte und einsperrte -, um die Armenier zu terrorisieren und abzuschlachten.

Einer dieser gefangenen Söldner gestand später, dass ihm „eine monatliche Zahlung von 2.000 Dollar für den Kampf gegen ‚Kafiren‘ in Artsakh versprochen wurde, und zusätzlich 100 Dollar für jeden geköpften Kafir“. (Kafir, oft mit „Ungläubiger“ übersetzt, ist die arabische Bezeichnung für jeden Nicht-Muslim, der sich dem Islam nicht unterwirft, was ihn de facto zum Feind macht.)

Diese muslimischen Gruppen verübten massive Gräueltaten (hier und hier). Unter anderem vergewaltigten sie eine armenische Soldatin und dreifache Mutter, hackten ihr alle vier Gliedmaßen ab, stachen ihr die Augen aus und steckten ihr einen der abgetrennten Finger in den Intimbereich.

Der Krieg endete im November 2020, als Aserbaidschan die Kontrolle über einen großen Teil von Artsakh erlangte.

Am 12. Dezember 2022 riegelte Aserbaidschan dann den humanitären Lachin-Korridor ab – die einzige Verbindung zwischen Artsakh und der Außenwelt. Ein aktueller Bericht der niederländischen Journalistin Sonja Dahlmans fasst die derzeitige Situation zusammen:

„Im äußersten Südosten Europas, dem so genannten Kaukasus, droht ein stiller Völkermord. Der Lachin-Korridor, der Armenien mit Artsakh verbindet, der Region in Aserbaidschan, in der hauptsächlich christliche Armenier leben, ist seit acht Monaten von der Regierung geschlossen worden. Die Regale in den Supermärkten sind leer; es gibt kaum Lebensmittel, Treibstoff oder Medikamente für die 120.000 armenischen Christen, die dort leben, darunter 30.000 Kinder und 20.000 ältere Menschen.

„Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels [24. August 2023] steht seit dem 25. Juli [ein Monat] ein Konvoi mit Lebensmitteln und Medikamenten vor der Grenze, aber das Internationale Rote Kreuz hat keinen Zugang zu den Bewohnern von Artsakh. Nach Angaben von Journalisten, die in der Region leben, erhalten die meisten Bewohner nur eine Mahlzeit pro Tag. Die Menschen in Artsakh stehen nachts stundenlang für Brot an und warten auf ihre Tagesrationen. Gleichzeitig berichten Quellen in Artsakh, dass auf Armenier geschossen wird, die versuchen, das Land zu ernten…

„[I]n aller Wahrscheinlichkeit wird es bald auch kein Brot mehr geben, weil der Brennstoff knapp ist… Die Bäcker können ihre Öfen nicht mehr heizen. Letzte Woche starb ein 40-jähriger armenischer Mann an Unterernährung. Eine schwangere Frau hat ihr Kind verloren, weil es keinen Treibstoff für den Transport ins Krankenhaus gab.“

In verschiedenen Berichten wird von 19 humanitären Lastwagen berichtet, die „mit rund 360 Tonnen Medikamenten und Lebensmitteln beladen“ sind und seit Wochen an der Durchfahrt gehindert werden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Türken Armenier verhungern lassen (wie dieses Bild von 1915 zeigt, auf dem ein türkischer Verwalter ausgemergelte armenische Kinder mit einem Stück Brot verspottet).

Am 7. August 2023 beschrieb Luis Moreno Ocampo, der ehemalige Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, die Situation:

„Es gibt einen laufenden Völkermord an 120.000 Armeniern in Berg-Karabach, auch bekannt als Artsakh.

Die Blockade des Lachin-Korridors durch die aserbaidschanischen Sicherheitskräfte, die den Zugang zu Lebensmitteln, medizinischer Versorgung und anderen lebensnotwendigen Gütern verhindert, sollte als Völkermord gemäß Artikel II, (c) der Völkermordkonvention betrachtet werden: „Vorsätzliche Zufügung von Lebensbedingungen, die auf die physische Zerstörung der Gruppe abzielen“.

„Es gibt keine Krematorien, und es gibt keine Machetenangriffe. Der Hunger ist die unsichtbare Waffe des Völkermordes. Ohne sofortige dramatische Veränderungen wird diese Gruppe von Armeniern in wenigen Wochen vernichtet sein.

„Der Hungertod als Methode zur Vernichtung von Menschen wurde von der gesamten internationalen Gemeinschaft vernachlässigt, als er 1915 gegen Armenier, 1939 gegen Juden und Polen, 1941 gegen Russen in Leningrad (heute Sankt Petersburg) und 1975/1976 gegen Kambodschaner eingesetzt wurde.“

In ähnlicher Weise bezeichnete der ehemalige US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit, Sam Brownback, nach einer Erkundungsmission in Armenien, die Blockade als den jüngsten Versuch einer „religiösen Säuberung“ des christlichen Armeniens:

„Aserbaidschan ist mit Unterstützung der Türkei dabei, Berg-Karabach langsam zu strangulieren. Sie arbeiten daran, die Region unbewohnbar zu machen, so dass die armenisch-christliche Bevölkerung gezwungen ist, sie zu verlassen – das ist es, was vor Ort passiert.“

Muslimische Regime machen christlichen Minderheiten regelmäßig das Leben unerträglich, offenbar um sie zu zwingen, ihren Besitz aufzugeben und zu verlassen. Vor einigen Wochen hob der irakische Präsident ein zehn Jahre altes Dekret auf, das dem chaldäischen Patriarchen, Kardinal Louis Raphael Sako, Befugnisse über christliche Stiftungsangelegenheiten einräumte. „Dies ist ein politisches Manöver, um sich der Reste der Christen im Irak und in Bagdad zu bemächtigen und sie zu vertreiben“, sagte Diya Butrus Slewa. Er ist Menschenrechtsaktivist aus Ainkawa. „Leider ist dies ein unverhohlener Angriff auf die Christen und eine Bedrohung für ihre Rechte.“

In Artsakh scheint die Situation noch schlimmer zu sein: So wie niemand hineingelangen kann, kann offenbar auch niemand herauskommen. Aserbaidschan hält diese 120.000 Armenier gefangen, lässt sie hungern und misshandelt sie nach Belieben.

Brownback sagte in seiner Aussage, dass dieser jüngste Völkermord „mit von den USA gelieferten Waffen und mit Unterstützung der Türkei, einem NATO-Mitglied, verübt wird“. Wenn die USA nicht handeln, „werden wir erneut erleben, wie ein altes christliches Volk aus seiner Heimat vertrieben wird“.

Die US-Diplomatie hat sich nicht nur als unwirksam für die belagerten Armenier erwiesen, sie hat die Lage sogar noch verschlimmert, indem sie den Aserbaidschanern die Fortsetzung ihrer Gräueltaten ermöglichte. In einem Bericht heißt es:

„Das Einzige, was die von Washington unterstützten Gespräche gebracht zu haben scheinen, ist die Ermutigung von Aserbaidschans Aggression….

„Seit mehr als acht Monaten wird den 120.000 einheimischen Armeniern der Region, die Anfang der 1990er Jahre nach einer Eskalation der Gewalt und ethnischen Säuberungen durch Aserbaidschan ihre Unabhängigkeit erklärten, der Zugang zu Lebensmitteln, Medikamenten, Treibstoff, Strom und Wasser verwehrt, was nichts weniger als Völkermord durch Zermürbung ist.

„In derselben Woche, in der die Friedensgespräche in Washington begannen, verschärfte Baku [Hauptstadt Aserbaidschans] seine Blockade und errichtete einen militärischen Kontrollpunkt am Lachin-Korridor. Als die Gespräche in Washington im Juni wieder aufgenommen wurden, begann Aserbaidschan mit dem Beschuss der Region. In den folgenden Monaten wurde dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz der Zugang zu Karabach verweigert. Später wurde berichtet, dass ein armenischer Patient, der sich in seiner Obhut befand, von aserbaidschanischen Streitkräften auf dem Weg nach Armenien entführt worden war, um dort behandelt zu werden.

„Dies ist die vorhersehbare Folge von Washingtons Beharren auf Verhandlungen inmitten der aserbaidschanischen Blockade von Artsakh und der Besetzung armenischen Territoriums. Es hat Baku signalisiert, dass seine Strategie der Zwangsdiplomatie funktioniert, die von einer Deeskalation abschreckt und Armenien dazu zwingt, mit vorgehaltener Waffe zu verhandeln…

„Washington hat auch Aserbaidschans Position aktiv gestärkt, indem es Unterstützung für die Integration von Artsakh in Aserbaidschan signalisiert hat. Angesichts der von Aserbaidschan staatlich geförderten Entmenschlichung der Armenier, der Litanei von Menschenrechtsverletzungen. Diese wurden während und seit dem Krieg von 2020 begangen. Wegen der eigenen katastrophalen Menschenrechtsbilanz im eigenen Land ist es unmöglich sich vorzustellen, dass Armenier jemals frei unter Aserbaidschans Herrschaft leben könnten.

„Diese unaufrichtige Teilnahme an den Verhandlungen hat es Aserbaidschan ermöglicht, den Anschein der Zusammenarbeit aufrechtzuerhalten, während es gleichzeitig ein Verhalten an den Tag gelegt hat, das die Aussichten auf einen dauerhaften Frieden unermesslich beeinträchtigt hat.“

Es ist klar, dass die Verhandlungen den Aserbaidschanern nur mehr Zeit verschafften, um die Armenier auszuhungern, und den Vereinigten Staaten möglicherweise eine weitere Möglichkeit boten. Sie gaben vor, „etwas zu tun“, ohne tatsächlich etwas zu tun – abgesehen davon, dass sie weitere Grausamkeiten zuließen.

Zur Fassade der Diplomatie gehört auch, dass Aserbaidschan darauf besteht, dass die christlichen Armenier von Artsakh nicht anders behandelt werden als die muslimischen Aserbaidschaner, da sie alle Bürger Aserbaidschans sind. Ein Bericht gibt Aufschluss über diese Farce:

„Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew und andere Beamte haben erklärt, dass die Armenier von Berg-Karabach Bürger Aserbaidschans sind. Damit scheinen sie frühere Erklärungen der aserbaidschanischen Behörden zu unterstützen, in denen diese versprachen, die Rechte und die Sicherheit der ethnischen Armenier zu garantieren.

„Aber Taten sprechen viel lauter. Der erste Berg-Karabach-Krieg vor drei Jahrzehnten entstand nach einer Welle von antiarmenischen Aufständen . Aserbaidschan ist heute eines der repressivsten und autokratischsten Länder der Welt. In Bezug auf den Freiheits- und Demokratieindex belegt es einen der hintersten Plätze in der Welt – in krassem Gegensatz zu Armenien und Berg-Karabach.

„Alijew (der sein Amt von seinem Vater geerbt hat) hat zugegeben, den zweiten Berg-Karabach-Krieg im Jahr 2020 begonnen zu haben. Er hat stolz zugegeben, dass eine Generation von Aserbaidschanern dazu erzogen wurde, die Armenier zutiefst zu verachten (hier und hier). Er leugnet (zusammen mit der Türkei) den Völkermord an den Armeniern und verneint die Existenz der Armenier als Nation, einschließlich ihrer Geschichte, Kultur und ihres Rechts, überall in der Region präsent zu sein.

„Kein Armenier, nicht einmal ein ausländischer Staatsbürger armenischer Abstammung oder jemand mit einem armenisch klingenden Namen, darf nach Aserbaidschan einreisen.

„Die Ergebnisse sind eindeutig: Fast jeder Armenier, der nach dem Krieg von 2020 in aserbaidschanische Gefangenschaft geriet, wurde verfolgt, inhaftiert, gefoltert, verstümmelt, enthauptet oder ermordet. Keine dieser Taten ist jemals bestraft worden. Im Gegenteil: Diejenigen, die Armenier töten, erhalten Medaillen und werden in Aserbaidschan verherrlicht. Es ist kein Wunder, dass die Armenier wie versteinert sind und sich nicht vorstellen können, unter aserbaidschanischer Herrschaft zu leben.

Abgesehen von der Krise im Lachin-Korridor dokumentiert ein kürzlich veröffentlichter 12-seitiger Bericht die systematische Zerstörung von alten Kirchen, Kreuzen, christlichen Friedhöfen und anderen kulturellen Sehenswürdigkeiten in dem Land Artsakh. Die Region gehörte historisch gesehen zur ältesten christlichen Nation der Welt, Armenien.

Ein Beispiel ist die Kathedrale des Heiligen Erlösers in Shushi, Artsakh. Zunächst bombardierte Aserbaidschan die Kirche während des Krieges von 2020, ein Akt, den Human Rights Watch als „mögliches Kriegsverbrechen“ bezeichnete. Nach dem Krieg, als Aserbaidschan das Gebiet eingenommen hatte, behaupteten die Behörden, die Kirche zu „restaurieren“. In Wirklichkeit wurden jedoch die Kuppel und das Kreuz entfernt, so dass das Gebäude nicht mehr wie eine Kirche aussieht. Ein Bericht stellt fest:

„Der ‚Fall‘ Schuschi ist bezeichnend für die gut dokumentierte Geschichte der Zerstörung armenischer Kultur und Religion durch Aserbaidschan. Von 1997 bis 2006 vernichtete Aserbaidschan systematisch fast alle Spuren der armenischen Kultur in der Region Nachitschewan. Dazu gehörten die Zerstörung mittelalterlicher Kirchen, Tausende von geschnitzten Steinkreuzen („Khachkars“) und historische Grabsteine.

Dahlmans berichtet ebenfalls:

„[Eine] armenische Kirche in Artsakh… verschwand nach Aserbaidschans Sieg im zweiten Berg-Karabach-Krieg (2020). Während des Sieges posieren aserbaidschanische Soldaten auf dem Dach der Kirche und rufen ‚Allahu Akbar’… [Die Kirche wurde vollständig zerstört, und nur ein paar Steine erinnern noch daran…

„Die westliche Presse schreibt selten über den Berg-Karabach-Konflikt. Die meisten Reaktionen folgen der Linie, dass es sich nicht um einen religiösen Konflikt, sondern um einen Anspruch zweier Länder auf ein umstrittenes Gebiet handelt. In Anbetracht der vielen Beispiele, in denen gerade religiöse Gebäude, Gräber und Inschriften systematisch zerstört werden, ist es schwierig zu behaupten, dass dies der Fall ist. „

Einer der Hauptgründe dafür, dass Armenien diesem völkermörderischen Angriff allein gegenübersteht, ist der Wunsch des Westens: „Der Wunsch, günstige Beziehungen zu Aserbaidschan angesichts seiner Rolle als europäischer Energiepartner aufrechtzuerhalten, [und dies] hat jedes angebliche Engagement für die Wahrung der Menschenrechte überwogen, das die Aggression Aserbaidschans blockiert.“

Es sind dieselben Prioritäten, die Russland, einst der Verteidiger aller orthodoxen christlichen Nationen im Osten, apathischer gemacht haben, als man erwarten könnte. In einem anderen Bericht heißt es:

„Aserbaidschan konnte diese Blockade verhängen, weil die russische Friedenstruppe dies zuließ. Die Russen sind im Rahmen eines Waffenstillstandsabkommens zur Beendigung des Zweiten Berg-Karabach-Krieges vor Ort. Das gleiche Abkommen, das Russland, Armenien und Aserbaidschan im Jahr 2020 unterzeichnet haben, garantiert den Zugang zu der nun blockierten Straße. Obwohl Russland oft als Armeniens Gönner dargestellt wird, ist die Realität komplizierter. Russlands größte Ölgesellschaft besitzt einen Anteil von 19,99 % an Aserbaidschans größtem Erdgasfeld. So ist es nicht verwunderlich, dass die Armenier in Artsakh nach den Morden an ihren Polizeibeamten gegen die russische Untätigkeit demonstrierten.“

Die langjährige armenische Aktivistin Lucine Kasbarian, Autorin von Armenia: A Rugged Land, an Enduring People, fasst die Situation zusammen:

„Wir, die wir Armenier, Assyrer, Griechen und Kopten sind, wissen genau, wie das enden wird. Es ist ein Déjà-vu, das sich wiederholt. Wieder und wieder haben wir den Betrug und die Brutalität gesehen, haben die erschreckenden Berichte, Warnungen, bildhaften Videos, offenen Briefe und Bittgesuche von alarmierten Völkermordforschern erhalten. Aber leider werden die NATO, die islamische Vorherrschaft, Gas und Öl wieder einmal Vorrang vor Leben und Freiheit haben, es sei denn, eine schlagkräftige Bürgerwehr kann den Tag retten.“

Quelle: Gatestone Institute

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!