Lloyd’s ist das jüngste Unternehmen, das aus der Netto-Null-Allianz der UNO aussteigt

von | 17. Jun 2023

Die Versicherungsgesellschaft Lloyd’s of London hat ihren Ausstieg aus der Net-Zero-Allianz für Versicherer bekannt gegeben – die sechste Organisation dieser Art, die sich innerhalb einer Woche aus der Initiative zurückgezogen hat.

Die von den Vereinten Nationen ins Leben gerufene Netto-Null Insurance Alliance (NZIA) will die Mitglieder der Gruppe, die sich aus den weltweit führenden Versicherern und Rückversicherern zusammensetzt, auf die Bekämpfung des Klimawandels verpflichten. In diesem Rahmen müssen die Mitglieder ihre Versicherungs- und Rückversicherungsportfolios bis 2050 auf eine Netto-Null-Emission von Treibhausgasen (THG) umstellen. Am Freitag trat Lloyd’s of London aus dem NZIA aus. Damit ist die Gesamtzahl der Mitglieder, die NZIA allein in dieser Woche verlassen haben, auf sechs gestiegen, was einem Fünftel der insgesamt 30 Mitglieder der Organisation entspricht. Seit März sind insgesamt 10 Mitglieder aus NZIA ausgetreten.

Der Exodus der großen Versicherungsunternehmen hat Fragen über die Lebensfähigkeit von NZIA aufgeworfen. Keines der sechs Unternehmen, die diese Woche ausgetreten sind, hat die Gründe für ihren Austritt aus der Initiative bekannt gegeben.

Es heißt, die Versicherungsunternehmen hätten sich zum Rückzug entschlossen, weil sie befürchten, in Streitigkeiten über Netto-Null-Initiativen in den Vereinigten Staaten verwickelt zu werden. Am 15. Mai hatten die Generalstaatsanwälte von 23 amerikanischen Bundesstaaten 28 Versicherungsunternehmen angeschrieben und um Informationen über mögliche Verstöße gegen das Kartellrecht gebeten.

Verstoß gegen das Kartellrecht

In dem Schreiben forderten die Staatsanwälte die Unternehmen auf, Informationen über ihre Mitgliedschaft in Klimaverbänden wie der NZIA und der Net Zero Asset Owner Alliance (NZAOA), die auch von den Vereinten Nationen unterstützt wird, zu liefern.

„Die Versicherungsunternehmen, die an diesem Netto-Null-Programm beteiligt sind, stehen, offen gesagt, auf einem Brett, das sie abgesägt haben“, sagte Robert Bork Jr., Präsident des Antitrust Education Project, in einem Interview mit der Epoch Times.

„Das Sherman [Antitrust]-Gesetz ist ziemlich eindeutig, wenn es um Handelsbeschränkungen geht, und das ist genau das, was sie hier tun, indem sie Unternehmen die Versicherung verweigern, von denen sie glauben, dass sie nicht das Richtige tun, wenn es um den Klimawandel und eine Netto-Null-Zukunft geht.

Nur wenige Tage vor seinem Rücktritt hatte John Neal, Chief Executive von Lloyd’s, angedeutet, dass der NZIA scheitern könnte.

„Es gibt fünf Ziele, und man hat 12 Monate Zeit, um eines davon zu erfüllen, und 36 Monate, um drei davon zu erfüllen. Die NZIA muss ihre Ziele noch einmal überdenken, sonst wird das Bündnis scheitern“, sagte Neal gegenüber Reuters.

Am Mittwoch räumte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ein, dass vier der Versicherungsunternehmen, die NZIA verlassen haben, dies aufgrund „jüngster Diskussionen in den Vereinigten Staaten“ getan hätten.

Der ESG-Vorstoß

Initiativen wie NZIA und NZAOA sind Teil der Umwelt-, Sozial- und Governance-Agenda (ESG), die den Unternehmen eine Reihe linker, progressiver Ideologien wie Geschlechtergerechtigkeit und Klimawandel aufzwingen.

ESG basiert auf der Idee, dass Unternehmen sozial verantwortlich handeln und sich intensiv um die Lösung von Problemen wie Rassismus, Sexismus, Umweltverschmutzung und Klimawandel bemühen sollten.

So sind die Unternehmen gezwungen, Maßnahmen zu ergreifen, um diese Ziele zu erreichen, z. B. die Verringerung der Kohlendioxidemissionen und die Kürzung von Finanzmitteln oder die Nichtgewährung von Versicherungen für Unternehmen, die die Emissionsziele nicht erreichen.

Indem die ESG-Agenda die Unternehmen zwingt, ideologischen Fragen Vorrang einzuräumen, besteht die Gefahr, dass sie sich nicht mehr auf ihre geschäftlichen Prioritäten konzentrieren, zu denen auch die Gewinnerzielung gehört. Dies kann negative Folgen für Unternehmen, Investoren und die Wirtschaft insgesamt haben.

Die Republikaner haben den ESG-Vorstoß der Demokraten unter der Führung der Regierung Biden bekämpft. Im März stimmte das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus einer Maßnahme zu, mit der Bidens neue Regelung blockiert werden sollte, die die Einbeziehung von Grundsätzen der sozialen Gerechtigkeit und des Klimawandels als Kriterien für Renteninvestitionen vorsah.

Senator Rick Scott (R-Fla.) sagte, dass die Biden-Administration die Grundrechte der amerikanischen Bürger aufgibt, um der radikalen Linken mehr Macht zu geben, wenn sie zulässt, dass die Rentenfonds der Bürger für ideologische Zwecke verwendet werden.

„Wenn man Geld in einen Pensionsplan einzahlt, erwartet man die bestmögliche Rendite; man erwartet, dass derjenige, der ihn verwaltet, treuhänderisch dafür sorgt, die bestmögliche Rendite zu erzielen. Die Biden-Regierung sagt: ‚Nein, das müsst ihr nicht tun … wenn ihr eine soziale Agenda habt, könnt ihr euch auf eure soziale Agenda konzentrieren.'“

Quelle: THE EPOCH TIMES



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)



Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!