Mel Gibson entlarvte bereits 1998 einige der dunklen Köpfe Hollywoods (Video-Archiv)

von | 19. Jun 2023

Mel Gibson spricht über einige seiner dunklen Erfahrungen in Hollywood.

Deutsches Transcript

Wissen Sie, ich hatte eine ganze Menge seltsamer Vermutungen darüber, was zur Hölle hier vor sich ging, denn es gab eine Menge Dinge, die ich nicht verstand. Und um die sich niemand wirklich die Mühe machte, es mir zu erklären. Denn das tun sie auch nicht. Und ich machte mir Gedanken über die Stadt und die Leute, die dort lebten und dachte mir, das kann doch nicht wahr sein. Ein ganzer Ort kann doch nicht so sein, wie, du weißt schon, eine verrückte Stadt, so, wo ein Fremder hereinkommt und die Leute in der Bar alle die Klappe halten, wenn er sie ansieht.

Dann sagen sie dir: „Geh nicht zum Haus dort auf dem Hügel“ und so weiter. Und dann gehst du weg und denkst, nein, ich habe mich geirrt, ich meine, das ist verrückt, dass ich das denke, ich bin paranoid. Ich bilde mir das ein, dass das nicht der Grund dafür sein kann, warum er sich so und so verhält, oder?

Und dann stellt man später fest, dass man mit vielen dieser Dinge genau richtig lag. Nicht vollständig richtig, aber einige deiner schlimmsten Albträume waren zu diesem Zeitpunkt real. Und du denkst, er kam zu mir auf ein Dach in New York und ich sagte: „Hey, kann ich mit dir reden?“ Und er sagte „Natürlich“.

Er schwebte seitlich durch eine Menschenmenge, er trug Schwarz. Es war wie in einem dieser alten Vampirfilme, wo sie nicht gehen, sondern gleiten. Und er war ein Tänzer, wissen Sie, anmutig. Er wirkte sehr graziös. Er bewegte sich zur Seite und setzte sich einfach auf den Stuhl neben mir. Und das hat mich irgendwie erschreckt – er ist ein sehr kluger Kerl.

Wir fingen an uns zu unterhalten und ich sagte nicht viel darüber, nur, dass ich das Drehbuch gelesen hatte. Ich fing einfach an, über das Mittelalter zu reden. Und er fing an, über Folterungen zu sprechen. Und wir tauschten uns über Folterungen aus. Ich hatte nämlich das Buch über Folter gelesen und versuchte, mich an einige der abscheulichsten Folterungen zu erinnern, die ich je in diesem Buch gelesen hatte. Und er sagte nur „ooh“ und „oh“. Und er versuchte sie noch zu übertreffen.

Mein Assistent war da und er ging, weil er es nicht mehr aushielt.
Die Luft war kalt geworden – und dann ist er gegangen und ich wollte auch gehen, weil ich wusste, dass ich nicht mit ihm arbeiten wollte. Er wurde mir unheimlich. Es gibt einen Produzenten, den ich kenne, er ist ein erfolgreicher Produzent, ich will keine Namen nennen, aber seine ganze Ansicht über Frauen in Filmen von Anfang bis Ende, ist sehr kurz.

Dann sagte er: „Frauen im Film, entweder sind sie nackt oder tot, beides ist besser.“

Und es ist wie, woah, oh Gott, der Mann ist ziemlich geisteskrank. Ich glaube das Beängstigende daran ist, dass viele Leute das ebenfalls denken.

Quelle: Remember Truth

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!