MENSCHEN VORSICHT: Verrückte Wissenschaftler entdecken, dass menschliche DNA mit elektrischen Signalen von tragbaren Geräten gesteuert werden kann

von | 10. Aug 2023

Eine neue Studie hat ergeben, dass die menschliche DNA durch tragbare Geräte elektronisch gesteuert werden kann, die Gene für bestimmte medizinische Eingriffe programmieren können.

Den Forschern gelang es, menschliche Zellen eines Probanden dazu zu bringen, mehr Insulin zu produzieren. Dazu schickten sie elektrische Ströme durch eine „elektrogenetische“ Schnittstelle, die so programmiert war, dass sie gezielt Gene aktivierte.

Mit der gleichen Methode wird es nach Ansicht der Wissenschaftler eines Tages möglich sein, therapeutische Dosen aller möglichen Mittel gegen eine Vielzahl von Krankheiten, einschließlich Diabetes, zu verabreichen, indem man die menschliche DNA direkt mit Strom kontrolliert.

Medizinische Wearables, wie sie genannt werden, sind heutzutage der letzte Schrei. Dazu gehören Dinge wie Fitness-Tracker, Biosensoren, Blutdruckmessgeräte und tragbare Elektrokardiogramm-Geräte.

Sie werden als „intelligente“ Wearables bezeichnet, weil diese Geräte, wie in den jüngsten Experimenten geschehen, so programmiert werden können, dass sie auf Befehl Medikamente abgeben, ohne dass ein Arzt eingreifen muss.

(Zum Thema: Apropos DNA: Wussten Sie, dass die „Impfstoffe“ gegen das Wuhan-Coronavirus [Covid-19] grüne Affen-DNA enthalten?)

Würden Sie ein Gerät um Ihren Knöchel oder Ihr Handgelenk tragen, das Ihre DNA elektronisch kontrolliert?

Das Team unter der Leitung von Jinbo Huang, Molekularbiologe an der ETH Zürich, entwickelte eine batteriebetriebene Schnittstelle, die als „DC-actuated regulation technology“ (DART) bekannt ist und mit Hilfe von elektrischem Strom spezifische Genreaktionen auslöst.

Laut Huang und seinen Kollegen stellt das DART-Gerät „einen Sprung nach vorne dar und ist das fehlende Bindeglied, das es in nicht allzu ferner Zukunft ermöglichen wird, Gene mit Hilfe von Wearables zu kontrollieren“. Ihre Studie wurde kürzlich in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht.

„Elektronische und biologische Systeme funktionieren völlig unterschiedlich und sind aufgrund des Fehlens einer funktionalen Kommunikationsschnittstelle weitgehend inkompatibel“, heißt es in der Studie.

„Während biologische Systeme analog sind, durch die Genetik programmiert, durch die Evolution langsam aktualisiert und durch Ionen gesteuert werden, die durch isolierte Membranen fließen, sind elektronische Systeme digital, durch leicht aktualisierbare Software programmiert und durch Elektronen gesteuert, die durch isolierte Drähte fließen.“

Das fehlende Glied auf dem Weg zu einer vollständigen Kompatibilität und Interoperabilität der elektronischen und der genetischen Welt sind die elektrogenen Schnittstellen, die es elektronischen Geräten ermöglichen würden, die Genexpression zu kontrollieren“, heißt es in dem Papier weiter.

Aus diesem Grund hat das Team daran gearbeitet, eine direkte Verbindung zwischen der „analogen“ DNA des menschlichen Körpers, dem natürlichen, gottgegebenen biologischen Alphabet, das die Lebenszyklen aller Organismen auf dem Planeten steuert, und den elektronischen Systemen, die in der Welt der digitalen Technologien verwendet werden, herzustellen.

Dieselbe Forschungsgruppe hat bereits 2020 eine weitere Studie veröffentlicht, die zeigt, dass es in der Tat möglich ist, Gene und DNA elektrisch zu aktivieren. Die aktuelle Studie baut darauf auf und verwendet ein neues, modifiziertes und einfacheres Design der Technologie, mit der menschliche Pankreaszellen in Mäuse mit Typ-1-Diabetes implantiert werden.

„Die Forscher verwendeten dann elektrisch stimulierende Akupunkturnadeln, um genau die Gene einzuschalten, die an der Regulierung der Insulindosis beteiligt sind, einem Hormon, das für die Behandlung von Diabetes unerlässlich ist“, berichtet Vice über die Forschung. „In der Folge kehrten die Blutzuckerkonzentrationen der Modellmäuse auf ein normales Niveau zurück.“

Huang und seine Kollegen sind davon überzeugt, dass das, was sie geschaffen haben und nun verfeinern, die Voraussetzungen für eine „tragbare, elektrogesteuerte Genexpression schafft, die das Potenzial hat, medizinische Interventionen mit einem Internet des Körpers oder dem Internet der Dinge zu verbinden.“

„Wir haben uns für die DART-gesteuerte Insulinproduktion entschieden, um den Nachweis des Konzepts zu erbringen, aber es sollte ein Leichtes sein, die DART-Steuerung mit der In-situ-Produktion und -Dosierung einer breiten Palette von Biopharmazeutika zu verbinden“, heißt es in dem Papier.

„Wir glauben, dass einfache elektrogenetische Schnittstellen wie DART, die analoge biologische Systeme mit digitalen elektronischen Geräten funktionell verbinden, vielversprechend für eine Vielzahl zukünftiger gen- und zellbasierter Therapien sind.

Der Ansturm auf die Roboterwirtschaft beschleunigt sich. Erfahren Sie mehr unter Transhumanism.news.

Quelle: Natural News



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!