Nach einem 245-Millionen-Verlust verwirft der führende Autorvermieter Hertz seine Elektrofahrzeugflotte

von | 14. Jan 2024

Jeder, der in den letzten Jahren einen Mietwagen in den USA gebucht hat, sah vielleicht auch die Angebote für Elektrofahrzeuge (EVs). Vielleicht haben sie auch den Mangel an Lademöglichkeiten bemerkt, insbesondere in den westlichen Bundesstaaten außerhalb der Städte. Ein Elektroauto mit leerem Akku ist im besten Fall nutzlos. Mitten in Nebraska ist es aber noch viel nutzloser als in der Innenstadt von Denver, genauso wie mitten in Schottland oder im Dartmoor im Vergleich zu Islington.

Es scheint, als würden die Autovermieter den Rückwärtsgang einlegen. Hertz hat gerade bekannt gegeben, dass es für 20.000 gekaufte E-Fahrzeuge einen Verlust von 245 Millionen Dollar hinnehmen muss. Das Ergebnis ist, dass zu wenige Leute sie mieten wollen.

The Telegraph berichtet:

Das Unternehmen in den USA trennt sich von den 20.000 Elektroautos, die es in den letzten Jahren mit großem Tamtam gekauft hat, und ersetzt sie durch Benzinmodelle. Einige der Teslas, die nicht älter als zwei Jahre sind, werden für 14.000 Dollar zum Verkauf angeboten – kaum mehr als ein Drittel ihres Neupreises von 40.000 Dollar. Das Unternehmen gibt an, einen Verlust von 245 Millionen Dollar hinnehmen zu müssen. Angesichts der mangelnden Kundennachfrage und der hohen Reparaturkosten für die Fahrzeuge scheint es jedoch keine andere Alternative zu geben.

Die Auswirkungen hier sind offensichtlich. Wenn sich die Fuhrparks, von denen der Absatz bisher abhing, von den E-Fahrzeugen abwenden.

Für die britische Regierung und die Autoindustrie kommt das alles zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt. Seit dem 1. Januar, als das Mandat für emissionsfreie Fahrzeuge in Kraft trat, sind die Autohersteller verpflichtet, dafür zu sorgen, dass 22 % der von ihnen verkauften Fahrzeuge reine Elektrofahrzeuge sind. Dieser Anteil wird bis 2030 stetig auf 80 % steigen. Gelingt ihnen das nicht, drohen ihnen hohe Geldstrafen.

Doch wie in so vielen Bereichen wird immer deutlicher, dass die „Netto-Null“-Ambitionen der Regierung dem öffentlichen Interesse weit vorauslaufen. Die Menschen mögen den Meinungsforschern sagen, dass sie voll und ganz hinter der „Netto-Null“-Politik stehen. Anders sieht es jedoch aus, wenn es darum geht, auf der gepunkteten Linie für ein neues Elektrofahrzeug oder eine Wärmepumpe zu unterschreiben. Keines dieser Produkte wird das Land wirklich in die Nähe von „Netto-Null“-Emissionen bringen, selbst wenn es von allen genutzt wird. Denn ihre Herstellung ist mit erheblichen Kohlenstoffemissionen verbunden, wie es auch bei der Stromerzeugung der Fall ist.

Ross Clark denkt jedoch gerne an den Tag, an dem E-Fahrzeuge einsatzfähig sind:

Wie alles, was mit dem Thema „Netto-Null“ zu tun hat, werden uns Elektroautos zu schnell und zu stark aufgedrängt. Eines Tages werden sie vielleicht allgegenwärtig sein. Aber wie die Erfahrung von Hertz zeigt, sind sie noch nicht einmal annähernd so weit.

Das gilt auch für fast alles andere, was uns für diesen unheiligen Vorstoß in unserer Welt aufgedrängt wird, auf die wir einfach nicht vorbereitet sind. Dafür ist die Technologie erbärmlich unterentwickelt.

Quelle: DailySceptic

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!