Neuer Report zeigt spektakuläre Erholung von Korallenriffen und stellt die Integrität der Mainstream-Wissenschaft und -Medien in Frage

von | 11. Feb 2023

Jahrzehntelang haben Wissenschaftler und ihre getreuen Medienvertreter den vorübergehenden Verlust von Korallen hochgespielt, um das Klima-Armageddon und die Notwendigkeit einer politischen Netto-Null-Lösung zu propagieren. Letztes Jahr verschwand die Geschichte plötzlich aus den Schlagzeilen, als die Korallen am australischen Great Barrier Reef (GBR) den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1985 erreichten. Professor Peter Ridd, der die Korallen im GBR seit 40 Jahren erforscht, hat einen vernichtenden Bericht veröffentlicht, in dem er „ernste Fragen“ über die „Integrität der wissenschaftlichen Einrichtungen und Medien“ stellt. Das GBR – das Riff, für das wir die beständigsten und längsten Aufzeichnungen haben – „war noch nie in einem besseren Zustand“.

Professor Ridd merkt an, dass Korallen in der Regel mindestens fünf bis zehn Jahre brauchen, um nach einem großen Ereignis wieder zu wachsen. Die rekordverdächtigen Korallenbestände im Jahr 2022 deuten also darauf hin, dass die Berichte über ein massives Korallensterben falsch waren. „Ein unbarmherziger Beobachter könnte zu dem Schluss kommen, dass periodische Massensterben von Korallen, die größtenteils völlig natürlich sind, von einigen Organisationen mit einer ideologischen Agenda und einem finanziellen Interesse ausgenutzt werden“, bemerkte er und fügte hinzu: „Dazu gehören auch viele wissenschaftliche Organisationen“. Er sagte, dass das periodische Massensterben von Korallen visuell spektakulär und emotional erschütternd ist und für spannende Medienberichte sorgt. Über die langsame, aber vollständige Erholung wird nur selten berichtet, fügte er hinzu.

Es wird oft behauptet, dass Korallenriffsysteme besonders empfindlich auf den vom Menschen verursachten Klimawandel reagieren. Als „Kanarienvogel in der Kohlemine“ sind sie zu einem wichtigen Schreckgespenst im Kampf um die Einführung einer kontrollierten Netto-Null-Agenda geworden. Ridd erinnert daran, dass der Weltklimarat IPCC im Jahr 2018 „mit hohem Vertrauen“ schrieb, dass Korallen bei einem Temperaturanstieg von 0,4 °C weltweit um 70-90 % zurückgehen würden, und dass weitere 0,5 °C 99 % auslöschen würden. Diese Zahlen wurden überall wiederholt, von Medienberichten bis hin zu Unterrichtsmaterial für Schulen. Aber, so Ridd, die Forschung hat gezeigt, dass die Korallenbleiche „Teil eines bemerkenswerten Anpassungsmechanismus ist, der die Korallen möglicherweise zu den Organismen macht, die am wenigsten anfällig für steigende Temperaturen sind“.

Im Juni 1999 berichtete George Monbiot seinen Lesern im Guardian, dass Meeresbiologen gemeldet hatten, dass 70-90 % der von ihnen untersuchten Korallenriffe im Indischen Ozean gerade abgestorben waren. Innerhalb eines Jahres würde wahrscheinlich ein Großteil der restlichen Riffe folgen. Daraus schloss Monbiot, dass „mindestens eines der großen Ökosysteme der Welt vor dem totalen Zusammenbruch steht“. Monbiot ist ein anerkannter Vorreiter in Sachen Klimakatastrophenprosa, aber seine düsteren Tiraden werden sowohl in wissenschaftlichen Publikationen als auch in den Mainstream-Medien endlos wiederholt.

Ridd hat jedoch auch gute Nachrichten zu verkünden. Außerhalb des GBR sind die Daten weniger zuverlässig, aber es scheint, dass es weltweit keinen größeren Rückgang der Korallenbedeckung gegeben hat. Die Daten für die Bioregion der ostasiatischen Meere, in der sich 30 % der weltweiten Korallenriffe befinden und die das besonders vielfältige „Korallendreieck“ umfasst, zeigen keinen statistisch signifikanten Netto-Korallenverlust seit Beginn der Aufzeichnungen.

Die obige Grafik aus dem Ridd-Bericht zeigt, dass die Korallenbestände im GBR trotz der vier vielbeachteten Bleichereignisse den höchsten Stand seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht haben. Der Autor stellt fest, dass von den 3.000 einzelnen Riffen keines verloren gegangen ist. Alle Riffe weisen einen hervorragenden Korallenbestand auf, auch wenn dieser von Jahr zu Jahr stark schwankt, was vor allem auf Wirbelstürme und Seesternfraß zurückzuführen ist. Die Bleiche tritt auf, wenn die Korallen die symbiotischen Algen, die in ihnen leben, ausstoßen und sie oft durch eine andere Art ersetzen, wenn sie sich erholen. Dieser Prozess macht die Korallen „äußerst anpassungsfähig“ an wechselnde Temperaturen, und die meisten Korallen sterben nicht ab. Dieser letzte Punkt wird „von wissenschaftlichen Einrichtungen oder den Medien selten erwähnt“.

Die Geschichte der Korallen ist ein Klassiker seiner Art, der zeigt, wie ein lobenswertes Umweltanliegen hysterisch aufgebauscht wird, um eine kollektivistische Vision wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Veränderungen zu fördern. In einigen Teilen der Welt sind die Riffe bedroht, aber der Schaden wird größtenteils durch geplante menschliche Aktivitäten verursacht. Ridd nennt die physische Zerstörung von Riffen für die Entwicklung von Häfen und Flughäfen und die Gewinnung von Zement. Es sei darauf hingewiesen, dass solche Riffzerstörungen von Inselbewohnern im Pazifik vorgenommen werden, die – oft fälschlicherweise – behaupten, dass ihre Heimat aufgrund des Klimawandels unter den Wellen verschwindet, und von den wohlhabenderen Nationen „Reparationen“ fordern. Der Autor verweist auch auf die jüngste Zerstörung ganzer Riffspitzen durch China für Militärbasen im Südchinesischen Meer.

Ridd meint, man könne nicht erwarten, dass die Korallenriff-Wissenschaftler zugeben, dass sie die Bedrohung durch die Bleiche übertrieben haben oder bei der Berichterstattung über jüngste Forschungsergebnisse, die die bemerkenswerte Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Korallen belegen, vorsätzlich nachlässig waren. Es ist unwahrscheinlich, dass angesehene Wissenschaftler, die ihren Ruf durch „Wolfsgeheul“ aufgebaut haben, plötzlich zugeben werden, dass sie sich geirrt haben.

„Zehntausende von Arbeitsplätzen hängen von der Aussage ab, dass die Riffe der Welt irgendwann in der Zukunft verschwinden werden – aber nicht in allzu ferner Zukunft“, fügt er hinzu. Es gibt viele wissenschaftliche Themen, wie z. B. die allgemeine Klimadebatte, „bei denen man den Verdacht haben kann, dass der wissenschaftliche Rat nicht so zuverlässig ist, wie er sein könnte, und dass die Wissenschaftler jetzt hauptsächlich ideologisch motiviert sind“.

Der Bericht Coral in a Warming World: Causes for Optimism, wurde von der Global Warming Policy Foundation veröffentlicht. Professor Ridd ist Physiker und erforscht das GBR seit 1984. Er hat über 100 wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht. Im Jahr 2018 wurde er von der James Cook University in Queensland entlassen, weil er auf Mängel bei der Qualitätssicherung in den Riff-Forschungseinrichtungen hingewiesen hatte.

Der Originalartikel wurde am 9. Februar 2023 von Chris Morrison in The Daily Sceptic veröffentlicht.

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!