Neuester UN-Klimabericht behauptet fälschlicherweise, die globalen Temperaturen seien die höchsten seit 125.000 Jahren.

von | 13. Mai 2023

Der Tag des Jüngsten Gerichts musste um fünf Monate verschoben werden, aber die „pausierenden“ IPCC-Autoren haben endlich einen weiteren „Netto-Null-oder-anders“-Bericht vorgelegt, der immer unwahrscheinlichere Szenarien des Klimawandels aufzeigt. Jeder IPCC-Bericht steigert die Verzweiflung, und dieser jüngste „Synthesebericht“, der als SYR bekannt ist, enthält viele Meinungen, Zuschreibungen und modellierte Ergebnisse, aber nur wenige tatsächliche wissenschaftliche Fakten.

Das jüngste Dokument fasst die sechsten Bewertungsberichte des IPCC (AR6) in einem kurzen Format zusammen, das ursprünglich die Ängste vor der letztjährigen COP27-Tagung in Sharm el-Sheikh anheizen sollte. Doch im Mai und Juni letzten Jahres scheinen die Autoren, die den Planeten retten wollen, in den Streik getreten zu sein. Einige Details über den Vorfall werden in kürzlich veröffentlichten IPCC-Protokollen erwähnt, in denen festgehalten wird, wie mit den Autoren versucht wurde, „das Vertrauen wiederherzustellen, das erforderlich ist, damit sie ihre Schreibpause beenden und sich am SYR-Produktionsprozess beteiligen“. Die Zeit drängt, denn die IPCC-Berichte müssen mit einer großen Zahl interessierter Parteien, darunter fast 200 Mitgliedsregierungen, abgestimmt werden. Eine „gefestigte“ Wissenschaft, so muss man wohl kaum hinzufügen, erfordert eine Menge zufriedener und gefestigter Geldgeber.

Der IPCC behauptet, dass die gegenwärtigen globalen Temperaturen die höchsten seit 125.000 Jahren sind, eine erstaunliche Behauptung angesichts der vielen wissenschaftlichen Untersuchungen, die viel höhere Temperaturen in der jüngsten Vergangenheit belegen. Außerdem wird behauptet, dass die Temperaturen in etwa einem Jahrzehnt um 0,4 °C steigen werden – eine interessante Meinung, die sich vermutlich auf Oberflächenaufzeichnungen stützt, die im Nachhinein korrigiert werden können, aber ein unwahrscheinliches Szenario, da die globale Erwärmung vor über zwei Jahrzehnten an Fahrt verloren hat. Bis zum Jahr 2100 könnte die globale Erwärmung laut IPCC auf 4,4 °C ansteigen, obwohl die man Dinge angesichts einer Erwärmung von gerade einmal 0,1 °C in den ersten beiden Jahrzehnten des Jahrhunderts schon etwas schlauer angehen müsste.

In letzter Zeit gab es die eine oder andere Befürchtung, dass die Panikmache des IPCC die halbe Welt, vor allem die beeinflussbare Jugend, in Angst und Schrecken versetzt hat. Diese Kritik scheint aufgegriffen worden zu sein. UN-Generalsekretär Antonio „Code Red“ Guterres lobte den SYR als „Überlebensanleitung für die Menschheit“. Alles, was wir tun müssen, so der portugiesische Linksradikale weiter, ist, dass alle Länder ihre Netto-Null-Pläne um ein Jahrzehnt vorziehen.

Dr. Friederike Otto vom Imperial College ist spezialisiert auf so genannte Attributionsstudien und die Pseudowissenschaft, die behauptet, dass bestimmte Wetterereignisse durch menschliche Aktivitäten verursacht werden. Sie war an der Erstellung des jüngsten Berichts beteiligt und äußerte sich gegenüber der BBC ebenfalls optimistisch: „Wenn wir 1,5°C anstreben und 1,6°C erreichen, ist das immer noch viel besser als zu sagen, es ist zu spät und wir sind dem Untergang geweiht und ich versuche es gar nicht erst. Und ich denke, was dieser Bericht sehr, sehr deutlich zeigt, ist, dass man so viel gewinnen kann, wenn man es versucht.“

Zurück auf dem realen Planeten gibt es eine Reihe von möglichen Nachteilen in weniger als 17 Jahren mit der Abschaffung der fossilen Brennstoffe, einer zuverlässigen, preiswerten Energiequelle, welche 80 % des weltweiten Bedarfs deckt. Hunger, Tod, weit verbreitete Kriege, gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Zusammenbruch und grassierende Krankheiten sind nur einige der Folgen, die einem sofort einfallen.

Es ist nicht schwer zu verstehen, warum der IPCC weiterhin behauptet, dass die derzeitigen globalen Temperaturen die höchsten seit 125.000 Jahren sind, obwohl überwältigende wissenschaftliche Beweise zeigen, dass dies nicht stimmt. Der in den letzten 200 Jahren beobachtete Temperaturanstieg von etwa 1 °C ist sehr gering, und ähnliche Veränderungen haben sich in der historischen und Paläo-Vergangenheit offensichtlich unzählige Male ereignet, manchmal sogar über noch kürzere Zeiträume. Es ist schwierig, sich über etwas zu beunruhigen, das natürlich zu sein scheint und in Wirklichkeit außerhalb der Kontrolle des Menschen liegt. Wenn man den Anstieg in den längeren Kontext von 125.000 Jahren stellt und alle Arten von erfundenen Wetterereignissen und Kipp-Punkt-Geschichten hinzufügt, verleiht das einer politischen Erzählung, die letztlich darauf abzielt, die Gesellschaft in Richtung der kollektivistischen Netto-Null-Agenda zu bewegen, eine gewisse Feuerkraft.

The Daily Sceptic hat über eine Reihe wissenschaftlicher Arbeiten berichtet, die die höheren Temperaturen in der Vergangenheit nachzeichnen, insbesondere den Zeitraum seit Beginn der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren. Einige Beispiele können hier, hier und hier nachgelesen werden. Anfang dieses Jahres veröffentlichte eine Gruppe europäischer Wissenschaftler eine Arbeit, in der sie Baumreste analysierten, die darauf schließen lassen, dass in den Alpen während des größten Teils der letzten 10.000 Jahre ein viel wärmeres Klima herrschte.

Eine „gefestigte“ Wissenschaft, so könnte man anmerken, braucht den Konsens mit Gott und der ganzen Welt. Im jüngsten IPCC-Protokoll wurde beispielsweise festgehalten, dass das SYR-Team „die politische Relevanz und den Nutzen für die politischen Entscheidungsträger sicherstellen sollte“. Dies ist natürlich nicht nach dem Geschmack einiger unabhängiger Wissenschaftler, insbesondere derjenigen, die im Ruhestand sind und sich nicht um staatliche Forschungsgelder oder Gelder linker Stiftungen bemühen müssen. In der Tat können sie dem gesamten IPCC-Prozess gegenüber ziemlich abfällig eingestellt sein. Die emeritierten Professoren William Happer und Richard Lindzen von Princeton bzw. dem MIT bezeichneten in einem kürzlich erschienenen Papier mit dem Titel „Wiederlegen von Netto Null mit Wissenschaft“ das Netto-Null als „wissenschaftlich ungültig und eine Bedrohung für das Leben von Milliarden von Menschen“. Tatsächlich haben sie zuvor das Fachleute-Gutachten-System im Zusammenhang mit dem Klimawandel als „Witz“ abgetan – Kumpel-Gutachten, nicht Fachleute-Gutachten, witzelten sie. Der IPCC wird von der Regierung kontrolliert und gibt nur von der Regierung diktierte Ergebnisse heraus“.

„Die Klimawissenschaft ist voll von manipulierten Daten, die keine zuverlässigen wissenschaftlichen Beweise liefern“, fügten sie hinzu.

Chris Morrison ist der Umweltredakteur des Daily Sceptic.

Quelle: THE DAILY SCEPTIC

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!