PAUKENSCHLAG – Die erste Peer-Review-Fachzeitschrift berichtet über den kausalen Zusammenhang zwischen der massiven Übersterblichkeit und den COVID-Spritzen!

von | 17. Jun 2023

„Die jährliche Gesamtsterblichkeitsrate in Deutschland und Japan (2005 bis 2022) mit Schwerpunkt auf der Covid-19-Pandemie: Hypothesen- und Trendanalysen“ ist ein in der Zeitschrift Medicine and Clinical Science veröffentlichter Brief von Hagen Scherb und Keiji Hayashi, in dem die Sterblichkeitsentwicklung in diesen beiden „hochindustrialisierten Ländern, die eine große und alternde Bevölkerung gemeinsam haben“, verglichen wird. Es ist die erste Arbeit, von der ich weiß, dass sie sich die Sterblichkeitsentwicklung in Japan während der Pandemiezeit genau ansieht – ein Land, das in vielerlei Hinsicht eine nützliche Kontrolle bietet, weil es einen relativ entspannten Ansatz bei nicht-pharmazeutischen Maßnahmen verfolgte, wie viele andere asiatische Länder nie eine hohe Covid-Mortalität aufwies und dennoch seit Herbst 2021 eine wesentlich höhere Impfquote als Deutschland aufweist.

Das wird Sie schockieren, aber die Ergebnisse sehen nicht gut aus für die „Impfstoffe“.

Zunächst der weniger interessante Teil der Analyse, nämlich die Entwicklung der Sterbefälle in Deutschland:

Das erste Jahr der Pandemie fiel mit einer leicht erhöhten Sterblichkeit zusammen, die sich im Rahmen früherer Trends bewegte, während in den Jahren der Massenimpfung, 2021 und 2022, anomale 48.617 bzw. 66.528 zusätzliche Todesfälle zu verzeichnen waren. Dies entspricht in etwa der offiziellen Covid-Todeszahl für diese Jahre, aber von Kuhbandner und Reitzner (kürzlich in Cureus veröffentlicht) wissen wir, dass Corona all diese Todesfälle nicht annähernd erklären kann. Sowohl der Zeitpunkt als auch die altersgeschichteten Daten deuten stark darauf hin, dass eine beträchtliche Anzahl mit dem mRNA-Impfstoff zusammenhängen muss.

Von besonderem Interesse ist daher Japan als Vergleichsfall:

Während 2020 die Sterblichkeit in Deutschland leicht über dem Trend lag, war es in Japan ein Jahr mit unterdurchschnittlichen Sterbefällen. 2021 war die Sterblichkeit erhöht, lag aber innerhalb des Trends, während 2022 eine erhebliche Übersterblichkeit zu verzeichnen war, die weit über die durch die Naturkatastrophen von 2011 verursachten Todesfälle hinausging. Auch Corona kann diese Todesfälle nicht erklären; die offizielle japanische Corona-Sterblichkeit für 2022, von der wir wissen, dass sie in der Omicron-Ära erheblich überschätzt wird, beläuft sich auf nur 38.870 Todesfälle, was nur 32 % des Überschusses entspricht.

Sehr interessant an der (angeblichen) Pandemie ist ihr höchst unterschiedlicher Einfluss auf die Gesamtmortalität weltweit und der Kontrast zu den Impfstoffen, die fast überall, wo sie in großem Umfang verabreicht wurden, mit einem deutlichen Aufwärtstrend einherzugehen scheinen.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass „die offiziellen angstmachenden Prognosen von Covid-19 in Ländern mit hohem Einkommen im Jahr 2020 nicht eingetreten sind, weder in Japan noch in Deutschland“, stellen aber fest:

[Es sollte untersucht werden, inwieweit die etwa 5 bis 10 Prozent hochsignifikant erhöhte Sterblichkeit in Deutschland und Japan in den Jahren 2021 und 2022 auf die Pandemiebekämpfungsmaßnahmen, einschließlich der Impfungen mit ihren möglicherweise unterschätzten unmittelbaren oder langwierigen Nebenwirkungen, zurückzuführen sein könnten. (…) Unter diesem Gesichtspunkt scheint es möglich, dass eine hohe Impfquote zu einer erhöhten Gesamtmortalität in einigen Ländern beigetragen hat. (…)

Elke Bodderas, die heute in der Welt auf diese Analyse aufmerksam macht, stellt fest, dass diese Zahlen von offizieller Seite mit großer Unaufrichtigkeit behandelt werden:

Was macht das RKI [die deutsche CDC] jetzt? Sie sind mit vielen anderen Dingen beschäftigt. Sie sind sehr interessiert an einer „Untersuchung zur Bewegungsförderung in Kindertagesstätten, Schulen und Sportvereinen – vor dem Hintergrund der Pandemieeinschränkungen.“ Auch in anderen Bereichen zeigen sie großen Fleiß. Interessante Neuigkeiten werden sicher von ihrer Telefonumfrage „zu lebensmittelbedingten Erkrankungen“ kommen, oder ihrer allgemeinen Studie zur „Gesundheit in Deutschland heute“ (…)

Gibt es jemanden im RKI, der sich Gedanken darüber macht, dass auf deutschen Intensivstationen im Dezember plötzlich 76% mehr embolische Schlaganfälle zu verzeichnen waren, wie Krankenhausdaten des Abrechnungsportals Inek zeigen? Oder warum das von Drosten als „vorbildlich“ gepriesene Japan im Jahr 2022 eine so unverschämt hohe Übersterblichkeit aufwies – mehr als doppelt so viel wie im Tsunami-Jahr 2011?

Nein, kein einziger Beamter hat auch nur das geringste Interesse an diesen Fragen gezeigt.

Der gesamte Erfolg unserer genialen Pandemie-Maßnahmen mit einem einzigen Trick existiert in einer hypothetischen Welt. Es ist nie etwas, was wir sehen können. Die Todesfälle in Deutschland lagen im Jahr 2020 voll im Trend, aber wir sollen glauben, dass sie ohne die Abriegelungen katastrophal gewesen wären. Mit der Einführung der Massenimpfung, die genau im April 2021 begann, stiegen sie erheblich an, aber wir sollen glauben, dass ohne die Impfstoffe noch mehr Menschen gestorben wären.

Komplizenschaftliche Gesundheitsbehörden kontrollieren eine Vielzahl von Statistiken und sie werden wirklich belastende Zahlen so lange wie möglich unter Verschluss halten. In der Zwischenzeit bleibt der schlagkräftigste Beweis dafür, dass die Impfkampagne alles andere als ein Erfolg war, der Bericht über die Gesamtsterblichkeit, eine der wenigen Statistiken, die sie nicht verbergen können. Das völlige Desinteresse an einer Erklärung dieser seltsamen Zahlen, spricht Bände.

Quelle: eugyppius.com

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!