PAUKENSCHLAG: Neue Peer-Review-Studie bestätigt, dass die COVID-Spritzen mehr Menschen getötet haben, als gerettet wurden

von | 12. Feb 2024

Die mRNA-COVID-19-Impfstoffe sind wesentlich weniger wirksam und verursachen mehr Todesfälle, als sie Leben retten. Dies geht aus einer neuen Studie hervor, deren Forscher ein „globales Moratorium“ für diese Impfungen und ihre „sofortige Streichung“ aus dem Impfplan für Kinder forderten.

Die von Experten begutachtete Studie, die am 24. Januar in der Fachzeitschrift Cureus veröffentlicht wurde, analysierte Berichte aus den ersten Phase-3-Studien mit den COVID-19-mRNA-Impfstoffen von Pfizer und Moderna. Diese Studien führten dazu, dass die Impfungen in den Vereinigten Staaten im Rahmen einer Notfallgenehmigung (Emergency Use Authorization, EUA) zugelassen wurden. Die Studie befasste sich auch mit verschiedenen anderen Forschungsarbeiten und Überprüfungen der Studien. Sie ergab, dass die Wirksamkeit der Impfstoffe „dramatisch niedriger“ war, als von den Impfstoffherstellern behauptet wurde.

Auf der Grundlage …

… konservativer Annahmen überwiegen die geschätzten Schäden der COVID-19-mRNA-Impfstoffe bei weitem den Nutzen: Für jedes gerettete Leben gab es fast 14 Mal mehr Todesfälle durch die modifizierten mRNA-Injektionen.

Angesichts der gut dokumentierten schwerwiegenden, gesundheitsschädigenden Nebenwirkungen (SAEs) und des inakzeptablen Verhältnisses zwischen Schaden und Nutzen, fordern wir die Regierungen auf, ein weltweites Moratorium für diese modifizierten mRNA-Produkte zu befürworten und durchzusetzen, bis alle relevanten Fragen in Bezug auf Kausalität, Rest-DNA und aberrante Proteinproduktion beantwortet sind.

Die Autoren empfahlen außerdem eine „sofortige Streichung“ der COVID-19-Impfstoffe aus dem Impfplan für Kinder. Sie wiesen darauf hin, dass das Risiko einer Infektion bei Kindern sehr gering sei.

Es ist unethisch und skrupellos, einem Kind einen experimentellen Impfstoff zu verabreichen, bei dem das Risiko, an COVID-19 zu sterben, Richtung Null geht. Das Risiko einer dauerhaften Herzschädigung liegt nach den besten verfügbaren prospektiven Daten bei 2,2 Prozent.

Die Wirksamkeitsrate ist sehr gering

Nach den ersten Studien von Pfizer und Moderna wurde behauptet, dass mRNA-COVID-19-Impfstoffe eine 95-prozentige Verringerung der symptomatischen COVID-19-Erkrankungen bewirken. Laut Studie war diese Wirksamkeitsannahme falsch.

Die Behauptung von Pfizer stützte sich auf die Tatsache, dass sich nur acht von 22.000 Impfstoffempfängern während der Studie mit COVID-19 infizierten. Im Vergleich dazu waren es 162 von 22.000 Personen in der Placebogruppe. Insgesamt wurden in beiden Gruppen 170 bestätigte COVID-19-Fälle gemeldet. Die Forscher wiesen jedoch darauf hin, dass eine große Zahl von Infektionen unter die Kategorie „Verdacht“ auf COVID-19 fiel, die nicht berücksichtigt wurde. Insgesamt wurden in der Studie 3.410 solcher Verdachtsfälle festgestellt, was dem 20-fachen der 170 bestätigten Fälle entspricht.

Die Studie besagt:

In der geimpften Gruppe gab es 1.594 solcher Fälle, in der Placebogruppe 1.816. Berücksichtigt man sowohl die bestätigten, als auch die Verdachtsfälle, sinkt die Wirksamkeit des Impfstoffs gegen das Auftreten von Symptomen auf nur 19 Prozent. Damit liegt sie weit unter dem Schwellenwert von 50 Prozent relativer Risikoreduktion, der für eine behördliche Zulassung erforderlich ist.

Eine unentdeckte Bombe: Wo die COVID-19-Impfstoff-Todesfälle wirklich versteckt sind | John Beaudoin

Video ansehen

Wenn man also sowohl die bestätigten, als auch die verdächtigen Fälle berücksichtigt, scheint die Wirksamkeit des Impfstoffs dramatisch niedriger gewesen zu sein, als die offiziell behaupteten 95 Prozent.

Die Autoren der Studie erklärten, dass sie für ihre Arbeit keine finanzielle Unterstützung von einer Organisation erhalten haben. Einige wenige Interessenkonflikte wurden offengelegt. Ein Autor erhielt einen Zuschuss von Quanta Computer Inc. Ein weiterer Autor, der Kardiologe Peter A. McCullough, gab an, bei The Wellness Company angestellt zu sein und Aktien/Aktienoptionen zu besitzen. Ein dritter Autor ist der Gründer der Vaccine Safety Research Foundation (VSRF).

Gerettete Leben versus Todesfälle

Die Forscher kritisierten die Studienberichte von Pfizer und Moderna für die …

… ausschließliche Konzentration auf das relative Risiko oder das RR-Maß. Die absolute Risikoreduktion wurde ausgelassen. Die absolute Risikoreduktion gibt einen besseren Hinweis auf den klinischen Nutzen eines Medikaments. Beide Arten der Risikoabschätzung sind erforderlich, um eine Verzerrung der Berichterstattung zu vermeiden, und eine umfassendere Perspektive auf die Wirksamkeit von Impfstoffen zu bieten. Das Weglassen der absoluten Risikostatistiken führt zu einer Überschätzung des klinischen Nutzens der Impfstoffe.

Im Gegensatz zur 95-prozentigen Wirksamkeitsrate unter Verwendung des RR-Maßes lag die absolute Risikoreduktion für die Impfstoffe von Pfizer und Moderna bei 0,7 Prozent, bzw. 1,1 Prozent, heißt es in der Studie.

Eine absolute Risikoreduktion von etwa ein Prozent für die COVID-19-mRNA-Impfungen bedeutet, dass eine beträchtliche Anzahl von Personen geimpft werden müsste, um einen einzigen leichten bis mittelschweren Fall von COVID-19 zu verhindern.

Um einen einzigen Fall einer COVID-19-Infektion zu verhindern, müssten der Studie zufolge 142 Personen mit der Impfung von Pfizer geimpft werden. Im Falle von Moderna müssten 88 Personen geimpft werden. Unter Berücksichtigung dieser Zahlen, sowie der Todesfälle durch COVID-19, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass etwa 52.000 Menschen geimpft werden müssten, um einen Todesfall durch COVID-19 zu verhindern.

Dies würde bedeuten, dass für etwa 100.000 Injektionen des Pfizer-Impfstoffs zwei Leben gerettet werden. Pro 100.000 Dosen des Pfizer-Impfstoffs besteht jedoch ein Risiko von 27 Todesfällen, errechneten die Forscher. Somit würden, laut Studie, für jedes durch die Impfung gerettete Leben fast 14 Leben durch den mRNA-Impfstoff verloren gehen. Die Autoren wiesen darauf hin, dass der Beratungsausschuss für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (VRBPAC) der US-Arzneimittelbehörde (FDA) bei der Prüfung der Impfstoffdaten keine absoluten Risikominderungsmaßnahmen berücksichtigt hatte.

Dieses Vorgehen weicht von den FDA-Richtlinien ab, die besagen, dass beide Ansätze von entscheidender Bedeutung sind, um einen fehlgeleiteten Einsatz von Arzneimitteln zu vermeiden.

Schwerwiegende, gesundheitsschädigende Nebenwirkungen

Die Forscher beriefen sich auf eine Analyse vom September 2022, in der die Häufigkeit von schwerwiegenden, gesundheitsschädigenden Nebenwirkungen (SAE) in der geimpften Gruppe in den Studien beschrieben wurde. Die Analyse untersuchte sowohl die Studiendaten von Pfizer, als auch die von Moderna. Dabei wurden etwa 125 SAEs pro 100.000 Impflinge festgestellt. Dies entspricht einem SAE pro 800 Impfungen. (Vgl. sciencedirect.com)

Die Analyse belegt:

Die Pfizer-Studie wies ein um 36 Prozent höheres Risiko für schwerwiegende, gesundheitsschädigende Nebenwirkungen in der Impfstoffgruppe auf (im Vergleich zu Placebo) … Die Moderna-Studie wies ein um 6 Prozent höheres Risiko für dieselben Nebenwirkungen in der Impfstoffgruppe auf.

Diese Ergebnisse stehen in scharfem Kontrast zu der ursprünglichen Behauptung der FDA, dass die in den beiden Zulassungsstudien gemeldeten SAEs zwischen den Behandlungsgruppen ausgeglichen waren.

Diese Diskrepanz könnte darauf zurückzuführen sein, dass die FDA nur die Anzahl der Personen mit schwerwiegenden gesundheitsschädigenden Nebenwirkungen gezählt hat, und nicht die Gesamtzahl der derer, die bei allen Studienteilnehmern aufgetreten sind. Da eine einzelne Person mehrere gesundheitsschädigende Nebenwirkungen haben kann, würde die Zählung der einzelnen Personen eine niedrigere Zahl ergeben, als die Gesamtzahl der vorhandenen Nebenwirkungen

Wenn man die SUEs zusammen betrachtet, waren die Risiken in der Impfstoffgruppe wesentlich höher, als die zuvor von der FDA festgelegten Werte.

Die Analyse ergab, dass das erhöhte Risiko für schwerwiegende, gesundheitsschädigende Nebenwirkungen von besonderem Interesse (AESI) in der Impfstoffgruppe 10,1 pro 10.000 Personen betrug. Die Risikoreduktion für COVID-19-Krankenhausaufenthalte in der Placebogruppe betrug jedoch nur 2,3 pro 10.000 Personen. (vgl. sciencedirect.com) Dies bedeutete, dass die geimpften Personen ein mehr als viermal so hohes Risiko hatten, nach der Impfung an einer AESI zu erkranken und wegen einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert zu werden, als die Placebo-Personen. In der Moderna-Studie hatten die Geimpften ein mehr als doppelt so hohes Risiko, an einer AESI zu erkranken. (Vgl. cureus.com)

Um diese Ergebnisse in die richtige Perspektive zu rücken, liegt die offizielle SAE-Rate für andere Impfstoffe bei nur 1-2 pro Million. Die Schätzung der 2020-Analyse, die auf den Daten der Pfizer-Studie basiert (1.250 SAEs pro Million), übersteigt diesen Richtwert um mindestens das 600-fache.

Überstürzte Impfungen

In der Studie vom 24. Januar stellen die Forscher ebenfalls fest, dass die Sicherheit von mRNA-Produkten zu keinem Zeitpunkt in einer Weise bewertet wurde, die den wissenschaftlichen Standards für Impfstoffe oder Gentherapieprodukte (GPT) entspricht, was ihrer Meinung nach die „genauere Klassifizierung“ für diese Impfstoffe darstellt.

Viele wichtige Studienergebnisse wurden entweder falsch berichtet oder in den veröffentlichten Berichten ganz ausgelassen. Die üblichen Sicherheitstestprotokolle und toxikologischen Anforderungen wurden von der FDA und den Impfstoffherstellern umgangen. Da die beiden Studien vorzeitig abgebrochen wurden, gab es nie eine unvoreingenommene Bewertung möglicher schwerwiegender, gesundheitsschädigender Nebenwirkungen.

Erst nach der Zulassung der EUA wurden die schwerwiegenden biologischen Folgen der überstürzten Versuche deutlich. Es wurden zahlreiche kardiovaskuläre, neurologische, reproduktive, hämatologische, bösartige und autoimmune gesundheitsschädigende Nebenwirkungen festgestellt. Das Ergebnis wurde in der medizinischen Fachliteratur veröffentlicht.

Außerdem waren die in den Versuchen hergestellten und bewerteten COVID-19-mRNA-Impfstoffe nicht dieselben, wie die, die weltweit hergestellt und den Menschen verabreicht wurden. Bei der weltweiten Impfkampagne wurde ein Impfstoff verwendet, der nach einem anderen Verfahren hergestellt wurde, das nachweislich unterschiedlich stark mit DNA verunreinigt ist.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass seit Anfang 2021 mehrere überzählige Todesfälle, kardiale Ereignisse, Schlaganfälle und andere schwerwiegende, gesundheitsschädigende Nebenwirkungen fälschlicherweise COVID-19, und nicht den COVID-19-mRNA-Impfstoffen, zugeschrieben worden sind. Schädigungen durch diese Impfstoffe überschneiden sich sowohl mit dem postakuten COVID-19-Syndrom (PACS), als auch mit schweren akuten COVID-19-Erkrankungen, so dass der Beitrag des Impfstoffs zu diesen Erkrankungen häufig verschleiert wird.

Mehrere Auffrischungsimpfungen scheinen eine Dysfunktion des Immunsystems zu verursachen, was paradoxerweise zu einer erhöhten Anfälligkeit für COVID-19-Infektionen bei aufeinanderfolgenden Dosen beiträgt.

Für die „überwiegende Mehrheit“ der Erwachsenen unter 50 Jahren wurden die vermeintlichen Vorteile der mRNA-Impfstoffe durch ihre „potenziell behindernden und lebensbedrohlichen Schäden“ in den Schatten gestellt. Die Studie besagt, dass ältere Erwachsene einem höheren Risiko solcher Nebenwirkungen ausgesetzt sein könnten.

CDC und FDA in der Kritik

Mat Staver, Gründer und Vorsitzender des gemeinnützigen Liberty Counsel, kommentierte die Studie mit den Worten:

Die Wissenschaftler bestätigen in dem Bericht, was solide, wissenschaftliche Forschung seit Jahren zeigt, nämlich, dass diese Impfungen weder sicher noch wirksam sind. Die FDA und die CDC sollen die Menschen schützen, aber sie sind zum Schoßhündchen der Pharmaindustrie geworden. Das muss sich ändern.

(Vgl. lc.org)

Die CDC steht derzeit in der Kritik, weil sie eine Warnung vor Myokarditis im Zusammenhang mit der COVID-19-Impfung unterdrückt hatte. Myokarditis ist eine Entzündung des Herzmuskels, des Myokards. Aus einem Bericht, den The Epoch Times kürzlich erhalten hat, geht hervor, dass die CDC im Mai 2021 einen Entwurf für eine Warnung vor Myokarditis im Zusammenhang mit den Impfungen erstellt hatte.

Die Agentur sollte die Warnung über ihr Health Alert Network (HAN) landesweit an Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene, sowie an Ärzte senden. Die Warnung wurde jedoch nie verschickt, da einige Beamte befürchteten, „alarmierend“ zu wirken.

Quelle: The Epoch Times

Telegram zensiert nicht! Wenn du in Kontakt bleiben möchtest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!