PAUKENSCHLAG: Neue Peer-Review-Studie der Basler Universitätsklinik bestätigt millionenfache Herzschäden durch COVID-Spritzen!

von | 29. Jul 2023

Schweizer Forscher haben schockierende Daten aufgedeckt, die belegen, dass rund 3 % der Empfänger der experimentellen mRNA-Therapie Herzverletzungen erlitten haben. Die im European Journal of Heart Failure veröffentlichte Studie bezieht sich auf den „Impfstoff“ von Moderna.

Alex Berenson hat das schockierende Studienergebnis aufgegriffen:

Eine Dosis der Covid-Impfung von Moderna verletzte das Herz von etwa 3 % der Menschen, die sie erhielten, wie Schweizer Forscher herausgefunden haben.

Die geimpften Personen zeigten keine offensichtlichen Anzeichen einer Herzschädigung. Doch als Forscher drei Tage nach der Impfung Blutuntersuchungen durchführten, stellten sie bei vielen Empfängern hohe Werte von Troponin fest, einem Protein, das das Herz bei einer Verletzung freisetzt.

„Subklinische mRNA-Impfstoff-assoziierte Myokardschäden kommen viel häufiger vor als auf der Grundlage passiver Überwachung angenommen“, schlussfolgerten die Forscher. Der Artikel wurde letzte Woche im peer-reviewten European Journal of Heart Failure veröffentlicht.

Über eine Milliarde Menschen haben mRNA-Impfungen erhalten. Die Studie legt nahe, dass Dutzende Millionen von ihnen möglicherweise einen Herzschaden erlitten haben – und nicht einmal wissen, dass sie verletzt wurden.

Die Forscher führten die Tests von Dezember 2021 bis Februar 2022 an 777 Mitarbeitenden des Universitätsspitals Basel, einem der renommiertesten medizinischen Zentren der Schweiz, durch.

Für die Mitarbeiter war bereits eine mRNA-Booster-Behandlung geplant und sie wurden gefragt, ob sie sich drei Tage später einer Blutuntersuchung auf den Troponinspiegel unterziehen würden.

Mit anderen Worten führten die Forscher bei ihnen eine „aktive Überwachung“ durch, um mögliche Nebenwirkungen aufzuspüren, im Gegensatz zu „passiven Überwachungssystemen“ für die Impfsicherheit wie dem VAERS der US-Bundesregierung, die darauf angewiesen sind, dass Patienten oder Ärzte Probleme melden.

Bei den Moderna-Geimpften handelte es sich um eine gesunde Gruppe mit einem Durchschnittsalter von 37 Jahren und wenigen bereits bestehenden Herzproblemen. Etwa 70 % waren Frauen.

Aber Bluttests nach der Impfung ergaben, dass 40 der Impfempfänger einen stark erhöhten Troponinspiegel aufwiesen, der über dem 99. Perzentil für durchschnittliche Frauen oder Männer lag. Ungefähr fünfmal so viele Menschen hatten einen extrem hohen Troponinspiegel, wie in einer Zufallsstichprobe zu erwarten gewesen wäre.

Nachdem die Wissenschaftler jeden mit einer plausiblen Erklärung ausserhalb der Impfung entfernt hatten, blieben 22 Personen – oder 1 von 35 der getesteten Personen – die durch die Moderna-Impfung verletzt wurden.

Die Studie enthielt einen weiteren bemerkenswerten Befund.

Die Forscher berichteten, dass 20 der verletzten Empfänger Frauen waren, während nur zwei Männer geschädigt wurden. Selbst unter Berücksichtigung der Tatsache, dass mehr Frauen getestet wurden, war die Wahrscheinlichkeit, dass Frauen einen erhöhten Troponinspiegel aufwiesen, fast fünfmal höher.

Quelle: Alex Berenson

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Social Media

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!