PAUKENSCHLAG in DAVOS! Pfizer-CEO wird mit dem IMPF-BETRUG konfrontiert! (über 5 MIO Aufrufe auf Twitter !!!)

von | 19. Jan 2023

Albert Bourla, CEO von Pfizer, wurde in Davos mit harten Fragen über die Sicherheit und die Wirksamkeit der COVID-Spritzen bombardiert, die die Mainstream-Medien partout nicht stellen wollen.

Bildquelle: Twitter-Screenshot

Der Gründer von Rebel News, Ezra Levant, konfrontierte Bourla am Mittwoch auf den Strassen von Davos während des jährlichen Gipfeltreffens des Weltwirtschaftsforums mit der Frage, warum er die Welt über die Wirksamkeit des Impfstoffs belogen habe.

„Wann wussten Sie, dass die Impfstoffe die Übertragung nicht stoppen? Wie lange wussten Sie das, ohne es öffentlich zu sagen?“, fragte ihn Levant.

(Der Tweet wurde bereist über 8 Millionen Mal gesehen und über 50’000 Mal geteilt!)

Levant hakte nach: „Wir wissen jetzt, dass die Impfstoffe die Übertragung nicht gestoppt haben. Aber warum haben Sie es geheim gehalten? Sie sagten, es sei zu 100 % wirksam. Dann 90 %, dann 80 %, dann 70 %. Aber wir wissen jetzt, dass die Impfstoffe die Übertragung nicht stoppen. Warum haben Sie das geheim gehalten?“

„Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag“, antwortete Bourla.

Levant und der Reporter und Rebel News, Avi Yemini, fragten Bourla weiter, ob er angesichts der explodierenden Fälle von Myokarditis und anderer Nebenwirkungen, die durch die COVID-Spritze verursacht werden, besorgt über die „Produkthaftung“ sei. Doch Bourla ging weiter und weigerte sich, eine Antwort zu geben.

In einem Folgebericht über den Austausch sagte Levant, Bourlas Schweigen sei „ohrenbetäubend“ gewesen:

Avi und ich haben 29 Fragen gestellt. Alles, was wir den Pfizer-CEO seit drei Jahren fragen wollten – von wie sehr er persönlich von der Pandemie profitiert hat, wie viel er andere bezahlt hat, um für seine Impfstoffe zu werben, bis hin zu wichtigen Fragen darüber, seit wann er wusste, dass seine Impfstoffe die Übertragung nicht stoppen, und warum er es geheim hielt.

Rebel News

Rebel News konfrontierte am Dienstag auch den Chefdirektor von AstraZeneca, Marc Dunoyer, der schnell floh, als er nach einem Anstieg der „plötzlichen Todesfälle“ nach der Einführung des Impfstoffs gefragt wurde.


Fazit: So wird das gemacht, wenn weder die sogenannten Leitmedien noch die Behörden, den Mut haben kritische Fragen zu stellen. Beide Berichte haben allein auf Twitter mehrere Millionen Menschen erreicht. Interessant ist auch, dass die beiden hochbezahlten Schwerverbrecher tatsächlich den Mut hatten, sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Dass sie in Davos während des WEFs von ehrlichen Journalisten befragt werden würden, hatten sie offensichtlich nicht erwartet.

Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)

Logo_Letitim.ch

Newsletter

 

Legitim berichtet über die Themen, die der Mainstream verschweigt.

 

--> Abonniere den Newsletter, um die wichtigsten Updates per mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!