Pflegemutter, die Waisenkinder aus der Ukraine „rettete“, ließ sie von Pädophilen vergewaltigen und foltern

von | 17. Jun 2023

  • Ein polnisches Gericht befand, dass Svetlana Plyushko die Kinder regelmäßig missbraucht hat
  • Die 53-Jährige soll 10 Kinder im Alter zwischen 4 und 16 Jahren sexuell missbraucht haben

Eine Pflegemutter, die Waisenkinder aus der kriegsgebeutelten Ukraine gerettet hat, muss sich vor Gericht verantworten, weil sie Kinder in ihrer Obhut gefoltert, sexuell missbraucht und von Pädophilen für die Vergewaltigung bezahlen lassen hat.

Ein Gericht in der polnischen Stadt Poznan hat gehört, dass die Ukrainerin Svetlana Plyushko die Kinder regelmäßig misshandelt, sie gezwungen hat, schmutzige Windeln in den Mund zu stecken und Erbrochenes zu essen.

Außerdem soll die 53-Jährige die 10 Kinder im Alter von 4 bis 16 Jahren sexuell missbraucht und sie zur Einnahme von Drogen gezwungen haben, bevor sie örtliche Pädophile einlud, die für den Missbrauch der Kinder bezahlten.

Staatsanwältin Aneta Chamczyńska-Penkala führte ein Beispiel an und sagte dem Gericht: „Gemeinsam und in Absprache mit unbekannten Männern, die dies zu einer ständigen Einnahmequelle machten, übergab sie eine Minderjährige an diese, um sie zum Geschlechtsverkehr zu zwingen.

Der Lokaljournalist Piotr Żytnicki von der angesehenen Zeitung Gazeta Wyborcza berichtete: Sie hielten sie an den Haaren fest und vergewaltigten sie, während [Svetlana] mit dem Telefon in der Hand in der Tür stand und die Zeit zählte.

Ein Gericht in der polnischen Stadt Poznan hat gehört, dass die Ukrainerin Svetlana Plyushko (Bild) die Kinder regelmäßig misshandelt, sie gezwungen hat, schmutzige Windeln in den Mund zu nehmen und Erbrochenes zu essen
Das Gericht hörte auch, dass Svetlana Plyushko (Bild) die 10 Kinder im Alter von 4 bis 16 Jahren sexuell missbraucht und sie gezwungen haben soll, Drogen zu nehmen, bevor sie örtliche Pädophile einlud, die dafür bezahlten, sie zu missbrauchen

Sie zählte, ob 20 Minuten vergangen waren. Diese Männer haben wahrscheinlich für diese 20 Minuten bezahlt. Die Kinder sagten: ‚Mama hat uns nicht gerettet‘.

Eine Kinderpsychiaterin fügte hinzu, dass die Kinder, als sie sie befragte, „verängstigt waren. Sie saßen mit den Händen auf den Knien, den Kopf gesenkt, ohne Blickkontakt.

Sie waren blass und sehr abgemagert.

Der Fünfjährige wog 11 kg. Der Zustand der Zähne war schlecht. Ich habe noch nie einen solchen Verfall gesehen.

Das war keine Nachlässigkeit, die in ein paar Wochen auftrat.

Im Bild: Swetlana Pljuschko. Staatsanwältin Aneta Chamczyńska-Penkala nannte vor Gericht ein Beispiel: „Gemeinsam und in Absprache mit unbekannten Männern, die dies zu einer ständigen Einnahmequelle machten, übergab sie ihnen eine Minderjährige, um sie zum Geschlechtsverkehr zu zwingen.

Das Haus des Schreckens wurde aufgedeckt, nachdem der Arzt gerufen wurde, um eines der Kinder zu behandeln, das unter Magenproblemen litt.

Der Arzt sagte: „In dieser Nacht begann sie über die Gewalt zu sprechen, die Svetlana anwandte.

Ich habe noch nie ein solches Kind gesehen, dessen Augen auf einen Punkt fixiert waren, dem die Tränen über das Gesicht liefen, und das redete und redete.

Sie sprudelte nur so vor Informationen. Sie beendete ein Thema und begann ein anderes.

Am nächsten Tag begannen noch mehr Kinder zu sprechen.

Plyushko, der im Falle einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Gefängnis drohen, sagte, dass sie vor der russischen Invasion 15 Jahre lang ein Pflegeheim in der Ukraine geleitet habe.

Sie fügte hinzu, dass es zuvor nie Beschwerden gegeben habe.

Sie wies alle Vorwürfe zurück und sagte vor Gericht: Vielleicht habe ich sie verletzt, weil ich sie nicht mit Liebe und Fürsorge umgeben habe“.

Der Prozess wird fortgesetzt.

Quelle: DAILY MAIL



Telegram zensiert nicht! Wenn du diese Information wichtig findest, kannst du Legitim auf Telegram kostenlos abonnieren: hier anmelden (Telegram herunterladen)



Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!