Portugal und seine Szene an „Krypto-Expats“

von | 17. Sep 2023

In diesem Beitrag richten wir unseren Fokus auf Portugal, hauptsächlich auf seine Hauptstadt Lissabon. CNBC hat einen aufschlussreichen Bericht über die Krypto-Community vor Ort veröffentlicht, angereichert mit kurzen Abschnitten aus Interviews mit dort lebenden Auswanderern. Es bietet eine interessante Perspektive, das Land und seine florierende Krypto-Szene aus einem nicht-europäischen Blickwinkel zu betrachten:

Wie es in Europas beliebtem Krypto-Paradies Portugal ist, während die USA durchgreifen

MacKenzie Sigalos – 9. September 2023

Wichtige Punkte

  • Lebensqualität, Bitcoin-freundliche Steuergesetze und ein enormer Zustrom von Auswanderern haben Lissabon zu einer der Krypto-Hauptstädte der Welt gemacht.
  • Die Krypto-Investmentfirma Greenfield hat Lissabon kürzlich zum wichtigsten Krypto-Hub der Welt ernannt und damit New York, Berlin und Singapur den Rang abgelaufen.

Alexander Spatari | Moment | Getty Images





LISSABON, PORTUGAL – Matadore und Bitcoin-Maximalisten sind Stammgäste im Campo Pequeno, einer neo-maurischen Stierkampfarena im nördlichsten Teil der portugiesischen Hauptstadt.

Die beiden sind gar nicht so verschieden. Beide sind typischerweise trotzig und hartnäckig, verwickelt in einen scheinbar aussichtslosen Kampf zwischen Mensch und Tier, bei dem es nicht nur ums Überleben, sondern um die totale Herrschaft geht. Beide kämpfen gegen den Status quo – der eine gegen die Naturgesetze, der andere gegen die Finanzwelt. Bei den Maxis setzen diese Rebellen nicht auf Umhänge, sondern auf kryptografische Codes. Sie sind überzeugt, dass die dezentralisierte Ledger-Technologie die Welt, wie wir sie kennen, revolutionieren wird.

Jeden Monat versammeln sich die größten Bitcoin-Fans in Lissabon – eine vielseitige Gruppe, die hauptsächlich aus im Ausland lebenden digitalen Nomaden besteht – in dieser Arena aus dem 19. Jahrhundert, um Licor Beirão zu trinken, zu fachsimpeln und die Vorzüge einer auf Bitcoin basierenden Welt zu preisen. Der geschichtsträchtige Veranstaltungsort ist auch eine passende Metapher für die Hausse, auf die viele dieser Bitcoiner während des Krypto-Winters hoffen. So nennt man die Zeit, in der die Preise für digitale Vermögenswerte über Jahre hinweg gedrückt werden.

Software engineer Lorenzo Primiterra has been living mostly in Lisbon for the past two years.

Der Software-Ingenieur Lorenzo Primiterra hat in den letzten zwei Jahren hauptsächlich in Lissabon gelebtCNBC

Software-Ingenieur Lorenzo Primiterra nimmt an den Treffen teil, seit sie begonnen haben. Er ist ein Peter-Pan-Typ mit abgeblättertem schwarzen Nagellack und kleinen schwarzen Ringohrringen, die das Tattoo an der Innenseite seines rechten Unterarms ergänzen. Das Tattoo lautet, komplett in Großbuchstaben, „WHAT’S MY AGE AGAIN?“ [Wie alt bin ich nochmals?].

Primiterra stammt aus Italien, hat aber zwei der letzten sieben Jahre auf der Straße in Portugal verbracht. An einem Picknicktisch neben der 10.000 Personen fassenden Arena sitzend, erzählt er CNBC, dass das erste Bitcoin-Treffen im Frühjahr 2022 an diesem Ort stattfand, am Wochenende nach dem Zusammenbruch von Terra Luna – einem beliebten, an den US-Dollar gekoppelten Stablecoin-Projekt, das über Nacht implodierte und dabei eine halbe Billion Dollar aus der Marktkapitalisierung des Sektors löschte.

„Viele Leute haben sich daran verbrannt“, sagte Primiterra über das Scheitern des Stablecoins.

„Ich nehme an, viele Leute sind durch dieses Ereignis zu Bitcoinern geworden. Sie haben die Bedeutung der Eigenverwahrung von Bitcoin verstanden, Bitcoin auf der Bitcoin-Blockchain, nicht auf anderen Chains.“

Die Kaskade von Krypto-Konkursen, gescheiterten Token und die Enthüllung, dass einige der Titanen der Branche mutmaßlich kriminelle Unternehmen betreiben, hat vielen vor Augen geführt, dass Bitcoin der König ist.

Lissabon als Stadt hat keine klare Position zur Blockchain-Technologie.

Jeden Abend in der Woche gibt es irgendeine Art von Branchentreffen – wiederkehrende Veranstaltungen wie Web3 Wednesdays und Crypto Fridays im The Block, einem beliebten Clubhaus, in dem Branchenbegeisterte Co-Working-Räume mieten können. Die Stadt ist auch Gastgeber für große Branchenkonferenzen wie Web Summit und NearCon.

„Ich erinnere mich, vor zwei Jahren sollte hier eine Ethereum-Veranstaltung stattfinden, und dann hat Solana ein anderes Event organisiert. Dann haben sie gesagt: ‚Nun, machen wir eine Blockchain-Woche daraus‘, und dann wurde es ein Blockchain-Monat“, sagte Primiterra.

„Ich bin zu den anderen Blockchain-Veranstaltungen während der Hausse gegangen, denn jede Blockchain bot Getränke an, und ich dachte mir: ‚Warum nicht?‘“, fügte er hinzu.

Aerial view shot of the April 25th Bridge and the Tagus River at sunset, Almada, Lisboa Region, Portugal

Luftaufnahme der Brücke des 25. April und des Tejo bei Sonnenuntergang, Almada, Region Lisboa, Portugal

Simonskafar | E+ | Getty Images

Die Krypto-Investmentfirma Greenfield hat Lissabon kürzlich zum wichtigsten Krypto-Hub der Welt erklärt und damit New York, Berlin und Singapur überholt. Im kürzlich veröffentlichten State of European Crypto Report [Bericht zur Lage der Krypto-Branche in Europa] verweisen die Forscher auf die profunde DeFi-Szene [DeFi – dezentralisierte Finanzen] und die Steuererleichterungen des Landes als zwei wichtige Gründe für den Top-Status der Stadt.

Auch wenn die Regierung plant, die großzügigen Anreize für Ausländer zurückzuschrauben, ist das Steuersystem immer noch deutlich günstiger als anderswo auf dem Kontinent – insbesondere da die gesamte Marktkapitalisierung von Krypto fast 60% unter ihrem Allzeithoch liegt. Hinzu kommen Vorteile wie das kürzlich eingeführte Visum für digitale Nomaden und die Tatsache, dass die Stadt niedrigere Preise als andere westeuropäische Zentren bietet. Damit hat Lissabon alle Zutaten für eine ideale Expat-Enklave für Technikbegeisterte, die Geld sparen möchten, während sie über Code sprechen.

Dies ist einer der Gründe, warum Primiterra, der in sieben Jahren rund 50 Länder bereist hat, in Portugal geblieben ist. Er hat während der Pandemie eine Wohnung in einem aufstrebenden Viertel außerhalb des Stadtzentrums gekauft – und hat nicht vor, in absehbarer Zeit umzuziehen. Ein weiterer großer Anreiz? Eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten.

„Ich mag Technik generell, also selbst wenn ich weiß, dass ein Projekt technisch schrecklich programmiert ist – denke ich mir: ‚OK, erzähl mir, wie du das Problem der doppelten Ausgabe* lösen willst‘“, sagte er. „Ich kann zuhören, ich kann einige der Dinge kontern.“

* Das Problem der doppelten Ausgabe bezieht sich auf die Möglichkeit, eine digitale Währungseinheit mehr als einmal auszugeben. Blockchain-Technologien wie Bitcoin lösen dieses Problem durch ein dezentrales Verifizierungssystem.

„Ich habe Freunde in der Ethereum-Community, und das ist für mich völlig in Ordnung“, fügte Primiterra hinzu, obwohl er anmerkte, dass eines seiner aktuellen Nebenprojekte die Eröffnung eines Co-Working-Spaces ist, der sich auf Bitcoin konzentriert.

Sunrise over Lisbon, Portugal

Sonnenaufgang über Lissabon, PortugalAlexander Spatari | Moment | Getty Images

Das San Francisco von Europa

Ein Spaziergang durch Portugals Hauptstadt ist einem Spaziergang in San Francisco unheimlich ähnlich. Beide bieten ein Stadtbild, das von steilen Straßen und plötzlichen Ausblicken geprägt ist; hügeliges Gelände, das zu Stränden abfällt, die von Kitesurfern und Segelbooten gesäumt sind; rote, doppeltürmige Hängebrücken, die die Grenzen der Stadt markieren, und bunte, altmodische Straßenbahnen, die sich durch die engen Straßen schlängeln.

Die beiden Küstenstädte sind auch ein Paradies für Techniker.

Jemson Chan ist ein Software-Tester aus Singapur, der seit neun Monaten in Portugal lebt. Chan arbeitet derzeit für ein Unternehmen, das nichts mit Kryptowährungen zu tun hat, aber er sagt, dass seine Leidenschaft fest in Bitcoin und dezentraler Technologie liegt.

„Ich bin wegen der Lebensqualität, der Anzahl an Tech-Startups und der sehr aufstrebenden Tech-Szene nach Lissabon gekommen“, sagte Chan.

Jemson Chan is a software tester from Singapore who has been living in Portugal for nine months.

Jemson Chan ist ein Software-Tester aus Singapur, der seit neun Monaten in Portugal lebt CNBC

Guy Young, der CEO und Gründer des Krypto-Startups Ethena Labs, sagt, dass das Ambiente ihn nach Lissabon gezogen hat. Er bezeichnet es als eine jener idealen Städte, die eine gute Balance zwischen malerischer Architektur, einer reichen Geschichte, erstklassigen Restaurants, tollem Wetter – und einer soliden Community von Krypto-Interessierten bietet.

Youngs persönliche Einschätzung der Iberischen Halbinsel spiegelt eine weit verbreitete Meinung wider. Im Jahr 2022 belegte Portugal den sechsten Platz im Global Peace Index und steht an der Spitze der Liste der besten Länder für Expats. Die Anzahl der ausländischen Bewohner in Portugal steigt seit sieben Jahren in Folge und hat in den letzten zehn Jahren um mehr als 40% zugenommen.

Es ist auch hilfreich, dass es in Europa klare Grundregeln für Krypto gibt, dank eines Gesetzes, das als „Markets in Crypto-Assets“ [Märkte für Krypto-Vermögenswerte] oder MiCA bekannt ist. Obwohl die Richtlinien nicht speziell für Portugal gelten, erleichtert der umfassende regulatorische Rahmen für digitale Vermögenswerte es, ein Krypto-Geschäft zu betreiben oder in virtuelle Token in der Eurozone zu investieren.

Chan, der nebenbei einen eigenen Bildungspodcast über Bitcoin namens Orange Pill Uncensored* betreibt, sagt, dass Portugal eine weit gastfreundlichere Kulisse als die USA bietet, insbesondere im Vergleich zu den Regulation-durch-Durchsetzung-Taktiken der Securities and Exchange Commission.

* „Orange Pill“ bezieht sich auf Bitcoin, da die Farbe Orange oft mit der Kryptowährung assoziiert wird. Das Wort „Pill“ (Pille) ist eine Anlehnung an die „rote Pille“ aus dem Film „Matrix“, die für ein tieferes Verständnis und Erwachen steht. „Uncensored“ bedeutet unzensiert.

„Seit dem Zusammenbruch von FTX und den aktuellen, vor allem von der US-Regierung ausgehenden Angriffen auf zentralisierte Börsen, gibt es Bestrebungen von der Basis her, dezentralere Plattformen zu schaffen, die sich mit den Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten zu Fiat-Währungen befassen“,

fügte Chan hinzu und verwies auf dezentrale Marktplätze wie Pocket Bitcoin, RoboSats, Bisque und Peach, die den Nutzern den Kauf und Verkauf von Bitcoin ermöglichen.

Früher verbrachte Primiterra seine Tage damit, die globale Internetzensur im Rahmen seiner Arbeit mit einem Unterprojekt des Darkweb-Browsers Tor zu messen. Heutzutage stellt er jedoch seine Programmierkenntnisse für Bitcoin Map zur Verfügung, ein Open-Source-Tool, das die Suche nach Händlern ermöglicht, die Bitcoin weltweit akzeptieren.

Lissabon mag zwar kryptofreundlich sein, aber die Geschäfte scheinen nicht besonders daran interessiert zu sein, Bitcoin als Währung zu akzeptieren. Primiterra sagt, die Liste umfasse nur eine Handvoll Händler, darunter ein Ramen-Lokal [Ramen – japanische Nudelsuppe] und ein Zahnarzt.

Seb True is a full-stack engineer who made the move to Lisbon over the summer.

Seb True ist ein Softwareentwickler, der sowohl die Frontend- als auch die Backend-Entwicklung beherrscht und im Sommer nach Lissabon gezogen ist. CNBC

Seb True ist ein Softwareentwickler, der sowohl die Frontend- als auch die Backend-Entwicklung beherrscht. Er zog im Sommer nach Lissabon. Der Brite war ursprünglich für eine kurze Reise nach Portugal gekommen, um bei dem monatlichen Bitcoin-Treffen einen Vortrag zu halten. Kurz nach seiner Ankunft war er so begeistert, dass er sich für eine dreimonatige Zwischenmiete entschied.

True gab seinen Vollzeitjob auf, um sich darauf konzentrieren zu können, durch die Welt zu reisen und Menschen aus der Perspektive von stabilem Geld und der libertären Philosophie über Bitcoin zu informieren. Er hat seine Lernmodule „The Bitcoin Student“ genannt und plant, seine Marke mit Hilfe seiner beruflichen Qualifikationen im Ingenieurwesen zu erweitern.

Für True war Lissabon eine große Erleichterung, nachdem er zuvor in Ägypten, wo Bitcoin illegal ist, heimliche Workshops veranstaltet hatte.

„Angeblich werfen sie dort Leute ins Gefängnis, nur weil sie darüber sprechen, daran arbeiten oder sonst irgendetwas damit machen“, sagte er.

„Das war tatsächlich der erste Ort, an dem ich Vorträge über Bitcoin gehalten habe.“

Er sagt, dass er die Risiken kannte, aber letztendlich die Warnungen über seine Sicherheit ignorierte, weil er das Gefühl hatte, dass die Bevölkerung sehr davon profitieren könnte, mehr über dezentralisiertes virtuelles Geld zu erfahren, das außerhalb der Reichweite von Regierungen oder Zentralbanken existiert.

„Es ist ein Land, das allein dieses Jahr eine Inflation von über 50% erlebt hat, die Menschen leiden, sie verstehen nicht warum und sie wissen nicht, wen sie dafür verantwortlich machen sollen“, fuhr True fort.

„Ihre Ansicht war: ‚Ach, Bitcoin, das kontrolliert sicherlich auch jemand, also wird es nicht besser sein‘“, sagte er und fügte hinzu, dass es nicht lange dauerte, um sie zu „orange pillen“.

Das ist eine Redewendung, die von Bitcoin-Anhängern verwendet wird, um den Prozess der Einführung von jemandem in die Grundlagen von Bitcoin zu beschreiben.

True hat seinen Fokus nun auf Portugal verlagert und beschreibt insbesondere Lissabon als ideale Basis für das Wachstum seines Unternehmens.

„Die Leute, die ich hier treffe, tun Dinge, sie schaffen tatsächlich Inhalte, sie sind aktiv darin, einen Unterschied zu machen, und sie sind an einer Zusammenarbeit interessiert“, sagte True gegenüber CNBC.

„Ich habe bereits Leute, die mich kontaktiert haben und mir Inhalte für mich oder für mein Projekt erstellen möchten, nicht für Geld, nicht für Ruhm … sondern einfach, weil sie leidenschaftlich sind, weil sie an die Mission glauben“, fuhr True fort.

„Sie glauben an die Idee, und das hat mich wirklich denken lassen: ‚Wow, ich sollte wirklich hier bleiben. Hier ist offensichtlich die Community.‘“

Lisbon's skyline, showing the city's Ponte 25 de Abril spanning the river Tagus.

Die Skyline von Lissabon mit der Ponte 25 de Abril, die den Fluss Tejo überspannt.

Stephen Knowles Photography | Moment | Getty Images

Steuervergünstigungen für Bitcoin

Bevor er den Umzug von Asien nach Europa vollzog, vertiefte sich Chan intensiv in das Steuerrecht der Europäischen Union und reduzierte die idealen Rechtsgebiete auf die Schweiz oder Portugal.

„Wenn du etwas über die Schweiz weißt, dann dass es ein Paradies für Millionäre und Milliardäre ist“, sagte Chan.

„Wenn man mich betrachtet, glaube ich nicht, dass ich dieses Erfolgsniveau bereits erreicht habe, also habe ich die Schweiz des kleinen Mannes gewählt.“

Die Steuervorteile in Portugal sind sicherlich ein großer Anreiz.

Natürlich, hier ist der Satz mit den gewünschten Anführungszeichen:

Der Status als „resident-non-habitual“ (NHR) ist ein steuerliches Modell, das in einigen Fällen Ausländern, die in Portugal leben, eine vollständige Steuerbefreiung auf ihr Einkommen für einen Zeitraum von bis zu 10 Jahren gewährt.

Im Gegensatz zu den USA, die virtuelle Währungen als Eigentum behandeln und sie ähnlich wie Aktien oder Immobilien besteuern, betrachtet Portugal Kryptowährungen als eine Form der Zahlung. Diese Unterscheidung ist im Hinblick auf die Steuern ein entscheidender Faktor.

Bis Ende 2022 unterlagen Kapitalgewinne aus Krypto-Transaktionen, wie z. B. Auszahlungen und Krypto-zu-Krypto-Handel, nicht der persönlichen Einkommensteuer. Seitdem hat die Regierung ihre Steuererleichterungen für Kryptowährungen mit weiteren Einschränkungen versehen, darunter die Anforderung, dass ein Anleger einen digitalen Vermögenswert vor dem Verkauf länger als ein Jahr halten muss, um keine Steuern auf den Verkauf zu zahlen.

Dies bedeutet, dass Gewinne aus dem Kauf oder Verkauf von Kryptowährungen, wie bei anderen Fiat-Währungen, nicht besteuert werden, wenn der Händler seine Münzen mindestens 12 Monate lang behält. In der Zwischenzeit werden Gewinne aus Kryptowährungen, die weniger als ein Jahr gehalten werden, mit einem Satz von 28 % besteuert.

„Das macht Portugal zu einem wirklich attraktiven Ort für Krypto-Nutzer zum Leben“, erklärte Shehan Chandrasekera, ein CPA und Leiter der Steuerstrategie beim Krypto-Steuer-Softwareunternehmen CoinTracker.io.

Die einzige Ausnahme von der großzügigen Kryptoregelung des Landes betrifft in Portugal registrierte Unternehmen, die mit Kryptowährungen handeln. Diese Unternehmen müssen unter bestimmten Umständen Steuern zahlen, etwa wenn sie Kryptowährung durch die Erbringung von Dienstleistungen in Portugal verdienen.

Cyclists photographed in Lisbon, Portugal, in October 2018.

Fahrradfahrer fotografiert in Lissabon, Portugal, im Oktober 2018. Kamisoka | Istock Unreleased | Getty Images

Expats berichten CNBC, dass der Prozess zur Begründung eines Wohnsitzes relativ reibungslos verläuft. Man muss keine Immobilie besitzen und im Gegensatz zu anderen Krypto-Steueroasen, wie Puerto Rico, müssen Ausländer nicht eine bestimmte Anzahl von Tagen im Land verbringen.

Bürger der Europäischen Union haben das Recht auf dauerhaften Aufenthalt in Portugal. Für Nicht-EU-Bürger bietet das Land mehrere Wege zur Aufenthaltsgenehmigung an, darunter das Golden Visa und das D7-Visum (auch bekannt als Ruhestandsvisum oder Passives-Einkommen-Visum), die beide dazu tendieren, wohlhabende Ausländer anzuziehen.

Das portugiesische Golden Visa wird denen gewährt, die Immobilien kaufen oder eine bestimmte Geldsumme in das Land investieren.

Zu den weiteren Schritten gehören die Beschaffung einer Steueridentifikationsnummer, die Eröffnung eines Bankkontos und die förmliche Beantragung des Wohnsitzes. Unternehmen wie Plan B Passport vereinfachen den Bewerbungsprozess für Auswanderer.

Katie Ananina, CEO von Plan B, erklärt gegenüber CNBC, dass das Unternehmen bereits Hunderten von Menschen aus Ländern wie den USA, Großbritannien, Australien und Kanada geholfen hat, in einem von sieben Ländern, darunter Portugal, einen zweiten Reisepass zu erhalten. Plan B arbeitet mit den Aufenthalts- oder Staatsbürgerschaftsprogrammen der einzelnen Regierungen zusammen.

Ein Nachteil von Lissabons wachsender Beliebtheit: Da immer mehr Krypto-Fans in die Stadt strömen, beschweren sich einige der langjährigen Einheimischen über steigende Preise, ähnlich wie in anderen Tech-Zentren auf der ganzen Welt.


„Es gab in letzter Zeit ziemlich viele Ausländer, die hierher gekommen sind“, sagt Ethenas Young.

„Und es gab etwas Gegenwind bezüglich der Immobilienpreise und der Preise in einigen Restaurants und so weiter. Aber als jemand, der von außerhalb hierhergekommen ist, kann ich mich wirklich nicht beschweren.“

„Es ist einfach ein Paradies“

Wout Deley – der sich seit 2013 mit Kryptowährungen und der ihnen zugrundeliegenden Technologie beschäftigt – arbeitete als internationaler Vertriebsleiter für ein Galvanisierungsunternehmen in Gent, Belgien, als er beschloss, sein Haus zu verkaufen, in Token zu investieren und sich auf den Weg zu machen.

Nachdem er in den ersten Tagen der Covid-Pandemie einige Monate durch Europa gereist war, ließ er sich schließlich in Portugal nieder.

Deley investierte zwei Drittel des Erlöses aus dem Hausverkauf in Kryptowährungen und lebte dann von dem letzten Drittel.

„Zu jedem beliebigen Zeitpunkt habe ich vielleicht maximal 10.000 Euro (11.450 Dollar) auf meinem Bankkonto“, sagte Deley. „Alles andere ist immer in Krypto.“

Für Deley war die Ansiedlung in Portugal eine Selbstverständlichkeit.

„In Belgien werden Kryptowährungen stark besteuert, und ich stand vor einem siebenstelligen Gewinn“, sagte Deley, der angab, dass er in Belgien eine Steuerlast von nahezu 40 % gehabt hätte.

„Du willst deinen Gewinn verdoppeln? Dann zieh einfach nach Portugal“, sagte er.

Praça do Comércio is a popular tourist destination in Lisbon's city center.

Der Praça do Comércio ist ein beliebtes Touristenziel im Stadtzentrum von Lissabon.

Imazins | Image Bank Film | Getty Images

Deley lebt in Lagos im Südwesten Portugals. Er sagt, dass er eine Villa gefunden hat, die als Langzeitmiete „sehr günstig“ war und das reichte aus, um den Wohnsitz zu begründen.

Das Leben ist einfach in Portugal, sagt Deley, der meint, dass die südliche Küste der Algarve die Vorteile von Los Angeles bietet – ein warmes Klima und großartige Surfbedingungen – aber ohne die Verkehrsstaus. Und es gibt ein solides soziales Umfeld.

„Es ist voll von Auswanderern. Es ist einfach ein Paradies“, fuhr Deley fort.

Er sagt, dass er von mindestens drei Bitcoin-Milliardären weiß, die in der Nähe wohnen – plus mindestens 12 weiteren Menschen, hauptsächlich aus Großbritannien, die in den nächsten Monaten wegen der steuerlichen Vorteile für Krypto nach Portugal ziehen werden.

Deley spricht kein Portugiesisch, aber er sagt, das sei kein Problem, weil alle Englisch sprechen. Er ist auch von vielen gleichgesinnten Krypto-Investoren umgeben.

„Jeder hat hier Kryptowährung. Jeder kennt Bitcoin. Jeder hat es“, sagte er.

Deley sagt, dass die Migration der Krypto-Investoren auch für Portugal gut ist.

„Sie haben eine riesige Abwanderung von Talenten. Jüngere Leute gehen weg. Also versuchen sie, offener für Menschen mit Kapital, digitale Nomaden zu sein, sagte Deley.

In der Zwischenzeit möchte Didi Taihuttu von der „Bitcoin-Familie“ die typischen Erfahrungen von Auswanderern in Portugal durch den Aufbau eines Krypto-Dorfes verändern.

Die Familie sucht derzeit nach Immobilien. Sie haben ihre Optionen auf drei verschiedene Grundstücke eingegrenzt, eines davon ist so groß wie 250 Acres [gut 101 Hektar; im Original ist die Menge mit 250.000 Acres angegeben, was wahrscheinlich ein Schreibfehler ist] in der Algarve.

Der Plan sieht vor, die Gemeinschaft dezentral zu betreiben, indem das Land nach Quadratmetern aufgeteilt und als nicht-fungible Token (NFTs) verkauft wird, um das Eigentum zu dokumentieren.

Taihuttu hat vor, Bitcoin mit Solar- und Windenergie zu schürfen und die dabei erzeugte Wärme in einem geschlossenen Kreislaufsystem zur Beheizung von Häusern im Winter zu nutzen. Der aktuelle Plan sieht vor, die Gemeinschaft durch eine dezentralisierte autonome Organisation, kurz DAO, zu steuern. DAOs basieren auf Blockchain-Technologie.

„Wir möchten einen dezentralisierten Lebensstil aufbauen, der die Zukunft ist“, sagte er.

In der Zwischenzeit haben die Taihuttus ein verlassenes Gasthaus gefunden und bauen es zum ersten web3-Hotel an der Algarve um, das von der Gemeinschaft finanziert wird und ihr gehört.

Quelle: CNBC

Artikelempfehlungen:

  • Wie ein Afrikaner in Ruanda vom Krypto-Händler zum Bitcoiner wurde
    Im Zentrum unseres Artikels steht die Geschichte von Emeka Ugbah, der kurz vor dem Lockdown von Nigeria nach Ruanda zog und dort erst einmal fest saß.
    Er erzählt aus seiner Geschichte, wie er mit einem Scam in Nigeria Geld verlor, mit allerlei Coins gehandelt hat und sich dann immer mehr dem Thema Bitcoin zugewandt hat.

Telegram Logo „Bye Bye Staat & Hallo Freiheit“
Abonniere jetzt LegitimCrypto auf Telegram!

Social Media

Legitim-Newsletter

 

Abonniere den Newsletter,


um die wichtigsten Updates per E-Mail zu erhalten!

Du hast dich erfolgreich angemeldet - danke!